Matisse – Bonnard – Städel Museum Frankfurt

Matisse - Bonnard © Städel Museum Frankfurt

Matisse – Bonnard – Städel Museum Frankfurt

 

Von Christiane von Zitzewitz

15.09.2017

 please scroll down for english text

Matisse – Bonnard – „Es lebe die Malerei“ – vom 13.09.2017 – 14.01.2018

Das Frankfurter Städel Museum zeigt zwei herausragende Protagonisten der Klassischen Moderne erstmals gemeinsam in Deutschland:

Henri Matisse (1869-1954) und Pierre Bonnard (1867-1947).

„Impulse zu unseren Sonderausstellungen gehen immer direkt aus unserer ständigen Sammlung hervor, wobei die französische Moderne einen unserer traditionellen Schwerpunkte bildet. Mit Matisse’ Blumen und Keramik (1913) und Bonnards Liegender Akt auf weißblau kariertem Grund (um 1909) verfügen wir über bedeutende Werke der beiden Maler. In Anbetracht ihrer 40-jährigen Künstlerfreundschaft lag der Gedanke nahe, das Schaffen der zwei Kollegen erstmals intensiv in einem Dialog zu beleuchten. Am 3. Oktober 2017 steht zudem der 150. Geburtstag von Bonnard an – ein perfekter Zeitpunkt also, um ihn gemeinsam mit seinem engsten Künstlerfreund zu feiern“, so Kurator Felix Krämer.

Im Mittelpunkt dieser hoch interessanten und wunderschönen Sonderausstellung steht also die über 40 Jahre andauernde Freundschaft dieser beiden französischen Maler.

„Entsprechend ihrer engen Freundschaft war es uns wichtig, beide Maler als gleichberechtigte Dialogpartner zu zeigen und einen Rahmen zu schaffen, in dem ihr intensiver Austausch einsichtig zum Tragen kommt“, so Co-Kurator Daniel Zamani.

„Es lebe die Malerei“ – diese wenigen Worte auf einer Postkarte von Matisse an seinen Kollegen Bonnard waren der Auftakt einer langjährigen Korrespondenz, die bis 1946 andauerte. Befreundet waren sie seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Sie besuchten sich gegenseitig in ihren Ateliers und tauschten sich über ihre Arbeiten aus. Jeder besaß Arbeiten des anderen. Nachdem beide, Bonnard neun Jahre später, ihren Lebensmittelpunkt aus der Pariser Metropole an die Cote d’Azur verlegt hatten, intensivierte sich ihre Freundschaft. Gemeinsam waren sie von der Bedeutung der Realität als Ausgangspunkt ihrer Arbeiten überzeugt. Zudem teilten sie die Ansicht, dass die Priorität ihrer Malerei nicht auf dem Motiv, sondern auf der Darstellung liege.

„Akt vor dem Spiegel“, 1931, Pierre Bonnard © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Wie eng der künstlerische Austausch zwischen Matisse und Bonnard war, zeigt sich in ihrer intensiven Auseinandersetzung mit ähnlichen Motiven und Themen, dabei spielen komplex strukturierte Innenräume eine herausragende Rolle. Beide setzten sich intensiv mit den gleichen künstlerischen Sujets auseinander: Interieur, Stillleben, Landschaft und besonders auch mit dem weiblichen Akt. Diese Sujets bilden so auch den roten Faden der Ausstellung und ermöglichen es dem Betrachter auf eindrucksvolle Weise die Parallelen, wie aber vor allem auch die Unterschiede dieser beiden Maler zu erkennen.

Während Bonnards Bilder immer ein Schleier des Geheimnisvollen, Melancholischen durchweht, erscheinen Matisse’ Arbeiten strukturiert, plastisch und ganz von dieser Welt. Man würde sie nicht auf den ersten Blick der gleichen Epoche zuordnen.

Gegenüberstellung: links: Bonnard, 1909 – rechts: Matisse 2935 © VG Bild-Kunst 2017

In der Malereigeschichte werden die Kollegen trotz ihrer markanten zeitlichen Nähe oft zwei entgegengesetzten Strömungen zugerechnet: Bonnard, mit seinem luftigen, lockeren Pinselduktus und dem Einsatz zarter, flirrender Pastellfarben als letzter großer Erbe des Impressionismus; Matisse, mit seinem Interesse an grellen Farben und flächigen, stark konturierten Bildkompositionen als ein weit ins 20. Jahrhundert weisender Pionier der Abstraktion.

Sehr aufschlussreich sind auch die Fotografien von Henri Cartier-Bresson, der die beiden Künstler im Jahre 1944 in ihren Häusern an der Cote d’Azur besuchte. Matisse war bereits im Winter 1917 nach Vence gezogen, Bonnard erwarb neun Jahre später ein Landhaus im etwa 30 Kilometer entfernten Le Cannet. Cartier-Bressons Aufnahmen vermitteln einen lebhaften Eindruck von den sehr verschiedenen Persönlichkeiten der zwei Freunde: Bonnard, der meist fast verschämt an der Kamera vorbei blickt, bewohnt ein karg eingerichtetes Haus, in dem er in einem einsiedlerischen Lebensstil pflegte, während Matisse, als selbstbewusster Lebemann mit prächtigen Möbeln, Teppichen und Blumengestecken in Erscheinung tritt.

Zwei Künstlerleben, eine große Freundschaft, geprägt von gegenseitigem Respekt für die Arbeit des anderen.
Eine überaus sehenswerte Ausstellung, die man gesehen haben muss!

Henri Matisse, „Odaliske mit einem Tamburin“, 1926 © Succession Henri Matisse/ VG Bild-Kunst

 

 english text

Matisse – Bonnard
„Long live the painting“

From September 13 to 2017 until January 14, 2018, the Städel Museum in Frankfurt will show two outstanding protagonists of classical modernism for the first time together in Germany:
Henri Matisse (1869-1954) and Pierre Bonnard (1867-1947).
„Impulses to our special exhibitions always come directly from our permanent collection, where French Modernism is one of our traditional focuses. With Matisse ‚Blumen und Keramik (1913) and Bonnard’s lying act on a white blue checkered ground (around 1909), we have important works by the two painters. In view of her 40-year-old friendliness, the idea was to shed light on the work of the two colleagues for the first time in a dialogue. On October 3, 2017, the 150th birthday of Bonnard will also be a perfect time to celebrate it together with his closest friend, „says curator Felix Krämer.
At the center of this highly interesting and wonderful special exhibition is the over 40 years lasting friendship between these two French painters.
„According to their close friendship, it was important for us to show both painters as equal partners in the dialogue, and to create a framework in which their intensive exchanges come to light,“ said co-curator Daniel Zamani.
„Long live the painting“ – these few words on a postcard of Matisse to his colleague Bonnard were the beginning of a long-time correspondence, which lasted until 1946. They had been friends since the beginning of the 20th century. They visited each other in their studios and exchanged ideas about their work. Everyone had work of the other. After both, Bonnard nine years later, moved their food point from the Parisian metropolis to the Cote d’Azur, their friendship intensified. Together, they were convinced of the importance of reality as the starting point of their work. They also shared the view that the priority of their painting was not the motif, but the representation.
How close the artistic exchange between Matisse and Bonnard was, is shown in their intensive exploration of similar motifs and themes, while complex structured interiors play a prominent role. Both were intensely involved with the same artistic subjects: interior, still life, landscape, and especially with the female act.

These subjects thus form the central theme of the exhibition and enable the observer to comprehend the parallels in a striking manner, as well as the differences between these two painters.
While Bonnard’s imagery is always a veil of mystery, melancholy, Matisse ’s works appear structured, plastic, and quite distinct from this world. They would not be attributed at first sight to the same epoch.
In the painting history, the colleagues are often given two opposing tendencies despite their striking temporal proximity: Bonnard, with his airy, loose brushwork and the use of delicate, flirring pastel colors as the last great legacy of Impressionism; Matisse, with his interest in bright colors and flat, strongly contoured pictorial compositions as a pioneer of abstraction pointing far into the 20th century.

The photographs of Henri Cartier-Bresson, who visited the two artists in 1944 in their houses on the Cote d’Azur, are also very interesting. Matisse had already moved to Vence in the winter of 1917, and nine years later, Bonnard acquired a country house in Le Cannet, about 30 kilometers away.
Cartier-Bresson’s recordings convey a lively impression of the very different personalities of the two friends: Bonnard, who usually looks almost ashamed of the camera, lives in a miserably furnished house, where he used to live in a hermit-like lifestyle, while Matisse, as a self-conscious Lebemann with splendid furniture, carpets and flower arrangements.

Two artist life, a great friendship, characterized by mutual respect for the work of the other. A very interesting exhibition, one must have seen!

Christiane von Zitzewitz

Author: Christiane von Zitzewitz

Journalistin und Buchhändlerin

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.