Me Collectors Room – Portrait of a Nation

Me Collectors Room - Eva & Adele © Holger Jacobs

Me Collectors Room – Portrait of a Nation

 

Von Holger Jacobs

12.10.2017

 english text below

Titelfoto: Das Künstlerpaar Eva & Adele als Gast auf der Ausstellung „Portrait of a Nation“ vor einer Arbeit von Fatma Lootah

Einblicke in die Kunst der Vereinigten Arabischen Emirate

Die Wörter Araber, Arabien oder Arabische Nationen haben bei uns seit gut 16 Jahren eine negative Konnotation. Standen für uns diese Begriffe noch in den 60er Jahren für Exotik, Filme wie „Lawrence von Arabien“ oder Märchen wie „Tausend und eine Nacht“, so war das romantische Träumen am 11. September 2001 um 8.46 Uhr mit einem Schlag vorbei. 19 Flugzeugentführer hatten vier Verkehrsmaschinen gekapert und damit mehrere Anschläge in New York, Washington und Philadelphia verübt. Die Entführer waren Muslime aus arabischen Ländern. Es war der größte terroristische Massenmord auf amerikanischen Boden. 3.000 Menschen starben. Und wir mussten lernen: Die Araber hassten uns. Seitdem ist nichts mehr wie es war, das Verhältnis zwischen den Ländern des Orient und des Okzident ist extrem angespannt, auch weil viele weitere Anschläge folgten – bis heute.

Umso erfreulicher ist es, dass wir aus dieser uns so fremden Welt auch etwas Positives erleben können.

Das private Museum „me Collectors Room“ in Berlin von Kunstsammler Thomas Olbricht zeigt über 200 Arbeiten von 50 Künstlern aus den Ländern der Vereinigten Arabischen Emirate.

Wieder einmal ist es die Kunst, die Hürden überwinden kann. Gestern erst hat der französische Präsident Emmanuel Macron diese Worte sinngemäß bei der Eröffnung der Internationalen Buchmesse in Frankfurt ausgesprochen. Recht hat er. Es gibt kaum etwas, das politische Hindernisse so gut überwinden kann wie die Kunst.


Anzeige

Galerie Villa Köppe, Barbara Quandt „Miss Hokusai“, 2017 © Barbara Quandt

Die Galerie Villa Köppe zeigt vom 27.10 – 2.12.2017 neue Arbeiten von Barbara Quandt. Abbildung: Barbara Quandt – Miss Hokusai, 2017, Öl auf Leinwand, 140 x 120 cm. Eröffnung am 26.10 27 um 19.00 Uhr


Dabei sind die Arabischen Emirate auch politisch und historisch durchaus etwas Besonderes. Das Gebiet am südlichen Ende des Persischen Golfes wurde vor 1000 Jahren beherrscht durch Nomadenvölker, die vom Perlentauchen und Viehzucht lebten. Im 16. Jahrhundert kamen zunächst die Portugiesen unter Vasco da Gama, später übernahm das Osmanische Reich die Herrschaft. Als Anfang des 19. Jahrhunderts für die Engländer die Route nach Indien durch Piraten aus dieser Gegend immer gefährlicher wurde, schickte London Truppen und besetzte die Region. Unter ihrer Herrschaft kam es zu einem blühenden Handel mit Ländern der arabischen und asiatischen Welt. Als Anfang der 60er Jahre dort Öl gefunden wurde, war der finanzielle Aufschwung nicht mehr aufzuhalten. 1971 verließen die Engländer mehr oder weniger freiwillig diesen Küstenstreifen und sieben Emirate schlossen sich zu einer Förderation zusammen. Mit Abu Dhabi als Hauptstadt. Und mit derem Oberhaupt, zurzeit Scheich Chalifa, als Präsident. Ministerpräsident ist der Scheich von Dubai, dem zweitgrößten Emirat.

Während Dubai in den letzten Jahrzehnten sich mehr und mehr zum Finanzzentrum der Region entwickelte, versuchte Abu Dhabi auch Kunst und Kultur zu fördern. Hierzu wurde die vorgelagerte Insel Saadiyat weiter ausgebaut. Mehrere Großprojekte stehen kurz vor der Vollendung. Darunter eine Philharmonie, eine Mehrzweckhalle für Opern- und Theateraufführungen und mehrere Museen für historische und zeitgenössische Kunst. Darunter ein „Mini Louvre“, erbaut vom französischen Architekten Jean Nouvel (der vor genau 30 Jahren das „Institut du Monde Arabe“ in Paris baute). Und ein „Mini Guggenheim“, welches dem gleichnamigen Museum in Bilbao von Architekt Frank O. Gehry nachempfunden ist.

Dadurch entwickelt sich Abu Dhabi zum Kultur Hot Spot des Nahen Ostens.

So verwundert es auch nicht, dass diese Ausstellung „Portrait of a Nation“ im me Collectors Room zuerst 2016 in Abu Dhabi gezeigt wurde. Und die meisten Exponate aus der Kunstsammlung der Abu Dhabi Music & Arts Foundaton kommt.

Ein Besuch lohnt sich! Noch bis zum 29. Oktober 2017.

me Collectors Room Berlin
Stiftung Olbricht
Auguststrasse 68
10117 Berlin
Mi – Mo 12 – 18 Uhr

14 Photos: Artist: Sara Al Ahbabhi, „Portrait of a Nation“, me Collectors Room Berlin, Foto: Holger Jacobs

 

 english text

Insights into the art of the United Arab Emirates

The words Arabs, Arabia, or Arab Nations have had a negative connotation for over 16 years. These terms still existed in the 1960s for exoticism, movies such as „Lawrence of Arabia“ or fairy tales like „Thousand and One Nights“. The romantic dreaming ended on September 11th, 2001, at 8:46 hrs, when 19 Arabs had captured four traffic machines, causing several attacks in New York, Washington and Philadelphia. The hijackers were Muslims from Arab countries. It was the largest terrorist mass murder on American soil. 3,000 people died. And we had to learn: the Arabs hate us. Since then, nothing is like before, the relationship between the countries of the Orient and the Occident has been extremely tense since then. Many other attacks followed – to this day.

It is therefore all the more pleasing to see something positive out of this strange world.

The private museum „me Collectors Room“ by art collector Thomas Olbricht shows over 200 works by 50 artists from the countries of the United Arab Emirates.

Once again it is the art that can overcome confrontations. Yesterday, the French President, Emmanuel Macron, pronounced these words at the opening of the International Book Fair in Frankfurt. He is right. There is hardly anything else that can overcome political obstacles as art.

The Arab Emirates are also something special, both political and historical. The area at the southern end of the Persian Gulf was dominated 1000 years by nomadic peoples who lived from perl diving and cattle breeding. In the 16th century, the Portuguese came under Vasco da Gama, later the Ottoman Empire took over. As early as the beginning of the 19th century the route to India was becoming increasingly dangerous for the English by pirates from this area. So London sent troops and occupied the region. Under their rule there was a flourishing trade with countries of the Arab and Asian world. When oil was found in the early 1960s, the financial upturn could no longer be stopped. In 1971, the British left the coastal strip more or less voluntarily, and seven Emirates joined together to form a federation. With Abu Dhabi as the capital. And with Sheikh Khalifa from Abu Dhabi as president. Prime Minister is the Sheikh of Dubai, the second largest emirate.

While Dubai has increasingly developed into a financial center for the region over the last decades, Abu Dhabi has also sought to promote art and culture. For this purpose the forested island Saadiyat was expanded further. Several major projects are about to be completed. Including a philharmonic orchestra, a multi-purpose hall for opera and theater performances and several museums for historical and contemporary art. Including a „Mini Louvre“, built by French architect Jean Nouvel (who build 30 years before the „Institut du Monde Arabe“ in Paris). And a „Mini Guggenheim“, which will be similar to the museum of the same name in Bilbao by architect Frank O. Gehry.

As a result, Abu Dhabi is developing into a cultural hot spot in the Middle East.

It is therefore not surprising that this exhibition „Portrait of a Nation“ was shown first in 2016 in Abu Dhabi. And most of the art works come from the Abu Dhabi Music & Arts Foundation.

It’s worth a visit! Until the 29th of October 2017.

me Collectors Room Berlin
Foundation Olbricht
Copy to Clipboard
10117 Berlin, Germany
Wed – Mon 12 – 6 pm

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist