Mercedes-Benz Fashion Week Berlin s/s 2017

Fashion Week Berlin 2016, Model Luisa Hartema © Holger Jacobs

Mercedes-Benz Fashion Week Berlin s/s 2017

 

Von Katja Andreae

Katja-Andreae-2016-120a

27.6.2016


It’s that time of the year again …

 

So oder so ähnlich wird in den sozialen Netzwerken ein Event betitelt, dessen Kontinuität es legitimiert, automatisch von „dieser einen Zeit des Jahres“ zu sprechen. Weitere Details sind hierbei unwichtig, schließlich wird vorausgesetzt, dass jeder weiß, worum es geht.
Wenn wir in diesen Tagen die News Feeds diverser Lifestyle Magazine, Mode Blogs und Stil Rubriken beobachten, dann steht mal wieder eine solche „Zeit des Jahres“ an: Die Berliner Fashion Week.

Runway MBFWB Fashion Week Berlin © Holger Jacobs

Runway MBFWB Fashion Week Berlin © Holger Jacobs

 

Es entsteht zunehmend der Eindruck, die Berliner Fashion Week polarisiere so stark wie etwa ein Wahlkampfauftritt Donald Trumps. Die einen zerreißen sich schon jetzt wieder die Mäuler darüber, dass es die Berliner Modewoche (welche Neuigkeit!) nicht mit ihren Schwestern in London, Paris, Mailand und New York aufnehmen kann, die anderen blenden jene Tatsache unbeeindruckt aus und legen vor versammelter ‚Followerschaft’ freudestrahlend ihre Garderobe zurecht.

Auch viele interessante Persönlichkeiten (rechts: Lexy Hell) sind auf der Fashion Week Berlin zu sehen © MBFWB

Viele interessante Persönlichkeiten kommen zur Fashion Week Berlin (rechts: Lexy Hell) © MBFWB

 

Als Indikator für den (Miss)erfolg der Fashion Week wird stets auf die hohe Fluktuationsrate hingewiesen. So kehren immer mehr Modelabels Berlin den Rücken, um an einem prestigewürdigeren Standort auf professionelleres Publikum und mehr Aufmerksamkeit von internationaler Seite zu hoffen. Sich ausschließlich auf jene Parameter zu berufen scheint angesichts der Tatsache, dass Berlin jegliche Bemühungen intensiviert, jungen Kreativschaffenden Plattformen und finanzielle Fördermittel bereitzustellen, aber nicht fair.

Der Berliner Mode Salon zu Gast im Goethe Institut Paris © Berliner Mode Salon

Der Berliner Mode Salon zu Gast im Goethe Institut Paris © Berliner Mode Salon

 

Das Beispiel des Berliner Modesalons (ein Förderprogramm für Nachwuchsdesigner, mit dem Ziel Mode als Kultur- und Wirtschaftsgut zu manifestieren) belegt, dass es nur eine Frage der Auslegung ist, wie Berlin als Modestandort zu verstehen ist. Dass ein Modehaus wie Dior oder Louis Vuitton eines Tages Berlin als Austragungsort seiner Schauen auswählen könnte auswählen wird scheint selbstverständlich utopisch. Darum geht es hier aber auch nicht.

Die Designerinnen Nobi Talai und Marina Hoermanseder, Der Berliner Mode Salon zu Gast im Goethe Institut Paris © Berliner Mode Salon

Die Designerinnen Nobi Talai und Marina Hoermanseder, Der Berliner Mode Salon zu Gast im Goethe Institut Paris © Berliner Mode Salon

 

Berlin darf nicht als Fashion Metropole, sondern als Kreativschmiede verstanden werden. Darauf verwies insbesondere die Nachwuchsdesignerin Marina Hoermanseder (eine der 40 Designer des Berliner Modesalons) auf der ZEITmagazin Konferenz zur letzten Fashion Week im vergangenen Januar. Auf die Frage hin weshalb sie Berlin favorisiere, betonte Hoermanseder die Zurückhaltung der Stadt. Wenn man in Berlin laut sei, so Hoermanseder, könne jeder einen hören.

Christiane Arp, Mercedes-Benz Fashion Week Berlin Autumn/Winter 2016, Der Berliner Mode Salon im Kronprinzenpalais in Berlin am 20.01.2016Foto: Nass / Brauer Photos fuer Mercedes-Benz

Christiane Arp, Der Berliner Mode Salon im Kronprinzenpalais © MBFWB

 

Die wenig dominante Stellung Berlins im internationalen Markt darf also nicht als Barriere, sondern sollte als Chance gesehen werden. Im Gegensatz zu etablierten Modestandorten wie etwa London oder New York, wird jungen Designern hier noch unter die Arme gegriffen und dafür gesorgt, dass ihre harte Arbeit Früchte trägt.

 

Die Teilnehmer der Gruppenausstellung des Berliner Mode Salons Juni 2016  im Kronprinzenpalais:

ALLUDE | ANTONIA GOY | ANTONIA ZANDER | AUGUSTIN TEBOUL
BENU BERLIN | BOULEZAR | BRACHMANN | DAWID TOMASZEWSKI
DOROTHEE SCHUMACHER | ESCADA | FELDER FELDER PRÄSENTIERT VON
MERCEDES-BENZ | GABRIELE FRANTZEN | GOLPIRA | HIEN LE | HORROR VACUI
IRIS VON ARNIM | ISABELL DE HILLERIN
 | JULIA JENTZSCH | JULIA ZIMMERMANN
LALA BERLIN | LILI RADU | MAIAMI | MALAIKARAISS
 | MARINA HOERMANSEDER
MICHAEL SONTAG | MYKITA | NOBI TALAI | ODEEH | PB 0110 | PERRET SCHAAD
RENÉ STORCK | RITA IN PALMA | SASKIA DIEZ | SMINFINITY | STIEBICH & RIETH
TALBOT RUNHOF | TIM LABENDA | TSATSAS | UNÜTZER | VLADIMIR KARALEEV
WILLIAM FAN | 22/4_HOMMES_FEMMES

 

Für das ein oder andere Label, das schon lange nicht mehr auf Fördermittel angewiesen ist (schließlich fühlen sich nicht nur Jungdesigner auf der Berliner Fashionweek zuhause), ist dies sogar ein Argument langfristig in Berlin zu bleiben. Die Designerin Dorothee Schumacher, deren gleichnamiges Label zu den erfolgreichsten Deutschlands zählt, ist eine der wenigen, die Berlin treu geblieben ist. Schumachers Mantra lautet „Think global act local“, wie sie auf der ZEITmagazin Konferenz im Januar verriet. Berlin, so Schumacher, stecke noch in den Kinderschuhen. Gerade dieser junge dynamische und hin und wieder vielleicht auch naive Spirit sei es, der ihre Arbeit positiv befruchte.

BERLIN, GERMANY - JANUARY 21: A model walks the runway at the Schumacher show during the Mercedes-Benz Fashion Week Berlin Autumn/Winter 2015/16 at Villa Elisabeth on January 21, 2015 in Berlin, Germany. (Photo by Frazer Harrison/Getty Images for Schumacher)

Dorothee Schumacher, Mercedes-Benz Fashion Week © MBFWB

 

Und so bricht es der Fashion Week auch keinen Zacken aus der Krone, wenn sie räumlich und zeitlich verlegt werden muss.

Erika Hess Stadion in Berlin-Wedding © Holger Jacobs

Erika Hess Stadion in Berlin-Wedding © Holger Jacobs

 

Aufgrund der Fanmeile zur Fußball Europameisterschaft findet der Großteil der Schauen diesen Sommer nicht im Zelt am Brandenburger Tor, sondern an unterschiedlichen Locations rund um Berlin statt, wie etwa im Erika-Heß-Eisstadion, im Kronprinzenpalais und im MeCollectors Room.

Auch entschied sich die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, die Fashion Week diesen Sommer bereits Ende Juni stattfinden zu lassen. Damit werden nicht nur Überschneidungen mit den Couture Schauen in Paris vermieden, sondern Berlin startet erstmalig auch als Auftaktveranstaltung im internationalen Modekalender.

Kronprinzenpalais Unter den Linden © Holger Jacobs

Kronprinzenpalais Unter den Linden © Holger Jacobs

 

Zur Sommerausgabe der Berliner Fashion Week finden neben den gezeigten Frühjahr/Sommer-Kollektionen 2017 wie immer auch die Modemessen Premium, Seek, Panorama, Show&Order, Greenshowroom & Ethical Fashion, Bright, Selvedge Run und Curvy is Sexy sowie zahlreiche Side-Events statt.

me collectors room an der Auguststrasse in Berlin-Mitte © Holger Jacobs

me collectors room an der Auguststrasse in Berlin-Mitte © Holger Jacobs

 

 In dem U-Bahnhof Friedrichstrasse werden bis Ende der Woche die Sieger-Filme des European Fashion Film Award „FASH“ auf den Wandprojektionsflächen gezeigt:

U-Bahnhof Friedrichstrasse mit European Fashion Film Award © European Fashion Film Award

U-Bahnhof Friedrichstrasse mit European Fashion Film Award © European Fashion Film Award

 

Alle Runway-Shows werden als Live-Stream auf http://mbfashionweek.com/berlin

Zu sehen sein vom 28. Juni – 1. Juli 2016

Schedule for the Fashion Shows © MBFWB

Schedule for the Fashion Shows © MBFWB

Schedule for the Side Events © MBFWB

Schedule for the Side Events © MBFWB

Katja Andreae

Author: Katja Andreae

Journalistin und freie Autorin

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.