Museum Hamburger Bahnhof – Festival of Future Nows – Olafur Eliasson

Olafur Eliasson - Hamburger Bahnhof © Holger Jacobs

Museum Hamburger Bahnhof – Festival of Future Nows – Olafur Eliasson

 

Von Holger Jacobs

15.09.2017

 please scroll down for english text

 

„Festival of Future Nows“ zur Berlin Art Week 2017 im Hamburger Bahnhof

Der bekannte dänische Künstler Olafur Eliasson (*1967) ist mittlerweile weltbekannt. In Island geboren, studierte er auf der Königlich Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen. Sein Interesse liegt hauptsächlich an physikalischen Experimenten, die unsere Sinneseindrücke manipulieren. So baute er einen Dufttunnel für den Botanischen Garten in Gütersloh. Das Jewish Museum in New York tauchte er in einen künstlichen, gelben Nebel, der die Grenzen zwischen privatem und öffentlichen Raum aufzulösen scheint. Das neue Konzerthaus in Reykjavik stattete er mit einem mehrschichtigem Glas aus, welches je nach Tageszeit die Farbe wechselt (Mies-van-der-Rohe Architekturpreis 2011). Und für das Marstall Theater in München ließ er eine Glasfassade bauen, die sowohl die Aktivitäten der Probebühne auf die Straße spiegeln kann, wie auch die Aktivitäten der Straße in das Gebäude hinein. Im Bereich Design erfand er eine kleine LED Leuchte, die tagsüber das Sonnenlicht einfängt und nachts bis zu 5 Stunden Licht abgeben kann. Dieses Projekt, „Little Sun“ genannt, wurde 2012 in der Tate Modern in London ausgestellt.

Ausstellungen mit seinen Arbeiten gab es bisher weltweit in großen Museen, u.a. 2008 im MOMA in New York und 2010 im Martin-Gropius-Bau in Berlin. Olafur Eliasson hatte das Glück schon zu seinen Studienzeiten in den 90er Jahren die beiden Berliner Galeristen Tim Neuger und Burkhard Riemschneider kennenzulernen, die in Berlin-Mitte nach der Wende eine ehemalige Schokoladenfabrik in eine Galerie ausgebaut hatten (Linienstrasse 155). Dieser Kontakt bescherte beiden Seiten große künstlerische und auch finanzielle Erfolge. Olafur Eliasson nahm sich daraufhin in Berlin ein eigenes Studio auf dem Pfefferberg in Stadtteil Prenzlauer Berg, indem er heute bis zu 50 Mitarbeiter beschäftigt.

Schon 2006 bekam Olafur Eliasson einen Ruf an die Universität der Künste. Hier gründete er 2009 das Institut für Raumexperimente, in dem mehrere seiner Studenten an neuen Konzepten künstlerischen Ausdrucks arbeiten. 2014 wurden die daraus resultierenden Arbeiten in der Neuen Nationalgalerie gezeigt (kurz bevor diese wegen Renovierung geschlossen wurde).

Zur Berlin Art Week 2017 wurden er und seine Studenten abermals gebeten, zusammen mit weiteren jungen Künstlern aus der ganzen Welt, für 5 Tage das Museum für zeitgenössische Kunst Hamburger Bahnhof in Berlin „einzunehmen“ und mit hunderter verschiedener Installationen, Happenings, Performances, Experimenten und Interventionen zu versehen. Wegen der Kürze der Ausstellungsdauer wurden die Öffnungszeiten deshalb bis 23.00 Uhr verlängert.

Unser Video zeigt mehrere außergewöhnliche Arbeiten in der Bewegung:

Die Bilderserie zeigt einige der ausgestellten Arbeiten. Am besten Ihr kommt selbst vorbei und guckt es Euch an. Es lohnt sich!

„Festival of Future Nows“
14. – 17.9.2017
Hamburger Bahnhof
Museum für Gegenwart
Invalidenstr. 50-51
10557 Berlin
Di – Fr 10 – 23 Uhr

14 Photos: Große Halle mit Strommast von Malte Bartsch, „Festival of Future Nows“, Hamburger Bahnhof, Foto: Holger Jacobs

 

 english text

Museum Hamburger Bahnhof – Festival of Future Nows – Olafur Eliasson
By Holger Jacobs
09/15/2017
„Festival of Future Nows“ at the Berlin Art Week 2017 in the Hamburger Bahnhof
The well-known Danish artist Olafur Eliasson (* 1967) is meanwhile known world-wide. Born in Iceland, he studied at the Royal Danish Academy of Fine Arts in Copenhagen. His interest is mainly in physical experiments that manipulate our sensory impressions. So he built a scented tunnel for the Botanical Garden in Gütersloh. The Jewish Museum in New York he dived into an artificial, yellow nebula, which seems to trigger the boundaries between private and public space. He equipped the new concert hall in Reykjavik with a multi-layered glass, which changes color depending on the time of the day (Mies van der Rohe Architecture Prize 2011). And for the Marstall Theater in Munich, he had a glass façade that could reflect both the activities of the rehearsal stage to the street, as well as the activities of the street into the building. In the design field, he invented a small LED light that captures sunlight during the day and can emit light up to 5 hours at night. This project, called „Little Sun“, was exhibited in 2012 at the Tate Modern in London.
Exhibitions with his works have been held worldwide in large museums. Among others, 2008 at the MOMA in New York and 2010 at the Martin-Gropius-Bau in Berlin. Olafur Eliasson was lucky to get to know in young age the two Berlin gallery owners Tim Neuger and Burkhard Riemschneider, who had converted a former chocolate factory into a gallery in East-Berlin after the fall of the Berlin Wall (Linienstrasse 155). This contact gave both sides great artistic and financial success. Olafur Eliasson then took up his own studio at the Pfefferberg in Prenzlauer Berg, where he now employs up to 50 people.
In 2006, Olafur Eliasson received a call to the Berlin University of the Arts. In 2009, he founded the Institut für Raumexperimente, where several of his students worked on a new concept of artistic expression. In 2014, the resulting work was shown in the New National Gallery (just before it was closed for renovation).
At the Berlin Art Week 2017, he and his students were asked to „take up“ the Museum of Contemporary Art Hamburger Bahnhof in Berlin for five days, together with other young artists from all over the world, and with hundreds of different installations, happenings, performances, experiments and interventions. The opening hours have therefore been extended until 11 pm in the evening.
The picture series shows only a small section of all the work shown to journalists at the press conference. It is best to come by and look at yourself. It is worth it!
„Festival of Future Nows“
14 – 17.9.2017
Hamburger station
Museum for the present
Invalidenstr. 50-51
10557 Berlin
Tue – Fri 10 am – 11 pm

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist