Neue Meister – Modern Classical Music

Neue Meister - Ralf Schmid © Holger Jacobs

Neue Meister – Modern Classical Music

 

Von Holger Jacobs

  1. Juli 2018

english text below

Anzeige

Von neuen Meistern, neuer klassischer Musik und neuen Hörgewohnheiten

Wer in heutiger Zeit Musik komponiert, die nicht zur Unterhaltungskultur wie Pop, Rock, R&B, Hip Hop, Rap, Indie usw. gehören, sondern sich mehr in das Genre der Klassik einreihen soll, tut sich schwer. Natürlich werden auf den großen Musikakademien in aller Welt immer noch das Fach „Komposition“ angeboten. Doch was soll man kreieren, wenn die Musiker von Bach über Beethoven, Mozart bis Strauss schon Meisterwerke kreiert haben, die kaum zu toppen sind? Oder kennt Ihr etwas Besseres, Schöneres, Erhabeneres als die 9. Sinfonie von Beethoven?

Doch vor diesem Problem stehen natürlich nicht nur Musiker. Auch Künstlern in den Disziplinen der Bildenden Kunst, der Darstellenden Kunst, im Film und im Tanz geht es da nicht anders. Wie noch etwas kreieren, wenn es bereits einen Picasso, Goethes Faust, Brechts Dreigroschenoper, Casablanca mit Ingrid Bergmann und Nijinsky und Maurice Béjart gegeben hat?

Doch die kreative Kraft des Menschen ist unerschöpflich. Auch wenn man es nicht für möglich halten sollte werden immer neue Werke geschaffen, manchmal nur als Epigonen, doch manchmal auch als echte Neuschöpfungen. Mit einem alten Freund, den Architekten Dr. Florian Hertweck (zurzeit Prof. an der Universität in Luxembourg, kuratierte jüngst den Architektur Biennale Auftritt des Landes Luxenbourg in Venedig 2018), diskutierte ich einmal lange über dieses Thema: Was ist eigentlich wirklich neu?

Bevor wir uns darin verlieren, kehren wir doch lieber wieder zu unserem Abend der NEUEN MEISTER im VW-Forum Drive, am 26. Juni 2018, zurück. Dort zeigten (bzw. spielten) nun bereits zum achten Mal Komponisten und Musiker ihre Werke, die angesiedelt sind zwischen Unterhaltung, Elektro, Experimental, und Klassik mit Instrumenten von der Geige über Schlagzeug bis zum Computer (wenn man den überhaupt als Instrument bezeichnen möchte).

Hier eine kleine Hörprobe von Ralf Schmids „Everything in its right place“ auf unserem Youtube Kanal:

Erstaunlich, wie gut besucht diese Veranstaltungen sind. Es scheint doch viele Menschen zu geben, die sich darüber informieren möchten, was es auf diesesm Sektor an Neuem gibt. Das Berliner Label BERLIN CLASSICS versammelt unter seinem Dach viele junge (und auch ältere) Talente. Dieses Mal waren dabei:

Pianist Daniel Selke bildet zusammen mit seinem Cello spielenden Bruder Sebastian das Duo CEEYS. Ihre Musik ist angelegt im Bereich Avantgarde, Pop, Jazz und klassischer Kammermusik. Release ihres neuen Albums „Waende“.

Der aus Estland stammende Arvo Pärt führte sein Werk „Fratres“ vor, eine minimalistische Komposition für Solo Geige, Percussion und Streichorchester.

Eine Besonderheit in der Musik stellt Pianist und Komponist Ralf Schmid dar. Sein Spektrum reicht von brasilianischer Musik, über Orchestermusik europäischer Prägung bis zu technischer Experimentalmusik. An diesem Abend zeigte er, wie er sowohl mit seinen Händen Piano spielen und gleichzeitig mit speziellen Handschuhen, die auf Bewegung reagieren, weitere Klangfarben erzeugen kann.

Der Enkel des russischen Komponisten Prokofiev, Gabriel Prokofiev, studierte in York und Birmingham Musik und Kompositionslehre. In seinem Stück „Terra Incognita“ präsentierte er ein Werk, welches Elemente russischer Klassik bis zu argentinischen Tangoklängen beinhaltete.

Der beim breiten Publikum sicher bekannteste Name war Moritz von Oswald, der der Berliner Techno Szene enstammt und schon im legendären Club Tresor in den 90er Jahren auflegte. Am vergangenen Dienstag spielte er seine neue Komposition „Metameric 1.1“.

Nach ca. 1 1/2 Stunden große Begeisterung beim Publikum. Trotz Fußballweltmeisterschaft kam eine ansehnliche Zahl von Anhängern neuer Meister im das VW- Forum Drive Unter den Linden in Berlin zusammen.

5 Photos: Das Duo CEEYS mit Sebastian und Daniel Selke, „Neue Meister“ im VW-Forum DRIVE Unter den Den Linden, Berlin © Holger Jacobs

english text

New Masters – Modern Classical Music
By Holger Jacobs
1st of July 2018
From new masters, new classical music and new listening
Anyone composing music today that is not part of the entertainment culture such as pop, rock, R & B, hip-hop, rap, indie, etc., but is more into the genre of classical music, is having a hard time. Of course, at the major music academies all over the world there is still teached the subject of composition. But what should one create, when the musicians from Bach to Beethoven, Mozart to Strauss have already created masterpieces that are hard to top? Or do you know something better, more beautiful, loftier than Beethoven’s Ninth Symphony?
Of course, not only musicians are faced with this problem. Artists in the disciplines of fine arts, performing arts, film and dance are no different. How else to create, when there has already been a Picasso, Goethe’s Faust, Brecht’s Threepenny Opera, Casablanca with Ingrid Bergmann and Nijinsky and Maurice Béjart?
But the creative power of man is inexhaustible. Even if one does not think it’s possible, new works are always being created, sometimes only as epigones, but sometimes as genuine new creations. With an old friend, the architect Dr. Florian Hertweck (currently a professor at the University of Luxembourg, curated the architecture biennial performance of the country Luxenbourg in Venice in 2018), I once discussed for a long time on this topic: What is really new?
Before we lose ourselves in it, I prefer to return to our evening of the NEW MASTER in the VW Forum Drive, on June 26, 2018. For the eighth time composers and musicians performed (or played) their works, which are located between entertainment, electro, experimental, and classical music with instruments ranging from violin to drums and computers (if one would like to call computer an instrument at all).
Amazing how well attended these events are. There seem to be many people who want to know what’s new in this sector. The Berlin label BERLIN CLASSICS brings together many young (and older) talents under its roof. This time were:
Pianist Daniel Selke forms together with his cello playing brother Sebastian in the duo CEEYS. Her music is based on avant-garde, pop, jazz and classical chamber music. Release of their new album „Waende“.
Originally from Estonia, Arvo Pärt performed his work „Fratres“, a minimalist composition for solo violin, percussion and string orchestra.
A peculiarity in music is the pianist and composer Ralf Schmid. His spectrum ranges from Brazilian music, orchestral music of European character to technical experimental music. That evening, he showed how he can play piano with his hands and, at the same time, create more timbres with special gloves that react to movement.
The grandson of the Russian composer Prokofiev, Gabriel Prokofiev, studied music and composition theory in York and Birmingham. In his piece „Terra Incognita“ he presented a work that included elements of Russian classical music up to argentine tango lengths.
The most well-known name among the general public was Moritz von Oswald, who was born into the Berlin techno scene and started playing in the legendary club TRESOR in the 90s. Last Tuesday he played his new composition „Metameric 1.1“.
After about 1 1/2 hours the audience were enthusiastic. Despite football World Cup a large number of supporters of the new champions New Masters came together in the VW-Forum DRIVE Unter den Linden Berlin.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.