NYFW S/S 2019 – Die Modewelt im Umbruch

Tom Ford Lippsticks © Tom Ford

NYFW S/S 2019 – Die Modewelt im Umbruch

 

Von Holger Jacobs

08.09.2018

english text below

Die Fashion Week Saison für die Sommer-Kollektionen 2019 hat begonnen.

Den Anfang macht NEW YORK vom 6. – 12. Sept. 2019. Während die Designer ihre Models über den Laufsteg schicken, gibt es neben den Runways viele Fragen:

Frage 1: Wie geht die Mode Branche mit den Missbrauchsvorwürfen gegen bekannte Photographen um? Genannt wurden bisher Bruce Weber, Mario Testino und Terry Richardsen. Oder gegren den GUESS Gründer Paul Marciano.
By the way: Wusstet Ihr, dass die Ex-Frau von Harvey Weinstein die Chefin des Modelabels „Marchesa“ ist? Das nur am Rande.
Die Grand Dame der New Yorker Modewelt, Diane von Furstenberg, gab zusammen mit dem amerikanischen Mode Verband CFDA einen Benimmkatalog für die Modelwelt heraus: Sobald es einen sexuellen Übergriff gibt, soll dieser sofort bei der Polizei oder bei der eigenen Interessenvertretung THE MODEL ALLIANCE gemeldet werden. Außerdem sollten für die Models Bereiche eingerichtet werden, wo sie vor unliebsamen Blicken geschützt sind.

„The Model Alliance“ – Benimmregeln für die Modebranche © CFDA

Frage 2: Machen in Zeiten von Instagram und Snapchat teure Modenschauen überhaupt noch Sinn, wo die Bilder schon während der Show quasi zeitgleich im Internet auftauchen und damit ein Millionen Publikum erreicht?

Frage 3: Machen separate Männer- und Frauenmodenschauen noch Sinn? Auf der einen Seite gibt es immer mehr UniSex Mode, auf der anderen Seite werden reine Männerpräsentationen kaum beachtet.

Frage 4: Wie sieht die Zukunft der klassischen Modemagazine aus? Werden sie eines Tages durch Influencer ganz ersetzt? Während ein aufgeblähter Verlag wie Condé Nast (z.B. Vogue) Millionen an Unkosten verschlingt, erreicht eine Kim Kardashian nur mit ihrem Smartphone von zu Hause aus ein Millionen Publikum und nimmt damit mehr Einfluss auf das Kaufverhalten der Nutzer, als alle Modemagazine zusammen (siehe dazu auch meinen Bericht vom 09.06.2018 „Ein Paradigmenwechsel in der Modewelt“)

Frage 5: Wie lange bleibt Anna Wintour (mächtigste Frau der Mode weltweit und Relikt der analogen Vergangenheit) noch Chefin der Amerikanischen Vogue?

Und außerdem: Modedesigner Ralph Lauren (*1939) feiert sein 50. Firmenjubiläum!

Als einer der ersten zeigte Tom Ford seine S/S Collection 2019. Hier ein Résumé:

Tom Fords Kollektion war ein Schritt zurück zum Beginn seiner eigenen Karriere bei Gucci in der Mitte der 1990er Jahre, als Carine Roitfeld, die französische Stylistin und Redakteurin, seine Muse war, wandelten seine Frauen in Bleistiftröcken und Stilettos.
Auch dieses Mal waren die Bleistiftröcke in Hülle und Fülle zu sehen – am Oberschenkel gerafft oder am Saum flatternd, nur ein bisschen Lingerie-Spitze, wie ein Versprechen, am Knie – unter hochschultrigen falschen Krokodil-Sakkos (alle mit Metall-Spike-Heels), die oft von robusten Lederkorsetts in der Taille gefangen wurden.
Ein paar Männer waren zu sehen (meist als Accessoires für die Frauen, in Komplementärfarben) in glänzenden, schmalen Seidenanzügen und geek sleaze quadratischen Brillen.
Ansonsten es gab sehr wenige Hosen, außer an einem Smoking.
Und viele neutrale Farben: schwarz, beige, lila, weiß.
Großes Thema waren Leopardenmuster, besonders für den Abend, über üppigen Seidensaum. Und Poncho-Umhänge, die von den Schultern der schlanken Kleider fielen.
Aber was wirklich interessant war, war das, was es nicht gab: Sportswear oder Streetwear. Kein einziger Sneaker war zu sehen.

Hier unsere Bilderserie mit den schönsten Outfits der Runway Show von Tom Ford:

20 Photos: Kaia Gerber in TOM FORD © Instagram/ Kaia Gerber

english text

 

NYFW S / S 2019 – The fashion world in transition
By Holger Jacobs
09/08/2018

The Fashion Week Season for the Summer Collections 2019 has begun. NEW YORK will kick off September 6 – 12, 2019. While the designers are sending their models over the catwalk, there are many questions besides the runways:

Question 1: How does the fashion industry handle the allegations of abuse against known photographers? So far Bruce Weber, Mario Testino and Terry Richardsen have been named. Or else the GUESS founder Paul Marciano. By the way: Did you know that the ex-wife of Harvey Weinstein is the head of the fashion label „Marchesa“? That only marginally.
The grand dame of the New York fashion world, Diane von Furstenberg, issued together with the American fashion federation CFDA a catalog of references for the model world: As soon as there is a sexual assault, this should be reported immediately to the police or to their own advocacy THE MODEL ALLIANCE. In addition, there should be areas established for the models, where they are protected from unpleasant looks.

Question 2: In times of Instagram and Snapchat do expensive fashion shows even make sense, where the pictures appear on the internet at almost the same time during the show, reaching millions of viewers?

Question 3: Do separate men’s and women’s fashion shows make sense? On the one hand, there is more and more UniSex fashion, on the other hand, male presentations are barely noticed.

Question 4: What does the future of classic fashion magazines look like? Will they someday be completely replaced by influencers? While a bloated publisher such as Condé Nast (f.e. Vogue) devours millions of expenses, Kim Kardashian only reaches millions of people from her home with her smartphone and thus has more influence on the buying behavior of users than all fashion magazines together (see also my report from June 6, 2018)
Question 5: How long does Anna Wintour (the most powerful woman in fashion worldwide and a relic of the analogue past) still head American Vogue?

And also: fashion designer Ralph Lauren (* 1939) celebrates the 50th anniversary of his fashion house!

Tom Ford was one of the first to show his S / S Collection 2019. Here’s a résumé:
Tom Ford’s collection was a step backwards to the beginning of his own career with Gucci in the mid-1990s, when Carine Roitfeld, the French stylist and editor, was his muse, transforming his women into pencil skirts and stilettos.

Once again, the pencil skirts were in abundance – gathered at the thigh or fluttering at the hem, just a bit lingerie lace, like a promise on the knee – under high-shouldered false crocodile jackets (all with metal spike heels) which were often caught by sturdy leather corsets at the waist. A few men were seen (mostly as accessories for women, in complementary colors) in shiny, slim silk suits and geek sleaze square glasses. Otherwise there were very few pants, except for a tuxedo. And many neutral colors: black, beige, purple, white. Large theme were leopard print, especially for the evening, over lush silk hem. And poncho robes that fell from the shoulders of the slender dresses.
But what was really interesting was what did not exist: sportswear or streetwear. Not a single sneaker was on display.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.