Opus Klassik Preis 2019

Opus Klassik Preis 2019, Foto: Wuestenhagen

Opus Klassik Preis 2019

von Holger Jacobs

14.10.2019

English text below

Ein neuer Preis für klassische Musik

Gestern wurden im Konzerthaus Berlin die OPUS KLASSIK Awards verliehen.
Der OPUS KLASSIK ist der neue Preis für klassische Musik in Deutschland. Ausrichter des Preises ist der Verein zur Förderung der Klassischen Musik e. V., in dem Plattenlabels, Veranstalter, Verlage und Personen der Klassik-Welt vertreten sind.
Durch die Verleihung führte Starmoderator Thomas Gottschalk.

Konzerthaus Berlin © Konzerthaus Berlin

Im ausverkauften Konzerthaus Berlin erlebten rund 1.000 Gäste die glanzvolle Preisverleihung des zweiten OPUS KLASSIK.
Am Sonntag, den 13. Oktober vergab der Verein zur Förderung der Klassischen Musik e.V. die begehrte Trophäe an 45 Künstler und Künstlerinnen für ihre herausragenden Leistungen im Bereich der klassischen Musik, über 400 waren nominiert.

In der von Thomas Gottschalk moderierten Gala begeisterten zahlreiche Preisträger mit ihren Auftritten, darunter Sol Gabetta, Nadine Sierra, Andreas Ottensamer und Klaus Florian Vogt.
Prominente Gäste von Donna Leon über Markus Lanz und Judith Williams bis zu Model Zohre Esmaeli ließen sich von der besonderen Atmosphäre anstecken.
Ergreifende Dankesreden, amüsante Moderationen und ein großes Engagement für Nachwuchsförderung zeichneten den diesjährigen OPUS KLASSIK aus.
Das ZDF zeigte die Preisverleihung zeitversetzt am selben Abend. Die Aufzeichnung ist ab sofort in der ZDF Mediathek auf Abruf verfügbar: OPUS KLASSIK 2019

Opus Klassik Preis 2019 im Konzerthaus Berlin, Foto: Mo Wüstenhagen

Clemens Trautmann, Vorstandsvorsitzender des Vereins zur Förderung der Klassischen Musik e.V., blickt zufrieden auf die zweite Ausgabe des OPUS KLASSIK: „Es war ein bewegender Abend – was wir in erster Linie den großartigen, emotionalen Auftritten unserer Preisträgerinnen und Preisträgern und den kurzweiligen, empathischen Würdigungen durch die Laudatoren verdanken. Aber auch allen, die ehrenamtlich in der Jury und im Trägerverein sowie als Partner des OPUS KLASSIK mit viel Engagement zum Gelingen beigetragen haben.
Herzlichen Dank an alle Beteiligten für diese tolle Gemeinschaftsleistung! Zusammen konnten wir einem breiten Publikum vermitteln, wie klassische Musik durch ihre Vielfalt, Menschlichkeit, Leidenschaft und Brillianz begeistert.“

Ergreifende Darbietungen im Konzerthaus

Zu den Höhepunkten der Gala zählten der Auftritt von Harfenistin Anneleen Lenaerts, die den Filmmusiklassiker des italienischen Komponisten Nino Rota zu „Der Pate“ interpretierte sowie die humoristische Mundharmonika-Einlage von Thomas Gottschalk, „heute-show“-Reporter Lutz van der Horst und Konstantin Reinfeld.
Unternehmerin Judith Stecher-Williams huldigte Sopranistin Nadine Sierra als „Nachwuchskünstlerin / Gesang“, die sich freute, ihren ersten Musikpreis überhaupt in dieser beeindruckenden Kulisse zu erhalten.
Zu den auftretenden Künstlern zählten außerdem Bariton Christian Gerhaher, Cellistin Sol Gabetta, Pianist Igor Levit und Klarinettist Andreas Ottensamer.
Die Preise überreichten u.a. Max Raabe, Journalist Theo Koll und Schauspielerin Ulrike Kriener.

Den größten Applaus gab es in diesem Jahr allerdings nicht für eine musikalische Darbietung, sondern für Igor Levit, der in seiner Dankesrede den Opfern des Anschlags in Halle gedachte. „Ich widme meinen Preis all denjenigen, die seit Jahren still oder laut gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Islamophobie und Antifeminismus kämpfen. Wir alle tragen Verantwortung!“

Die wichtigsten Preise gingen an:

Joyce DiDonato – Sängerin des Jahres
Christian Gerhaher – Sänger des Jahres
Igor Levit – Klavier
Sol Ganetta – Cello
Paavo Järvi – Dirigent des Jahres
Franz Welser-Möst mit den Wiener Philharmonikern – Musik des 20. Jahrhunderts für die Einspielung der „Philadelphia Symphony“ von Gottfried von Einem
Jonas Kaufmann – Bestseller für seine Live-Aufnahme der italienischen Nacht am 13. Juli 2018 in der Waldbühne Berlin.

Alle Preisträger auf einen Blick:

Gewinner des OPUS KLASSIK Preises © Opus Klassik

Ein Preis ging an Lang Lang für seinen Videoclip mit der „Bagatelle Nr. 25“ und „Für Elise“ von Ludwig van Beethoven. Dieser Preis erinnert allerdings etwas zu sehr an die MTV Music Awards. Aber für die Show ist es natürlich gut. Und der Name Lang Lang sowieso.

Ob neben dem ECHO, dem bisherigen offiziellen Preis der Musikbranche in Deutschland, noch Platz ist für einen weiteren Preis, bleibt abzuwarten.
Letztlich muss man aber sagen, dass alles gut ist, was der Branche der Klassischen Musik hilft. Denn die Verkaufszahlen sind in den letzten Jahren weiter gesunken.
Nur ein paar Superstars, wie Jonas Kaufmann oder Lang Lang, können richtig absahnen. Viele junge und weniger bekannte Musiker können sich finanziell kaum über Wasser halten. Wenn ein Preis wie der OPUS KLASSIK also dazu beitragen sollte, diesen Umstand zu verbessern, dann würde es mich sehr freuen.
Somit erwarte ich schon mit großer Spannung die nächste Preisverleihung im Jahre 2020.

Auf dem Foto unten sieht man Frank Briegmann, CEO & President UNIVERSAL MUSIC Central Europe und Deutsche Grammophon; Andreas Ottensamer; Nadine Sierra; Lucie Horsch; Klaus-Florian Vogt; Clemens Trautmann, President Deutsche Grammophon

Hier unsere Bildergalerie mit 13 Fotos der Preisträger:

13 Photos: Christian Gerhaher, Foto: Gregor Hohenberg

English Text

Opus Classic Price 2019
By Holger Jacobs
14/10/2019
Yesterday, the OPUS KLASSIK Awards were presented at the Konzerthaus Berlin.
The OPUS KLASSIK is the new prize for classical music in Germany.
Organizer of the prize is the Association for the Promotion of Classical Music e. V., in which record labels, organizers, publishers and persons of the classical world are represented.
The award was presented by star moderator Thomas Gottschalk.
In the sold-out Konzerthaus Berlin about 1,000 guests experienced the glamorous award ceremony of the second OPUS KLASSIK. On Sunday, October 13, the Association for the Promotion of Classical Music e.V. awarded the coveted trophy to 45 artists for their outstanding achievements in the field of classical music, over 400 were nominated.
In the gala hosted by Thomas Gottschalk, numerous winners inspired with their performances, including Sol Gabetta, Nadine Sierra, Andreas Ottensamer and Klaus Florian Vogt.
Celebrity guests from Donna Leon to Markus Lanz and Judith Williams to model Zohre Esmaeli were infected by the special atmosphere.
Thrilling acceptance speeches, amusing presentations and a great commitment to promoting young talent were the hallmarks of this year’s OPUS KLASSIK. The ZDF showed the award ceremony delayed on the same evening.
The recording is now available on demand in the ZDF media library: OPUS KLASSIK 2019

Clemens Trautmann, CEO of the Association for the Promotion of Classical Music, looks with satisfaction at the second edition of the OPUS KLASSIK: „It was a moving evening – which was first and foremost the great, emotional performances of our prizewinners and the entertaining, empathic appreciations thanks to the laudators. But also all those who have volunteered in the jury and in the supporting association and as a partner of the OPUS KLASSIK with much commitment to success.
Many thanks to all involved for this great community effort! Together we were able to convey to a broad audience how classical music inspires through its diversity, humanity, passion and brilliance. “

Thrilling performances in the Konzerthaus
Among the highlights of the gala were the appearance of harpist Anneleen Lenaerts, who interpreted the film music classic of the Italian composer Nino Rota to „The Godfather“ and the humorous harmonica insert by Thomas Gottschalk, „today-show“ reporter Lutz van der Horst and Konstantin Reinfeld. Entrepreneur Judith Stecher-Williams paid homage to soprano Nadine Sierra as a „young talent / vocalist“, who was happy to receive her first music award ever in this impressive setting. Performing artists included baritone Christian Gerhaher, cellist Sol Gabetta, pianist Igor Levit and clarinetist Andreas Ottensamer. The prizes were handed over by Max Raabe, journalist Theo Koll and actress Ulrike Kriener.

The biggest applause this year, however, was not for a musical performance, but for Igor Levit, who in his acceptance speech remembered the victims of the attack in Halle (a jewish synagogue was attacked, two murdered). „I dedicate my prize to those who have been quietly or vociferously struggling for years against right-wing extremism, anti-Semitism, Islamophobia and anti-feminism. We all have responsibility! “

The most important prizes went to:
Joyce DiDonato – singer of the year
Christian Gerhaher – singer of the year
Igor Levit – piano
Sol Ganetta – Cello
Paavo Järvi – Conductor of the Year
Franz Welser-Möst with the Vienna Philharmonic – music of the 20th century for the recording of the „Philadelphia Symphony“ by Gottfried von Einem
Jonas Kaufmann – Bestseller for his live recording of the Italian Night on July 13, 2018 in the Waldbühne Berlin.

All winners:

Gewinner des OPUS KLASSIK Preises © Opus Klassik

An award went to Lang Lang for his video clip with „Bagatelle No. 25“ and „Für Elise“ by Ludwig van Beethoven. This price reminds a bit too much of the MTV Music Awards. But of course it’s good for the show. And the name Lang Lang anyway.
Whether there is room for another prize next to the ECHO, the former official prize of the music industry in Germany, remains to be seen.
Ultimately, though, one has to say that everything is good, which helps the classical music industry. The sales have dropped further in recent years.
Only a few superstars, such as Jonas Kaufmann or Lang Lang, can properly skim.
Many young and less well-known musicians can hardly keep their finances afloat.
If a prize like the OPUS KLASSIK should help to improve this situation, then I would be very happy.
Thus, I am already looking forward to the next award ceremony in 2020.

13 Photos: Christian Gerhaher, Foto: Gregor Hohenberg

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.