Pablo Picasso in Paris

Musée d' Orsay - Picasso bleu et rose Photo: Sophie Boegly © Succession Picasso 2018

Pablo Picasso in Paris

 

Von Holger Jacobs

09.10.2018

Wertung: 🙂 🙂 🙂 🙂 (vier von fünf)

english text below

Eine großartige Ausstellung über die blaue und rosa Periode des Jahrhundert-Genies Pablo Picasso im Musée d‘ Orsay in Paris.

Musée d‘ Orsay

Seit das Musée d’Orsay 1986 eröffnet wurde, findet es immer mehr Liebhaber. Besonders sein Bau ist von herausragender Schönheit. Ursprünglich als Bahnhof konzipiert und im Jahre 1900 zur Pariser Weltausstellung eröffnet, wurden die Bahnsteige aber wegen der immer länger werdenden Züge schnell zu kurz. Ähnlich wie beim Hamburger Bahnhof in Berlin. Der offizielle Bahnbetrieb wurde deshalb im Gare d‘ Orsay bereits 1939 eingestellt. Nur noch das elegante Hotel und das Restaurant blieben geöffnet. Aber auch diese schlossen letztlich 1973. Lange wurde über eine neue Nutzung diskutiert, bis 1977 der franz. Präsident Valerie Giscard d‘ Estaing beschloss, aus dem ehemaligen Bahnhof ein Museum zu machen. Es sollte die Kunst ab 1848 (Beginn der zweiten franz. Republik) bis 1914 zum Beginn des 1. Weltkriegs beherbergen. Damit zogen vor allem die beim Publikum so beliebten Werke der Impressionisten in das Haus ein, von Claude Monet, Paul Gauguin, Édouard Monet bis George Serrat, Edgar Degas und Vincent van Gogh.

Der Bahnhof Gare d‘ Orsay im 7. Arrondissement von Paris, Aufnahme aus der Zeit seiner Eröffnung im Jahre 1900

„Picasso. Bleu et rose“

Diese Ausstellung wird von der öffentlichen Institution der Museen Orsay und Orangerie und dem Nationalmuseum Picasso-Paris in Zusammenarbeit mit der Fondation Beyeler, Basel, organisiert.

Diese Ausstellung ist eine beispiellose Erkundung von Pablo Picassos „blauen und rosa Perioden“, ein entscheidender Moment in seiner Schöpfung. Einige Ikonen des Künstlers werden bei dieser Gelegenheit in Frankreich zum ersten Mal gezeigt. Die Präsentation dieser Veranstaltung im Musée d’Orsay ist Teil des Wunsches, den jungen Picasso zu seiner Zeit zu registrieren und seine Arbeit unter dem Gesichtspunkt der Zugehörigkeit zum 19. Jahrhundert zu überdenken.

Im Jahr 1900, im Alter von achtzehn Jahren, war Pablo Ruiz, der bald Picasso unterzeichnete, ein Wunderkind. Seine Produktion ist zwischen akademischen Gemälden aufgeteilt, um sich gegenüber seinem Vater zu rechtfertigen, Professor des Zeichnens, der von einer offiziellen Karriere für seinen Sohn träumt, und persönlicheren Arbeiten, in Kontakt mit den Barcelona-Avantgarde-Zeitschriften oder Poster.

Gare d‘ Orsay, heute Musée d‘ Orsay, Photo: Patrice Schmidt

Mit Picassos Ankunft in Paris im Oktober 1900 am Gare d‘ Orsay (siehe oben), begann für ihn eine Zeit intensiver und fruchtbarer Schöpfung, die die Geburt seiner künstlerischen Identität bedeutete. Es ist zunächst seine Salonmalerei, die ihn in die französische Hauptstadt führte: Zur Darstellung seines Landes in der spanischen Abteilung der Gemälde der Weltausstellung stellte er eine große Leinwand vor, „Derniers moments“.

Dann beginnt eine intensive und fruchtbare Schaffensphase, die von den Reisen des Künstlers zwischen Spanien und der französischen Hauptstadt unterbrochen wird. Die Jahre 1900-1906 sind durch eine große Vielfalt von Stilen und durch die Entstehung von plastischen und konzeptionellen Fragen gekennzeichnet, die ihre Entstehung strukturieren. Die Arbeiten von Picasso bewegen sich allmählich von einer reichen Farbpalette zu vorgefärbten Akzenten, was ebenso für den Post-Impressionismus von Van Gogh wie Toulouse-Lautrec, den Quasi-Monochromien der „blauen Periode“, gilt mit den rosa Tönen der „Saltimbanque-Periode“ und den ockerfarbenen Variationen von Gósol.

Anstelle sich pedantisch genau an die Zeiten der blauen (ca. 1901 – 1904) und der rosa (ca. 1905 – 1906) Perioden zu halten, wählt diese Ausstellung ein chronologisches Feld, das die Grenzen der beiden Perioden überschreitet.

Mehr als 300 Werke sind in 16 Abschnitte unterteilt und auf 1.500 m2 verteilt. Davon sind 80 Gemälde, etwa 150 Zeichnungen sowie fünfzehn Skulpturen und etwa zwanzig Drucke. Archive, Fotografien und Korrespondenzen bereichern das Verständnis und verdeutlichen diesen Moment von Picassos künstlerischer Reiseroute.

„PICASSO. BLEU ET ROSE“
Musée d‘ Orsay, Paris
18.9.2018 – 06.01.2019
Öffnungszeiten Di – So 9.30 – 18 Uhr, Do – 21.45 Uhr
Am Wochenende 13. und 14. Oktober von 14 – 22 Uhr, mit einem speziellen Programm in Verbindung mit dem Théatre du Chatelet.

Hier unsere Bilderserie mit 11 Gemälden von Pablo Picasso:

11 Photos: Pablo Picasso, „Nu sur fond rouge“, 1905 © Succession Picasso 2018

english text

Pablo Picasso in Paris
By Holger Jacobs
09/10/2018
A large-scale exhibition on the blue and pink period of the century genius Pablo Picasso at the Musée d ‚Orsay in Paris.
Since the Musée d’Orsay was opened in 1986, it is finding more and more lovers. Especially its construction is of outstanding beauty. Originally designed as a train station and opened in 1900 to the Paris World Expo, the platforms were quickly too short because of the ever-increasing trains. Similar to the Hamburger Bahnhof in Berlin. The official railway operation in Gare d ‚Orsay was therefore closed down in 1939. Only the elegant hotel and the restaurant remained open. But these also finally closed in 1973. It came a long discussion on a new use, until 1977, the French President Valerie Giscard d’Estaing decided to turn the former station into a museum. It should contain art from 1848 (beginning of the second French Republic) until 1914 at the beginning of the First World War. The works of the Impressionists, which are so popular, thus moved into the house, from Claude Monet, Paul Gauguin, Édouard Monet to George Serrat, Edgar Degas and Vincent van Gogh.
„Picasso, Bleu et rose“
This exhibition is organized by the public institution of the museums Orsay and Orangerie and the National Museum Picasso-Paris in collaboration with the Fondation Beyeler, Basel.
The exhibition, the first major partnership between the Musée d’Orsay and the Musée National Picasso-Paris, is an unprecedented exploration of Pablo Picasso’s „blue and pink periods“, a pivotal moment in his creation. Some icons of the artist are shown on this occasion in France for the first time. The presentation of this event at the Musée d’Orsay is part of the desire to register the young Picasso in his day and to reconsider his work from the point of view of belonging to the 19th century. In 1900, at the age of eighteen, Pablo Ruiz, who soon signed Picasso, was a prodigy. His production is divided between academic paintings to justify himself to his father, professor of drawing who dreams of an official career for his son, and more personal works, in contact with the Barcelona avant-garde magazines or posters.

With Picasso’s arrival in Paris in October 1900 at the Gare d ‚Orsay (see above), he began a period of intense and fruitful creation, which meant the birth of his artistic identity. First of all, his salon painting, which took him to the French capital: to depict his country in the Spanish section of the paintings of the World’s Fair, he presented a large work, „Derniers moments“.
Then begins an intense and prolific creative period interrupted by the artist’s travels between Spain and the French capital. The years 1900-1906 are characterized by a great variety of styles and by the emergence of plastic and conceptual questions that structure his creations. Picasso’s work is gradually moving from a rich palette of colors to pre-colored accents, as well as Van Gogh’s Post-Impressionism and Toulouse-Lautrec, the quasi-monochromes of the „blue period“, with the pink tones of the saltimbanque period „and the ocher variations of Gósol.
Instead of adhere strictly to the times of the blue (circa 1901-1904) and the pink (circa 1905-1906) periods, this exhibition chooses a chronological field that transcends the boundaries of the two periods.
More than 300 works are divided into 16 sections and distributed over 1,500 m2. Of these are 80 paintings, about 150 drawings and fifteen sculptures and about twenty prints. Archives, photographs and correspondences enrich the understanding and illustrate this moment of Picasso’s artistic itinerary.
„PICASSO, BLEU ET ROSE“ Musée d ‚Orsay, Paris, from 18.9.2018 – 06.01.2019. Opening times Tue – Sun 9.30am – 6pm, Thur – 9.45pm. On the weekend of 13th and 14th of October from 2pm – 10pm, with a special Program in conjunction with the Théatre du Chatelet.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.