Prada S/S collection 2018

Prada - Miss Fury © Prada

Prada S/S collection 2018

 

Von Marina Razumovskaya

20.04.2018

english text below

Die Sommerkollektion 2018 von Prada ist inspiriert von Superheldinnen der Vergangenheit und Gegenwart.

Hintergrund

Dr. Miuccia Prada ist Politikwissenschaftlerin, Philosophin und Modedesignerin aus Italien, Mitglied der kommunistischen Partei und wollte eigentlich Clown werden. In den 1960er Jahren besuchte sie eine Pantomime-Schule. 20 Jahre später wurde sie eine der erfolgreichsten weiblichen Designerinnen der Welt. Ihre Lust an der Ironie und dem Humor im Zirkus hat sie aber bis heute nicht abgelegt. Jede ihrer Kollektionen ist ein Versuch aus dem Rahmen der Mode zu springen, ihn neu zu definieren.

Prada Flagship Store Berlin © Holger Jacobs

Comic Heldin Miss Fury

Seit zehn Jahren arbeitet Miuccia mit verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern zusammen. In der aktuellen Kollektion hat sie gleich neun engagiert. Alle aus der Comic-Szene. Catwoman Miss Fury, die in den 1940er Jahren von der Comiczeichnerin June Mills alias Tarpé Mills geschaffen wurde, war die erste Frauen Comic-Superheldin, lange vor Wonderwoman. Miss Fury ist eine Grundinspiration der Kollektion. Überall, in Prints, in Accessoirs, auf Mänteln und Taschen bis in die phantastischen, gestrickten Spinnen von Pullundern wimmeln Comicmotive. Das alles fügt sich in Pradas Hauptthema: Die moderne weibliche Heldin.

Miss Fury © June Mills

Ein weiteres Merkmal von Miuccia Prada’s Arbeitsweise: Sie nimmt Themen aus verschiedenen Bereichen des Lebens und setzt sie neu zusammen: Zum Beispiel ein kurzärmeliges, gestreiftes Arbeiterhemd wird zu einem weiblichen Patchwork-Ensemble. Über dem Hemd ein enges, damenhaft um die Taille geschlungenes Bustier mit Brokat-Blümchen-Muster, dazu ein Faltenrock. Immer liegen auch männlichen Elemente, wie weite Schultern und breite Revers-Kragen, direkt neben den weiblichen: Bustiers, Shorts, betonte Taille, über der Hose getragene Kleider. Die Ärmel sind oft kurz oder hochgekrempelt wie Frauen und Männer bei der Handarbeit es tun. Dazu kurzärmlige Pullunder, die Hemden darunter manchmal umgekehrt getragen, die Knopfleiste nach hinten, mit sehr femininen, oben gerafften langen Tellerröcken. Kurzum: Die totale Komposition. Es heißt, Miuccia Prada mache keine Zeichnungen, sondern holt ihre Inspiration auf Streifzügen durch Vintage Boutiquen mit Mode aus den 40ern und 50ern Jahren und setze dann das Gefundene völlig neu und unvermutet zusammen.

5 Photos: Comic Campaigne Prada 2018 © Prada/ Stella Leuna

Accessoires

Ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs von Prada sind die Accessoires und die Schuhe. Viele davon sind zu Kult-Objekten geworden. Dieses Mal gibt es Ohrringe aus Plastik in allen Farben, Handtäschchen im Kleinformat, Ketten mit Comicfiguren und farbigen Kugeln, Anhängern aus Plastik, bunten Bananen, Palmen, Raketen und Kardinals-Kreuzen (wie direkt aus dem Vatikan), dazwischen farbige Nieten auf Schulterstücken und Ärmeln, usw., usw..

5 Photos: AD Campaigne Summer 2018 © Prada/ Willy Vanderperre

Malen mit Siebdruck à la Warhol

Über allem aber schwebt in der neuen Kollektion von Prada ein aufregender Effekt, eine wirkliche Innovation: Das fertige Kleid (oder Mantel) wird auf spezielle Art mit einer dunklen Farbschicht im Siebdruckverfahren überzogen.
Als hätte man das Model voll angezogen auf einen Tapeziertisch gelegt und wäre mit einer Malerrolle über sie hinweg gerollt. Am Ende sind es nur die Nähte, die nicht von der dunkleren Farbe bedeckt sind. Was entsteht ist ein seltsamer, ungesehener Effekt: die grobe Konstruktion, ja der Schnitt selbst kommt plötzlich zur Wirkung – in einer Art Konvergenz von Comiczeichnung und Entwurfszeichnung. Jedes Outfit wird zu einer Zeichnung seiner selbst im dreidimensionalen Raum.

Und die Trägerinnen dieser Kleidungsstücke? Sie sehen dann selbst ein wenig wie die Heldinnen aus den Comic Romanen aus. Neben Miss Fury gibt es übrigens noch eine weitere Heldin aus dem wahren Leben: die farbige US-amerikanische Politaktivistin Angela Davis (*1944): „sister, you are welcome in this house ..!“

Prada Flagship Store Berlin
Kurfürstendamm 186
10707 Berlin

6 Photos: Prada S/S runway pictures © Prada

english text

Prada S / S collection 2018
From Marina Razumovskaya
04/20/2018
Background
Dr. Miuccia Prada is a political scientist, philosopher and fashion designer from Italy, a member of the communist party and wanted first to be a clown. In the 1960s she attended a pantomime school. 20 years later she became one of the most successful female designers in the world. But she has not lost her lust for irony and humor in the circus until today. Each of her collections is an attempt to jump out of fashion, to redefine it.
Miss Fury
For ten years now Miuccia Prada has worked with different artists. In the current collection she has engaged nine from the comic scene. Catwoman Miss Fury, created in the 1940s by comic artist June Mills, aka Tarpé Mills, was the first female comic book superhero long before Wonderwoman. Miss Fury is a basic inspiration of the collection. Everywhere, in prints, in accessories, on coats and bags to the fantastic, knitted spiders of Pullundern. All this fits in with Prada’s main theme: the modern female heroine.
Another feature of Miuccia Prada’s way of working is that she takes themes from different areas of life and reassembles them: for example, a short-sleeved, striped work shirt becomes a female patchwork ensemble. Above the shirt, a tight, ladylike bustier with a brocade floral pattern and a pleated skirt. There are always masculine elements, such as wide shoulders and wide lapel collars, next to the female ones: bustiers, shorts, emphasized waist, dresses worn over the trousers. The sleeves are often short or rolled up like women and men do it by hand. These short-sleeved tank top, the shirts underneath sometimes reversed, the button placket to the rear, with very feminine, ruffled long plaid skirts. In short: the total composition. It is said that Miuccia Prada does not make any drawings, but takes her inspiration on raids through vintage boutiques with fashions from the 40s and 50s, and then assembles the found entirely new and unexpected.
Accessories
An integral part of Prada’s success are the accessories and the shoes. Many of them have become cult objects. This time there are earrings made of plastic in all colors, miniature purses, chains with cartoon characters and colored balls, pendants made of plastic, colorful bananas, palm trees, rockets and cardinal crosses (as directly from the Vatican), in between colored rivets on shoulder pieces and Sleeves, etc., etc.
Paintings with screenprint à la Warhol
Above all, there is an exciting effect in the new collection, a real innovation: The finished dress (or coat) is covered in a special way with a dark layer of paint screen-printed.
As if you had put the model fully dressed on a trestle table and would have rolled over her with a painter role. In the end, it’s just the seams that are not covered by the darker color. What emerges is a strange, unseen effect: the coarse construction, even the cut itself, suddenly takes effect – in a kind of convergence of comic drawing and design drawing. Each outfit becomes a drawing of itself in three-dimensional space.
And the wearers of these clothes? They look a bit like the heroines in the comic novels themselves. Incidentally, there is another real-life hero in addition to Miss Fury: the colorful American political activist Angela Davis (* 1944): „Sister, you are welcome in this house!“
Prada Flagship Store Berlin
Kurfürstendamm 186
10707 Berlin

Marina Razumovskaya

Author: Marina Razumovskaya

Modedesignerin (Diplom HTW Berlin) und freischaffende Journalistin (ProFashion, die tageszeitung TAZ)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.