Premiere von PLATEAU EFFECT vom Staatsballett Berlin

Plateau Effect - Staatsballett Berlin, Foto: Holger Jacobs

Premiere von PLATEAU EFFECT vom Staatsballett Berlin

 

Von Holger Jacobs

08.09.2019

Wertung: 🙂 🙂 🙂 (drei von fünf)

English text below

Ein großes Stück Stoff wird zur Herausforderung von 9 Tänzerinnen und Tänzern.

Gerade wurde das Staatsballett Berlin von dem Magazin TANZ zur Tanzkompanie des Jahres gewählt, kaum das die neuen Intendanten Johannes Öhman und Sasha Waltz ein Jahr im Amt sind. Was für eine Ehrung, aber auch was für eine Verantwortung. Denn die Messlatte für Qualität ist jetzt sehr hoch gelegt.

Die Choreographie „Plateau Effect“ ist die erste Produktion des Staatsballetts in der neuen Saision und aller Augen richtet sich natürlich darauf, ob nun der hohe Anspruch gehalten werden kann.

Der niederländische Choreograph Jefta van Dinther (*1980) studierte in Amsterdam Modern und Contemporary Dance und tanzte danach für verschiedene renommierte Choreographen, wie Mette Ingvartsen und Ivana Müller. Seit 2008 kreiert er seine eigenen Stücke, mit denen er in Europa schon an mehreren Theatern eingeladen wurde. Wie z.B. in das Theatre National de Chaillot in Paris, wo auch Sasha Waltz regelmäßig Ihre Stücke aufführt.

Das schwedische Cullberg Ballet beauftragte Jefta van Dinther 2013 mit einer Choreographie für die Kompanie, woraus das Stück „PLATEAU EFFECT“ entstand. Es erhielt im selben Jahr den schwedischen Tanztheaterpreis.

Ich nehme an, das Sasha Waltz die Choreographie „Plateau Effect“ vielleicht in Paris gesehen hat und es ihr so gut gefiel, dass sie Jefta van Dinther bat diese Choreographie auch mit dem Staatsballett Berlin einzustudieren.

Applaus, „PLATEAU EFFECT“, Staatsballett Berlin © Holger Jacobs

Der Abend der Premiere in der Komischen Oper

Ich sitze gemütlich in meinem Sessel, links und rechts sind noch Plätze frei (es ist nicht ganz ausverkauft) und lese das Programmheft. Seitenlange Texte sprechen über „Aktionen physischer Anstrengung voller Naturalismus“, von „sich Zeit zu nehmen, was immer wichtiger wird“ und von „einer Aufführung, die verführen möchte durch das, was verweilt“ und so weiter. Aha!

Der Saal wird dunkel. In einem fahlen Licht sieht der Zuschauer neun Gestalten, die sich an einem riesigen Vorhang hin-und her-bewegen, einer singt „playback“ ein nicht zu verstehendes Lied. Plötzlich fällt der Vorhang herunter, die neun Tänzer*innen nehmen den Stoff von der Stange und fangen an, mittels Seilen, Ösen und Haken das riesige Tuch an der hinteren Wand zu befestigen und wieder abzunehmen, zusammenzulegen, wieder auseinander zu legen, einzuwickeln, auszuwickeln, u.s.w..
Die elektronische Begleitmusik nimmt einen Techno-Rhythmus an und wird immer lauter. Blitze zucken vom Bühnendach, die Stimmung wird hektisch und aggressiv, die Tänzer*innen schreien sich an, laufen durcheinander, immer im Kampf mit dem Material.
Nach einer kurzen ruhigen Phase, in der der Stoff langsam zu einer großen Wurst zusammengerollt wird, fängt die Panik wieder an, eine Art Ekstase entsteht und die 60-minütige Vorstellung endet mit einem zischenden Knall.

Hier ein kurzer Trailer von „Plateau Effect“ auf unserem Kulturkanal kultur24 TV:

Das Publikum guckt sich etwas ratlos an und der Applaus, ausgenommen von ein paar hysterisch schreienden Fans, kommt nur sehr zögernd in Schwung. Nach 2 Vorhängen kommt das Team auf die Bühne, verbeugt sich und nach 2 weiteren Vorhängen ist Schluss.

Um ganz ehrlich zu sein: Ich habe mehr erwartet und bin enttäuscht. Von den ganzen philosophischen Ansätzen aus dem Programmheft habe ich auf der Bühne nichts gesehen. Was ich gesehen habe war der Kampf von neun Protagonisten mit einem großen Stück Stoff. Mehr nicht.

Ich fühlte mich an diverse Katastrophenfilme erinnert, wo auf hoher See eine  Mannschaft verzweifelt gegen den Sturm ankämpft und vergeblich versucht das Segel einzuholen. Die Tänzer* innen waren toll, tanzten, oder besser spielten, wie losgelöst. Die Musik/ Sound gefiel mir ebenfalls sehr gut, ließ sie mich doch in meinem Sessel hin- und her wippen und mich an das sensationelle „Half life“ von Sharon Eyal erinnern, welches das Staatsballett letztes Jahr einstudiert hat. Immer noch das beste Stück seit langem. Sharon Eyal hat den Auftrag bekommen in dieser Saison eine neue Choreographie mit dem Staatsballett einstudieren.

Fazit: Ein nicht ganz gelungener Einstieg in die neue Ballettsaison 2019/ 2020.

Staatsballett Berlin
„Plateau Effect“ von Jefta van Dinther
Premiere am 06.09.2019 in der Komischen Oper
Choreography: Jefta van Dinther; Sound/ Music: David Kiers; Bühne: Simka; Licht: Minna Tiikainen.
Mit den Tänzer*innen: Dana Pajarillaga, Tara Samaya, Harumi Terayama, Jenna Fakhoury und Johnny McMillan, Ross Martinson, Paul Vickers, Lucio Vidal, Yi-Chi Lee, Vladislav Marinov.

Unsere Bilderserie mit 10 Fotos der Produktion:

10 photos: „PLATEAU EFFECT“, Staatsballett Berlin © Holger Jacobs

 

English text

Premiere of PLATEAU EFFECT by Staatsballett Berlin
By Holger Jacobs
09/08/2019
Rating: 🙂 🙂 🙂 (three out of five)
A large piece of fabric becomes the challenge of 9 dancers.
The Staatsballett has just been voted Dance Company of the Year by the magazine TANZ, as soon as the new directors Johannes Öhman and Sasha Waltz are in office for a year. What an honor, but also a responsibility. Because the bar for quality has now been set very high.
The choreography „Plateau Effect“ is the first production of the Staatsballett in the new Saision and of course all eyes are on whether the high standard of the company can be maintained.
The Dutch choreographer Jefta van Dinther (* 1980) studied Modern and Contemporary Dance in Amsterdam and then danced for several renowned choreographers, such as Mette Ingvartsen and Ivana Müller. Since 2008 he has been creating his own pieces, for which he has already been invited to several theaters in Europe. Such as the Theater National de Chaillot in Paris, where also Sasha Waltz regularly performs her plays.
In 2013, the Swedish Cullberg Ballet commissioned Jefta van Dinther with a choreography for the company, resulting in the piece „PLATEAU EFFECT“. It received the Swedish Dance Theater Award in the same year.
I suppose that Sasha Waltz might have seen the choreography „Plateau Effect“ in Paris and she liked it so much that she asked Jefta van Dinther to rehearse this choreography with the Staatsballett Berlin.
The evening of the premiere in the Komische Oper:
I sit comfortably in my chair, left and right are still places free (it is not completely sold out) and read the program. Lateral texts speak of „actions of physical effort full of naturalism“, of „taking time, what is more important“ and of „a performance that wants to seduce you by what lingers on“ and so on. Aha!

The hall is getting dark. In a dim light the spectator sees nine figures moving back and forth on a huge curtain, one sings „playback“ an ununderstandable song. Suddenly the curtain falls, the nine dancers take the fabric from the pole and begin to fasten the huge cloth to the back wall with ropes, grommets and hooks and then remove it again, fold it up, lay it out again, wrap it up, unwind it, etc.
The electronic accompaniment music adopts a techno rhythm and gets louder and louder.
Lightning flashes from the stage roof, the mood becomes hectic and aggressive, the dancers scream at each other, running confused, always fighting with the material. After a short, calm phase, when the stuff is slowly rolled up into a big sausage, the panic starts again, creating a kind of ecstasy and the 60-minute show ends with a bang.

Here our short trailer from „Plateau Effect“:

The audience looks a bit perplexed and the applause, except for a few hysterically screaming fans, is only very slowly gaining momentum. After 2 curtains, the team comes on stage, bows and after 2 more curtains all is over.
To be perfectly honest, I expected more and I’m a bit disappointed.
Of all the philosophical approaches in the booklet I did not see anything on stage. What I saw was the fight of nine protagonists with a big piece of fabric. Not more.
I felt reminded of various disaster films, where on the ocean a team desperately struggles against the storm and tries in vain to catch up with the sail. The dancers were great. They danced, or better played, like detached. And I really liked the music / sound, letting me bounce around in my chair and remind me of the sensational „Half Life“ by Sharon Eyal, who rehearsed the Staatsballett last year. Still the best piece in a long time. Sharon Eyal will also be preparing a new choreography with the Staatsballett this season.
Conclusion: An unsuccessful entry into the new ballet season 2019/2020.
Staatsballett Berlin „Plateau Effect“ by Jefta van DintherPremiere on 06.09.2019 in the Komische OperChoreography: Jefta van Dinther; Sound / Music: David Kiers; Stage: Simka; Light: Minna Tiikainen. With the Dancers: Dana Pajarillaga, Tara Samaya, Harumi Terayama, Jenna Fakhoury and Johnny McMillan, Ross Martinson, Paul Vickers, Lucio Vidal, Yi-Chi Lee, Vladislav Marinov.

10 photos: „PLATEAU EFFECT“, Staatsballett Berlin © Holger Jacobs

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.