Pressekonferenz BLADE RUNNER 2049

press conference Blade Runner in Berlin © Holger Jacobs

Pressekonferenz BLADE RUNNER 2049

 

Von Holger Jacobs

18.9.2017

 please scroll down for english text

Pressekonferenz zum neuen Film „Blade Runner 2049“ mit Harrison Ford und Ryan Gosling

Ein ungewöhnliches Erlebnis gab es heute Mittag im Hotel Adlon am Brandenburger Tor: Die amerikanischen Hollywood Superstars Harrison Ford (*1942) und Ryan Gossling (*1980) kamen zu Besuch in die Deutsche Hauptstadt, um ihren neuen Film „Blade Runner“ vorzustellen. Oder besser gesagt, über etwas zu sprechen, was eigentlich noch gar nicht fertig ist. Bisher konnten selbst die Journalisten nur Auszüge sehen. Weitere Besonderheit: Erst einen Tag nach Deutschland, nämlich am 6. Oktober 2017, wird er in den amerikanischen Kinos anlaufen. Das Good Old Germany die Ehre der Premiere eines Hollywood Blockbusters bekommt, passiert auch nicht alle Tage.

So hatte man auch den Eindruck, dass die angereisten Akteure des Films auch noch Recht frisch erschienen. Die eigentliche Promo Tour durch die USA scheint erst noch anzulaufen.

Mit Harrison Ford und Ryan Gossling waren zwei junge und hübsche Schauspielerinnen gekommen, Anas da Armas (*1988), die bisher mehr durch die freuzügige Rollen auffiel, wie z.B. in dem Erotikthriller „Knock,  Knock“ an der Seite von Keanu Reeves. Ihr Spielname „Joi“ dürfte schon alles sagen. Vielleicht spielt sie ja eine hübsche Replikantin, so wie damals 1982 im ersten „Blade Runner“ Jean Young die „Rachel“ spielte. Übrigens eine großartige Rolle für die damals sehr bekannte amerikanische Schauspielerin, die später in Verruf geriet,  ihren Kollegen Kevin Kostner zu stalken…

Auch Sylvia Hoeks (*1983) war nach Berlin gekommen, eine holländische Schauspielerin, die mal als Model angefangen hatte und später erfolgreiche Darstellerin wurde. Schon zwei Preise konnte sie bei Filmfestivals abräumen. Vielleicht eine kleine Reminiszenz an den großen Gegenspieler von Harrison Ford im ersten Film, Ruttger Hauer (Spielname „Roy“), der ebenfalls aus Holland stammte. Er spielte damals einen Replikanten, der in dieser legendären Schlussszene kurz bevor er Harrison Ford töten kann sein eigenes Ende findet – durch vorprogrammierte Selbstabschaltung…

Die heutige Pressekonferenz wurde dann auch recht kurzweilig Dank Harrison Ford, der mit seinen Kommentaren das Publikum immer wieder zum Lachen bringen konnte.

Seht dazu unser Video auf kultur24 TV:

Auf Fragen der Journalisten antwortete Harrison Ford, dass er die Rolle erneut nach 35 Jahren angenommen hätte, weil er eine Möglichkeit sah, seinem Charakter noch mehr Tiefe zu geben. Außerdem wäre es doch wieder eine ganz neue Geschichte, die nur an die alte anknüpften würde. Der Set am Drehort hätte ihm also kein „Déja-vu“ sondern eher ein „Après-vu“ gebracht.

Der kanadische Regisseur Denis Villeneuve (*1967, „Sicario“, „Arrival“) verriet, dass so weit wie möglich auf computer-animierte Aufnahmen verzichtet wurde und er Dank der verständnisvollen Produzenten in realen Sets drehen durfte.

Andrew Kosove, einer der Produzenten, war ebenfalls auf dem Podium und hatte gleich am Anfang ein interessantes Statement fallen lassen: Er meinte, die besten Science Fiction Filme wären die, die JETZT spielen würden. Was nichts anderes heißen soll, als das diese Filme Themen unserer Zeit aufgreifen und sie in der Zukunft spielen lassen. Auch der erste „Blade Runner“ (spielt im Jahr 2019) zeigte eine Welt, die man sich vor 35 Jahren als Zukunft vorstellte: Überbevölkerung auf einem Planeten, der durch Umweltverschmutzung nahezu unbewohnbar wird und wo menschenähnliche Replikanten versuchen, neues Territorium für den Menschen auf anderen Planeten zu finden.

Für mich gilt der alte „Blade Runner“ als der beste Science Fiction Film aller Zeiten, auch besser als Kubricks „2001“. Deshalb freue ich mich schon sehr auf die Premiere bei uns in Deutschland am 5. Oktober 2017.

Hier einige Bilder von der heutigen Pressekonferenz:

11 Photos: v.l.n.r. Denis Villeneuve, Ryan Gosling, Harrison Ford, Ana de Armas, Sylvia Hoeks, Pressekonferenz „Blade Runner 2049“, Hotel Adlon, Berlin © Holger Jacobs

 

 

 english text

Press conference on the new BLADE RUNNER 2049
By Holger Jacobs
09/18/2017
The American Hollywood superstars Harrison Ford (* 1942) and Ryan Gossling (* 1980) came to visit the German capital to present their new film „Blade Runner“. Or rather, to talk about something that is actually not yet finished. So far, even the journalists could only see excerpts. Another special: he will be going to the American cinemas only one day to Germany, on 6 October 2017. The Good Old Germany gets the honor of the premiere of a Hollywood blockbuster, does not happen every day.
So I had the impression that the animated actors of the film also appeared quite fresh. The actual promo tour through the USA seems to start yet.
Harrison Ford and Ryan Gossling had two young and handsome actresses on their side, Ana de Armas (* 1988), who had been noticed by some topless roles, for example in the erotic tyrant „Knock, Knock“ alongside Keanu Reeves. Her play name „Joi“ should already say everything. Perhaps she plays a pretty replica, as in 1982, in the first „Blade Runner“ Jean Young played the „Rachel“. By the way, a great role for the then very well-known American actress Jean Young, who later fell into disrepute to stalk her colleague Kevin Kostner.
The other one is Sylvia Hoeks (* 1983), a Dutch actress, who had started as a model and became later a successful actress. She has already won two prizes at film festivals. Perhaps a small reminiscence to the great opponent of Harrison Ford in the first film, Ruttger Hauer (play name „Roy“), which also came from Holland. He then played a replicator who finds his own end in this legendary key scene just before he can kill Harrison Ford – by pre-programmed self-shutdown …
Today’s press conference was quite entertaining thanks to Harrison Ford, who was able to make the audience laugh with his comments.

On questions from the journalists he replied that he would have assumed the role again after 35 years, because he saw an opportunity to deepen his character. Besides, it would be a whole new story, which is only related to the old story. The set at the location would’nt have brought him a „Déja-vu“ but rather an „Après-vu“.
The Canadian director Denis Villeneuve (* 1967, „Sicario“, „Arrival“) revealed that as far as possible, computer-animated recordings were omitted and he was allowed to shoot in real sets thanks to the understanding producers.
Andrew Kosove, one of the producers, was also on the podium and had just dropped an interesting statement at the beginning: He said the best science fiction movies would be the ones that would play NOW. Which is to say nothing other than these films take up topics of our time and let them play in the future. Also the first „Blade Runner“ (played in 2019) showed a world imagined as a future 35 years ago: overpopulation on a planet that becomes almost uninhabitable due to environmental pollution and where humanlike replicas try to find new territories for humans to live on other planets.
For me the old „Blade Runner“ is considered the best science fiction film ever, also better than Kubricks „2001“. That is why I am looking forward so badly to the premiere in Germany on October 5, 2017.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist