Preview Berlin Art Week 2018

BERLIN ART WEEK - Hermann Nitsch, Martin Schoeller, Fiona Bennett, Otto Steinert © kultur24.berlin

Preview Berlin Art Week 2018

Von Holger Jacobs

25.09.2018

english text below

Berlins bedeutendstes Ereignis für Bildendende Kunst beginnt morgen.
Hier die wichtigsten Ausstellungen:

  1. Die Kunstmesse ART BERLIN 2018
    Seit die Messe mir der Art Cologne verbunden wurde wird sie immer größer. Die auffallendste Neuerung: Nicht mehr in den Messehallen am Gleisdreieck, sondern im ehemaligen Flughafen Tempelhof. Da die Volksbühne ihre zweite Spielstädte dort aufgeben musste (kultur24 berichtete), ist nun Raum für andere Nutzungen.
    Mit 120 Galerien aus dem In- und Ausland zeigt sich die ART BERLN 2018 (ehemals ABC – Art Berlin Contemporary), dieses Jahr gestärkt und will gleich zwei riesige Hangars, 4 und 5, mit Ihren Galerien bespielen. Ich bin gespannt!
    Öffnungszeiten: Eröffnung am 27.9.18 zwischen 16-20 Uhr
    28. + 29. jeweils 11-19 Uhr, 30. Sept. 11-18 Uhr.
    Ticketpreis: Eröffnung: 36 Euro, sonst 18 Euro, Eingang: Tempelhofer Damm 4

    Flughafen Tempelhof © Holger Jacobs

  2. Die Kunstmesse POSITIONS
    Diese kleinere Messe mit noch unbekannteren Künstlern hat sich in der Qualität von Jahr zu Jahr gesteigert. Zunächst noch im Postbahnhof am Ostbahnhof, dann in der Arena am Treptower Park und jetzt prominent ebenfalls im Flughafen Tempelhof, gleich neben der ART BERLIN, in Hangar 4.
    Das wird alle Kunstliebhaber erfreuen, brauchen sie nun nicht mehr ewig weite Wege zu fahren, um sich beide Messen anzuschauen.
    Öffnungszeiten: Eröffnung am 27.9.18 zwischen 17-21 Uhr
    28. + 29. jeweils 13 – 20 Uhr, 30. Sept. 11-18 Uhr,
    Ticketpreis: Eröffnung: 6 Euro, sonst 12 Euro, Eingang: Columbiadamm 10

    Flughafen Tempelhof © Holger Jacobs

  3. Die EMOP – European Month of Photography
    Im Jahre 1980 hatte in Paris jemand die tolle Idee, innerhalb der schönen Künste auch der Fotografie ihren angemessenen Stellwert zu geben. Jede Galerie, aber auch Museen und private Kunstinstitutionen wurden angeregt, alle zwei Jahre im Monat November fotografische Arbeiten zu zeigen. Vielleicht hat auch dies dazu beigetragen, dass ab den 90er – bis Mitte der 2000er Jahre ein regelrechter Boom in der Kunstwelt für Fotografie ausbrach. Innerhalb dessen Fotografie-Künstler wie Andreas Gursky, Candida Höfer oder Wolfgang Tillmanns (Turner-Preisträger 2000) ihren Durchbruch erlebten.
    Ab Anfang der 2000er Jahre wollten andere Städte ebenfalls dieses Event übernehmen, und so gibt es Fotofestivals unter diesem Namen in Städten wie Montreal, Los Angeles bis Singapur.
    In den Europäischen Städten fand man sich unter dem gemeinsamen Dach der EMOP – Euopean Month of Photography zusammen. Von Madrid bis Bratislava finden alle zwei Jahre dieses Festival – und jetzt in Berlin gleichzeitig zur BERLIN ART WEEK.
    Meine Tipps für die EMOP:
    MUSEUM FÜR FOTOGRAFIE: Helmut Newton Stiftung „Between Art and Fashion“ und die Ausstellung „Künstler Komplex“ mit Portraits von Künstlern – von Frida Khalo bis Georg Baselitz. ME COLLECTORS ROOM „The Moment is Eternity“ mit Portraits aus der Sammlung Thomas Olbricht. GALERIE DESCHLER mit Portraits gestaltet von Fotokünstler Sven Marquardt (der auch als Türsteher vom Club Berghain bekannt ist). „Back to the Future“ in der C/O BERLIN GALERIE.
    Und der bekannte Portraitfotograf Martin Schöller (seine Portraits landen häufig auf dem Titel des Time Magazines, siehe oben das Portrait von Angelina Jolie)) in der CWC GALLERY.
  4. Das neue Palais Populaire 
    Die Deutsche Bank hat neben der Staatsoper Unter den Linden einen Teil des Kronprinzenpalais übernommen und möchte daraus ein Kulturzentrum mit Veranstaltungen, Leseräumen, Ausstellungen und einem Café machen. Ich bin gespannt. Eröffnung ist am Donnerstag, den 27. Sept. 2018. Unter den Linden 5, 10117 Berlin
    Öffnungszeiten: Täglich außer Dienstag 10–19 Uhr, Donnerstag 10–21 Uhr

Galerienplan West-Berlin

Daneben gibt es natürlich in fast jeder Berliner Galerie eine extra für diese BERLIN ART WEEK zusammengestellte Ausstellung.
Meine Tipps bei den Galerien:
Der bekannte österreichische Aktionskünstler Hermann Nitsch bei CIRCLE CULTURE GALLERY, Andreas Golder bei MICHAEL FUCHS, Gruppenausstellung in der Galerie NEU, Gregor Hildebrandt bei WENTRUP, „Between Points“ bei SUPPORTICO LOPEZ, Vivian Greven bei AUREL SCHEIBLER, Evelyn Wang in den KW KUNSTWERKEN, die Hutmacherin FIONA BENNETT bei Stefanie Hering, die Gruppenausstellung der SLEEK ART WEEK (Initiative von SLEEK Herausgeber Christian Bracht und Galerist Rolf Zscharnack) in den Lofts der Schulzendorfer Strasse 23 und schließlich der GASAG Kunstpreis in der BERLINISCHEN GALERIE, der an Julian Charrière vergeben wurde.
Hier die Bildbeispiele zu meinen Tipps:

10 Photos: Artist Julian Charrière (GASAG Preis 2018) in der Berlinischen Galerie © Holger Jacobs

Aber natürlich könnt (oder sollt) Ihr auch selbst auf Entdeckungsreise gehen. Mein Geheimtipp (obwohl das schon lange nicht mehr geheim ist) ist immer noch die Szene an der Potsdamer Strasse zwischen Spreekanal und Pohlstrasse. Hier mischt sich auch in guter Weise ausgefallenes Design (Möbel, Mode, et.c.) und Kunstgalerien. Und natürlich viele schöne kleine Cafés, Bars und Restaurants. Auf jeden Fall an einem Abend vorbeischauen. Und meine eigene Heimat, das Scheunenviertel rund um die Auguststrasse, ist mittlerweile schon ein Klassiker geworden. Und die Torstrasse boomt genauso wie die Potsdamer.
Noch ein Wort zu der wirklich unglaublichen Sammlung des Kunstliebhabers Dr. Thomas Olbricht. Sein privates Museum „me Collectors Room“ an der Auguststrasse 68 ist immer ein Besuch wert, dieses Mal mit einer Zusammenstellung seiner fotografischen- und fotorealistischen Portraits.

Hier die Bildergalerie zur Ausstellung „The Moment of Eternity“ im me Collectors Room:

Otto Steiner „Schwarzer Akt“, 1958 © me Collectors Room Berlin

english text

Preview Berlin Art Week 2018
By Holger Jacobs
09/25/2018
Berlin’s most significant event for visual arts begins tomorrow.
Here are the most important exhibitions:
1. The art fair ART BERLIN 2018Since the fair was connected to me the Art Cologne it is getting bigger and bigger. The most striking innovation: no longer in the exhibition halls at the Gleisdreieck, but in the former Tempelhof Airport. Since the Volksbühne had to give up their second game cities there (kultur24 reported), there is now room for other uses. With 120 galleries from Germany and abroad, the ART BERLN 2018 (formerly ABC – Art Berlin Contemporary), strengthened this year and wants to play two huge hangars, 4 and 5, with your galleries. I’m curious! Opening hours: Opening on 27.9.18 between 16-20 clock28. + 29. each 11-19 clock, 30 Sept. 11-18 clock. Ticket price: Opening: 36 Euro, otherwise 18 Euro, entrance: Tempelhofer Damm 45
2. The art fair POSITIONSThis smaller fair with even less known artists has increased in quality from year to year. First in the Postbahnhof at the Ostbahnhof, then in the Arena at the Treptower Park and now prominently also in the Tempelhof Airport, next to the ART BERLIN, in Hangar 4. That will delight all art lovers, they no longer need to travel forever long distances to to look at both fairs. Opening hours: Opening on 27.9.18 between 17-21 o’clock28. + 29. each 13-20 o’clock, 30. Sept. 11-18 o’clock, ticket price: Opening: 6 Euro, otherwise 12 Euro, entrance: Columbiadamm 10
3. The EMOP – European Month of Photography In 1980, someone in Paris had the great idea to give their fair value to the fine arts and photography as well. Each gallery, as well as museums and private art institutions were encouraged to show photographic works every two years in the month of November. Whether this contributed to the fact that then in the 90s – until the mid – 2000s, a real boom in the art world broke out for photography, I can not say. Within which yes photography artists such as Andreas Gursky, Candida Höfer or Wolfgang Tillmanns (Turner Prize Winner 2000) experienced their breakthrough.
From the beginning of the 2000s other cities wanted to take over this event as well, so there are photo festivals under this name in cities like Montreal, Los Angeles to Singapore. In the European cities they came together under the common name EMOP – Euopean Month of Photography. From Madrid to Bratislava, this Mois de la Photo takes place every two years – and now in Berlin at the same time as the BERLIN ART WEEK.
My tips for the EMOP: MUSEUM FOR PHOTOGRAPHY: Helmut Newton Foundation „Between Art and Fashion“ and the exhibition „Artist Complex“ with portraits of artists – from Frida Khalo to Georg Baselitz. ME COLLECTORS ROOM „The Moment is Eternity“ with portraits from the collection Thomas Olbricht. GALERIE DESCHLER with portraits designed by photographer Sven Marquardt (also known as the bouncer of Club Berghain). „Back to the Future“ in the C / O BERLIN GALLERY. And the well-known portrait photographer Martin Schöller (his portraits often land on the title of Time Magazine, see above the portrait of Angelina Jolie)) in the CWC GALLERY.

4. The new Palais Populaire
Next to the Staatsoper Unter den Linden, Deutsche Bank has taken over a part of the Kronprinzenpalais and wants to turn it into a cultural center with events, reading rooms, exhibitions and a café. I’m curious. Opening is on Thursday, 27th Sept. 2018. Unter den Linden 5, 10117 Berlin
Opening hours: Every day except Tuesday 10-19, Thursday 10-21 clock

In addition, there is, of course, in almost every gallery in Berlin are specially arranged exhibitions for this event.
My tips at the galleries: The famous Austrian action artist Hermann Nitsch at CIRCLE CULTURE GALLERY, Andreas Golder at MICHAEL FUCHS, group exhibition at Galerie NEU, Gregor Hildebrandt at WENTRUP, „Between Points“ at SUPPORTICO LOPEZ, Vivian Greven at AUREL SCHEIBLER, Evelyn Wang in the KW artworks, the hat maker FIONA BENNETT at Stefanie Hering, the group exhibition of SLEEK ART WEEK (initiative of SLEEK founder Christian Bach and gallery owner Rolf Zscharnack) in the lofts of Schulzendorfer Strasse 23 (see cover picture „Trash Beauty“) and finally the GASAG Art Prize in the BERLIN GALLERY, which was awarded to Julian Charrière.
But of course you can (or should) go on an expedition yourself.
My insider tip (although that has not been a secret for a long time) is still the scene on Potsdamer Strasse between Spreekanal and Pohlstrasse. Here also mixes in a good way unusual design (furniture, fashion, et.c.) and art galleries. And of course many nice little cafes, bars and restaurants. Definitely visit on an evening. And my own home, the Scheunenviertel around Auguststrasse, has become a classic by now. And the Torstrasse is booming just like the Potsdamer Strasse.
One more word about the truly incredible collection of art lover Dr. Ing. Thomas Olbricht. His private museum „me Collectors room“ at Auguststrasse 68 is always worth a visit, this time with a compilation of his photographic and photorealistic portraits. You know, this time the portrait seems like the big motto.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.