Review BerlinPhotoWeek 2019

BerlinPhotoWeek © Justine Laeufer/ Holger Jacobs

Review BerlinPhotoWeek 2019

 

Von Holger Jacobs

14.10.2019

English text below

Ein Wochenende lang stand die Fotografie im Mittelpunkt des Berliner Kulturlebens

Dass die Fotografie nicht nur ein Medium der Dokumentation, sondern auch Ausdruck künstlerischer Kreativität ist, wissen wir spätestens, seid in den 80er Jahren die Schüler der berühmten Klasse von Hilla und Bernd Becher an der Düsseldorfer Kunstakademie auf dem Kunstmarkt Furore machten.

„The big Five“, wie auch die fünf Meisterschüler Thomas Struth, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte und Thomas Ruff genannt werden, eroberten die Galerien und die Museen. Heute kosten Arbeiten von Andreas Gursky (Galerie Sprüth Magers) weit über eine Million. Für sein Bild „99 Cent“ wurden bereits 2006 bei einer Auktion 2,3 Millionen US-Dollar aufgerufen. Und das bei einer Auflage von 6 Exemplaren!

Frankreich, das Land, indem die Fotografie vor 170 Jahren erfunden wurde, begann deshalb mit der PARIS PHOTO 1997 einen neuen Weg: Zum ersten Mal gab es eine Kunstmesse nur für das Medium Fotografie. Bis heute einer der meist besuchten Kunstmessen weltweit.

Bereits seit 1980 gibt es ebenfalls in Paris den MOIS DE LA PHOTOGRAPHIE.
Ein im zweijährigen Rhythmus organisiertes Kunst-Event, welches alle Galerien und Museen der Stadt an der Seine zum Thema Fotografie anregt. Mittlerweile wurde diese Idee bereits von anderen europäischen Städten übernommen im Rahmen des sogenannten EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY.

Benjamin Jäger, bis 2017 Mitglied des Executive Board der Galerie Camera Work in Berlin und seitdem selbstständiger Kunst-Manager, hatte die Idee, auch für die Stadt Berlin ein großes Fotografie-Event zu organisieren.
Parallel zum 2018 in Berlin stattfindenden European Month of Photography hob er die BERLINPHOTOWEEK aus der Taufe.
Als Partner diente ihm dabei Florian Meissner, Chef der weltweit operierenden Fotoagentur EyeEm.

v.l.n.r. Florian Meissner und Benjamin Jäger © Holger Jacobs

Neben den 50 Galerien, die bei dem letztjährigen Month of Photography in Berlin mitmachten, wollte Benjamin Jäger an einem Wochenende und komprimiert auf einen Ort sowohl künstlerische Fotografie zeigen, wie auch Gespräche und Diskurse zum Thema abhalten. Als Ort diente ihm damals ein ehemaliger DDR-Einkaufsmarkt an der Holzmarktstraße in Berlin-Friedrichshain.

Der „Supermarkt“, Event Location an der Holzmarktstrasse in Berlin-Friedrichshain © Holger Jacobs

Der Erfolg gab die Idee zu etwas Größerem. Für dieses Jahr reichte ein Supermarkt nicht mehr aus. Es wurde die gewaltige Räumlichkeit des ehemaligen Heizkraftwerks Mitte am Spreeufer an der Köpenickerstraße angemietet. Bis gestern Abend waren über drei Ebenen und auf über 8000 qm  zahlreiche Aspekte der Fotografie zu sehen.

Das ehemalige Heizkraftwerk Mitte dient heute als Veranstaltungsort © Holger Jacobs

Von Kameraherstellern, Fotolabors, Studioblitztechnik und Fotobüchern über unzählige Konferenzen zum Thema und schließlich eine Fotografie-Ausstellung mit Arbeiten von fünf Fotografen und von mehreren Institutionen.

10 Photos: Die BerlinPhotoWeek im Kraftwerk Mitte © Holger Jacobs

Dabei waren aber nur die Fotografien von Thomas Hoepker, berühmter Pressefotograf des Stern Magazins und die Modefotografien von Justine Läufer wirklich sehenswert.

3 Photos: Fotografie von Justine Laeufer, BerlinPhotoWeek im Kraftwerk Mitte © Holger Jacobs

Insgesamt war ich doch etwas enttäuscht, dass es nicht mehr Fotografie zu sehen gab. Mit den vielen Ständen aller möglichen Fotofirmen, die den ganzen Platz im Parterre einnahmen, machte die Veranstaltung mehr den Eindruck einer Verkaufsmesse à la PHOTOKINA, als einer Bilderschau, wie bei dem Mois de la Photographie. Schade.
Doch ich denke, dass dies dem Umstand geschuldet ist, dass die sicher sehr hohe Raummiete irgendwie bezahlt werden musste. Und dies geht eben nur durch große Firmen wie Canon, Fuji oder Leica, die dafür aber auch ihre Produkte anpreisen wollen.

3 Photos: Fotografien von Thomas Hoepker, „Muhammed Ali in Chicago 1966“, BerlinPhotoWeek im Kraftwerk Mitte © Holger Jacobs

Trotzdem ein großes Lob an den Veranstalter Benjamin Jäger und EyeEm Geschäftsführer Florian Meissner für ihren unermüdlichen Einsatz, ohne den die BERLINPHOTOWEEK sicher nicht stattgefunden hätte.

Freuen wir uns auf das nächste Jahr.

Hier unser Video auf kultur24 TV von der Opening Party in der Galerie CHAUSSEE 36:

Eröffnet wurde die BERLINPHOTOWEEK am Donnerstag Abend in der Galerie CHAUSSEE 36 BERLIN, die ebenfalls eine Wiedereröffnung mit einem neuen Atelier-Anbau feierte.
Ausgestellt wurden Fotografien des Künstlers Olaf Heine, der vier Jahre in Brasilien verbracht hatte und dort eine umfangreiche Fotoserie verwirklichte.

7 Photos: Fotografien von Olaf Heine, hier mit Model Tainara, Galerie CHAUSSEE 36 © Holger Jacobs

In einem ausgebauten Kellergewölbe der Galerie wurden Arbeiten des berühmten Modefotografen Erwin Blumenfeld (*1897 – † 1969) gezeigt. Wunderschöne analoge Vintage  Prints in bester Qualität:

11 Photos: Fotografien von Erwin Blumenfeld, Galerie CHAUSSEE 36 © Holger Jacobs

English text

Review BerlinPhotoWeek 2019
(pictures and video see above)
By Holger Jacobs
14/10/2019
For a weekend, photography was at the center of Berlin’s cultural life
At the latest, we know that photography is not only a medium of documentation, but also an expression of artistic creativity. In the 1980s, the students of the famous class of Hilla and Bernd Becher made a furore on the art market at the Düsseldorf Art Academy.
„The big Five“, as the five master students Thomas Struth, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte and Thomas Ruff are called, conquered the galleries and the museums. Today, works by Andreas Gursky (Galerie Sprüth Magers) cost well over a million. For his picture „99 cents“ already in 2006 at an auction 2.3 million US dollars were called. And that with an edition of 6 copies!
France, the country where photography was invented 170 years ago, started a new path with the PARIS PHOTO 1997: For the first time, there was an art fair only for the medium of photography. To this day one of the most visited art fairs worldwide.
Since 1980, MOIS DE LA PHOTOGRAPHIE has also been in existence in Paris. An art event organized every two years, which inspires all the galleries and museums of the city on the Seine on the subject of photography. Meanwhile, this idea has already been adopted by other European cities within the framework of the so-called EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY.
Benjamin Jäger, member of the executive board at the Camera Work Gallery until 2017 and since then an independent art manager, had the idea to organize a large photography event for the city of Berlin as well. Parallel to the European Month of Photography taking place in Berlin in 2018, he launched the BERLINPHOTOWEEK. His partner was Florian Meissner, head of the globally operating photo agency EyeAm.
In addition to the 50 galleries that participated in the Month of Photography in Berlin, Benjamin Jäger wanted to show on a weekend and compressed in one place both artistic photography, as well as discussions and discourses on the subject. A former GDR supermarket on Holzmarktstraße in Berlin-Friedrichshain served as the venue from 10 to 14 October 2018.

The success of last year gave the idea to something bigger.
For this year, a supermarket was no longer enough. Now it was rented the huge space of a former central heating power station on the banks of the Spree on the Köpenickerstraße. Until yesterday night, over three levels and more than 8000 square meters, all aspects of photography were presented.
From camera manufacturers, photo labs, studio flash technology and photo books to countless conferences on the subject and finally a photography exhibition with works by five photographers and several institutions.
However, only the photographs of Thomas Hoepker, the famous press photographer of Stern magazine and the fashion photography by Justine Laeufer were really worth seeing.
Overall, I was a bit disappointed that there was no more photography to see. With the many stalls of all kinds of photo companies taking up all the space on the ground floor, the event looked more like a PHOTOKINA sales fair than a picture show, like the Mois de la Photographie. Too bad.
But I think that this is due to the fact that the certainly very high rent for the space somehow had to be paid. And this is only possible through large companies such as Canon, Fuji or Leica.
Nevertheless, a big compliment to the organizer Benjamin Jäger and EyeAm CEO Florian Meissner for their tireless efforts, without the BERLINPHOTOWEEK would certainly not have taken place.
Let’s look forward to the next year.
The BERLINPHOTOWEEK was opened on Thursday evening in the gallery CHAUSSEE 36 BERLIN, which also celebrated its reopening with a new studio extension. Exhibited were photographs of the artist Olaf Heine, who spent four years in Brazil and documented this time with a photo series.
In a developed cellar vault of the gallery works of the famous fashion photographer Erwin Blumenfeld were shown. Beautiful analog vintage prints in the best quality:

11 Photos: Fotografien von Erwin Blumenfeld, Galerie CHAUSSEE 36 © Holger Jacobs

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.