Review Fashion Week 2020 – McKinsey Report

Berlin-Fashion-Week 2020 © Jacobs/ Getty-Images/MBFW/kultur24berlin

Review Fashion Week 2020 – McKinsey Report

 

Von Lea Altpeter

17.01.2020

English text below

Einen aufregenden Start in das neue Jahrzehnt 2020 brachte die Berliner Fashion Week: neue Location, neue Herausforderungen, neue Kreationen.

Berlin Fashion Week, Kraftwerk Berlin © Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Los ging es mit dem „STATE OF FASHION“- Event des FASHION COUNCIL GERMANY. Dieser wurde 2015 gegründet mit dem Ziel, die deutsche Modeindustrie zu fördern und als Bestandteil von Kultur und Wirtschaft zu etablieren. Mit Spannung wurde an dem Abend der vierte jährliche „State of Fashion“- Bericht der globalen Beratungsfirma MCKINSEY erwartet, der die Leistungen der Modebranche des Jahres 2019 bewertete und die Trends 2020 aufzeigte.
Neu dürfte für die meisten sein, dass nur die Top 20% der Modeunternehmen zum Gesamtprofit der Modeindustrie beitragen.
Die restlichen Unternehmen bringen der Industrie nicht nur keinen Profit, sondern sind sogar Wertzerstörer.
Die „SUPER WINNERS“ – die 20 größten börsennotierten Unternehmen gemessen am Economic Profit – erwirtschaften gemeinsam einen höheren Economic Profit als die gesamte Branche.
Dazu zählten 2019 NIKE, Inditex (ZARA), und LVMH (Louis Vuitton), sowie als einziges deutsches Unternehmen ADIDAS.
Der Report skizziert außerdem die zehn wichtigsten Themen für die Zukunft der Modebranche, die sich in die drei Bereiche Global Economy, Consumer Shifts und Fashion System aufteilen: Für das Jahr 2020 ist Vorsicht geboten, es kommt zu Turbulenzen in der Modebranche.
Ebenfalls sehr interessant war die Diskussion im Anschluss an die Präsentation, in der das Thema SUSTAINABILITY, also Nachhaltigkeit, angesprochen wurde.

McKinsey Report Fashion 2019 @ McKinsey Company

Später ging es bei Fingerfood und Champagner ins Restaurant GRACE Hotel Zoo (siehe unsere Restaurant-Empfehlung auf kultur24 vom 7. Nov. 2019)
Die Gäste, unter denen sich auch VOGUE Deutschland-Chefredakteurin CHRISTIANE ARP befand, waren sich mehrheitlich einig, das neue Jahr und auch Jahrzehnt mit einer positiven Einstellung anzugehen und Sustainability als eine Chance zu betrachten und nicht als eine Herausforderung. Allerdings wurde auch klar, dass Sustainability nicht nur ein Trend sei, sondern eine Notwendigkeit.

Christiane Arp, Chefredakteurin der VOGUE, im Restaurant GRACE © Holger Jacobs

Weiter ging es im KRAFTWERK MITTE, dem Mittelpunkt der diesjährigen Herbst/Winter Fashion Week.
Zum ersten Mal fand die Veranstaltung im ehemaligen Heizkraftwerk Mitte an der Köpenicker Straße statt. Und zum ersten Mal ist allen Modeinteressierten der Zugang möglich, denn im Erdgeschoss befand sich eine öffentliche Fläche, auf der jeder die Ausstellungen betrachten kann.
Die Modenschauen, die im Obergeschoss stattfanden, waren zwar nur für geladene Gäste, wurden allerdings live nach unten gestreamt.

Berlin Fashion Week, Kraftwerk Berlin © Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Die Runway Shows:

Wie schon im Sommer überzeugte die Show NEONYT erneut, dieses Mal mit dem Thema „Back to Nature – High Street Fashion meets Outdoor“.
Die aus verschiedenen Designern zusammengesetzte Show mit Schwerpunkt nachhaltiger Mode präsentierte eine Mischung verschiedenen futuristischen Looks von Outdoor-Performance-Marken in einer beeindruckenden, apokalyptisch-wirkenden Show.
Mit Stirnlampen und Gesichtsmasken (eine sicher nicht ungewollte Anspielung an die vielen Protestbewegungen in der heutigen Welt) liefen die Models unter einer Projektion von dunklen Wolken zu elektronischer Musik.

NEONYT, runway show © John Phillips/Getty Images/ MBFW

Das Motto des aufstrebenden Labels LAST HEIRS war auf dem Laufsteg „Storm the Peak“, denn 2020 soll ein Jahr des Aufstiegs in höhere Lagen werden. Mit seiner bezaubernden Stimme begleitete Lie Ning den Lauf der markanten Models, die die angesagte Streetwear präsentierten.

LAST HEIRS runway show © John Phillips/Getty Images for MBFW)

LENA HOSCHECK setzt diese Saison bei ihrer Schau mit dem Titel „Artisan Partisan“ auf einen Bohemian-Mix aus Folklore und artisanalen Materialien. In Anlehnung an historische Vorlagen kreiert die Designerin eine Kollektion mit verschiedenen ethnischen Einflüssen und zeigt weite Kleider mit Paisley-Druck, Cowboystiefel, Hüte und Korsetts.

LENA HOSCHECK runway show © Stefan Knauer/Getty Images for Lena Hoschek)

Die ANJA GOCKEL Schau fand jetzt schon zum 7. Jahr im Hotel Adlon am Brandenburger Tor statt. Zum Thema „Joy“ präsentierte die Designerin ihre bunten Kreationen im eher konservativen Stil. Zum Abschluss schreitet die berliner Dragqueen Candy Crash – bekannt aus der der ProSieben-Casting-Show „Queen of Drags“ mit Heidi Klum – im langen weißen Kleid über den Laufsteg.

AANJA GOCKEL Runway Show at Hotel Adlon © Anja Gockel

Die Trends für Herbst/ Winter 2020:
starker Material- und Farbenmix für den kommenden Winter, wirtschaftlich aber wird das kommende Jahr für viele Modefirmen eine Herausforderung.

16 Fotos der runway shows von KILIAN KERNER (KxxK), REBEKKA RUETZ und NOBI TALAI:

16 photos: KILIANN KERNER – KxxK runway show @ Stefan Knauer/Getty Images for MBFW

Fazit:
Das neue Format der Berlin Fashion Week mit dem Kraftwerk Mitte als Hauptstandort und überwiegend freiem Zugang der Öffentlichkeit scheint zukunftsfähig.
Dieses Format bietet die Grundlage für ein eigenes Berlin-Konzept, welches sich deutlich unterscheidet zu den anderen Modemetropolen Paris, Mailand, London und New York.
Ähnlich wie schon in der Kunstszene mit dem GALLERY WEEKEND und der ART BERLIN muss die Bundeshauptstadt neue Wege gehen, um sich gegen die Konkurrenz in aller Welt durchzusetzen.

Mit der neuen BERLIN FASHION WEEK scheint das möglich.

12 Fotos der runway shows von SPORTALM, DANNY REINKE und FASHION TALENTS BY MERCEDES-BENZ FASHION WEEK:

Sportalm runway show © Stefan Knauer/Getty Images for Sportalm)

10 Fotos der RIANI runway show im Kraftwerk Berlin:

RIANI runway show at Kraftwerk Berlin, Photo by Stefan Knauer/Getty Images/ MBFW

English text

Review Fashion Week 2020 – McKinsey Report
By Lea Altpeter
01/17/2020

The new decade is off to an exciting start with Berlin Fashion Week: new location, new challenges, new creations.

The McKinsey Report:
It started with the „State of Fashion“ event of the FASHION COUNCIL GERMANY.
The Council was founded in 2015 with the aim of promoting the German fashion industry and establishing it as part of culture and business.
The fourth annual “State of Fashion” report from Consulting company MCKINSEY, which assesses the performance of the fashion industry in 2019 and shows the trends for 2020, was eagerly awaited that evening.
What most people probably don’t know yet is that only the top 20% of fashion companies contribute to the overall profit of the fashion industry.
The rest of the companies not only bring no profit to the industry, they are also value destroyers. The „Super Winners“ – the 20 largest listed companies in terms of economic profit – collectively generate greater profit than the entire industry.
In 2019, these included NIKE, Inditex (ZARA), and LVMH (Louis Vuitton), as well as the only German company ADIDAS.
The report also outlines the ten most important topics for the future of the fashion industry, which are divided into the three areas global economy, consumer shifts and fashion system: caution is advised for 2020, as there will be turmoil in the fashion industry.
Later we went to the Zoo’s GRACE restaurant with finger food and champagne (see our restaurant recommendation on culture24 from Nov. 7th, 2019)
The discussion after the presentation, in which the topic of sustainability was addressed, was also very interesting. The majority of the guests, including VOGUE Germany editor-in-chief CHRISTIANE ARP, agreed to approach the new year and new decade with a positive attitude and to view sustainability as an opportunity and not as a challenge. However, it also became clear that sustainability is not just a trend, but also a necessity: action must be taken as quickly as possible.

It continued at the KRAFTWERK MITTE, the focus of this year’s Autumn/Winter Fashion Week. For the first time, the event took place in the former central heating plant. And for the first time, anyone interested in fashion can access it because there is a public area on the ground floor where everyone can view the exhibitions. The fashion shows, that took place on the upper floor, were only for invited guests, but were streamed live for the public.

The runway shows:

Once again, NEONYT impressed, this time with the theme “Back to Nature – High Street Fashion meets Outdoor”. Several labels with sustainable fashion collections presented a mixture of different futuristic looks from outdoor performance brands in an impressive, apocalyptic-looking show. With headlamps and facemasks, the models walked under a projection of dark clouds to the beat of electronic music.

The catwalk motto of the up-and-coming label LAST HEIRS was “Storm the Peak”, because 2020 is expected to be a year of rising to higher heights. With his charming voice, Lie Ning accompanied the walk of the striking models who presented the trendy streetwear.

This season, LENA HOSCHECK uses a bohemian mix of folklore and artisanal materials for her show entitled „Artisan Partisan“. Based on historical models, the designer creates a collection with different ethnic influences and shows loose dresses with paisley prints, cowboy boots, hats and corsets.

The ANJA GOCKEL Show took place in the HOTEL ADLON at the Brandenburger Tor for the 7th year. Based on the theme „Joy“, the designer presented her colourful creations in a more conservative style. For the finale, the Berlin drag queen Candy Crash – known from the ProSieben casting show „Queen of Drags“ with HEIDI KLUM – strides across the catwalk in a long, white dress.

The trends for 2020:
a strong mix of materials and colors for the coming winter, but economically, the coming year will be big challenge for many fashion companies.

Conclusion:
The new format of the Berlin Fashion Week with the Kraftwerk Mitte as the main location and largely free public access seems successful. This format provides the basis for its own Berlin concept, which differs significantly from the other fashion cities of Paris, Milan, London and New York. Similar to the art scene with the GALLERY WEEKEND and ART BERLIN, the german capital has to break new ground in order to prevail against the competition.

With the new BERLIN FASHION WEEK it seems possible.

50 pictures of the runway shows:

Runway Show by NEONYT, Mercedes-Benz Fashion Week Berlin © John Phillips/Getty Images/ MBFW

 

Lea Altpeter

Author: Lea Altpeter

Lea Altpeter – Business Studentin an der Cass Business School in London

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.