Rigoletto an der Staatsoper Berlin

Rigoletto -Staatsoper Berlin © Holger Jacobs

Rigoletto an der Staatsoper Berlin

 

Von Maria Ossowski

06.06.2019

english text

RBB (Rundfunk Berlin Brandenburg) Redakteurin Maria Ossowski schreibt mit spitzer Feder über die Premiere von „Rigoletto“ an der Staatsoper Unter den Linden.
Im letzten Jahr schrieb Sie bei uns eine intelligente Kolumne über die #MeToo Debatte in dem Artikel „Sexismus Debatte -Die ersten Bilder werden abgehängt“ (Anm. der Red.)

Für Opernliebhaber, Opernhasser, Oper-ist-mir-egal-Freunde und damit für alle: Ein paar  grundsätzliche Worte über das wohl meistgespielte Opernwerk „Rigoletto“.

Was machen ein Operndirektor oder eine Intendantin, wenn sie ganz dringend und sicher ihr Haus füllen wollen, weil die Politik mal wieder spart oder die Zuschauer lieber Netflix gucken?
Ein Trick hilft immer: Verdis „Rigoletto“.
Die Story um den ewiggeilen Herzog, der die jungfräuliche Tochter des Hofnarren verführt, ist eine Hitmaschine, bei der die Zuhörer in der Arena von Verona gern laut mitsingen. Die sicherste Opernbank überhaupt. Melodiös, tiefgründig, schaurig, traurig, aber auch sexy.


Ein Vorschlag vom Kulturkaufhaus Dussmann zur Oper „Rigoletto“:
Die DVD „Rigoletto“ mit einer Aufzeichnung von 1983 aus der Wiener Staatsoper. Es spielten die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Ricardo Chailly. Regie: Jean-Pierre Ponnelle. Luciano Pavarotti sang den Herzog von Mantua, Ingvar Wixell den Rigoletto und Edita Gruberova die Gilda.
In der Dussmann Klassik Abteilung, 21,99 Euro, EAN: 0044007341667, Deutsche Grammophon

DVD Rigoletto mit Pavarotti von 1983 © DECCA



Alle drei Berliner Häuser in Berlin
haben deshalb Rigoletto auf dem Programm.
Dieses Mal kooperiert die Staatsoper Unter den Linden für ihre Neuproduktion mit der Metropolitan Opera in New York, das heißt, die Inszenierung von Bartlett Sher muss auch laufen an einem Haus mit fast viertausend Plätzen.
Die Staatsoper in Berlin ist nicht mal halb so groß.
Zudem mögen die Amerikaner es eher klassisch, keine neumodischen Regie-Fisematenten bitte.
Gern genommen wird ein bisschen europäisches Grusel-Nazi-Flair in Kombination mit entsprechenden Kostümen und einem passenden Bühnenbild.
Das heißt:
Schwarze Uniformen und Stiefel für die fiesen Hofschranzen, ein brav-beige-braunes Schulmädchenoutfit für Töchterchen Gilda, ein schwüles Halbweltsdamenkleid in grün für die Schwester des Mörders Sparafucile, klassizistisch-faschistische Säulenarchitektur und als warnendes Menetekel die Bilder von George Grosz im Hintergrund.
Und fertig ist die richtige Mixtur für den Dauerbrenner hier und hinterm großen Teich.

Wenn das noch schön gesungen wird, sollte nichts mehr schief gehen, oder? Kritiker lästern immer gern, hier jedoch sehr mit Recht.
Denn was komplett fehlt, ist auch nur die klitzekleinste Idee, warum wer was singt oder tut.
Personenregie heißt das, und es ist nicht altmodisch, sondern essentiell, auch und grad bei einem Standardwerk wie Rigoletto.
Da stehen die Höflinge rum, als hätte der Regisseur noch nie gehört, dass der Chor bei Rigoletto die allseits bekannt-berüchtigte olympische Regiesuperdisziplin ist.
Da steht der Herzog von Mantua mit Standbein-Spielbein auf der Treppe und brüllt der zarten Gilda seine Liebe entgegen, dass sie eigentlich davonfliegen oder Ohropax in die Öhrchen stopfen müsste. Gilda schlägt aber nur die Hände vors Gesicht.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus „Rigoletto“ auf unserem Kulturkanal KULTUR24 TV:

Fazit:
Die Regie bekommt Zero Points. Null Punkte.
Es geht auch anders. In der Pause zieht Altmeister Hans Neuenfels durch die Gänge der Staatsoper.
Sein Rigoletto an der Deutschen Oper vor über dreißig Jahren war hundert Mal spannender und moderner. Gilda eine Tochter, die ihre Erotik entdecken wollte, um dem Vater zu entkommen. Der Herzog wirklich ein Verführer. Der Chor froschgemäß giftgrün vor der Mauern von Mantua hüpfend, ein hinreißendes Spektakel.
Und hat die Musik nun diese Premiere rausgerissen?
Die Amerikanerin Nadine Sierra sang die Gilda so schön wie kühl. Michael Fabianos Herzog war zu laut. Allein der Brite Christopher Maltman, ein ehemaliger Biochemiker, hat als Rigoletto das Herz der Opernaficionada gepackt.
Im berühmten Quartett, über das Dustin Hofmann sogar einen Film produziert hat, passten wenigstens einmal alle zu allem.
Der Dirigent, ein Neuling an der Staatsoper, Andrés Orozco-Estrada, dirigierte die perfekte Staatskapelle glatt, aber ohne Abgründe.
Also, was ist die Moral von der Geschicht?
Macht mans allen recht, gefällts der Kritikerin nicht.

„Rigoletto“ von Guiseppe Verdi (Uraufführung 1851 im Teatro La Fenice in Venedig)
Nach dem Roman „Le rot s‘ amuse“ von Victor Hugo
Staatsoper Unter den Linden
Musikalische Leitung: Andres Orozco-Estrada, Regie: Bartlett Sher, Bühne: Michael Yeargan, Kostüme Catherine Zuber.
Mit: Michael Fabiano (Herzog von Mantua), Christopher Mallmann (Rigoletto), Nadine Sierra (Gilda), David Ostrek (Graf Ceprano), Serena Saenz (Gräfin Ceprano), Giorgi Mtchedlishvili (Monterone), Corinna Scheuerle (Giovanna, Gildas Gesellschafterin), Elena Maximova (Magdalena, Schwester des Mörders Sparafucile).

Nächste Vorstellungen: 8., 12., 14., 16., 26. und 29. Juni 2019, jeweils um 19.30 Uhr

Hier unsere Bildergalerie mit 30 Photos aus der Produktion von „Rigoletto“:

„Rigoletto“ von Verdi an der Staatsoper Berlin, Photo: Holger Jacobs

english text

(pictures above)

Rigoletto at the Staatsoper Berlin
By Maria Ossowski
06/06/2019
RBB (Broadcast Berlin Brandenburg) Editor Maria Ossowski writes with a sharp pen about the premiere of „Rigoletto“ at the Staatsoper Unter den Linden.
Last year, she wrote us a clever column on the #MeToo debate in the article „Sexism Debate – The First Images Are Being Dropped Off“ (editor’s note).

For opera lovers, opera haters, opera-I-don’t-care-friends and thus for all: a few basic words about the most frequently played opera work „Rigoletto“.
What does an opera director or an artistic director do when they want to fill their home urgently and safely, because the politicians want to save money or the viewers prefer to watch Netflix? A trick always helps: Verdi’s Rigoletto.
The story of the eternal viril duke, who seduces Rigolettos daughter, is a hit machine in which the audience in the arena in Verona likes to sing along loudly.
The safest opera bank ever. Melodious, profound, scary, sad, but also sexy.
All three Berlin houses have therefore Rigoletto on the program. The State Opera is cooperating for its new production with the Metropolitan Opera in New York, that means, the staging of Bartlett Sher must also run on a house with nearly four thousand seats. The State Opera is not half as big.
In addition, the Americans like it more classic, no experiences please. A bit of European horror-Nazi flair is combined with corresponding costumes and a suitable set design.
This means: black uniforms and boots for the nasty courtiers, a good-beige-brown schoolgirl outfit for little daughter Gilda, a sultry semi-green lady’s dress in green for the sister of the murderer, classicist-fascist columnar architecture and as a warning Menetekel the images of George Grosz in the background.
Ready the right mixture for the hit machine here and on the other side of the Atlantic ocean. If that is sung well, nothing should go wrong, right?

Critics always like to criticize, but here rightly.
For what is missing completely, is even the tiniest idea – why, who, what – sings or acts. It’s called personal direction, and it’s not old-fashioned, it’s essential, even in a standard work like Rigoletto. The courtiers are standing around, as if the director has never heard that the choir at Rigoletto is the universally notorious Olympic super discipline. There stands the Duke of Mantua with leg on the stairs and yells the delicate Gilda his love in her face that she should fly away or stuff earplugs in the ears.
But she only hits her hands in front of her face.
Conclusion:
The director gets zero points.
By the way: In the break the old direction master Hans Neuenfels pulls through the corridors of the State Opera. His Rigoletto at the Deutsche Oper over thirty years ago was a hundred times more exciting and modern. Gilda as a daughter who wanted to discover her eroticism and to escape the father. The duke really is a seducer. The choir in frog costumes in front of the walls of Mantua, a gorgeous spectacle.
Did the music ripped off this premiere?
American Nadine Sierra sang the Gilda as beautifully as cool. Michael Fabiano’s Duke was too loud. Only the Brit Christopher Maltman, a former biochemist, has packed as Rigoletto the heart of Opernaficionada. In the famous quartet, about which Dustin Hofmann even produced a film, at least once everyone was right for everything.
The conductor, a freshman at the State Opera, Andrés Orozco-Estrada, conducted the perfect Staatskapelle smoothly, but without thoughtfulness.
So, what is the moral of the story? Do it all right, does not please the critic.
„Rigoletto“ by Guiseppe Verdi (première in 1851 at the Teatro La Fenice in Venice)
Based on the novel „Le rot s‘ amuse“ by Victor Hugo
State Opera Unter den Linden
Musical direction: Andres Orozco-Estrada, Director: Bartlett Sher, Stage: Michael Yeargan , Costumes Catherine Zuber.
With: Michael Fabiano (Duke of Mantua), Christopher Mallmann (Rigoletto), Nadine Sierra (Gilda), David Ostrek (Count Ceprano), Serena Saenz (Countess Ceprano), Giorgi Mtchedlishvili (Monterone), Corinna Scheuerle (Giovanna, Gilda’s associate) , Elena Maximova (Magdalena, sister of the murderer Sparafucile).
Next performances: 8th, 12th, 14th, 16th, 26th and 29th of June 2019, at 7.30 pm

Maria Ossowski

Author: Maria Ossowski

ARD Korrespondentin für Kultur

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.