ROLLING STONES im Olympiastadion in Berlin

The Rolling Stones in Concert - Olympiastadion, Foto: Holger Jacobs

ROLLING STONES im Olympiastadion in Berlin

 

Von Holger Jacobs

24.06.2018

Wertung: 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 (fünf von fünf)

english text below

Ein weiteres Highlight im Berliner Kultursommer: Die ROLLING STONES kamen auf Ihrer NO-FILTER-TOUR in die Deutsche Hauptstadt.

Kaum war das eine kulturelle Großereignis am Donnerstag mit Anna Netrebko in der Staatsoper vorbei, kamen gleich am nächsten Tag die Rocklegenden der ROLLING STONES und verwandelten das Olympiastadion in einen Hexenkessel. Mit 73 Jahren auch nicht viel jünger als z.B. Opernsänger Placido Domingo in „Macbeth“, wirbelten Mick Jagger und seine Mitstreiter wie 30-Jährige über die Bühne. Kein Vergleich zu Domingo am Vorabend.

Rockmusik

Für mich bedeuten die ROLLING STONES sehr viel, sind sie doch die Vertreter einer Musik, mit der ich als Kind und Jugendlicher aufwuchs. Ich denke, dass meine Generation die erste war, die parallel klassische und Rock-Musik hörte und beide auch als gleichwertig ansahen. Während die Rockmusik in den 50er Jahren noch eher eine Randerscheinung war und in erster Linie Klassik und Schlagermusik gehört wurde, traten in den 60er Jahren viele Rockbands zutage, die die Musiklandschaft komplett veränderten. Die Vorreiter waren THE BEATLES und THE ROLLUNG STONES.
Beim Konzert am Freitag Abend sagte Mick Jagger, sie wären 1965 zum ersten Mal nach Berlin gekommen und heute, nach 53 Jahren, wären sie wieder hier. Da kann man nur sagen: „Wow“!


Die Camera Work Gallery in Berlin empfiehlt:
Die Ausstellung „THE ROLLING STONES“ in ihrer Zweitgalerie CWC Gallery in der Auguststrasse 11 in Berlin-Mitte mit 80 Photographien von den Rolling Stones aus den Jahren 1963 – 2008. Bis zum 21. Juli 2018.

Rolling Stones by photographer Anton Corbijn 1994 © Anton Corbijn


Das Entscheidende der Rockmusik ist sein Rhythmus und der Einsatz der E-Gitarre. Dadurch wurde auch die Zusammenstellung einer Band festgelegt: Lead-oder Rhythmus Gitarre, Bassgitarre, Schlagzeug und Sänger. Später kam noch der Synthesizer (eine Art elektronisches Klavier) dazu. Mehr brauchte es nicht. Und genau in dieser Formation traten am Freitag, dem 22. Juni 2018, auch die Rolling Stones im ausverkauften Olympiastadion vor 67.000 Zuschauern auf.

Diese enorme Zahl an Fans ist ein weiteres Phänomen der Rockmusik. Bis in die 60er Jahre waren die großen Hollywoodstars das Vorbild aller Jugendlichen in der westlichen Welt. Doch mit dem Auftreten des Rock waren plötzlich die wilden Musiker die Idole der Heranwachsenden. Und das hat sich bis heute nicht geändert. Auch wenn die Stars jetzt überwiegend aus anderen Musikgenres kommen, wie dem R&B (Rhythm and Blues), Pop, Hip Hop oder Electro. Nächste Woche erwarten wir hier in Berlin übrigens Beyoncé mit ihrem Mann Jay-Z – die Superstars der heutigen Zeit.

Ein paar Handy Bilder fotografiert beim Song „Jumping Jack Flash“:

4 Fotos: „Jumping Jack Flash“, Rolling Stones, Olympiastadion, Foto: Holger Jacobs

Der Anfang 1962

Mick Jagger und Keith Richards stammen beide aus dem selben Vorort von London, Dartford. Beim Studium in London trafen sie sich wieder und hörten gemeinsam die neusten Platten ihrer Idole des Blues und Rock’n Roll. Abends gingen sie in Londoner Clubs mit live Musik. Dort trafen sie einen gewissen Alexis Korner und durften ab und zu in seiner Band mitspielen. Dabei lernten sie den Gitarristen Brian Jones kennen. Zusammen mit ihm und einem weiteren Gitarristen, Dick Taylor, und dem Schlagzeuger Tony Chapman (kurz danach ersetzt durch Bill Wyman und dann Charly Watts, der auch am Freitag in Berlin dabei war) gründeten sie die ROLLING STONES. Den ersten Auftritt hatten sie am 12. Juli 1962 im Club Marquee. Der Rest ist Geschichte…

Die Zeitschrift „Rolling Stone“ bezeichnete mal den Song „(I can’t get no)- Satisfaction“ als die eigentliche Geburtsstunde des Rock.

In den vielen Jahren, die zwischen dem 12. Juli 1962 und dem 22. Juni 2018 lagen, ist die Band mehrere Male auseinander gebrochen. Hauptsächlich, weil Mick Jagger immer wieder Solo Projekte verfolgte, was Keith Richards überhaupt nicht gefiel. Vier Solo-Alben hat Mick Jagger eingespielt, die natürlich alle sehr nach den Rolling Stones klingen. Doch sie kamen immer wieder zusammen. Und so standen sie auch am Freitag Abend alle vier wieder auf der Bühne, Mick Jagger, Keith Richards, Charly Watts und Ronnie Wood.

Ein paar Handy Photos beim Song „Satisfaction“:

7 Photos: „I can’t get no Satisfaction“, Rolling Stones, Olympiastadion, Foto: Holger Jacobs

Mick Jagger

Mick Jagger ist von allen Bandmitgliedern der Auffälligste. Hauptsächlich durch seine markante Stimme und durch seine Attitüden. Wegen seinen mädchenhaften Bewegungen gepaart mit einem extrem schlanken Körper und seine (in Jugendzeiten) extravagante Kleidung wurde er früher oft für bi-sexuell gehalten. Ganz ähnlich wie sein Kollege David Bowie, denen eine Affäre bei einem kurzen gemeinsamen Aufenthalt in Berlin in den 70er Jahren nachgesagt wird. Bewiesen werden konnte es aber nie. Dagegen steht, dass Mick Jagger bis heute acht Kinder von fünf verschiedenen Frauen gezeugt hat, das letzte, Deveraux, 2 Jahre alt, ist von der 31-jährigen Balletttänzerin Melanie Hamrick, einer Primaballerina der Metropolitan Opera in New York.

Als ich mich am Freitag Abend dem Olympiastadion näherte, schallte mir die Musik schon von weitem entgegen. Als ich dann endlich das Oval betrat war der Schallpegel ohrenbetäubend. 67.000 Tausend Menschen stehen, tanzen und hören den 70-jährigen Rockveteranen zu. Begeisterte Blicke, tanzende Bewegungen und tausende Handys, die diese Stimmung festhalten möchten. Denn keiner weiß, wie oft diese Band noch zu hören sein wird. Vielleicht haben alle hier im Olympiastadion einem denkwürdigen Moment der Geschichte beigewohnt.

Jaggers girlfriend Melanie Hamrick from American Ballet Theater in NewYork © Instagram/ Melanie Hamrick

english text

ROLLING STONES at the Olympic Stadium in Berlin
By Holger Jacobs
06/24/2018
Another highlight in Berlin’s cultural summer: the Rolling Stones came to the German capital on their NO FILTER TOUR.
No sooner had the major cultural event on Thursday with Anna Netrebko in the Staatsoper over, the next day the rock legends of the Rolling Stones came and turned the Olympic Stadium into a cauldron. Not too much younger than 73 years old Opera singer Placido Domingo in „Macbeth“ on Thursday, Jagger and his comrades whirled around the stage like 30-year-old.
Rock Music
For me, the Rolling Stones mean a lot, because they are the representatives of a music I grew up with as a client. I think that my generation was the first to hear classical and rock music in parallel, and also consider them both equal. While rock music (at first even more rock’n’roll) was a marginal phenomenon in the 50s and primarily classical and popular music was heard, in the 60s many rock bands came to light and that completely changed the music landscape. The pioneers were THE BEATLES and THE ROLLUNG STONES. At the concert on Friday evening Mick Jagger said that they had come to Berlin for the first time in 1965 and today, after 53 years, they would be back here. Wow!
The key to rock music is its rhythm and the use of the electric guitar. This also set the composition of a band: lead or rhythm guitar, bass guitar, drums and singers. Later, the synthesizer (a kind of electronic piano) was added. It did not need more. And it was exactly in this formation that the Rolling Stones performed in the sold-out Olympic Stadium in front of 67,000 spectators on Friday, June 22, 2018.

This huge number of fans is another phenomenon of rock music. Until the 60s, the big Hollywood stars were the role model of all youth in the Western world. But with the emergence of rock music, the wild musicians were suddenly the idols of the adolescents. And that has not changed until today. Even though the stars now predominantly come from other music genres, such as the R & B (rhythm and blues), pop or hip hop. Incidentally, next week in Berlin, we expect Beyoncé with her husband Jay-Z – the superstars of today.
The Beginning 1962
Mick Jagger and Keith Richards are both from the same suburb of London, Dartford. While studying in London, they met again and listened together to the latest records of their idols of blues and rock’n roll. In the evening they went to London clubs with live music. There they met a certain Alexis Korner and were allowed to play in his band from time to time. Then they met the guitarist Brian Jones. Together with him and another guitarist, Dick Taylor, and the drummer Tony Chapman (soon after replaced by Bill Wyman and then Charly Watts, who was also in Berlin on Friday), they founded the ROLLING STONES. The first appearance they had on July 12, 1962 in the Club Marquee. The rest is history …
The magazine „Rolling Stone“ once called the song „(I can not get no) Satisfaction“ as the actual birth of rock.
In the many years between July 12, 1962 and June 22, 2018, the band broke out several times. Mainly because Mick Jagger always followed solo projects, which Keith Richards did not like at all. Four solo albums have been recorded by Mick Jagger, who of course all sound very much like the Rolling Stones. But the reunifications came too. And so they stood together again on Friday evening.
Mick Jagger
Mick Jagger is the most noticeable of all band members. Mainly by his distinctive voice and his attitude. Because of his girlie movements coupled with an extremely slim body and his (in adolescence) extravagant clothing he was formerly often considered bi-sexual. Quite similar to his colleague David Bowie, which is said to have an affair during a short stay in Berlin in the 70s. It could never be proved. By contrast, Mick Jagger has fathered eight children of five different women to date, the last, Deveraux, 2 years old, is from the 31-year-old ballet dancer Melanie Hamrick, a dancer of the Metropolitan Opera in New York.
As I approached the Olympic Stadium on Friday evening, the music sound to me already from far away. When I finally entered the stadium, the sound level is deafening. 67,000 thousand stand and listen to the 70-year-old rock veterans. Enthusiastic looks, dancing moves and thousands of cell phones wanted to capture this mood. Because no one knows how many times this band will be heard. Maybe everyone here at the Olympiastadion on Friday night has witnessed a memorable moment in history.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.