Salzburger Osterfestspiele 2016

Salzburg © Tourismus Salzburg

Salzburger Osterfestspiele 2016

 

Ein Feuerwerk an musikalischen Highlights: die Osterfestspiele Salzburg stehen vor der Tür!

 

Ein Vorbericht von Karin Jacobs-Zander

Karin-Portrait-100

16.3.2016

Die Salzburger Osterfestspiele sind seit Jahrzehnten Kult für Musikfreunde, die nicht in der Menge, sondern in der Qualität ihr Glück finden. Der an zwei aufeinander folgenden Wochenende – um Palmsonntag und um Ostersonntag herum – wiederkehrende Reigen aus Opern- und Konzertveranstaltungen gehört zu dem quasi rituellen Ablauf dieser zwei Salzburger Wochen und eine Änderung ist nicht in Sicht und käme wohl auch einer Revolution gleich. Auch in diesem Jahr bestimmt Christian Thielemann mit der Sächsischen Staatskapelle Qualität und Auswahl des Programms.

 

Verdis „Othello“ bestimmt das gesamte Salzburger Osterprogramm. Der Fokus richtet sich nämlich in fast allen Aufführungen auf William Shakespeare, auf dessen Drama Verdis Oper basiert. Seiner Wirkungsgeschichte gehen die Konzerte nach, von Webers Oberon-Ouvertüre über Mendelssohns Sommernachtstraum, Tschaikowskis Fantasie-Ouvertüre Romeo und Julia Henzes Achte Symphonie bis zur Uraufführung eines neuen Werks von Manfred Trojahn mit dem Titel Four Women from Shakespeare. Geistliche Kontrapunkte setzen die großen Messen Bachs und Beethovens. Für die Glücklichen, die über die gesamte Dauer eines Zyklus in Salzburg bleiben können und für alle Veranstaltungen Karten zugeteilt bekamen, ist es ein Eintauchen in eine große Welt aus Musik und Historie, aus Gegenwärtigem und Vergangenem.

 

Am 19. März ist die Premiere von „Othello“ , die zweite der beiden Vorstellungen findet am Ostersonntag , 27. März statt.

Christian Thielemann leitet musikalisch die Neuproduktion , Vincent Boussard zeichnet für die Inszenierung verantwortlich und Vincent Lemaire für das Bühnenbild (interessant für die Berliner und Hamburger Leser: beide haben bisher gemeinsam Brechts/Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny an der Staatsoper Berlin sowie Madama Butterfly und La fanciulla del West an der Staatsoper Hamburg in Szene gesetzt) Die Kostüme wird Christian Lacroix gestalten, einer der weltweit bekanntesten Modeschöpfer. Nach der krankheitsbedingten Absage von Johan Botha hat José Cura die Titelpartie übernommen. Die Sopranistin Dorothea Röschmann wird Desdemona verkörpern, Carlos Álvarez den Iago.

 

Sonntag, 20. und Samstag, 26. März steht Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 auf dem Programm.

Vladimir Jurowski, der Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra wird als Gastdirigent der Osterfestspiele mit Rudolf Buchbinder ein beachtenswertes Konzert bieten.

 

Am Montag, 21. März und am Ostermontag , 28. 3. gibt es mit Beethovens Triplekonzert ein Schmankerl der ganz besonderen Art:

Anne-Sophie Mutter, eine der erfolgreichsten Violinistinnen wird dieses grandiose Musikstück gemeinsam mit dem Cellisten Lynn Harrell und dem Pianisten Yefim Bronfman unter der Leitung von Christian Thielemann interpretieren.

 

Auch das Chorkonzert, Beethovens „Missa Solemnis“ am Dienstag , 22. und am Karfreitag , 25. März dirigiert wiederum Christian Thielemann. Neben dem Chor des Bayerischen Rundfunks werden die Solisten  Krassimira Stoyanova, Christa Mayer, Daniel Behle und Georg Zeppenfeld singen.

 

Am Mittwoch, 23. März  steht auch im Konzert für Salzburg geistliche Musik im Vordergrund. Beide aufgeführten Messen – Bachs h-Moll-Messe in der Urfassung und Webers Missa sancta – wurden für die damalige Hofkapelle und heutige Sächsische Staatskapelle Dresden geschrieben. Neben den Solisten Anna Lucia Richter, Christa Mayer, Peter Galliard und Georg Zeppenfeld ist erstmals der Dresdner Kreuzchor unter der Leitung des Kreuzkantors Roderich Kreile bei den Osterfestspielen zu Gast.

 

Hier schon einmal die ersten 25 Proben Fotos von der Othello Inszenierung:

 

Sofia Pitzou als Engel in "Othello" von Verdi, Salzburger Osterfestspiele 2016 © Forster

25 Bilder: Sofia Pitzou als Engel in „Othello“ von Verdi, Salzburger Osterfestspiele 2016 © Forster

 

 

 

 

 

 

 

Karin Jacobs-Zander

Author: Karin Jacobs-Zander

Karin Jacobs-Zander, Dramaturgin und Autorin der Bücher „Lebenslotsen“ und „Wo München am schönsten ist“ aus dem Ellert & Richter Verlag, lebt in München als freie Journalistin

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.