Salzburger Osterfestspiele 2018 – Preview

Salzburger Osterfestspiele - Anja Harteros © Salzburger Tourismus/ Marco Borggreve

Salzburger Osterfestspiele 2018 – Preview

 

Von Karin Zander

16.03.2018

english text below

Die Salzburger Osterfestspiele locken mit hochkarätigen  Namen und einem anspruchsvollen, bunten Programm.

Den Anspruch Herbert von Karajans, des Gründers der Salzburger Osterfestspiele, auf Exklusivität und allerhöchsten künstlerischen Standard, nehmen die Verantwortlichen dieses wahrhaft elitären Festivals noch immer äußerst ernst.  An den große Namen und Aufsehen erregenden Programmpunkten  wird klar, dass es sich bei den Osterfestspielen mehr noch als bei den weltberühmten Sommerfestspiele um d a s  kulturelle Ereignis des Jahres handelt. In den beiden Festspielwochen gibt es keine Aufführung und kein Konzert, das nicht im Vorfeld schon höchste Aufmerksamkeit und bei vielen Liebhabern den insgeheimen Wunsch, man möge doch dabei sein können, auslöst. Nur Wenigen ist dieses Vergnügen möglich, doch wohl jeder, der sich für Musikkunst im klassischen Sinne interessiert,  will zumindest wissen, was auf den Bühnen  der Weltkulturerbe- Stadt an der Salzach gegeben wird.  Wann das Herz zwischen dem 24. März und dem 2. April höher schlagen darf,  zeigt ein Blick auf das Festspielprogramm.

2 Photos: Salzburg © Salzburger Tourismus

Im Zentrum steht wieder eine Operninszenierung. Diesmal wird ein Klassiker des italienischen Verismus gegeben: Giacomo Puccini – „TOSCA“. Premiere  im GROSSEN FESTSPIELHAUS ist am Samstag, den 24. März, die zweite Vorstellung am Montag, den 2. April, Beginn jeweils um 18 Uhr. CHRISTIAN THIELEMANN , der künstlerische Leiter der Festspiele, dirigiert „sein“ Orchester, die Sächsische Staatskapelle Dresden. Unter der Regie von Michael Sturminger singt und spielt ein Ensemble exzellenter Opernsänger , aus dem vor allem  die viel geliebte Sopranistin ANJA HARTEROS  in der Titelpartie herausragt. Thielemann beschreibt sie als „einen raren Glücksfall“ für diese Rolle.  Als Cavaradossi steht Aleksandrs Antoņenko, einer der weltweit führenden Spinto-Tenöre der jüngeren Generation  und als Scarpia der international renommierten Bariton Ludovic Tézier auf den Brettern des Großen Festspielhauses.

Die Probenfotos lassen eine klassische, spannungsreiche Inszenierung erwarten, die sowohl auf optische Schönheit als auch auf dramatische Effekte setzt.

4 Photos: „Tosca“ von Puccini, Anja Harteros als Floria Tosca © OFS Forster

Als Artist in Residence und als  diesjährige Preisträgerin des Herbert-von-Karajan- Preises ist die weltbekannte Cellistin SOL GABETTA Gast der Festspiele. Im  KAMMERKONZERT im Großen Saal des MOZARTEUMS. Am Sonntag, den 25. März und am Sonntag , den 1. April , jeweils um 15 Uhr ist sie mit Werken von Schubert und Messiaen zu erleben . Das große ORCHESTERKONZERT  mit SOL GABETTA steht am Montag, den 26.  und Samstag , den 31. März jeweils um 19 Uhr im GROSSEN  FESTSPIELHAUS auf dem Programm. Die Sächsische Staatskapelle Dresden spielt Werke von Mendelssohn Bartholdy, Schumann (das Cello-Konzert) und Brahms. Am Pult steht Maestro Christian Thielemann.

Sol Gabetta © Uwe Arens

Das  CHORKONZERT zählt wie in jedem Jahr zu den herausragenden Ereignissen. Am Dienstag, den 27. März und am Karfreitag, den 30. März jeweils um 19 Uhr wird im GROSSEN FESTSPIELHAUS  – GUSTAV MAHLER – SYMPHONIE  NR. 3,  d-Moll unter dem Dirigat von Christian Thielemann gegeben. Der Star des Abends ist Elīna Garanča (Mezzosopran). Außerdem wirken die Damen des Wiener Singvereins und der Salzburger Festspiele und der Theater Kinderchor mit.

Elina Garanca © Deutsche Grammophon / Holger Hage

Ein anderes großes Werk mit Chor und Orchester darf nicht unerwähnt bleiben. Am Donnerstag, den 29. März  im GROSSEN  FESTSPIELHAUS  um 18 Uhr JOHANN SEBASTIAN BACH – JOHANNES  PASSION BWV 245. Philippe Herreweghe dirigiert das Collegium Vocale Gent. Die Solisten sind: Maximilian Schmitt (Evangelist ), Günter Haumer (Jesus), Dorothee Mields (Sopran), Damien Guillon (Altus), Robin Tritschler (Tenor), Krešimir Stražanac (Bass)

Rund um diese Highlights gibt es von der Kammeroper SATYRICON, einem Kinderkonzert (schon am Samstag, 17. März) über große und kleinere Konzerte bis zu Podiumsdiskussionen noch viele andere musikalische Ereignisse zu erleben. Zwei Wochen lang ist Salzburg eine kleine Insel der Seligen mit wunderbarer Musik,  künstlerischer Inspiration und vielen Begegnungen.  Auferstehung mitten im Leben: auch so kann Ostern Sinn machen.

3 Photos: Christian Thielemann © Creutziger

 

english text

The Salzburg Easter Festival attracts with high-profile names and a sophisticated, colorful program.

The claim of Herbert von Karajan, the founder of the Salzburg Easter Festival, for exclusivity and the highest artistic standard, is still taken very seriously by those responsible for this truly elitist festival. At the big name and sensational program points it becomes clear that the Easter Festival is more than the world famous summer festival the cultural event of the year. In the two Festival Weeks there is no performance or concert that does not attract the highest attention in the run-up and many fans have the secret desire to be part of it. Only a few enjoy this pleasure, but probably anyone who is interested in music art in the classical sense, at least wants to know what is given on the stages of the World Heritage City on the Salzach. When the heart may beat between March 24 and April 2, a look at the festival program shows.
The focus is again on an opera production. This time, a classic of Italian Verism is given:
Giacomo Puccini- TOSCA. Premiere in the GRAND FESTIVAL HOUSE is on Saturday, March 24, the second performance on Monday, April 2, beginning at 18 clock
CHRISTIAN THIELEMANN, artistic director of the festival, conducts „his“ orchestra, the Saxon Staatskapelle Dresden.
Directed by Michael Sturminger, an ensemble of excellent opera singers sings and plays, out of which especially the much-loved soprano ANJA HARTEROS excels in the title role. Thielemann describes her as „a rare stroke of luck“ for this role. As Cavaradossi is Aleksandrs Antoņenko, one of the world’s leading younger generation of Spinto tenors and as Scarpia the internationally renowned baritone Ludovic Tézier on the boards of the Grand Festspielhaus.
The sample photos suggest a classic, suspenseful staging that focuses on both visual beauty and dramatic effects.

As Artist in Residence and this year’s winner of the Herbert von Karajan Prize, the world-renowned cellist SOL GABETTA is a guest of the festival.
In the CHAMBER CONCERT in the Great Hall of MOZARTEUMS. On Sunday, March 25th and Sunday, April 1st, at 3:00 pm. She can be experienced with works by Schubert and Messiaen.

The great ORCHEST CONCERT with SOL GABETTA is available on Monday, 26th and Saturday, 31st of March at 19 o’clock in the GRAND FESTIVAL on the program. The Saxon Staatskapelle Dresden plays works by Mendelssohn Bartholdy, Schumann (the cello concerto) and Brahms. At the podium is Maestro Christian Thielemann.

As in every year, the CHORAL CONCERT is one of the outstanding events.
On Tuesday, March 27th and on Good Friday, March 30th at 7pm
will be in the BIG GAME HOME – GUSTAV MAHLER- SYMPHONY NO. 3, D minor, given under the direction of Christian Thielemann. The star of the evening is Elīna Garanča (mezzo-soprano). In addition, the ladies of the Vienna Singverein and the Salzburg Festival act and the theater children’s choir with.

Another great work with choir and orchestra must not go unmentioned.
On Thursday, March 29, in the BIG FESTIVAL Theater at 6 pm – JOHANN SEBASTIAN BACH – JOHN PASSION BWV 245, Philippe Herreweghe conducts the Collegium Vocale Gent. The soloists are: Maximilian Schmitt (Evangelist), Günter Haumer (Jesus), Dorothee Mields (soprano), Damien Guillon (altus), Robin, Tritschler (tenor), Krešimir Stražanac (bass)

All around these highlights there are many other musical events to be experienced by the chamber opera SATYRICON, a children’s concert (already on Saturday, March 17), through large and small concerts to podium discussions. For two weeks, Salzburg is a small island of the blessed with wonderful music, artistic inspiration and many encounters. Resurrection in the midst of life: even so, Easter can make sense.

Karin Jacobs-Zander

Author: Karin Jacobs-Zander

Karin Jacobs-Zander, Dramaturgin und Autorin der Bücher „Lebenslotsen“ und „Wo München am schönsten ist“ aus dem Ellert & Richter Verlag, lebt in München als freie Journalistin