Saul Leiter. David Lynch. Helmut Newton: Nudes

Helmut Newton "Nudes" © Helmut Newton Estate

Saul Leiter. David Lynch. Helmut Newton: Nudes

 

Von Holger Jacobs

12.12.2018

english text

Weibliche Schönheit in blendender Nackheit von drei unterschiedlichen Lichtbildnern

Mit großer Regelmäßigkeit präsentiert uns die Helmut Newton Stiftung alle 6 Monate eine neue Zusammenstellung der scheinbar unerschöpflichen fotografischen Sammlung des Meisterfotografen Helmut Newton. Besonders interessant fand ich die Ausstellung „Us and Them“, bei der Arbeiten von beiden, June und Helmut Newton, gezeigt wurden (Unsere Autorin Anna Müller berichtete damals für kultur24). Ein außergewöhnliches Ehepaar mit großer künstlerischen Begabung. Und ganz unterschiedlicher Herangehensweise an die Fotografie.

Zuletzt wurde Helmut Newton anderen Fotodesigner gegenübergestellt. Sei es dem Franzosen Guy Bourdin, der in den 70er Jahren die Fashion Photography revolutionierte oder dem sicher zurzeit bekanntesten lebenden Modefotografen Mario Testino. Über alle Ausstellungen haben wir berichtet!

Diese Gegenüberstellungen von Helmut Newton zu seinen Kollegen erscheinen manchmal wie ein Kräftemessen der Giganten – und dennoch gewinnt der Meister der Erotik fast jedes Mal.

Bei der Ausstellung „Saul Leiter. David Lynch. Helmut Newton“ muss er sich gleich gegen zwei Mitstreiter behaupten und er tut dies wie immer mit Bravour. Das Thema lautet „Nudes“, oder wie wir in Deutschland zu sagen pflegen, Aktaufnahmen. Für Newton ein Heimspiel.

Eine ganze Ausstellung mit nackten Frauen – ich war gespannt.

Den ersten Fotografen, Saul Leiter, kenne ich kaum. 1923 geboren, war er zunächst freier Künstler und stellte seine abstrakten Arbeiten in New Yorker Galerien aus. In den 50er Jahren wurde er Modefotograf und arbeitete für viele Modejournale. Die hier in dieser Ausstellung gezeigten überwiegend kleinformatigen Vergrößerungen zeigen schwarz-weiß Akte, die er von seinen Freundinnen und Geliebten in den 60er Jahren aufnahm. Sie erscheinen wie Schnappschüsse sinnlicher Erlebnisse, die wohl auch nie zur Veröffentlichung gedacht waren. Die Bildqualität ist nicht sehr professionell und im Stil erinnern sie an die Fotoarbeiten eines David Hamilton (kultur24 berichtete). Weich, verträumt und fließend. Das konnte der aber besser.

Unsere Bilderserie mit 6 Fotos von Saul Leiter:

6 photos: Saul Leiter „Nudes“ © Saul Leiter Foundation

David Lynch (*1946) dagegen braucht keiner mehr vorstellen. Seitdem er 1990 in Cannes die Goldene Palme für „Wild at Heart“ gewonnen hatte, war sein Aufstieg in der Filmbranche nicht mehr aufzuhalten. Ich hatte ihn damals sogar persönlich in Cannes interviewt. Die Filme „Blue Velvet“ und „Mullholland Drive“ sind weitere Meilensteine in seiner Filmographie.
Hier in diese Ausstellung brachte er einige noch nie gezeigte Aktaufnahmen in größerem Format. Dabei zeigt er immer nur Details einer Frau und schafft dadurch ein gewisses Mysterium. Wie in seinen Filmen. Doch leider können mich seine fotografischen Arbeiten nicht überzeugen. Als Regisseur ist er deutlich besser.

Unsere Bilderserie mit 3 Fotos von David Lynch:

3 photos: David Lynch „Nudes“ © David Lynch

Das Thema „Nudes“ ist bei Helmut Newton natürlich am besten aufgehoben. Keiner versteht es wie er, geballte Erotik zu zeigen, ohne dass die Frauen dabei schwach oder unterwürfig wirken. Im Gegenteil. Sie stellen ihre Nacktheit ganz bewusst zur Schau als wollten sie sagen: Seht her, wie sexy ich bin! So what?

Bisher konnte ihm noch kein anderer Kollege den Platz des besten Magiers der Erotik streitig machen und ich fürchte, das wird auch noch lange so bleiben. Viele seine Bilder sind heute Ikonen, wie zum Beispiel die Serie „Dressed – Undressed“ (bei der er jeweils ein Model mit einem Kleid und dann in derselben Pose ohne Kleid zeigt) und natürlich die berühmten „Big Nudes“, die im Museum permanent zu sehen sind. Gleich im Entrée noch vor der Ausstellung.

Fazit: Sehenswert

Saul Leiter. David Lynch. Helmut Newton: Nudes
Helmut Newton Stiftung im Museum für Fotografie
1. Dez. 2018 – 19. Mai 2019
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 19 Uhr, Do – 20 Uhr

Unsere Bilderserie Mut 19 Fotos von Helmut Newton:

19 Fotos: Helmut Newton „Nudes“ © Helmut Newton Estate

english text

Saul Leiter. David Lynch. Helmut Newton: Nudes
By Holger Jacobs
12/12/2018
Female beauty in dazzling nudity from three different photographers
With great regularity, the Helmut Newton Foundation presents to us every 6 months a new compilation of the seemingly inexhaustible photographic collection of the master photographer Helmut Newton. I was particularly interested in the exhibition „Us and Them“, in which works by both June and Helmut Newton were shown. An exceptional couple with great artistic talent. And very different approach to photography.
Most recently, Helmut Newton was juxtaposed with other photo designers. To the French Guy Bourdin, who revolutionized fashion photography in the 1970s (kultur24 reported), or certainly the currently best known fashion photographer Mario Testino (kultur24 reported).
These juxtapositions of Helmut Newton and his colleagues sometimes seem like a showdown of giants – and yet the master of eroticism wins almost every time.
At the exhibition „Saul Leiter. David Lynch. Helmut Newton: Nudes“ he has to assert himself against two competitors and he does it as always with bravissimo. The topic is „Nudes“. For Newton, his most experienced theme.
So, an entire exhibition of naked women – I was curious.

I hardly know the first photographer, Saul Leiter. Born in 1923, he was initially a freelance artist and exhibited his abstract work in New York galleries. In the 50s he became a fashion photographer and worked for many fashion magazines. The mainly small format pictures shown here in this exhibition are black-and-white nudes, which he took from his girlfriends and lovers in the 1960s. They appear like snapshots of sensual experiences that were probably never intended for publication. The picture quality is not very professional and in style they are reminiscent of the photographic works of David Hamilton (kultur24 reported). Soft, dreamy and flowing. That David Hamilton could do it better.
David Lynch (* 1946), however, no one needs to introduce him. Since winning the Golden Palm for „Wild at Heart“ in Cannes in 1990, his rise in the film industry has been unstoppable. I even interviewed him personally in Cannes back then. The films „Blue Velvet“ and „Mullholland Drive“ are further milestones in his filmography.Here in this exhibition, he brought some never before shown nude photographs of larger format, showing only woman’s details and thus creating a certain mystery, as in his movies. Unfortunately, his photographic work does not convince me, as a director he is much better.
Of course, the topic „Nudes“ is in the best hands with Helmut Newton. Nobody knows how to show strong eroticism without the women seeming weak or submissive. On the contrary. They deliberately display their nakedness as if to say: Look how sexy I am! So what?
No other colleague could dispute the place of the best magician of eroticism and I’m afraid that will stay that way for a long time to come. Many of his photographs are icons today, such as the series „Dressed – Undressed“ (in which he shows a model with a dress and then in the same pose without a dress) and of course the famous „Big Nudes“, which are permanently shown in the museum. Right at the entrance before the exhibition.
Conclusion: worth seeing
Saul leader. David Lynch. Helmut Newton: Nudes
Helmut Newton Foundation in the Museum of Photography
1 Dec. 2018 – 19 May 2019
Opening Hours: Tue – Sun 11am – 7pm, Thu – 8pm

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.