Staatsballett Berlin – Doda | Goecke | Duato

Staatsballett Berlin - Konstantin Lorenz - Foto: Holger Jacobs

Staatsballett Berlin – Doda | Goecke | Duato

 

Von Holger Jacobs

29.05.2018

🙂 🙂 🙂 (drei von fünf)

english text

Die letzte Premiere unter dem scheidenden Intendanten Nacho Duato.

Seit einigen Monaten ist es ruhiger geworden um die Neubesetzung der Intendanz des Staatsballetts Berlin. Denn als im September 2016 verkündet wurde, dass nach dem Weggang des bisherigen Intendanten Nacho Duato die für ihren außergewöhnlichen Tanzstil bekannte Sasha Waltz die Intendanz übernehmen sollte, gab es zunächst großen Protest des 90-köpfigen Ballettensembles. Die 55-jährige Leiterin der Sasha Waltz & Guests Tanzkompagnie, die im Radialsystem an der Spree ihren Sitz hat, ist mehr für einen Stil bekannt, der dem Tanztheater einer Pina Bausch ähnelt als dem klassischen Ballett mit Schwanensee und Dornröschen. Es war sogar von einem Boykott der Tänzer und Tänzerinnen zu hören. Doch mittlerweile haben sich die Gemüter wieder beruhigt, sicher auch, weil Sasha Waltz einen Co-Intendanten mitbringt, Johannes Öhmann. Er war bisher Leiter des Königlichen Balletts in Schweden und somit ganz auf der klassischen Linie.

Da Nacho Duato auf seinen eigenen Wunsch hin schon ein Jahr vor dem offiziellen Ende seiner Amtszeit aufhören möchte, fängt zunächst Johannes Öhmann ab Herbst 2018 in Berlin an, ab September 2019 stößt dann Sasha Waltz dazu.

Am 26. Februar diesen Jahres gaben Waltz und Öhmann auf einer Pressekonferenz ihr Programm für die neue Saison 2018/2019 bekannt. Allein 5 Premieren (dieses Jahr drei) soll es geben, wobei klassischer und moderner Tanz in einem ausgewogenen Verhältnis stehen sollen. Mehrere noch relativ unbekannte junge Choreographen sollen kommen, so z.B. Richard Sigal, Sharon Eyal und Stijn Celis; letzterer ist zurzeit Leiter des saarländischen Staatsballetts.

Und ein Highlight für alle Klassik-Fans:
der renommierte russische Choreograph Alexei Ratmansky (Bolschoi Theater in Moskau, American Ballet Theatre in New York) wird „ La Bajadère“ (1877 von Marius Petipa uraufgeführt) einstudieren, und zwar als komplette Neu-Produktion.

Der Umstand, dass unter Nacho Duato hauptsächlich schon vorhandene Choreographien auf die Bühne kamen wird auch der Grund für seinen frühen Rückzug gewesen sein. Nur auf seine früheren großen Erfolge zurückzugreifen reicht nicht, um ein Ensemble mit Weltniveau zu leiten. Das Publikum will neue Kreationen sehen und auch miterleben, wie ein Staatsballett sich weiterentwickelt.

Premiere Doda | Goecke | Duato am 24.05.2018

Genau das oben angesprochene Problem zeigte sich am letzten Premierenabend der Saison. Außer dem Stück „Was bleibt“ von Gentian Doda waren alle anderen nur neu aufgewärmte Choreographien. Besonders „Por Vos Muero“ von Nacho Duato selbst ist schon über 20 Jahre alt und von ihm in seiner Zeit als Ballettchef in Madrid einstudiert worden.

„Was bleibt“ von Gentian Doda

Die erste Choreographie des Abends war zwar die einzige wirkliche Uraufführung, aber auch die schlechteste. Eine Gruppe von Tänzern krabbelt am Boden oder guckt in den imaginären Himmel, ständig umgeben von langen Gummibändern, die von der Decke bis zum Boden gespannt sind und den Protagonisten auf der Bühne Grenzen aufzeigen sollen. Leider nicht überzeugend.

9 Photos: Tänzer: Alexander Abdukarimov, Staatsballett Berlin, „Was bleibt“ von Gentian Doda, Foto: Holger Jacobs

„Pierrot Lunaire“ von Marco Goecke

Die Choreographie (uraufgeführt 2010 in Rotterdam) von Marco Goecke geht auf die Vertonung von Arnold Schönbergs 12 Gedichten des französischen Autoren Albert Giraud zurück. Das Musikstück ist unter dem Namen „Pierrot Lunaire“ bekannt geworden. Wir alle kennen den weißgeschminkten traurigen Clown Pierrot mit einer schwarzen Träne unter einem Auge aus der französischen Pantomime. Goecke interpretiert hier eine unglückliche Liebe Pierrots (getanzt von Konstantin Lorenz) zu einer Frau, begleitet durch die kühle atonale Musik Arnold Schönbergs. Interessant!

14 photos: Konstantin Lorenz, Staatsballett Berlin, „Pierrot Lunaire“ von Marco Goecke, Foto: Holger Jacobs

„Por Vos Muero“ von Nacho Duato

Wie oben schon erwähnt kreierte Nacho Duato (spanischer Herkunft) diese Choreographie „Por Vos Muero“ (für dich sterbe ich) bereits 1996 für das Staatsballett in Madrid. Er kombiniert dabei sowohl klassische wie moderne Tanzelemente. Hier spürt man tief die spanische Seele mit teilweisen feurigen, teilweise leisen Momenten, der tiefe katholische Glaube und die Vielseitigkeit von Ausdruck und Gefühle. Immer wieder kommen Paare zusammen, tanzen ein Pas-de-Deux und verlieren sich wieder. Alternierend gibt es Passagen mit langen traditionellen Gewändern, die wie aus dem Spanien der Renaissance erscheinen und dann wieder Passagen mit sehr einfachen, hautfarbenen Trikots, die völlig zeitlos erscheinen. Ein typischer Duato: weiche, fließende Bewegungen, nichts wirkt abrupt oder zerrissen. Alles ist im Fluß.

Ein würdiger Abschluss eines nicht immer glücklichen Intendanten.

Doda | Goecke | Duato
Komische Oper Berlin
Choreographie: Gentian Doda, Marco Goecke und Nacho Duato
Mit den Tänzer*innen: Maria Boumpouli, Elisa Carrillo, Aurora Dickie, Ksenia Ovsyanick, Jenni Schäferhoff, Luciana Voltoni
Marco Arena, Sahara Dori, Lewis Turner, Dominic Whitbrook, Rishat Yulbarisov, Mehmet Yumak
Nächste Vorstellungen: 1., 8., 18. und 25. Juni, 1. Juli 2018

18 Photos: Ksenia Ovsyanick, Rishat Yulbarisov, Staatsballett Berlin, „Por Vos Muero“ von Nacho Duato, Foto: Holger Jacobs

english text

Staatsballett Berlin – Doda | Goecke | Duato
By Holger Jacobs
05/29/2018
Last premiere under the outgoing director Nacho Duato.
Lately it had become a bit calmer for the new contract of the director of the Staatsballett Berlin. When, in September 2016, it was announced that after the departure of the previous director, Nacho Duato, Sasha Waltz, known for her exceptional dance style, was to take over the directorship, there was a big protest from the 90-member ballet ensemble. The 55-year-old director of the Sasha Waltz & Guests dance company, which is based in the Radialsystem on the Spree, is better known for a style that resembles the dance theater of a Pina Bausch than the classic ballet with Swan Lake and Sleeping Beauty. There was even a boycott of the dancers. But now the mind has calmed down again, certainly because Sasha Waltz brings along a co-director, Johannes Öhmann. He was previously head of the Royal Ballet in Sweden and thus quite on the classic line.
Since Nacho Duato, at his own request, would like to stop a year before the official end of his term, Johannes Öhmann will begin in Berlin from the autumn of 2018, and from September 2019, Sasha Waltz will join.
On 26 February this year, Waltz and Öhmann announced their program for the new 2018/2019 season at a press conference. There are supposed to be 5 premieres (three this year), with classical and modern dance in balance. Several relatively unknown young choreographers are expected to come, such as Richard Sigal, Sharon Eyal and Stijn Celis; Celis is currently head of the Saarland State Ballet.
And a highlight for all classical music fans:
The renowned Russian choreographer Alexei Ratmansky (Bolshoi Theater in Moscow, American Ballet Theater in New York) will create „La Bajadère“ (premiered in 1877 by Marius Petipa) as a complete new production.

The fact that mainly existing choreographies came on stage under Nacho Duato will also have been the reason for his early withdrawal. Simply relying on his previous great achievements is not enough to lead a world-class ensemble. The audience wants to see new creations and witness how a state ballet evolves to keep up with the times.
Premiere Doda | Goecke | Duato on 24.05.2018
Exactly the problem mentioned above showed up at the last premiere evening of the season. Apart from the piece „What’s left“ by Gentian Doda, all the others were just newly reheated choreographies. Especially „Por Vos Muero“ by Nacho Duato himself is already over 20 years old and was rehearsed by him during his time as a ballet director in Madrid.
„What’s left“ by Gentian Doda
The first choreography of the evening was indeed the only real premiere, but also the worst. A group of dancers crawl on the floor or peer into the imaginary sky, constantly surrounded by long rubber bands that are stretched from the ceiling to the floor and to give borders to the protagonists on the floor. Unfortunately not convincing.
„Pierrot Lunaire“ by Marco Goecke
The choreography by Marco Goecke goes back to the setting of Arnold Schönberg’s 12 poems by French author Albert Giraud. The piece of music has become known as „Pierrot Lunaire“. We all know the whitewashed sad clown Pierrot with a black tear under one eye from the French pantomime. Here Goecke interprets an unfortunate love Pierrots (danced by Konstantin Lorenz) to a woman, accompanied by the cool atonal music from Arnold Schönberg. Interesting!
„Por Vos Muero“ by Nacho Duato
As mentioned above, Nacho Duato (of Spanish origin) created this choreography in 1996 for the State Ballet in Madrid. He combines both classical and modern dance elements. Here you can feel deeply the Spanish soul with partial fiery, sometimes quiet moments, the deep Catholic faith and the versatility of expression and feelings. Again and again couples come together, dance a pas-de-Deux and then lose themselves again. Alternating, there are passages with long traditional robes that look like those from Renaissance Spain and then passages with very simple, skin-colored jerseys that seem completely timeless. A typical Nacho Duato: soft, flowing movements, nothing seems abrupt or torn. Everything is in the flow. A worthy conclusion of a not always happy director.

Next performance: 1., 8., 18. and 25. Jun, 1. July 2018

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.