Sven Marquardt – Club Berghain – Galerie Deschler

Sven Marquardt - Berghain - Galerie Deschler © Holger Jacobs(kultur24.berlin

Sven Marquardt – Club Berghain – Galerie Deschler

 

Von Holger Jacobs

12.11.2018

english text

Ein gefährlich aussehender Türsteher zeigt sich als sensibler Fotokünstler

Es gibt zurzeit kaum einen Club auf dieser Welt, der bekannter wäre, als das Berghain in Berlin. Michael Teufele und Norbert Thormann hatten 1998 den Club Ostgut als Club für die Schwulenszene in einer Lagerhalle nahe des Ostbahnhofs in Berlin gegründet. Als dieser abgerissen werden sollte, zog man in ein ehemaliges Fernheizwerk gleich nebenan, welches nach der Wende der Vattenfall Konzern übernommen aber nie betrieben hatte. Das Innere wurde zum großen Teil entkernt und mehrere Clubräume entstanden auf verschieden Ebenen. Am 15. Oktober 2004 (übrigens knapp zwei Wochen nach meinem Umzug von Paris nach Berlin), eröffnete zunächst die Panoramabar im dritten Stock des Gebäudes. Im Dezember wurde dann der Rest des Clubs eröffnet.

In der Nachwendezeit hatte sich in Berlin eine große Szene für Technomusik gebildet. Berühmt wurde zunächst das „Tresor“, ein Club in den ehemaligen Tresorräumen des Kaufhauses Wertheim am Leipziger Platz – das einzige, was vom dem schönsten Einkaufstempel der Vorkriegszeit übrig geblieben war. Heute steht hier die „Mall of Berlin“, mit ca. 80.000 qm Verkaufsfläche Berlins größte Einkaufsmeile. Kultur24 berichtete im September 2014 von der Eröffnung.

Daneben gab und gibt es viele weitere Technoclubs, wie z.B. das Watergate, wodurch Berlin zum Zentrum dieser Musikrichtung wurde.
Heute zählt das Berghain zum wichtigsten Ort dieser Szene. Sexuelle Freizügigkeit und Ausschweifungen in dunklen Hinterzimmern trugen zusätzlich zu dem Mythos bei. Die amerikanische Schauspielerin Claire Danes (TV-Serie „Homeland“) sagte einmal in einer Sendung bei Ellen DeGeneres, das Berghain wäre schlichtweg „der beste Ort der Welt“.

Unsere Bilderserie vom Club Berghain

Club Berghain 2010 © Holger Jacobs

Sven Marquardt, Jahrgang 1962, in Ost-Berlin geboren, machte in den 80er Jahren eine Ausbildung zum Fotografen und Kameramann bei der DEFA. Später arbeitete er als Modefotograf u.a. für die legendäre Modezeitschrift Sibylle. Als die Mauer fiel und die neue Freiheit auch die Musikszene aufblühen ließ, schlossen sich Sven Marquardt und sein Bruder Oliver den Betreibern des Clubs Ostgut an, Oliver als DJ und Sven als Türsteher. Die Fotografie war erst einmal vergessen.

Nach und nach wurden nicht nur der Club Berghain berühmt, sondern auch sein Türsteher Sven Marquardt, der besonders durch seine Erscheinung mit unzähligen Tatoos und Piercings auffiel und zum Gesicht des Clubs wurde. Mittlerweile sagt man, das Berghain hätte die härteste Tür der Welt…

Modenschau von Designer Lutz Huelle im Berghain 2018 © Holger Jacobs

In den 2000er Jahren griff Sven Marqardt wieder zur Kamera. Unter dem Namen Ostgut hatte sich auf Grund der vielen DJ’s, die im Club Berghain spielen, ein eigenes Label entwickelt und die Künstler brauchten Fotos für Ihre Plattencover. Nach und nach entstanden dadurch immer mehr Portraits von berühmten oder auch nicht berühmten Persönlichkeiten. So dauerte es nicht mehr lange, bis erste Ausstellungen mit Fotografien von Sven Marquardt organisiert wurden.

Vor ein paar Jahren kam es zu einem Kontakt mit dem Galeristen Marcus Deschler. Bei einer Ausstellung dort 2017 zum Thema „Fleischeslust“ mit Arbeiten von George Grosz bis Rainer Fetting zeigte auch Sven Marquardt Schwarz-Weiß-Fotografien von nackten Frauen und Männern.

Seit dem 19. September 2018 zeigt Galerist Deschler jetzt in seinen Räumen in der Auguststrasse eine Einzelausstellung mit Arbeiten von Sven Marquardt in verschieden Formaten.

Sven Marquardt im Gespräch mit ZEIT-Journalist Sebastian Preuss © Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Am vergangenen Freitag kam es zu einem interessanten Gespräch zwischen dem Kulturjournalisten Sebastian Preuss („Die Zeit“) und dem Künstler in den Räumen der Galerie. Sven Marquardt erzählte, wie wichtig für ihn noch die Fotografie mit analogem Film ist und wie er mit Licht, Kamera und Model arbeitet.

Zum Schluss gab es für das zahlreich erschienene Publikum noch ein Making Off in Form eines Videos von einem Photo Shooting in Australien zu sehen. Das dortige Goethe Institut hatte Sven Marquardt gebeten eine Fotoserie über die Surfer Szene am Strand von Sidney zu realisieren. Einmal ganz weit weg vom Berghain…

„Sven Marquardt – Pack“
Galerie Deschler Berlin
Auguststrasse 61
10117 Berlin
Vom 19.09. – 24.11.2018

Bilderserie mit Arbeiten von Sven Marquardt:

8 Photos: Sven Marquardt © Holger Jacobs/ kultur24.berlin

english text

Sven Marquardt from Club Berghain in the gallery Deschler
By Holger Jacobs
12/11/2018
A dangerous-looking bouncer turns out to be a sensitive photo artist
There is currently hardly a club in the world that would be better known than the Berghain in Berlin. Michael Teufele and Norbert Thormann had founded the Club Ostgut in 1998 as a club for the gay scene in a warehouse near the Ostbahnhof in Berlin. When this was to be demolished, they moved into a former district heating power station, which had taken over by Vattenfall Group after the fall of the Berlin Wall, but never operated. For the Club the interior was largely gutted and several club rooms were built on different levels. On 15 October 2004 (by the way, just under two weeks after I moved from Paris to Berlin), the Panoramabar opened on the third floor of the building. In December, the rest of the club was opened.
In the post-reunification period a large scene for techno music had formed in Berlin. Famous was the „Tresor“, a club in the former bank vault of the Wertheim department store on Leipziger Platz – the only thing left over from the pre-war shopping temples after World Word 2. Today, there is the „Mall of Berlin“, with about 80,000 square meters of retail space Berlin’s largest shopping center. Kultur24 reported in September 2014 on the opening.
There were many other techno clubs, such as the Watergate, which made Berlin the center of this music genre. Today the Berghain is the most important place of the scene. Sexual permissiveness and debauchery in dark back rooms added to the myth. The American actress Claire Danes (TV series „Homeland“) once said in a show with Ellen DeGeneres that the Berghain would simply be „the best place in the world“.
Sven Marquardt, born in East Berlin in 1962, was trained as a photographer and cameraman at DEFA in the 1980s. Later, he worked as a fashion photographer among others for the legendary fashion magazine Sibylle. When the Berlin Wall came down and the new freedom also allowed the music scene to flourish, Sven Marquardt and his brother Oliver joined the operators of the Ostgut club, Oliver as DJ and Sven as doorman. The photography was forgotten for a while.

 

Gradually, not only the Club Berghain became famous, but also its bouncer Sven Marquardt, who attracted attention everywhere by his appearance with innumerable tattoos and piercings and became the face of the club. It is said that Berghain has the hardest door in the world …
In the 2000s, Sven Marqardt picked up the camera again. Under the name Ostgut the club had developed its own label due to the many DJ’s who play in the Club Berghain, and the artists needed photos for their record covers. Gradually, more and more portraits of famous or not-well-known personalities were created. And the first exhibitions with photographs by Sven Marquardt were organized.
A few years ago there was a contact with the gallery owner Marcus Deschler. At an exhibition in his gallery on the subject of „meat lust“ with works by George Grosz to Rainer Fetting, Marcus Deschler showed also showed black and white photographs of naked women and men by Sven Marquardt.
Now, since September 19, 2018, gallery owner Deschler has been showing a solo exhibition of works by Sven Marquardt in various formats in his rooms on Auguststrasse.
Last Friday there was an interesting conversation between the cultural journalist Sebastian Preuss („Die Zeit“) and the artist in the rooms of the gallery. Sven Marquardt explained how important photography is to him with analogue film and how he works with light, camera and model.
In the end, there was a short video showing a making-off of a photo shoot in Australia. The local Goethe Institute had asked Sven Marquardt to produce a series of photos on the surfer scene on the beach in Sidney. Far away from Berghain …
„Sven Marquardt – Pack“ Gallery Deschler BerlinAuguststrasse 6110117 BerlinFrom 19.09. – 24.11.2018

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.