Tanz im August 2018

Ballet de Lyon - Paradise Now © Stofleth/ Clara Hermans

Tanz im August 2018

 

Von Holger Jacobs

10.08.2018

Das Festival TANZ IM AUGUST feiert Geburtstag: Zum 30. Mal  kommen Tanzkompanien aus der ganzen Welt nach Berlin

Großer Jubel und große Freude bei den Verantwortlichen des vielleicht wichtigsten Tanzfestivals Deutschlands: Schon zum 30. Mal treffen sich Tänzerinnen und Tänzer in Berlin, um die Vielfältigkeit des Tanzes zu zeigen, oder anders ausgedrückt, um die Möglichkeiten des Ausdrucks durch den Körper in all seinen Facetten zu zeigen.

Von klassischem Tanz (Ballet de l‘ Opera de Lyon) über klassisches Tanztheater (Pina Bausch Kompanie aus Wuppertal), Akrobatik (Elisabeth Streb aus New York), über politischen Protest (Aydin Teker aus der Türkei), Hip-Hop und Breakdance (Bruno Beltrao aus Brasilien) bis zu einer Hommage an die Hippiekultur der 68er Bewegung ((Michiel Vandevelde aus Belgien). Insgesamt kommen 30 Kompanien!

Die große Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten ist auch das Faszinierende am Tanz. Ohne das gesprochene Wort und manchmal sogar ohne Musik gilt es nur mit dem Körper zu zeigen was der Einzelne fühlt, was er denkt, wie er leidet oder wie er sich freut. Natürlich sind Beziehungsthemen um die Liebe immer noch ein häufig gewähltes Motiv. Doch mehr und mehr drängen soziale und politische Dinge in den Vordergrund. Alles, was uns bewegt und unsere Seele berührt kann zum Thema eines Tanzes werden.

Ballet de Lyon, Choreographie: Lucinda Childs, „La Grande Fugue“ @ Stofleth

Tanz als Ausdruck von Freude oder Trauer gibt es seid Jahrtausenden in fast allen Kulturen. Der älteste Nachweis geht nach Indien, wo 5000 Jahre alte Höhlenmalereien rituellen Tanz zeigen. Später kommen Überlieferungen aus dem alten Ägypten und dem antiken Griechenland hinzu.

In Mitteleuropa gibt es ab dem 15. Jahrhundert erste Aufzeichnungen. Zunächst nur von Bauern bei Festivitäten ausgeübt, übernahm schnell auch der Adel den Tanz als Form des geselligen Zusammenseins. Einen Höhepunkt bildete sicher der (Wiener-) Walzer, der sich im 19. Jahrhundert zur beliebtesten Tanzart entwickelte und durch Lieder berühmter Komponisten, wie Johann Strauss und Peter Tschaikowski, auch die gesellschaftliche und musikalische Anerkennung bekam. Er gilt mit 60 Takten pro Minute (entspricht 180 bpm) zu dem schnellsten Tanz im Welttanzprogramm.

Auch die Bühne entdeckte für sich den Tanz: das Ballett.
Bereits im 16. Jahrhundert gab es in Italien Theaterstücke, die tänzerische Elemente beinhalteten. Von Italien schwappte diese Kunstform nach Frankreich über und kam dort zu einem neuen Höhepunkt. König Ludwig XIV. höchst persönlich war es, der 1661 die Académie Royale gründete, die älteste Ballettschule der Welt.

Im 20. Jahrhundert kam eine neue Tanzform hinzu: Der Ausdruckstanz!
Parallel zum Expressionismus in der Malerei wollten auch die Tänzer und Tänzerinnen neue Wege gehen. Vorreiterinnen waren Isadora Duncun und Mary Wigman in Dresden und Berlin in der Zeit der Weimarer Republik. Später kam Martha Graham in New York dazu mit ihrem nun „Modern Dance“ genannten Stil.

Nach dem 2. Weltkrieg, wiederum in Deutschland, entwickelte sich das Tanztheater, eine Stilrichtung, die alle Disziplinen zusammenführt: Tanz, Ausdruck, Musik und Sprache. Ihre Vorreiterin und berühmteste Vertreterin war Pina Bausch (†2009) in Wuppertal.

Liebe Leser, jetzt ist es an Euch eine Auswahl an Stücken und Choreographien bei Tanz im August zu finden.
Hier meine Empfehlungen:

  1. Ballet de l‘ Opera de Lyon, 10. – 12-August 2018 jeweils um 19.00 Uhr (Haus der Berliner Festspiele)
  2. Streb Extreme, 11. August 2018 um 13.00 und 16.00 Uhr (Im Sony Center, Potsdamer Platz)
  3. Company Wayne, 17. + 18. August 2018 um 19.00 Uhr, am 19. 08. um 17.00 Uhr (Haus der Berliner Festspiele)
  4. Voetvolk/ Lisbeth Gruwez am 17.08 um 21.00 Uhr, am 18.08. um 19.00 Uhr und am 19.08. um 21.00 Uhr (im HAU 2)
  5. Tanznacht Berlin am 27.08.2018 in den Uferstudios ab 14.00 Uhr. Die Uferstudios (Uferstraße 8, 13357 Berlin) feiern dabei gleichzeitig ihr 40. Bestehen.
  6. „Big Dance Theater“, Uraufführung, am 25.08.2018 um 19.00 Uhr (im Deutschen Theater)
  7. fabuleus/ M. Vandevelde am 31.08 um 19.00 Uhr und am 01.09. um 17.00 Uhr (in den Sophiensälen)

Viel Spass!

Michiel Vandevelde „Paradise Now“ © Clara Hermans

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.