Toni Garrn – Zeitmagazin & VOGUE Konferenz

Toni Garrn - Zeitmagazin & VOGUE Konferenz © Holger Jacobs

Toni Garrn – Zeitmagazin & VOGUE Konferenz

 

Von Holger Jacobs

08.07.2018

english text below

Wertung: 🙂 🙂 🙂 🙂 (vier von fünf)

CHANGE FASHOIN – Wie Mode im Wandel der Zeit sich immer wieder neu erfinden muss.

Wer denkt, dass der obenstehende Titel von mir falsch geschrieben worden wäre, der irrt. Christoph Amend, Chefredakteur des ZEITmagazins, verkündete bei seiner Eröffnungsrede, dass die Umkehrung von „i“ und „o“ ganz bewußt gewählt worden wäre. Es sollte ein Hinweis darauf sein, dass in der Mode nichts endgültig ist. Denn gerade jetzt erleben wir große Veränderungen. In der Gesellschaft, wie auch in der Mode.

Mehrere Gastredner waren zur mittlerweile 8. Zeitmagazin % Vogue Konferenz „Mode & Stil“ (zum ersten Mal am 19.01.2015) geladen. Tillmann Prüfer, Style Redakteur des ZEITmagazins, wies auf das veränderte Verhalten der Käufer in Bezug auf Gesundheit und Nachhaltigkeit hin. Und auf die unaufhaltsame Digitalisierung unserer Welt. Wie ich schon in meinem Artikel zum CFDA Award vor einem Monat in New York schrieb, sind Influencer heute zur Stilbildung wichtiger geworden, als Designer oder Moderadakteur*innen. So geschah es in New York, dass Kim Kardashian, die nachweislich keinem wirklichen Beruf nachgeht, mit einem Fashion Award als wichtigste Influencerin 2018 geehrt wurde. Erstaunlich? Nein!

Die Berliner Designer Benjamin Huseby und Serhat Isik (Label „GMBH“) meinten, Mode kann auch politisch sein. Designerin Grace Wales Bonner möchte Mode wissenschaftlich angehen (ehemalige Central Saint Martins Studentin), Jürgen und Maria Koch vom Magazin „032“ versuchten trotz aller Digitalisierung noch ein Gleichgewicht zwischen ihrem Web-Auftritt und ihrem Printmedium zu halten (allerdings nur durch Sponsoren möglich) und Mark Langer, CEO von Hugo Boss, meinte, nur klare Positionierung bringe den Erfolg. Seine „HUGO“ Linie wird strikt getrennt von der „Boss“ Linie. Deshalb hätten sie auch entschieden, die flippigere und jüngere „Hugo“ Linie auf der Berlin Fashion Week zu zeigen. Kultur24 berichtete über diese tolle HUGO Show in einem ehemaligen Motorenwerk in Berlin-Pankow.

Der eigentliche Stargast am vergangenen Donnerstag im Kronprinzenpalais aber war das Supermodel TONI GARRN. Sie war eingeladen worden, um über ihre Toni Garrn Foundation zu sprechen, mit der sie jungen Mädchen in Afrika hilft, eine ausreichende Schulbildung zu bekommen.

10 Photos: Toni Garrn auf dem Cover von NUMÉRO, 11/ 2011 © Numéro

Toni Garrn ist am 7.7.1992 in Hamburg geboren und wurde 2006 auf einer Veranstaltung zur damaligen in Deutschland stattfindenden Fußballweltmeisterschaft („Das Sommermärchen“) von einem Modelscout entdeckt. Schon ein Jahr später wurde sie exklusiv für die Werbekampagne von Calvin Klein in New York gebucht (so ist auch mal eine gewisse Kate Moss 1992 berühmt geworden). Und noch ein Jahr später lief sie bereits auf allen wichtigen Modenschauen in Mailand, Paris und New York.

Gesprächspartnerin von Toni Garrn auf dem Podium war keine geringere als die Chefredakteurin der deutschen VOGUE, Christiane Arp. Sie erzählte, wie sie Toni Garrn bereits 2008 bei deren erstem Shooting für das Magazin kennengelernt hatte. Ein Modestecke auf Rügen mit Karl Lagerfeld. 2011 wurde Toni Garrn für die berühmte Victoria Secret Fashion Show gebucht und 2013 lernte sie den US-amerikanischen Schauspieler Leonard DiCaprio kennen. Beide wurden ein Paar. Auch wenn die Liebe nur ein Jahr anhielt, so war Toni Garrn plötzlich auch für die breite Masse ein Begriff geworden.

Viele Prominente auf diesem Globus nehmen Charity Verpflichtungen an. Das hat gute Gründe. Einmal brauchen NGO’s (Non-Governmental Organisation) berühmte Persönlichkeiten, um ihre Projekte dem breiten Publikum bekannt zu machen. Andererseits macht es auch die Prominenten noch berühmter und gibt ihnen eine Aura des sozialen Engagements. Bereits 2008 war „Plan International“ auf Toni Garrn zugekommen, um Mädchen in Vietnam zu unterstützen. Doch Toni Garrn wollte mehr. Wie sie im Gespräch mit Christiane Arp erzählte, war sie häufig mit ihren Eltern in den Ferien nach Afrika gereist. Hier sah sie, wie aus vielerlei Gründen junge Mädchen keine Möglichkeiten auf Schulbildung haben. Deshalb gründete sie die „Toni Garrn Foundation“. Einer der Projekte ist eine bessere Infrastruktur für die betroffenen Länder.

In der Mode ist in den vergangenen Jahrzehnten viel passiert. Ob es die Miniröcke der Mary Quant in den 60er Jahren waren, die zur sexuellen Freiheit der Frau beisteuerten oder die Streetwear der Hip Hop Bewegung, die die einfache Mode der Straßenjungs salonfähig machte – immer gehen gesellschaftliche Entwicklungen Hand in Hand mit dem, was wir auf unserer Haut tragen – und damit, wie wir uns der Gesellschaft präsentieren.

Wenn dabei auch ein Bedürfnis für ein soziales Engagement entsteht, wie bei Toni Garrn, umso besser.
Und wenn das auch noch so charmant und jugendlich-frisch vorgetragen wird, geht dem Zuschauer das Herz auf. Was will man mehr?

8 Photos: Christiane Arp und Toni Garrn bei der ZEITmagazin & VOGUE Konferenz in Berlin © Holger Jacobs

english text

Toni Garrn – Zeitmagazin & VOGUE Conference
By Holger Jacobs
08/07/2018
CHANGE FASHOIN – How fashoin has to reinvent itself again and again.
Who thinks that the above title would have been misspelled by me is wrong. Christoph Amend, editor-in-chief of ZEITmagazin, announced at his opening speech that the reversal of „i“ and „o“ would have been deliberately chosen. It should be an indication that in fashion nothing is final. Because right now we are experiencing big changes. In society, as well as in fashion.
Several guest speakers were invited to the 8th conference „Fashion & Style“ (for the first time on 19.01.2015). Tillmann Prüfer, style editor of the ZEITmagazin, pointed to the changing behavior of shoppers in terms of health and sustainability. And on the unstoppable digitization of our world. As I wrote in my article on the CFDA Award in New York a month ago, influencers have become more important to style today than designers or moderators. So it happened in New York that Kim Kardashian, who has no real job, was honored with a Fashion Award as the most important influencer in 2018. Amazing? No!
The Berlin designers Benjamin Huseby and Serhat Isik from the label „GMBH“ said that fashion can also be political. Designer Grace Wales Bonner wants to tackle fashion scientifically (former Central Saint Martins student), Jürgen and Maria Koch from the magazine „032“ tried despite all digitalization to maintain a balance between their web presence and their print medium (but only possible through sponsors) and Mark Langer, CEO of Hugo Boss, said only clear positioning brings success. His „HUGO“ line is strictly separated from the „Boss“ line. Therefore, they would have decided to show the funky and younger „Hugo“ line at the Berlin Fashion Week. Kultur24 reported on this great HUGO show in a former engine plant in Berlin-Pankow.

The real star guest last Thursday in the Kronprinzenpalais, however, was the supermodel TONI GARRN. She was invited to speak about her „Toni Garrn Foundation“, which helps young girls in Africa get a good education.
Toni Garrn was born on 7.7.1992 in Hamburg and was discovered by a model scout in 2006 at an event for the then world football championship in Germany („Das Sommermärchen“). Just one year later she was booked exclusively for Calvin Klein’s advertising campaign in New York (that’s how Kate Moss became famous in 1992). And a year later, she was already at all the major fashion shows in Milan, Paris and New York.
Conversation partner of Toni Garrn on the podium was no less than the editor-in-chief of German VOGUE, Christiane Arp. She talked about how she got to know Toni Garrn in 2008 during her first shoot for the magazine. A fashion shoot on the island of Rügen with Karl Lagerfeld. In 2011 Toni Garrn was booked for the famous Victoria Secret Fashion Show and in 2013 she met the American actor Leonard DiCaprio. Both became a couple. Although love lasted only a year, Toni Garrn suddenly became known to the masses.
Many celebrities on this globe accept charity commitments. That has good reasons. Once, NGOs (Non-Governmental Organization) need famous personalities to make their projects known to the general public. On the other hand, it also makes the celebrities even more famous and gives them an aura of social engagement. Already in 2008 „Plan International“ approached Toni Garrn to support girls in Vietnam. But Toni Garrn wanted more. As she told Christiane Arp, she often traveled to Africa with her parents during the holidays. Here she saw how, for many reasons, young girls have no opportunity for education. That’s why she founded the Toni Garrn Foundation. One of the projects is a better infrastructure for the countries concerned.
In fashion a lot has happened in the past decades. Whether it was Mary Quant’s miniskirts in the ’60s that contributed to the woman’s sexual freedom, or hip-hop streetwear that made the street-goers‘  fashion sociable, social developments go hand in hand with what we put on our skin – and how we present ourselves to society.
If there is also a need for social involvement, as with Toni Garrn, as better it is.
And if that is still so charming and youthful-freshly performed by Toni Garrn, the audience’s heart goes up. What more do you want?

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.