Van Gogh – Stillleben – im Museum Barberini

Van Gogh-Stilleben - Museum Barberini, Fotos: Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Van Gogh – Stillleben – im Museum Barberini

 

Von Holger Jacobs

27.10.2019

English text below

Punkt und Strich in Vollendung: Die Originale von Van Gogh zeigen einen Rausch von Farben und Formen.

Zum ersten Mal gibt es eine Ausstellung, die sich explizit mit dem Thema „Stillleben“ in Van Goghs Werk beschäftigt.
Von seinen 170 Werken des „Nature morte“ sind 27 Gemälde im Museum Barberini seit dem 26. Oktober 2019 zu sehen. Alle Schaffensperioden sind vertreten.
Von den dunklen Farben seiner Anfänge in Holland bis zu den leuchtenden Bildern aus seiner Pariser und der südfranzösischen Zeit.
Die Ausstellung läuft noch bis zum 2. Februar 2020.

Ausstellung „Van Gogh-Stillleben“, Museum Barberini © Museum Barberini

Die Gemälde kommen aus 4 verschiedenen Museen in Europa und den USA. Zwei Jahre Vorbereitung waren für die Durchführung notwendig. Von keinem Künstler ist es schwerer Bilder auszuleihen. Astronomische Versicherungssummen werden verlangt. Und dennoch bleibt immer die Gefahr von Beschädigung oder sogar Diebstahl.
Van Goghs berühmtestes Motiv, die „Sonnenblumen“, werden gar nicht mehr ausgeliehen.

Deshalb sind die „Sonnenblumen“, auch wenn sie den Höhepunkt seines Schaffens und insbesondere des Thema „Stillleben“ bedeuten, nicht in der Ausstellung in Potsdam zu sehen. VAN GOGH malte insgesamt 7 Gemälde mit dem Motiv der „Sonnenblumen“, eines ist im 2. Weltkrieg zerstört worden, fünf sind im Besitz von Museen. Eines ist im Privatbesitz. Bei einem Verkauf würde wohl die bisherige Höchstsumme für ein Kunstwerk, 450 Millionen Dollar für einen Leonardo da Vinci, noch überboten werden.
Unter einer halben Milliarde Dollar wäre ein Sonnenblumenbild von VAN GOGH heute nicht zu bekommen. Wenn je eines auf den Markt kommen sollte…Aber auch ohne diese“ Sonnenblumen“ Bilder ist die Show in Potsdam atemberaubend schön.

Die „Sonnenblumen“, „Van Gogh-Stillleben“, im Museum Barberini © Museum Barberini

Tritt der Besucher in die zwei Räume der ersten Etage des Museums, erscheint zunächst alles wie gewohnt. Man erwartet eine weitere Ausstellung eines Großmeisters seiner Zunft. Doch kommt der Betrachter den Bildern näher, besonders, wenn er zu den Gemälden aus der Pariser Zeit ab 1886 kommt, offenbart sich ihm eine Schönheit, die unvergleichlich ist.

Meine Empfehlung: Versucht so nahe wie möglich an die Arbeiten heranzutreten (ich glaube, 40 cm sind erlaubt, bevor die Alarmanlage losgeht), seht Euch jeden Pinselstrich, jeden Farbtupfer an. Ihr werdet staunen, wie die Bilder anfangen zu leuchten, ja zu erstrahlen. Eine völlig neue Welt öffnet sich, die Ihr vorher noch nie gesehen habt. Es ist wie ein Rausch, wie eine Droge.

„Blumen in blauer Vase, VAN GOGH, Paris, 1887, Kröller-Müller Museum, Photo: Holger Jacobs

In meinem Leben, dass mittlerweile auch schon länger als ein halbes Jahrhundert andauert, habe ich wahrhaftig viele Werke berühmter Künstler gesehen. Angefangen von der Mona Lisa im Louvre von Paris, über Picassos und Warhols in verschiedenen Museen auf der Welt, bis zu Jeff Koons, Gerhardt Richter oder Neo Rauch.
Doch nichts ist vergleichbar mit einem Bild von VAN GOGH. Dagegen verblasst auch ein Richter, Polke oder Baselitz.

Für mich gibt es in der Kunstgeschichte nur zwei Künstler, die noch an die Qualität des niederländischen Malers heranreichen: Edward Hopper (*1882 in Nyack, New York; †1967 in New York City) und Amadeo Modigiani (*1884 in Livorno; †1920 in Paris). Aber da hat sicher jeder seine eigene „Best-of“ Liste.

„Stillleben mit Wiesenblumen und Rosen“, VAN GOGH, Paris, 1886/87, Kröller-Müller Museum, Photo: Holger Jacobs

Doch warum bewundern wir nur ganz bestimmte Kunst? Warum lieben wir den einen und den anderen nicht? Was macht die Qualität eines Kunstwerkes aus?

Ganz einfach: Ein Kunstwerk muss uns berühren! Ob dies nun bestimmte Harmonien in einem Musikstück sind, bestimmte Farben und Formen in einem Gemälde oder das Spiel von Schauspielern auf der Bühne oder die Handlung in einem Film: Immer geht es um Emotionen, die in uns entstehen müssen.

Wenn das geschieht öffnet sich eine andere Welt.

„Flieder“, VAN GOGH, Paris, 1887, Private Collection, Photo: Holger Jacobs

Vincent Van Gogh (*1853 in Groot- Zundert; †1890 in Auvers-sur-Oise) kam verhältnismäßig spät zur Malerei. Nach mehreren misslungenen Anläufen in verschiedenen Berufen wandte sich VAN GOGH erst ab 1880 der Malerei zu. Er begann Zeichenunterricht bei seinem Cousin in Den Haag zu nehmen, das meiste jedoch brachte er sich autodidaktisch bei. Im Jahre 1886 zog Vincent zu seinem Bruder Theo nach Paris, der ihn Zeit seines Lebens finanziell unterstützen musste. Zwei Jahre später zog VAN GOGH weiter nach Arles in die Provence. Nach mehreren Nervenzusammenbrüchen landete VAN GOGH schließlich 1889 in Auvers-sur-Oise, 30 km nördlich von Paris, wo er sich nur 2 Monate nach seiner Ankunft das Leben nahm.

Vincent Van Gogh starb im Alter von 37 Jahren. In diesen kurzen 10 Jahren seines Schaffens realisierte er dennoch über 800 Gemälde und über 1000 Zeichnungen. Zu seinen Lebzeiten konnte er nur ein einziges Bild verkaufen, heute zählen seine Kunstwerke zu den teuersten der Welt.

„VAN GOGH -STILLLEBEN“
Museum Barberini, Potsdam
Vom 26.10.2019 – 02.02.2020

Hier unsere Bilderserie mit 11 Fotos der Ausstellung im Museum Barberini:

11 Photos: „Vase mit Mohnblumen“, VAN GOGH, Paris, 1886, Wandsworth Atheneum Museum of Art, Photo: Holger Jacobs

English text

Van Gogh – Still Life – at the Museum Barberini
By Holger Jacobs
27/10/2019
Perfection: The originals of Van Gogh show a rush of colors and shapes.
For the first time, there is an exhibition that deals explicitly with the theme of still life in Van Gogh’s work. Of his 170 works of „Nature morte“, 27 paintings can be seen in the Museum Barberini since 26 October 2019. All creative periods are represented. From the dark colors of his beginnings in Holland to the glowing images of his Parisian and southern French times.
The exhibition runs until 2 February 2020.
The paintings come from 4 different museums in Europe and the USA. Two years of preparation were necessary for the implementation. From no artist is it harder to borrow pictures from the museums. Astronomical sums for insurance are required. And yet there is always the risk of damage or even theft. Van Gogh’s most famous motif, the „Sunflowers“, are not loaned anymore. That is why these works, even if they are the culmination of his work and in particular the theme of still life, can not be seen in the exhibition in Potsdam.
VAN GOGH painted a total of 7 paintings with the motif of the „Sunflowers“, one was destroyed in World War II, five are owned by museums. One is privately owned. For a sale would probably be the maximum amount for a work of art, like the 450 million dollars for a Leonardo da Vinci. Under half a billion dollars a sunflower image of VAN GOGH would not be available today. If ever one should come on the market …
Even if one of these sunflower pictures is missing in the VAN GOGH exhibition in Potsdam, the show is still breathtakingly beautiful.
If the visitor steps into the two rooms on the first floor of the museum, everything initially appears as usual.
The visitor is just waiting for another exhibition of a grand master of his guild.
But if the viewer comes closer to the pictures, especially when he comes to the paintings from the Paris period from 1886, it reveals to him a beauty that is incomparable.

My recommendation: Try to get as close to the work as possible (I think 40 cm is allowed before the alarm goes on), look at every brushstroke, every splash of color.
You will be astonished how the pictures begin to shine, indeed to shine.
A whole new world opens up that you have never seen before. It’s like a rush, like a drug.
In my life, which has been going on for more than half a century now, I have truly seen many works by famous artists. From the Mona Lisa in the Louvre of Paris, to Picasso and Warhol in various museums around the world, to Jeff Koons, Gerhardt Richter or Neo Rauch.
But nothing is comparable to a picture of VAN GOGH.
For me, there are only two artists in the history of art, who still come close to the quality of the Dutch painter:
Edward Hopper (born 1882 in Nyack, New York, † 1967 in New York City) and Amadeo Modigiani (born 1884 in Livorno, † 1920 in Paris).
But everyone has certainly their own „best-of“ list.
But why do we only admire specific art-works? Why we do love this one and not the other one? What is the quality of a work of art?
Quite simply: a work of art must touch us! Whether these are certain harmonies in a piece of music, certain colors and shapes in a painting, or the play of actors on stage or the story in a film: it is always about emotions that must arise in us.
When that happens, another world opens up.
VINCENT VAN GOGH (* 1853 in Groot-Zundert, † 1890 in Auvers-sur-Oise) came to painting relatively late, but after several unsuccessful attempts in various professions, Van Gogh began with painting around 1880. He began drawing lessons in Den Haag. In the year 1886 Vincent moved to Paris to live with his brother Theo, who had to give him financial support throughout his life, and two years later VAN GOGH moved on to Arles in Provence. After several nervous breakdowns he finally landed 1889 in Auvers-sur-Oise, 30 km north of Paris, where he committed Suizid only 2 months after his arrival.
VINCENT VAN GOGH died at the age of 37.
In these short 10 years of his work, he nevertheless realized more than 800 paintings and more than 1000 drawings. In his lifetime, he could only sell a single picture, today his works of art are among the most expensive in the world.
„VAN GOGH-STILL LIFE“ Museum Barberini, Potsdam from 26.10.2019 – 02.02.2020

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.