Vorschau New York Kultur Herbst 2018

Selma et Dalia © Metropolitan Opera New York

Vorschau New York Kultur Herbst 2018

 

Holger Jacobs

29.08.2018

english text below

Für die Stadt, die niemals schläft, gibt es für diesen Herbst vier bemerkenswerte Events, die ich Euch hier vorstellen möchte.

Vorneweg die Präsentation des neuen Whitney Museums of American Art:
Anders als andere Museen hat das Whitney Museum die besondere Aufgabe, nur amerikanische Kunst (Werke von rein amerikanischen Künstlerin oder Arbeiten, die in den USA entstanden sind) zu sammeln und auszustellen. Gegründet 1931 von Gertrude Vanderbilt Whitney war sein Standort viele Jahre an der Madison Avenue in einem Gebäude von Architekt Marcel Breuer (Bauhaus). Nachdem die Räumlichkeiten dort zu klein wurden, entschied man für einen kompletten Neubau, der am Hudson River im angesagten Meatpacking District entstehen sollte. 2015 wurde das von Stararchitekt Renzo Piano (Centre Pompidou, Paris) geplante neue Whitney Museum of American Art eröffnet. Hier unsere Bilderserie mit Fotografien von außen und innen:

9 Photos: Whitney Museum mit Blick auf die Dachterrasse, den Hudson River und das neue World Trade Center © Nic Lehoux/ Whitney Museum

Whitney Museum of American Art:

„Andy Warhol – from A to B and back again“

vom 12. November 2018 bis 31. März 2019

Nur wenige amerikanische Künstler sind so präsent und sofort erkennbar wie Andy Warhol (1928-1987). Durch seine sorgsam kultivierte Persönlichkeit und die Bereitschaft, mit nicht-traditionellen Techniken der Kunst zu experimentieren, verstand Warhol die wachsende Macht der Bilder im zeitgenössischen Leben und trug dazu bei, die Rolle des Künstlers in der Gesellschaft zu erweitern. Diese Ausstellung – die erste Warhol-Retrospektive, die seit 1989 in den USA stattfindet – überdenkt die Arbeit eines der einfallsreichsten und wichtigsten amerikanischen Künstler. Aufbauend auf einer Fülle neuer Materialien, Forschungen und wissenschaftlicher Erkenntnisse, die seit dem frühen Tod des Künstlers im Jahr 1987 entstanden sind, zeigt diese Ausstellung neue Komplexitäten über den Warhol, den wir zu kennen glauben, und stellt einen Warhol für das 21. Jahrhundert vor.

Die Ausstellung positioniert Warhols Karriere als ein Kontinuum und zeigt, dass er nicht langsamer wurde, nachdem er das Attentat überlebt hatte, das ihm 1968 beinahe das Leben gekostet hätte, aber in eine Zeit intensiver Experimente eingetreten war. Die Ausstellung beleuchtet die Breite, Tiefe und Vernetzung der Produktion des Künstlers: von seinen Anfängen als kommerzieller Illustrator in den 1950er Jahren über seine ikonischen Pop-Meisterwerke der frühen 1960er Jahre bis hin zu experimentellen Arbeiten in Film und anderen Medien der 1960er und 1970er Jahre, zu seiner innovativen Verwendung der Readymade Abstraction und des Malerischen Erhabenen in den 1980er Jahren. Seine Wiederholungen, Verzerrungen, Tarnen, farblose Farben und die Wiederverwertung seiner eigenen Bilder fordern unseren Glauben an Bilder und den Wert kultureller Ikonen heraus und antizipieren die tiefgreifenden Auswirkungen und Probleme des gegenwärtigen digitalen Zeitalters.

Museum of Modern Art

„Bruce Nauman: Disappearing Act“
Vom 21. Oktober 2018 – 25. Februar 2019

Das Museum of Modern Art und das MoMA PS1, präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Schaulager, Basel, die erste umfassende Retrospektive des amerikanischen Künstlers BRUCE NAUMAN (geb. 1941) in über 20 Jahren. Die Ausstellung, die im März 2018 im Schaulager eröffnet wurde und im Oktober desselben Jahres nach New York reiste, erweitert den reichen Bestand der veranstaltenden Institutionen. Über die gesamte Karriere des Künstlers von Mitte der 1960er Jahre bis heute bietet Disappearing Acts eine einzigartige Gelegenheit, seine Beherrschung einer breiten Palette von Medien zu erfahren, von Zeichnung, Druckgrafik, Fotografie und Skulptur bis hin zu Performance, Film, Neon und Groß -skalierte Installationen. Disappearing Acts verfolgt Strategien des Rückzuges in Naumans Arbeit – wörtliche und figürliche Vorfälle von Entfernung, Ablenkung und Verheimlichung. Körper sind fragmentiert, Zentren sind leer, Stimmen kommen aus verborgenen Lautsprechern; der Künstler formt sich in Abwesenheit und erscheint nur als negativer Raum. Die Installation verläuft chronologisch (wenn auch mit strategischen Pausen und Pausen), was der Produktion des Künstlers über die Jahrzehnte viel Raum gibt. Naumans Kunstfertigkeit als Zeichner, die seit Mitte der 1980er Jahre nicht mehr im Mittelpunkt einer Retrospektive steht, wird mit einer großen Auswahl an Zeichnungen hervorgehoben, die von schnellen Skizzen bis hin zu übergroßen, hochbearbeiteten Blättern reichen.

Guggenheim Museum

„Giacometti“

läuft nur noch bis zum 12 September 2018

„Hilma af Klint: Paintings for the Future“
Vom 12 Oktober 2018 – 3. Februar 2019

Als Hilma af Klint 1906 begann, radikal abstrakte Gemälde zu schaffen, waren sie wie kaum zuvor gesehen: mutig, farbenfroh und ohne jegliche erkennbare Bezugnahme auf die physische Welt. Es dauerte Jahre, bis Vasily Kandinsky, Kasimir Malewitsch, Piet Mondrian und andere ähnliche Schritte unternahmen, um ihr eigenes Kunstwerk von gegenständlichem Inhalt zu befreien. Während viele ihrer bekannteren Zeitgenossen Manifeste veröffentlichten und weit ausstellten, hielt af Klint ihre bahnbrechenden Bilder weitgehend privat. Sie stellte sie nur selten aus, und in der Überzeugung, dass die Welt noch nicht bereit war, ihre Arbeit zu verstehen, verlangte sie, dass sie nach ihrem Tod zwanzig Jahre lang nicht gezeigt werde. Letztendlich war ihre Arbeit bis 1986 nahezu unsichtbar, und erst in den folgenden drei Jahrzehnten begannen ihre Gemälde und Arbeiten auf Papier ernsthafte Beachtung zu finden.

Metropolitan Museum of Art

„Delacroix“
Vom 17. September 2018 – 6. Januar 2019

Der französische Maler Eugène Delacroix (1798-1863) war eine der größten schöpferischen Figuren des 19. Jahrhunderts. Als er nach dem Fall Napoleons erwachsen wurde, verband er die Gegenwart nach seinen eigenen Vorstellungen mit der Vergangenheit. Delacroix schuf ein außerordentlich lebendiges Werk, das eine Kaskade von Innovationen in Gang setzte, die den Lauf der Kunst veränderten. Diese Ausstellung ist die erste umfassende Retrospektive, die jemals in Nordamerika stattfand.

Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Musée du Louvre. Sie wird Delacroix ‚unruhige Phantasie durch mehr als 150 Gemälde, Zeichnungen, Drucke und Manuskripte beleuchten, von denen viele noch nie zuvor in den Vereinigten Staaten gesehen wurden. Es wird sich chronologisch entfalten und die Vielfalt der Themen umfassen, die den Künstler während seiner mehr als vier Jahrzehnte dauernden Tätigkeit beschäftigten, darunter Literatur, Geschichte, Religion, Tiere und Natur. Durch selten gesehene grafische Kunst neben ikonischen Gemälden wie „Griechenland auf den Ruinen von Missolonghi“ (1826), „Die Schlacht von Nancy“ (1831), „Frauen von Algier in ihrer Wohnung“ (1834), und „Medea, ihre Kinder tötend“ (1838), Diese Ausstellung wird einen Künstler entdecken, dessen schöpferisches Genie die Messlatte für fast alle anderen französischen Maler gesetzt hat.

Metropolitan Opera New York

„Selma et Dalia“ von Camille Saint-Säens 

Dirigent Yannick Nezet-Seguin wird ab dieser Saison neuer Generalmusikdirektor der MET (dirigiert zurzeit beim Musikfest 2018 in Berlin). Er wird bei drei Produktionen die musikalische Leitung übernehmen:
Bei der Neuinszenierung von „La Traviata“ und den Wiederaufnahmen von „Pelléas et Mélisande“ und „Dialogues des Carmelites“.

Am 24. September 2018 ist Saisoneröffnung mit der Premiere von: „Samson et Dalia“ von Camille Saint-Saens.
Mit Roberto Alagna und Elina Garanca in den Titelrollen.
„Bereits als die Mezzosopranistin Elīna Garanča und Tenor Roberto Alagna zusammen in der Neuproduktion von „Carmen“ in der MET sangen, war das Ergebnis elektrisierend. Nun vereint sich dieses Star-Duo für eine andere sinnliche französische Oper, die die Saison in den Titelpartien von Saint-Saëns ‚biblischem Epos „Samson et Dalila“ eröffnen.“
Darko Tresnjak, der einen Tony Award für die beste Regie eines Musical in 2014 für „A Gentleman’s Guide to Love & Murder“ bekam, macht für sein MET-Debüt als Regisseur eine lebendige, verführerische Inszenierung, mit einer monumentalen Einstellung für den letzten Akt Temple of Dagon, wo der Held seine Philister Feinde zerkleinert. Für die musikalische Leitung ist Sir Mark Elder in seiner ersten neuen MET Produktion seit 20 Jahren verantwortlich.

„La Fanciulla del West“ von Giacomo Puccini mit Startenor Jonas Kaufmann am 4., 8., 12., 17., 20., 23. und 27. Oktober 2018. Die Sopranistin Eva-Maria Westbroek singt Puccinis Revolverheldin in diesem romantischen Epos des Wilden Westens mit der angekündigten Rückkehr des Tenors Jonas Kaufmann in die Rolle des Gesetzlosen, den sie liebt. Tenor Yusif Eyvazov singt ebenfalls einige Auftritte. Bariton Željko Lučić ist der Sheriff Jack Rance, und die musikalische Leitung hat Marco Armiliato.

Wiederaufnahme von Wagners „Ring“ ab Frühjahr 2019 
Das Opernerlebnis kehrt erstmals nach sechs Jahren mit einer Besetzung von großartigen Wagner Sänger*innen an die MET zurück.
Angeführt von der aufregenden Christine Goerke, die hiermit ihr MET-Rollendebüt als Brünnhilde gab. Philippe Jordan dirigiert Robert Lepages atemberaubende Produktion, der jedes Detail von Wagners unsterblichem Libretto präsentiert. Die MET wird drei komplette Zyklen von Wagners Ring im Frühjahr 2019 präsentieren.

Hier unsere Bilderserie mit Beispielen der Ausstellungen:

6 Photos: Whitney Museum „Andy Warhol“ © Estate Andy Warhol/ Whitney Museum

english text

Preview Culture AW 2018 New York
Holger Jacobs
29.08.2018
For the city that never sleeps, there are four noteworthy events for the fall that I would like to introduce to you here.

First of all the presentation of the new Whitney Museum of American Art:
Unlike other museums, the Whitney Museum has a special mission to collect and exhibit only American art (works by American-only artists or works created in the United States). Founded in 1931 by Gertrude Vanderbilt Whitney, it’s location was many years on Madison Avenue in a building designed by architect Marcel Breuer (Bauhaus). After the premises it’s getting too small, they decided for a complete new building, which should be created on the Hudson River in the trendy Meatpacking District. In 2015, the new Whitney Museum of American Art, designed by star architect Renzo Piano (Center Pompidou, Paris), opened.

Whitney Museum of American Art:

„Andy Warhol – from A to B and back again“
from Nov. 12, 2018 to March 31, 2019
Few American artists are as ever-present and instantly recognizable as Andy Warhol (1928–1987). Through his carefully cultivated persona and willingness to experiment with non-traditional art-making techniques, Warhol understood the growing power of images in contemporary life and helped to expand the role of the artist in society. This exhibition—the first Warhol retrospective organized in the U.S. since 1989—reconsiders the work of one of the most inventive, influential, and important American artists. Building on a wealth of new materials, research and scholarship that has emerged since the artist’s untimely death in 1987, this exhibition reveals new complexities about the Warhol we think we know, and introduces a Warhol for the 21st century.
The exhibition positions Warhol’s career as a continuum, demonstrating that he didn’t slow down after surviving the assassination attempt that nearly took his life in 1968, but entered into a period of intense experimentation. The show illuminates the breadth, depth, and interconnectedness of the artist’s production: from his beginnings as a commercial illustrator in the 1950s, to his iconic Pop masterpieces of the early 1960s, to the experimental work in film and other mediums from the 1960s and 70s, to his innovative use of readymade abstraction and the painterly sublime in the 1980s. His repetitions, distortions, camouflaging, incongruous color, and recycling of his own imagery challenge our faith in images and the value of cultural icons, anticipating the profound effects and issues of the current digital age.

Museum of Modern Art

„Bruce Nauman: Disappearing Act“
From October 21, 2018 – February 25 2019
The Museum of Modern Art, the MoMA PS1 in cooperation with Schaulager, Basel, present the first comprehensive retrospective of American artist BRUCE NAUMAN (b. 1941) in over 20 years.
Opening at Schaulager in March 2018 and traveling to New York in October of that year, the exhibition expands upon the rich holdings of the organizing institutions. Spanning the artist’s entire career, from the mid-1960s to the present, Disappearing Acts provides a singular opportunity to experience his command of a wide range of mediums, from drawing, printmaking, photography, and sculpture to performance, film, neon, and large-scale installations.
Disappearing Acts traces strategies of withdrawal in Nauman’s work—both literal and figurative incidents of removal, deflection, and concealment. Bodies are fragmented, centers are left empty, voices emanate from hidden speakers; the artist sculpts himself in absentia, appearing only as negative space. The installation proceeds chronologically (albeit with strategic pauses and breaks), granting ample space to the artist’s production across the decades. Nauman’s consummate skill as a draftsman, which has not been the focus of a retrospective since the mid-1980s, will be highlighted with a broad selection drawings, ranging from quick sketches to oversized, highly worked sheets.

Metropolitan Museum of Art

Delacroix
From September 17, 2018 – January 6, 2019
French painter Eugène Delacroix (1798–1863) was one of the greatest creative figures of the nineteenth century. Coming of age after the fall of Napoleon, he reconnected the present to the past on his own terms. Delacroix produced an extraordinarily vibrant body of work, setting into motion a cascade of innovations that changed the course of art. This exhibition will be the first comprehensive retrospective devoted to this amazing artist ever held in North America.
The exhibition, a joint project with the Musée du Louvre, will illuminate Delacroix’s restless imagination through more than 150 paintings, drawings, prints, and manuscripts—many never before seen in the United States. It will unfold chronologically, encompassing the rich variety of themes that preoccupied the artist during his more than four decades of activity, including literature, history, religion, animals, and nature. Through rarely seen graphic art displayed alongside such iconic paintings as Greece on the Ruins of Missolonghi (1826), The Battle of Nancy (1831), Women of Algiers in Their Apartment (1834), and Medea about to Kill Her Children (1838), this exhibition will explore an artist whose protean genius set the bar for virtually all other French painters.

Guggenheim Museum

„Giacometti“
ongoing through September 12, 2018

„Hilma af Klint: Paintings for the Future“
From October 12, 2018 – February 3, 2019
When Hilma af Klint began creating radically abstract paintings in 1906, they were like little that had been seen before: bold, colorful, and untethered from any recognizable reference to the physical world. It was years before Vasily Kandinsky, Kazimir Malevich, Piet Mondrian, and others would take similar strides to rid their own artwork of representational content. Yet while many of her better-known contemporaries published manifestos and exhibited widely, af Klint kept her groundbreaking paintings largely private. She rarely exhibited them and, convinced the world was not yet ready to understand her work, stipulated that it not be shown for twenty years following her death. Ultimately, her work was all but unseen until 1986, and only over the subsequent three decades have her paintings and works on paper begun to receive serious attention.

Metropolitan Opera New York:

New Music Director will be this saison Yannick Nezet-Seguin. He will conduct three productions: a new staging of „La Traviata“ and revivals of „Pelléas et Mélisande“ and „Dialogues des Carmelites“
Saison opening September 24 with the premiere of:
„Samson et Dalia“ by Camille Saint-Saens with Roberto Alagna and Elina Garanca in the main roles:
„When mezzo-soprano Elīna Garanča and tenor Roberto Alagna joined forces for a new production of Carmen at the Met, the results were electrifying. Now this star duo reunites for another sensual French opera when they open the season in the title roles of Saint-Saëns’s biblical epic Samson et Dalila. Darko Tresnjak, who won a Tony Award for Best Direction of a Musical in 2014 for A Gentleman’s Guide to Love & Murder, makes his Met debut directing a vivid, seductive staging, featuring a monumental setting for the last-act Temple of Dagon, where the hero crushes his Philistine enemies. Sir Mark Elder conducts the first new Met production of the work in 20 years.“

„La Fanciulla del West“ by Giacomo Puccini October 4., 8., 12., 17., 20., 23. and 27, 2018 with Jonas Kaufmann. Soprano Eva-Maria Westbroek sings Puccini’s gun-slinging heroine in this romantic epic of the Wild West, with the heralded return of tenor Jonas Kaufmann in the role of the outlaw she loves. Tenor Yusif Eyvazov also sings some performances. Baritone Željko Lučić is the vigilante sheriff Jack Rance, and Marco Armiliato conducts.

The „Ring“ returns: Opera’s supreme experience returns to the Met for the first time in six seasons with a cast of magnificent Wagnerians, led by the thrilling Christine Goerke making her Met role debut as Brünnhilde. Philippe Jordan conducts Robert Lepage’s breathtaking production, which faithfully presents every detail of Wagner’s immortal libretto. The Met will present three complete cycles of Wagner’s Ring in the spring of 2019.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.