Vorschau Theater Berlin

Theater Berlin 2016 @ Holger Jacobs

Vorschau Theater Berlin

 

Von Holger Jacobs

Holger-Jacobs-love1-100a

01.09.2016

Liebe Theaterfreunde,

die Sommerferien sind vorbei und Berlins Theater und Opern öffnen wieder ihre Tore. Es wird also Zeit sich zu informieren, was die neue Saison bringt und welche Premieren uns erwarten. Heute erst einmal das Programm der fünf wichtigsten Theater Berlins.

Die Theaterpreise 2015/2016

Doch vorher möchte ich noch die Theaterpreise der Saison 2015/2016 erwähnen, gewählt von ausgesuchten Theaterkritikern in einer Umfrage der Zeitschrift „Theater heute“. Danach sind die beiden Berliner Theater, Volksbühne und Maxim Gorki, zu den „Theatern des Jahres“ gewählt worden.

Caroline Peters als beste Schauspielerin für ihre Darstellung der Ella in „John Gabriel Borkman“ (Burgtheater Wien), Edgar Selge für seinen Monolog in „Unterwerfung“ in der Inszenierung von Karin Beier am Schauspielhaus Hamburg. Und Simon Stone bekam den Preis für die beste Inszenierung des Jahres für seine Neuinterpretation des „John Gabriel Borkman“ an der Wiener Burg.

Caroline Peters, "Theaterpreis 2016, in "John Gabriel Borkman" am Burgtheater Wien

Caroline Peters, „Theaterpreis 2016, in „John Gabriel Borkman“ am Burgtheater Wien

 

MAXIM GORKI THEATER

Wie oben beschrieben startet Intendantin Shermin Langhoff mit dem gerade erworbenen Titel „Theater des Jahres“ in die neue Saison. Die letzte Saison hatte sie noch mit einem kleinen Skandal beendet, als sie auf dem Platz vor ihrem Theater einen Käfig mit vier Tigern aufbauen ließ, der Flüchtlinge fressen sollte – etwas zu drastisch meiner Meinung nach. Aber das Theater soll ja auch provozieren!

Maxim Gorki Theater 2016 © Holger Jacobs

Maxim Gorki Theater 2016 © Holger Jacobs

Was erwartet uns im September 2016?

Am 9. September ist die Premiere von „Denial“, ein neues Gesellschaftsdrama über Lebenslügen von der Autorin Yael Ronen.

"Denial" von Yael Ronen, Maxim Gorki Theater 2016 © Maxim Gorki Theater

„Denial“ von Yael Ronen, Maxim Gorki Theater 2016 © Maxim Gorki Theater

Am 9. und 10. September kommt „Flucht, die mich bedingt“, eine szenische Lesung.

"Flucht, die mich bedingt", Maxim Gorki Theater 2016 © Maxim Gorki Theater

„Flucht, die mich bedingt“, Maxim Gorki Theater 2016 © Maxim Gorki Theater

Und am 17. September kommt „Black Cracker“ mit Gesang und Performance

"Blackcracker", Maxim Gorki Theater 2016 © Maxim Gorki Theater

„Blackcracker“, Maxim Gorki Theater 2016 © Maxim Gorki Theater

 

VOLKSBÜHNE

Auch dieses Theater darf sich neben dem Maxim Gorki als „Theater des Jahres“ deklarieren, was natürlich für Frank Castorf eine schöne Ehre ist und ihm sicher noch einmal neuen Schwung für sein nun allerletztes Jahr als Intendant der Volksbühne geben wird.

Volksbühne 2016 © Holger Jacobs

Volksbühne 2016 © Holger Jacobs

Vorgesehen als Premiere ist im September aber nur eine Gemeinschaftsproduktion des Regisseurs Christoph Marthaler zusammen mit seiner Bühnenbildnerin Anna Viebrock und dem Ensemble des Theaters. Zum Gedenken an ihre erste gemeinsame Produktion im Jahre 1993 am selben Haus.

Am 21. September „Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter“ mit u.a. Irm Herrmann und Sophie Rois

 

BERLINER ENSEMBLE

Kaum ein anderes Theater bietet so viele Stücke aus seinem Repertoire wie das Theater am Schiffbauerdamm. Viele Produktionen der letzten Spielzeit (-en) sind noch im Programm. Meine Favorits: die „Dreigroschenoper“ von Brecht in der Inszenierung von Robert Wilson, „Faust 1 + 2“ vom selben Regisseur und natürlich der Klassiker „Der zerbrochene Krug“ mit Klaus-Maria Brandauer, der jedes Mal extra aus Wien anreist. Alle drei kann man immer wieder anschauen – nie werden sie langweilig. Eine Empfehlung für alle, die mal ins Theater gehen möchten, ohne sich lange informieren zu müssen, ob es sich auch lohnt – es lohnt sich!

Berliner Ensemble © Holger Jacobs

Berliner Ensemble © Holger Jacobs

Für die neue Saison (und zugleich auch die letzte des Intendanten Claus Peymann) bietet das BE zwei Uraufführungen im September:

Am 15. September „Abschlussball“ von Achim Freyer. Berühmte Persönlichkeiten, von Johann Wolfgang von Goethe bis Gertrude Stein, treffen sich zu einem apokalyptischen Ball.

Am 16. September „Die Griechen“ von Volker Braun (auf der Probebühne). Volker Braun verbindet in seinem neuen Stück das alte Griechenland der Antike mit dem heutigen. Von konservativen Ministerpräsidenten Papandreou bis zum schillernden Finanzminister Varoufakis auf seinem Motorrad – alle kommen zu Wort.

Das Stück „Endspiel“ von Samuel Beckett ist für Dezember geplant.

 

 

DEUTSCHES THEATER BERLIN

Intendant Ulrich Khuon formuliert für jede Saison ein neues Motto. Dieses Mal ist es „Keine Angst vor niemand“. Wie immer bei Khuon steckt eine politische Idee dahinter. Hier könnte es darum gehen, keine Angst vor dem Fremden zu haben, insbesondere vor den vielen Flüchtlingen, die seit letztem Jahr in unser Land gekommen sind. Um so mehr man sich mit dem Fremden beschäftigt, um so weniger erscheint es einem fremd. Mal sehen, was uns das Deutsche Theater zu diesem Thema in der neuen Saison zu sagen hat.

Deutsches Theater 2016 © Holger Jacobs

Deutsches Theater 2016 © Holger Jacobs

Die Premieren im September und Oktober:

Am 23. September „Der Mensch erscheint im Holozän“ nach Max Frisch. Ein alleinlebender Mann fängt an, all sein Wissen in Zetteln an die Wand zu heften – im Wissen um die Vergänglichkeit seines Gehirns.

"Der Mensch erscheint im Holozän"; Deutsches Theater © Arno Declair

„Der Mensch erscheint im Holozän“; Deutsches Theater © Arno Declair

Am 24. September „Buch.Berlin“. In fünf Bildern zeigt uns Autor Fritz Kater verschiedene Situationen unterschiedlicher Menschen in Berlin, von den 60er Jahren bis in die Gegenwart. In den Kammerspielen.

"Buch.Berlin", Deutsches Theater © Arno Declair

„Buch.Berlin“, Deutsches Theater © Arno Declair

Am 30. September in der Box: „Der thermalische Wiederstand“ von Ferdinand Schmalz. Politische Umwälzungen beginnen in der Badewanne – oder nicht? Fragen zur Konservierung und Veränderung im Umfeld eines Kurbades. Ein Bademeister probt den Aufstand…

Am 23. Oktober „Walls – Iphigenia in Exile“, eine deutsch-koreanische Gemeinschaftsproduktion über das gemeinsame Schicksal einer Teilung.

"Walls - Iphigenia", Deutsches Theater © Arno Declair

„Walls – Iphigenia“, Deutsches Theater © Arno Declair

Im Herbst 2016 und Frühjahr 2017 erwarten uns noch viele weitere Premieren:

Die Glasmenagerie“ am 16. Dezember 2016,

Das Fest“ am 20. Januar 2017

Katzelmacher“ von R.W. Fassbinder am 6. Februar 2017

Tod eines Handlungsreisenden“ am 17. März 2017

 

SCHAUBÜHNE BERLIN

Als letztes dieser Reihe großer Berliner Theater muss man die Schaubühne seit einiger Zeit doch wohl eher auf den ersten Platz setzen. Mit seinen fast immer ausverkauften Produktionen von Hamlet bis Richard III., natürlich mit Schauspiel-Superstar Lars Erdinger, hat sich die Schaubühne unter Thomas Ostermeier weit nach vorne gearbeitet. Wie Ihr sicher wisst, war ich allein in dem Stück „Fabian“ vier Mal. Und jedes Mal war es ausverkauft. Das Stück hätte man sicher noch Jahre lang laufen lassen können, wären die jungen Darsteller (allesamt Schauspielschüler der Ernst Busch) nicht mittlerweile in alle Winde verstreut.

Schaubühne Berlin 2016 @ Holger Jacobs

Schaubühne Berlin 2016 @ Holger Jacobs

Die Premieren im September 2016:

Am 8. September “Empire” von Milo Rau. In diesem letzten Teil seiner Trilogie erzählen Schauspieler aus Griechenland, Syrien und Rumänien von sich, von ihrem Land, von Verfolgung und Bedrohung, Flucht und Vertreibung. Und über allem steht die Frage: Was ist Europa?

"Empire", Schaubühne Berlin © Marc Stephan

„Empire“, Schaubühne Berlin © Marc Stephan

Am 28. September “Schatten” von Elfriede Jelinek. Ein Stück über die Geschichte der Eurydike, die Orpheus aus der Unterwelt rettet. Doch bei Jelinek ist sie sich bald nicht mehr sicher, ob sie es nicht in der Unterwelt besser gehabt hätte, angesichts der minderwertigen Rolle der Frau in einer patriarchaischen Gesellschaft.

Später in der Saison kommen noch die Premieren von “Der Fremde” von Albert Camus, “Dantons Tod“ von Georg Büchner, “Prof. Bernhardi” von Arthur Schnitzler und “Der eingebildete Kranke” von Molière. Kultur24.berlin hält Euch auf dem Laufenden.

Eine spannende Saison beginnt!

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.