Wheeler im Berliner Ensemble

"Wheeler", Berliner Ensemble, Foto: Matthias Horn

Wheeler im Berliner Ensemble

 

Von Holger Jacobs

11.12.2018

english text

Wertung:  🎭  🎭  🎭 (drei von fünf)

Ein interessanter Theaterabend mit kleinen Fehlern

Hintergrund

Wer den Autoren des Theaterstücks „Wheeler“, Tracy Letts, noch nicht kennt, der erinnerte sich vielleicht an den CIA Chef Lockhart in der Serie „Homeland“. Denn Tracy Letts ist nicht nur Dramatiker, sondern auch Schauspieler. Beides kann er fast gleich gut. Für seine Hauptrolle in dem Theaterstück „The Dresser“ wurde er 2005 für den Joseph Jefferson Award nominiert und für sein Theaterstück „August: Osage County“ (in Deutschland „Eine Familie“, wird ebenfalls am BE gespielt) bekam er 2008 den Pulitzer-Preis und den Tony Award. Das Stück wurde 2013 mit Meryl Streep in der Hauptrolle verfilmt.

Im neuen Jahrtausend gibt es eine ganze Reihe interessanter Autoren.
War es in den 2000er Jahren vor allem die Französin Yasmin Reza, die die Theaterszene aufmischte (Ihr Werk „Der Gott des Gemetzels“ wurde an fast allen großen Bühnen gezeigt und von Roman Polanski verfilmt).
In den 2010er Jahren ist es u.a. Yael Ronen, die in Berlin im Maxim Gorki Theater und in den Münchner Kammerspielen ein Stück nach dem anderen produziert. Und jetzt der US-amerikanische Tracey Letts, dessen Drama „Eine Familie“ ein Renner auch auf deutschsprachigen Bühnen ist.

Handlung und Kritik

Tracey Letts Theaterstück „Wheeler“ ist sich nicht sein bestes Werk (wurde vielleicht auch deshalb beim Berliner Ensemble in das „Kleine Haus“ verband), hat aber eine durchaus interessante Thematik: Die Midlife Crises.

Die Midlife Crises befällt fast jeden, Mann oder Frau, so um das 40. und 50. Lebensjahr, die Männer meist etwas häufiger. Die Gründe sind vielfältig: Abnehmende Virilität, nicht verwirklichte Träume, keine echten Ziele mehr und das Gefühl, das Beste bereits hinter sich zu haben.

Ein Fehler liegt an der Wahl des Hauptdarstellers, Felix Rech, der seine Sache zwar bravourös meistert, aber leider für diese Rolle viel zu jung erscheint und auch in seinem Spiel eher an einen 30-jährigen, als an einen frustrierten 50-jährigen erinnert. Damit wird der Geschichte leider viel an Authentizität geraubt.

Premierenapplaus mit Autor Tracy Letts (Mitte mit Brille, rechts Oliver Reese), Foto: Holger Jacobs

Der weitere Fehler liegt am Stück selber: Der Zuschauer sieht eine Liebesgeschichte, die sich in dieser Form auch in jeder anderen Altersgruppe hätte abspielen können.
Das befreundete Ehepaar Paul und Anita verkuppelt den gerade geschiedenen Wheeler mit der attraktiven Jules (großartig: Stephanie Eidt), die erfolgreich als Coach arbeitet und sowohl verständnisvoll, wie intelligent ist. Also fast ein Ideal. Doch Wheeler verguckt sich ausgerechnet in eine junge Vietnamesin (Trang Le Hong), die bei ihm Zuflucht findet, nachdem sie ihr Freund geschlagen hatte. Als die Vietnamesin aber wieder abhaut versucht es Wheeler erneut bei Jules. Die hat mittlerweile die Nase voll und lässt ihn kalt stehen. Zurück bleibt ein frustrierter Mann, der das Gute nicht wahrnehmen wollte und nun mit dem selbst angerichteten Scherbenhaufen leben muss.
Nur in einer Nebenhandlung zeigt sich der Hinweis auf das Thema Midlife Crises, als gezeigt wird, wie Wheeler als einfacher Angestellter bei einem miesen Fotoapparateverkäufer arbeiten muss, obwohl er doch lieber ein glanzvoller Fotograf geworden wäre.

Intendant und Regisseur Oliver Reese inszenierte die Story recht vergnüglich und so mancher Lacher kommt den Zuschauern über die Lippen. Die Bühne ist auf einen Kubus reduziert, der sich dreht und auf jeder seiner Seiten eine andere Szene zeigt. Die Regie hat einen guten Rhythmus und lässt keine Langweile aufkommen.
Ein ungewohnt junges und attraktives Publikum um mich herum ist von der Premiere sichtlich angetan.

Fazit: Eine unterhaltsame Geschichte über die Liebeswirren heutiger Großstädter, verbunden mit der Frage: Wer ist der (oder die) Richtige?

„Wheeler“ von Tracy Letts
Premiere am 1.12.2018
Berliner Ensemble
Regie: Oliver Reese, Bühne: Hansjörg Hartung, Kostüme: Elina Schnizler
Mit: Felix Rech, Stephanie Eidt, Trang Le Hong, Veit Schubert, Franziska Junge, Josefin Platt

Nächste Vorstellungen: 18., 19., 20. Dez. 2018 und am 3. und 4. Jan. 2019

Unsere Bilderserie mit 6 Fotos der Produktion:

Stephanie Eidt (Jules) und Felix Rech (Wheeler), „Wheeler“, Berliner Ensemble, Foto: Matthias Horn

english text

Wheeler in the Berliner Ensemble
By Holger Jacobs
12/11/2018
An interesting evening with two small mistakes
Background
Whoever does not know the author of the play „Wheeler“, Tracy Letts, perhaps remember the CIA chief Lockhart in the series „Homeland“. Tracy Letts is not only a playwright, but also an actor. He can do both equally well. For his starring role in the play „The Dresser“ he was nominated for the Joseph Jefferson Award in 2005 and for his play „August: Osage County“ (in Germany „Eine Familie“, also played at Berliner Ensemble) he received the 2008 Pulitzer Prize and the Tony Award. The play was filmed in 2013 with Meryl Streep in the lead role.
There are a number of interesting authors in the new millennium. In the 2000s it was above all the Frenchwoman Yasmin Reza who shook up the theater scene (her work „The God of Carnage“ was shown on almost all major stages and filmed by Roman Polanski). In the 2010s it is among others Yael Ronen, who produces one piece at another in Berlin in the Maxim Gorki Theater and the Münchner Kammerspiele. And now the American Tracey Letts, whose drama „A Family“ is a hit even on German-speaking stages.
Story and critics
Tracey Letts play „Wheeler“ is not his best work (maybe that’s why he was linked to the „Kleine Haus“ at the Berliner Ensemble), but has a very interesting topic: The Midlife Crises.
The Midlife Crises affects almost everyone, man or woman, around the age of 40 and 50, the men usually a little more often. There are many reasons for this: decreasing virility, unfulfilled dreams, no longer real goals and the feeling that the best are already behind them.
One mistake lies in the choice of the main character, Felix Rech, who masters his case bravely, but unfortunately for this role seems too young and also in his game more reminiscent of a 30-year-old, as a frustrated 50-year-old. In that way, unfortunately, the story is missing authenticity.

The other mistake lies in the piece itself: the audience sees a love story that could have taken place in this form in any other age group.
The befriended couple Paul and Anita is connecting the just divorced Wheeler with the attractive Jules (great: Stephanie Eidt), who works successfully as a coach and is both understanding and intelligent. So almost an ideal. But Wheeler falls in love with a young Vietnamese woman (Trang Le Hong), who finds refuge with him after she was beaten by her boyfriend. But when the Vietnamese leave, Wheeler tries again for Jules. She has now fed up and left him behind. What remains is a frustrated man, who did not want to perceive the good and now has to live with his misery.
Only in a subplot, the reference to the topic of Midlife Crises, when it is shown how Wheeler must work as a simple employee at a lousy camera shop, even if he would rather have become a glamorous photographer.

Director Oliver Reese staged the story quite amusingly and many a laugh are to hear in the audience. The stage is reduced to a cube that turns and shows a different scene on each of its sides. The directing has a good rhythm and does not let boredom arise. An unusually young and attractive audience around me is visibly impressed by the premiere.
Conclusion: An entertaining story about the love affairs of modern city dwellers, connected to the question: Where to find Mr. (or Mrs.) Right?
„Wheeler“ by Tracy Letts. Premiere on 1.12.2018. Berliner Ensemble. Regie: Oliver Reese, Stage: Hansjörg Hartung, Costumes: Elina Schnizler.
With: Felix Rech, Stephanie Eidt, Trang Le Hong, Veit Schubert, Franziska Junge, Josefin Platt
Next performances: 18., 19., 20. Dez. 2018 and 3. and 4. Jan. 2019

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.