WIEN – Die neue CD von Jonas Kaufmann

WIEN - Jonas Kaufmann © Hohenberg/ Sony Music

WIEN – Die neue CD von Jonas Kaufmann

 

Von Karin Jacobs-Zander

30.10.2019

English text below

Nach Dolce Vita, eine italienische Nacht und das Berlin der 20er-Jahre kommt jetzt die Donaumetropole in das Repertoire des Ausnahmesängers Jonas Kaufmann

Erreicht hat der Münchner Weltklasse-Tenor fast alles.
Er ist auf dem Zenit seines künstlerischen Schaffens, hat im deutschen, italienischen und französischen Fach die größten Partien gesungen und eine riesige Schar von Fans liegt ihm weltweit zu Füßen.
Der mit Spannung erwartete Bildband “ Jonas Kaufmann“ von Christine Cerletti und Thomas Voigt , der gerade in Wien vorgestellt wurde, legt ein brillantes Zeugnis seiner Erfolgsgeschichte ab. Doch davon später.

Zunächst stellte ich mir die Frage, wo es denn noch hingehen könnte mit Kaufmanns Sänger-Karriere?
In seiner gesungenen Antwort hört man ein verschmitztes Lächeln: nach Wien!
Aber wenn schon Wienerlieder, dann auf höchstem Niveau. Kein geringeres Orchester als die Wiener Philharmoniker unter Adam Fischer begleiten den Sänger.

Jonas Kaufmann liebt es, seine ganz persönlichen Hits in Form von Konzertprogrammen (Berliner Waldbühne) und CDs zu präsentieren.
Das soeben aus der Taufe gehobene Album „WIEN“ hat viel von einem Erinnerungs-Geschenk.

„Wien, Wien nur du allein“ , Sag beim Abschied leise Servus“, „Schenkt man sich Rosen in Tirol“, „Im Prater blüh’n wieder die Bäume“  und all die anderen herrlichen Evergreens von Robert Stolz über Franz Lehar, Johann Strauss II bis zu Emmerich Kálmán und  Georg Kreisler sind Lieder, die ihm seine  Großmutter vorsang.

Jonas Kaufmann „WIEN“ © Gregor Hohenberg/ Sony Music

Bei so viel emotionaler Beziehung  lag die Gefahr nahe in die Kitsch-Falle der Wienerlieder zu tappen.
Doch schon das witzig-moderne, eher coole als romantische Cover des Albums und das aufwendig gestaltete Booklet machen deutlich, dass der Sänger auch hier sein sicheres Stilgefühl zeigt.

Mit meist leichter Stimme lässt er sich nicht von falscher Wien-Seligkeit davontragen und weiß genau, wieviel „Schmäh“ gerade noch geht, wieviel  Morbidität erträglich ist.

Die großen Operntöne lässt Kaufmann passenderweise zu Hause und wagt sich in die oft bis ins Filigrane gehende Zartheit, die seiner Stimme und den Liedern wunderbar bekommt.
Dabei wirkt der Wiener Dialekt des Münchner Sängers erstaunlich perfekt getroffen.
Rachel Willis-Sørensen ist eine hervorragende Gesangspartnerin, die den Duetten mit ihrem glasklaren hellen Sopran eine besondere Note verleiht.

Vorgestellt wurde das Album im Wiener Musikverein zusammen mit einem außergewöhnlichen  Beispiel für gelungene Theaterfotografie:

Der eindrucksvolle Bildband  „Jonas Kaufmann“, erschienen im Verlag für moderne Kunst, portraitiert den sich verwandelnden Künstler in teilweise erstmalig veröffentlichten Fotos.
Neben visuellen Eindrücken aus Konzerten, aus der Backstage-Perspektive und dem privaten Leben Kaufmanns, liegt der Schwerpunkt auf Fotos aus Opernproduktionen. Die Abfolge und Gegenüberstellung der Bilder nimmt den Betrachter mit auf eine Reise durch die Welt des Opern-Regietheaters, in der sich die Rollen und ihre unterschiedlichen Interpretationen mit der Person des Sängers vereinen.
Die spannende Frage, ob Kaufmann die Rollen für sich kreiert oder die Rolle den Sänger verwandelt, sei dem Betrachter überlassen.
In jedem Fall erkennt man das Besondere des Sängerdarstellers: „Immer haben seine Charaktere etwas Heutiges, das uns betrifft.“(aus dem Vorwort von Nikolaus Bachler, Intendant der Bayerischen Staatsoper) .

Jonas Kaufmann © Verlag für Moderne Kunst

Dieser Bildband ist sicher mehr als ein Buch für Kaufmann-Fans.
Es ist eine Hommage an eine Kunst, die zeitlos ist und sich doch ständig im Wandel befindet.
Die Mäzenin und Co-Autorin CHRISTINE CERLETTI und der Kaufmann-Biograph THOMAS VOIGT haben ein bewegendes Werk zustande gebracht, das manchem Betrachter auch als Erinnerungs-Reise in die eigenen Opernerlebnisse dienen mag und das auf die Frage, wohin Kaufmanns künstlerische Reise noch führen wird, eine eigene hoffnungsvolle Antwort gibt: dorthin, wo Kunst etwas Wesentliches zu sagen hat.

Tourneedaten „Mein Wien“:
07.01.2020, Philharmonie im Gasteig, München
10.01.2020, MüPa, Budapest
12.01.2020, Liederhalle, Stuttgart
15.01.2020, Philharmonie, Berlin
18.01.2020, Meistersingerhalle, Nürnberg
20.01.2020, Théâtre des Champs Elysées, Paris
22.01.2020, Laeiszhalle, Hamburg
26.01.2020, Palais des Beaux Arts, Brüssel
28.01.2020, Tonhalle, Düsseldorf
30.01.2020, KKL, Luzern

Hier unsere Bilderserie mit 8 Fotos zum neuen Album:

8 photos: Jonas Kaufmann „WIEN“ © Gregor Hohenberg/ Sony Music

 

English text

VIENNA – The new CD by Jonas Kaufmann
By Karin Jacobs-Zander
30/10/2019
After Dolce Vita, an Italian night and Berlin in the 1920s, the Danube metropolis is now part of the repertoire of exceptional singer Jonas Kaufmann

The world-class tenor from Munich has now achieved almost everything.
He is at the zenith of his artistic career, has sung the biggest roles in the German, Italian and French genres and has a huge crowd of fans at his feet worldwide.
The highly anticipated photo book „Jonas Kaufmann“ by Christine Cerletti and Thomas Voigt, who has just been presented in Vienna, is a brilliant testimony to his success story.
But later.
First, I asked myself, where could it go with Kaufmann’s singer career? In his singing answer you see a mischievous smile: to Vienna!
But if Viennese songs, then at the highest level. The best orchestra, the Wiener Philharmoniker under Adam Fischer, accompanies the singer.
Jonas Kaufmann loves to present his own personal hits in the form of concert programs and CDs. The recently launched album „WIEN“ has a lot to offer from a souvenir. „Vienna, Vienna only you alone,“ Say good-bye at farewell „,“ Give yourself roses in Tyrol „,“ In the Prater the trees are blooming again „and all the other wonderful evergreens by Robert Stolz about Franz Lehar, Johann Strauss II up to Emmerich Kálmán and Georg Kreisler are songs that his grandmother sang in.
With so much emotional relationship, the danger was close to tapping into the kitsch trap of Viennese songs, but even the humorous-modern, rather cool than romantic cover of the album and the lavishly designed booklet make it clear that the singer also shows his confident sense of style here, with his usually light voice he does not allow himself to be fooled by false Viennese bliss and knows exactly how much „shame“ is just going on, how much morbidity is bearable:
Kaufmann appropriately let his great opera voice at home and dares to delve into the often subtle delicacy. Together with his wonderful Viennese dialect.

Rachel Willis-Sørensen is an outstanding vocal partner, giving the duets a special touch with their crystal-clear, bright soprano.
The album was presented in the Wiener Musikverein together with an extraordinary example of successful theater photography: the impressive illustrated book „Jonas Kaufmann“, published by the Verlag für moderne Kunst, portrays the transforming artist in photos, some of which have been published for the first time.
In addition to visual impressions from concerts, from the backstage perspective and Kaufmann’s private life, the focus is on photos from opera productions. The sequence and juxtaposition of the images takes the viewer on a journey through the world of opera director’s theater, in which the roles and their different interpretations are combined with the person of the singer.
The exciting question of whether Kaufmann creates the roles for himself or the role transforms the singer, is left to the viewer. In any case, one recognizes the special feature of the singer-songwriter: „His characters always have something contemporary that concerns us.“ (From the foreword by Nikolaus Bachler, artistic director of the Bavarian State Opera).
This illustrated book is certainly more than a book for merchant fans. It is a tribute to an art that is timeless and constantly changing.
The patron and co-author CHRISTINE CERLETTI and the merchant biographer THOMAS VOIGT have created a moving work that may serve as a remembrance journey into their own opera experiences for some observers, and that when asked where Kaufmann’s artistic journey will lead There is an own hopeful answer: to where art has something essential to say.

Tour dates for his „WIEN“ songs see above in the german text.

8 pictures of the new album „Wien“:

8 photos: Jonas Kaufmann „WIEN“ © Gregor Hohenberg/ Sony Music

Karin Jacobs-Zander

Author: Karin Jacobs-Zander

Karin Jacobs-Zander, Dramaturgin und Autorin der Bücher „Lebenslotsen“ und „Wo München am schönsten ist“ aus dem Ellert & Richter Verlag, lebt in München als freie Journalistin

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.