Wozzeck in der Deutschen Oper Berlin

Wozzeck - Deutsche Oper Foto: Holger Jacobs/ kultur24

Wozzeck in der Deutschen Oper Berlin

 

Von Holger Jacobs

15.10.2018

Wertung: 🙂 🙂 🙂 (drei von fünf)

english text below

Ein Doppelmord am Norwegischen Nationalfeiertag

Hintergrund

Der österreichische Komponist Alban Berg (1885 – 1935), der von Arnold Schönberg zum Komponisten ausgebildet wurde, schrieb in den Kriegsjahren 1914 – 17 an der Oper „Wozzeck“, dessen Handlung sich an das berühmte Bühnenwerk von Georg Büchner, „Woyzeck“ (1836), anlehnt.
Zuvor hatte es am 31. März 1913 einen Skandal im Wiener Musikverein gegeben, als Arnold Schönberg als Dirigent zwei Lieder von Alban Berg spielen ließ. Nach dem zweiten Lied war es zu Handgreiflichkeiten zwischen Anhängern der traditionellen und der avantgardistischen Musik gekommen, so dass das Konzert vorzeitig abgebrochen werden musste.
Noch heute kenne ich viele Klassikliebhaber, die mit der Musik Alban Bergs überhaupt nichts anfangen können. Ich erinnere mich noch an meine Jugend in den 70er Jahren, als bei vielen Konzerten zunächst Musik von Alban Berg oder Arnold Schönberg gespielt wurde, um dann nach der Pause die Klassiker wie Schumann oder Chopin zu präsentieren. Letztlich warteten alle sehnsüchtig auf die Stücke nach der Pause und das hat sich auch bis heute nicht geändert. Die Musik der sogenannten Zweiten Wiener Schule bleibt eben nur wenigen zugängig.
Musikalisch gilt „Wozzeck“ aber als Schlüsselwerk des 20 Jahrhunderts.


Das Kulturkaufhaus Dussmann in Berlin empfiehlt:
Die Doppel-CD der Deutschen Grammophon mit den Wiener Philharmonikern unter Dirigent Claudio Abbado. Hildegard Behrens (Marie), Franz Grundheber (Wozzeck), Aufnahme aus der Wiener Staatsoper im Jahre 1988.

„Wozzeck“ Alban Berg, Deutsche Grammophon, Wiener Philharmoniker, Claude Abbado, Hildegard Behrens

Handlung

Alban Berg (Musik und Libretto) machte aus dem Drama von Büchner 15 Szenen mit unterschiedlicher Konstellation der Hauptpersonen: Der Soldat Wozzeck, seine Freundin Marie, der Hauptmann, der Tambourmajor und der Doktor.
Deshalb hier der Einfachheit halber die Originalhandlung von Büchner:
Der einfache Soldat Franz Woyzeck, der seine Freundin Marie und das gemeinsame uneheliche Kind finanziell zu unterstützen versucht, arbeitet als Diener für seinen Hauptmann. Um sich einen zusätzlichen Verdienst zu seinem mageren Sold, den er restlos an Marie abgibt, zu sichern, lässt er sich von einem skrupellosen Arzt zu Versuchszwecken auf Erbsendiät setzen. Hauptmann und Arzt nutzen Woyzeck nicht nur physisch und psychisch aus, sondern demütigen ihn obendrein in aller Öffentlichkeit. Als Marie heimlich eine Affäre mit einem Tambourmajor beginnt und Woyzecks aufkeimender Verdacht sich bestätigt, nachdem er Marie im Wirtshaus beim Tanz mit dem Nebenbuhler beobachtet hat, glaubt er, eine innere Stimme zu hören, die ihm befiehlt, die treulose Marie umzubringen. Weil sein Geld für den Kauf einer Pistole nicht ausreicht, besorgt er sich ein Messer, führt Marie auf einem abendlichen Spaziergang in den nahegelegenen Wald und ersticht sie dort am Ufer eines Sees.

Wer sich gerne in die Musik von Alban Berg einmal reinhören möchte hier unser kurzes Video der 5. Szene im 1. Akt:

Kritik

Der norwegische Regisseur Ole Anders Tandberg, der an der Deutschen Oper in der letzten Spielzeit „Carmen“ inszeniert hat (kultur24 berichtete), verlegt das grausame Spiel um Eifersucht und Mord in den Nationalfeiertag seines Landes Norwegen. Durch mehrere Gruppenszenen mit trink-und sexfreudigen norwegischen Bürgern, die Fähnchen schwingend über die Bühne tanzen, wird dem Drama das Düstere genommen. Auch die Szenen zwischen Wozzeck und seinem Hauptmann sind eher heiter als böse. Und Wozzeck selbst und auch seine Freundin Marie sind, anders als vom Autoren vorgesehen, keineswegs arme Leute, sondern stellen in ihrer Kleidung – er in einem schicken blauen Anzug, sie in einer adretten Bluse-Rock Kombination – eher ein gutbürgerliches Paar dar. Einzig das Mordmotiv bleibt bestehen. Denn Marie treibt es mit dem Tambourmajor. Dies wird nicht nur von Wozzeck beobachtet, sondern der Tambourmajor hält es ihm sogar in einer ziemlich demütigenden Szene auch noch frech unter die Nase. Das bringt das Fass zum Überlaufen. Bei Regisseur Tandberg stirbt Marie aber nicht alleine. Denn Wozzeck richtet auch sich selbst, in dem er sich beide Pulsadern aufschneidet.

Der dänische Bariton Johan Reuter als Wozzeck macht seine Arbeit gut, noch besser fand ich Burkhard Ulrich als Hauptmann. Auch die Mezzosopranistin Elena Zhidkova zeigt eine starke Marie mit voller Stimme und dramatischer Gestik. Und Donald Runnicles dirigiert das Werk von Alban Berg mit der entsprechenden Eindringlichkeit. Die Bühne ((Erlend Birkeland) zeigt ein großes Kaffeehaus in einem nüchternen 30er Jahre Stil, die Kostüme (Maria Geber) changieren zwischen norwegischer Folklore und kaiserlicher Soldatentracht. Und Wozzeck und Marie in bürgerlicher Kleidung der Vorkriegszeit, wie oben beschrieben.

Fazit: Für Freunde der Musik von Alban Berg durchaus interessant.

„Wozzeck“ von Alban Berg
Deutsche Oper Berlin
Premiere am 05.10 2018
Musikalische Leitung: Donald Runnicles, Regie: Ole Anders Tandberg, Bühne: Erlend Birkeland, Kostüme: Maria Gerber
Mit: Johann Reuter (Wozzeck), Elena Zhidkova (Marie), Zhomas Blondelle (Tambourmajor), Burkhardt Ulrich (Hauptmann), Seth Carico (Doktor)

Nächste Vorstellung: 19.10.2018 um 18.00 Uhr

Unsere Bilderserie mit 19 Fotos:

19 Photos: Der Tambourmajor (Thomas Blondere) mit Marie (Elena Zhifkova), „Wozzeck“ an der Deutschen Oper Berlin © Holger Jacobs/ kultur24.berlin

english text

Wozzeck at the Deutsche Oper Berlin
By Holger Jacobs
15/10/2018
A double murder on the Norwegian National Day
Background
The Austrian composer Alban Berg (1885 – 1935), who was trained as a composer by Arnold Schönberg, wrote in the war years 1914 – 17 at the opera „Wozzeck“, whose plot is based on the famous stage work of Georg Büchner, „Woyzeck“ (1836 ). Previously, there had been a scandal on March 31, 1913 in the Vienna Musikverein when Arnold Schönberg played two songs by Alban Berg as a conductor. After the second song it came to blows between supporters of traditional and avant-garde music, so that the concert had to be stopped prematurely. Even today I know many classical music lovers who don’t like anything of the music of Alban Berg. I still remember my youth in the 70s, when at many concerts first the music by Alban Berg or Arnold Schoenberg was played, and then after the break the classics like Schumann or Chopin. After all, everyone was eagerly waiting for the pieces after the break and that has not changed until now. The music of the so-called Second Viennese School remains accessible only to a few. Musically, however, „Wozzeck“ is considered as the key work of the 20th century.

Story
Alban Berg (music and libretto) made his opera of the drama by Büchners „Woyzeck“ with 15 different scenes with different constellation of the main characters: the soldier Wozzeck, his girlfriend Marie, the captain, the drum major and the doctor. For simplicity’s sake, here the Büchner’s original story: the simple soldier Franz Woyzeck, who tries to financially support his girlfriend Marie and the common illegitimate child, works as a servant for his captain. In order to secure an additional income from his meager pay, which he surrenders completely to Marie, he can be put on a pea diet by an unscrupulous doctor for experimental purposes. Captain and doctor not only exploit Woyzeck physically and psychologically, they also humiliate him in public. When Marie secretly begins an affair with a drum major and confirms Woyzeck’s burgeoning suspicions, after watching Marie in the inn while dancing with the rival, he believes he hears an inner voice commanding him to kill the faithless Marie. Because his money is not enough to buy a pistol, he gets a knife, leads Marie on an evening walk in the nearby forest and stabs her there on the shore of a lake.

Critics
The Norwegian director Ole Anders Tandberg, who staged „Carmen“ at the Deutsche Oper last season (kultur24 reported), is transferring the cruel game of jealousy and murder into the national holiday of his country Norway. Through several group scenes with drinking and sex-joyful Norwegian citizens dancing flags swinging across the stage, the drama is taken the gloom. The scenes between Wozzeck and his captain are more cheerful than evil. And Wozzeck himself and his girlfriend Marie are by no means poor people, unlike the authors, but in their clothes – he in a smart blue suit, she in a neat brown blouse-skirt combination – rather a bourgeois couple dar. Only the murder motive remains: Marie does it with the Drum Major. This is not only observed by Wozzeck, but the drum major keeps it in a rather humiliating scene even cheeky under the nose. That brings the cask to overflowing. With director Tandberg Marie does not die alone. Because Wozzeck also judges himself, in which he cuts open both wrists.
The Danish baritone Johan Reuter as Wozzeck does his job well, I even better Burkhard Ulrich as a captain. Also the mezzo-soprano Elena Zhidkova shows a strong Marie with full voice and dramatic gestures. And Donald Runnicles conducts the work of Alban Berg with the corresponding urgency. The stage ((Erlend Birkeland) shows a large coffee house in a sober 1930s style, the costumes (Maria Geber) oscillate between Norwegian folklore and imperial soldier costume, and Wozzeck and Marie in prewar civilian attire as described above.
Conclusion: For friends of the music of Alban Berg quite interesting.
„Wozzeck“ by Alban Berg Deutsche Oper BerlinPremiere on 05.10 2018Musical direction: Donald Runnicles, Director: Ole Anders Tandberg, Stage: Erlend Birkeland, Costumes: Maria GerberWith: Johann Reuter (Wozzeck), Elena Zhidkova (Marie), Zhomas Blondelle (Drum Major), Burkhardt Ulrich (Captain), Seth Carico (Doctor)
Next performance: 19.10.2018 at 18.00 clock

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.