Zeppelin von Herbert Fritsch

Zeppelin - Schaubühne Foto: Thomas Aurin

Zeppelin von Herbert Fritsch

 

Von Gil Jung

21.9.2017

 please scroll down for english Text

Doppelte Premiere an der Berliner Schaubühne: Die Neuproduktion „Zeppelin“ und sein Regisseur Herbert Fritsch.

Frei nach Texten von Ödön von Horváth.

Um es gleich vorweg zu nehmen: beim Publikum kam es wunderbar an, das neue Stück und die erste Regie-Arbeit des ehemaligen Volksbühnen-Inszenators Herbert Fritsch. Tosender Applaus, Fußgetrampel und mehrere ‚Vorhänge’ gab es für die atemberaubende Leistung seiner acht Darsteller. Wer erleben wollte, zu welchen Ausdrucksformen Theater fähig ist (und alle Varianten von Slapstick bis Melancholie zulassen konnte), konnte in Fritschs Doppelpremiere eine Lehrstunde in Schauspielkunst in einer fulminanten Kulisse miterleben.

Riesig groß und bühnenausfüllend hing er da, der Zeppelin oder mehr: sein stählernes Gerippe. Er war Handlungsort, Klettergerüst und Metapher in einem, strahlend, schlicht und kongenial. An, um und im ihn vollzog sich die Handlung – Resultat eines aberwitzigen Jonglierspiels mit Ödon von Horváths sozialkritischen Text-Fragmenten, die man gar nicht so schnell zu ordnen konnte, wie sie durcheinander purzelten. Hier ein bisschen „Kasimir und Karoline“, da ein wenig „Glaube, Liebe, Hoffnung“, dort noch „Geschichten aus dem Wiener Wald“ und, ausführlicher, berührender alles andere, das „Sportmärchen“.

Dennoch: „Frei nach Horváth“ bedeutet in Herbert Frischts Fall natürlich immer auch, dass er seine Akteure auf das Publikum loslässt und mit dem Zuschauer spielt: was lässt der zu, wie geht er mit, wo steigt er aus. Im Zeppelin ging niemand von Board, trotz aller ambitionierter Sprach- und Körperakrobatik. Denn zwischen leisen und lauten Tönen, zwischen feixtanzgleichen Zuckungen, verdrehten Gliedmaßen, Hopsen, Klettern, Augenrollen, sich verlieren und wieder fangen – kurz: der kompletten Bandbreite, wozu Ausdruckstheater in der Lage ist – belustigten die Worte zwar, aber bewegten auch zutiefst. Werner Engs Sportmärchen-Monolog, dem wohl ausführlichsten Zitat in der Mitte des Stückes, war ein Parade-Beispiel an Können und großer Emotion.

Überhaupt die Schauspieler. In komisch-burlesken Kleinmädchen- und Jungs-Kostümen mit überhöhten Köpfen und Kulleraugen stürmen sie als Fußball-Mannschaft die Bühne und kicken in einer bizarr-witzigen Choreographie wie um ihr Leben. Jeder hatte später seine Solo-Auftritte, die von abstrus bis aberkomisch reichten, und jedem spürte man in jeder Sekunde die Lust am Spielen an (und Ruth Rosenfeld zudem die Lust am Singen), die enorme Bandbreite, die große Kunst mit jeder Faser des Körpers Welten ausdrücken zu können. Neben Werner Eng, agierten Alina Stiegler, Jule Böwe, Florian Anderer, Axel Wandtke, Ruth Rosenfeld, Carol Schuler und Bastian Reiber. Jeder von ihnen fulminant. Am Keybord begleitete mit Ingo Günther einer der alten Fritsch-Gefährten wie ein „Dr. Feelgood“ die Szenerie und bespielte das schwebende Gerüst, ließ es leben, schreien, wimmern und beben.

Dass Herbert Frisch, der den diesjährigen Berliner Theaterpreis erhielt, es mit dem Zeppelin nicht allen recht macht, damit war zu rechnen. Das Premierenpublikum hat den Trip jedenfalls ganz gut goutiert.

„Zeppelin“
Regie und Bühne: Herbert Fritsch
Kostüme: Victoria Behr
Musik: Ingo Günther
Dramaturgie: Bettina Ehrlich
Licht: Torsten König
Mit: Florian Anderer, Jule Böwe, Werner Eng, Ingo Günther, Bastian Reiber, Ruth Rosenfeld, Carol Schuler, Alina Stiegler, Axel Wandtke
Dauer: ca. 105 Minuten

Nächste Aufführungen am 21.09, 22.09., 23.09.,  25.09., 26.09., 27.09., 30.09., 01.10., 02.10., 03.10.

9 Photo: „Zeppelin“ von Herbert Fritsch, Schaubühne Berlin, Foto: Thomas Aurin

 

 english text

Double premiere at the Berliner Schaubühne: The new production „Zeppelin“ and its writer and director Herbert Fritsch.

Premiere of „Zeppelin“, the new piece and the first production by Herbert Fritsch at the Berliner Schaubühne, free after texts by Ödön von Horváth on 19 September 2017
To start with, it was wonderful to see the new piece and the first directorial work of the former Volksbühne star Herbert Fritsch. Fierce applause, footprints and several ‚curtains‘ were available for the stunning performance of his eight performers. Whoever wanted to experience the forms of expression in which the theater was capable (and allowed all variants from slapstick to melancholy) was able to see a fulminant backdrop in Fritsch’s double-talk.
Hugely large and stage-filled he hung there, the zeppelin  – more or less –  his steel skeleton. It was a place of action, a climbing frame and a metaphor in one, radiant, simple and congenial. At and around him, the action took place – the result of an obscene juggling game with Odon of Horváth’s social-critical text fragments, which one could not arrange as quickly as they tumbled through each other. Here a bit „Kasimir and Karoline“, there a little „Liebe, Glaube, Hoffnung“ (faith, love, hope), there still „Geschichten aus dem Wienerwald“ (Stories from the Viennese forest) and, more detailed, touching everything else, the „Sportmärchen“ (Sports fairy tale).
Still, „Free after Horváth“ in Herbert Frischt’s case means, of course, that he releases his actors on the audience and plays with the viewer: what does he allow, how does he go with, where does he go out? In the Zeppelin no one went off board, despite all ambitious speech and body acrobatics. For between soft and loud tones, between twitching twitching, twisted limbs, hops, climbing, blindfolds, losing oneself and catching them again – in short: the complete range, including expressive theaters, amused the words, but also moved deeply. Werner Eng’s sports fairy tale monologue, probably the most detailed quotation in the middle of the play, was a parade example of skill and great emotion.
The actors at all. In comic-burlesque girls ‚and boys‘ costumes with inflated heads and klaulau eyes, they storm the stage as a football team and kick their lives in a bizarre-witty choreography. Everyone later had his solo performances ranging from abstrus to comic, and everyone felt the joy of playing every second (and Ruth Rosenfeld also the desire to sing), the enormous range, the great art with every fiber of the body Worlds. In addition to Werner Eng, Alina Stiegler, Jule Böwe, Florian Other, Axel Wandtke, Ruth Rosenfeld, Carol Schuler and Bastian Reiber. Each of them fulminant. At the keybord, Ingo Günther,  one of the old Fritsch companions, accompanied with „Dr. Feelgood „the scenery and recorded the floating scaffolding, let it live, scream, whimper and tremble.
It was clear that Herbert Frisch, who received the Berlin Theater Prize this year, does not agree with the Zeppelin to everyone. But the audience at the Premiere liked it.

Director and stage: Herbert Fritsch
Costumes: Victoria Behr
Music: Ingo Günther
Dramaturgy: Bettina Ehrlich
Light: Torsten König
With: Florian Other, Jule Böwe, Werner Eng, Ingo Günther, Bastian Reiber, Ruth Rosenfeld, Carol Schuler, Alina Stiegler, Axel Wandtke
Duration: approx. 105 minutes

Next performances on 21.09, 22.09., 23.09., 25.09., 26.09., 27.09., 30.09., 01.10., 02.10., 03.10.
Zeppelin
Schaubühne Berlin
Kurfürstendamm 153

­­­

Gil Jung

Author: Gil Jung

Journalistin und Public Relation Managerin, schrieb viele Jahre für die Lifeystyle-Seite der Welt am Sonntag