Der Friedrichstadt-Palast mit neuer Show ab 7. August 2021

Friedrichstadt-Palast - "Arise Grand Show" © Friedrichstadt-Palast/ kultur24.berlin

Der Friedrichstadt-Palast mit neuer Show ab 7. August 2021

 

Von Holger Jacobs

31.03.2021

English text

Die neue Revue in Berlins berühmten Varieté-Theater wird dieses Mal von vier renommierten Choreographen realisiert. Einer davon ist Eric Gauthier, den ich Euch erst vor kurzem vorgestellt habe.

Die Corona-Pandemie hat auch den Friedrichstadt-Palast schwer getroffen. Die letzte große Show, „VIVID“, die bisher erfolgreichste von allen, musste früher als ursprünglich gewollt, beendet werden. Seit nunmehr 4 Monaten ist das Haus, wie fast alle Veranstaltungsorte, geschlossen.
Normalerweise sind die 1895 Plätze fast jeden Tag ausverkauft.
Intendant Dr. Berndt Schmidt entschied deshalb, die alte Show nach dem Corona-Lockdown nicht wieder neu aufzunehmen, sondern gleich in eine ganz neue Revue zu investieren.

„ARISE GRAND SHOW heißt die neue Kreation. Es geht um Liebe und Verlust und das Wiedergewinnen großer Gefühle. Ganz so, wie es uns allen in dieser Pandemie geht. Nichts bleibt, wie es war. Wir müssen die Einsamkeit überwinden und Wärme und Nähe wieder neu suchen.

Das Buch zur Story schrieb der englische Creative Director William Baker, der u.a. die Welttourneen „Aphrodite“ und „Kiss Me Once“ der australischen Pop-Sängerin Kylie Minogue verantwortete. Ihm zur Seite stand Oliver Hoppmann, Kreativdirektor des Friedrichstadt-Palastes. Hoppmann wird bei diesem Stück auch die Regie führen.

Story:
Der berühmte Fotograf Cameron fliegt zusammen mit seiner Muse durch die ganze Welt, um an den aufregendsten Orten seine Fotoproduktionen zu verwirklichen. Doch eines Tages ist seine große Liebe verschwunden und ihm bleiben nur seine Fotos als Erinnerung.
Diese werden plötzlich lebendig und lassen seine Erinnerungen real werden.

Angelehnt ist die Geschichte an das wahre Leben des Modefotografen Kristian Schuller, der bei dieser Produktion auch als Artdirector mitwirkt.

Wie es scheint, wird die neue Show eine Mischung aus Germanys Next Top Model (bei der Kristian Schuller auch selbst häufig als Fotograf engagiert war) und dem zeitgenössischen Tanz in seiner ganzen Vielfältigkeit.

Dieses Mal wird nicht nur ein Choreograph für die obligatorischen Tanzszenen verantwortlich zeichnen, sondern gleich vier der renommiertesten Vertreter des Genres.
Allen voran der israelische Choreograph OHAD NAHARIN, der vor ein paar Jahren sein Werk „Secus“ in der Deutschen Oper in Berlin zeigte.
Kultur24 berichtete damals von der Premiere am 20. Oktober 2015.
Eine meiner Fotografien von Ohad Naharin’s „Secus“ hing 2019 in der Ausstellung „Das Jahrhundert des Tanzes“ in der Akademie der Künste.

Akademie der Künste „Jahrhundert des Tanzes“ 2019, Photo: Holger Jacobs

Des weiteren der australische Choreograph ASHLEY WALLEN, der durch die Tanzszenen mit Hugh Jackman in dem Film „The Greatest Showman“ von 2017 bekannt wurde.
Dann die Halb-Jamaikanerin NIKEATA THOMPSON, die in Deutschland durch ihre Arbeit bei „The Voice of Germany“ auffiel.
Und zu guter Letzt ERIC GAUTHIER, über den ich bereits im Februar dieses Jahres ausführlich berichtete.

Eric Gauthier, der zu der be a mover-Community der Daimler AG gehört und dessen Tanzfestival Colors International Dance Festival in Stuttgart ebenfalls von Daimlers WE CARE WE DO WE MOVE unterstützt wird, war vor 14 Tagen in Berlin, um seine Arbeit beim Friedrichstadt-Palast vorzubereiten.
Seinen Besuch in der Hauptstadt nahm er als Gelegenheit, einige bedeutende Persönlichkeiten aus der Tanz- und Musikszene zu treffen, die bei seinem Projekt „THE DYING SWANS“ mitwirken werden.

Polina Semionova und Eric Gauthier in Berlin © Daimler

Besonders gefreut hat ihn das treffen mit der Primaballerina des Staatsballetts Polina Semionova.
Hier konnten sich zwei großartige Kollegen über ein gemeinsames Thema austauschen.
Die Grand Dame des klassischen Tanzes habe ich schon häufig auf den Opernbühnen der Hauptstadt bewundern dürfen.
Besonders in Erinnerung blieb mir ihre Darbietung der Nikiya in dem legendären Ballett „La Bayadère“ von Marius Petipa.
Hier ein Ausschnitt meines Videos von der Premiere am 4. November 2018 in der Staatsoper Unter den Linden:

Das Projekt „THE DYING SWANS“ von Eric Gauthier besteht aus 16 verschiedenen Choreographien mit 16 unterschiedlichen Tänzer*innen und soll noch in diesem Jahr an verschieden Häusern gezeigt werden. Auch hier ist die Daimler AG Hauptsponsor.

Als letztes traf Eric Gauthier den 1. Solobratschisten der Berliner Philharmoniker, Amihai Grosz, der ebenfalls Teil des „THE DYING SWANS“ Projektes werden soll. Grosz kam gerade aus der Probe mit den Philharmonikern und ihrem Chefdirigenten Kirill Petrenko, die für das Pilotprojekt des Berliner Senats probten:
Am 20. März 2021 durften 1000 Zuschauer mal wieder live bei einem Konzert in der Philharmonie (2400 Sitzplätze) dabei sein. Die Idee des Pilotprojektes: Mit dem (online-) Ticket kauft man gleichzeitig einen Corona-Schnelltest, der erst kurz vor der Vorstellung am Nachmittag an den 1000 Gästen durchgeführt wurde. 500 Tests vor Ort in der Philharmonie mit 49 Mitarbeitern des Krankenhauses Charité und weitere 500 in mehreren Testcentern in Berlin. Der Abend war ein voller Erfolg (kein einziger Gast wurde positiv getestet).
Auf Grund der steigenden Inzidenz der letzten Tage wird dieses Experiment leider, wie heute bekannt wurde, wieder aufgegeben. Schade!

Eric Gauthier aber freute sich über seine zahlreichen Meetings (natürlich immer mit Abstand und Hygienemaßnahmen) in Berlin und wird in den nächsten Monaten sein Engagement im Friedrichstadt-Palast mit voller Energie wahrnehmen.
Die Premiere der ARISE GRAND SHOW soll noch im August 2021 stattfinden.
Soweit es die Corona-Pandemie erlaubt…

6 Bilder der Kostüme (Stefano Canulli) der neuen Show:

Kostüm „Anemone“ von Stefano Canulli, Photo: Kristian Schuller

English text

 

The Friedrichstadt-Palast with a new show from August 7th, 2021

 

By Holger Jacobs


March 31, 2021

The new revue in Berlin’s famous variety theater will be realized this time by four renowned choreographers. One of them is Eric Gauthier, whom I only recently introduced to you.

The corona pandemic has also hit Friedrichstadt-Palast hard. The last big show, „VIVID“, the most successful of all to date, had to end earlier than originally intended. Like almost all event locations, the house has been closed for 4 months now.
Usually the 1895 seats are sold out almost every day.
Director Dr. Berndt Schmidt therefore decided not to restart the old show after the corona lockdown, but to invest in a completely new revue.

„ARISE GRAND SHOW“ is the name of the new creation. It’s about love and loss and regaining great feelings. Just like all of us in this pandemic. Nothing stays as it was. We have to overcome loneliness and look for warmth and closeness again.
The book for the story was written by the English creative director William Baker, who was responsible for the world tours „Aphrodite“ and „Kiss Me Once“ by the Australian pop singer Kylie Minogue. He was supported by Oliver Hoppmann, creative director of the Friedrichstadt-Palast. Hoppmann will also direct the play.
Story: The famous photographer Cameron flies with his muse all over the world to realize his photo productions in the most exciting places. But one day his great love disappeared and he only has his photos as a memory. These suddenly come to life and make his memories real.

The story is based on the real life of the fashion photographer Kristian Schuller, who also works as art director on this production.

It seems that the new show will be a mixture of Germany’s Next Top Model (for whom Kristian Schuller was also often engaged as a photographer) and contemporary dance in all its diversity.
This time, not only one choreographer will be responsible for the obligatory dance scenes, but four of the most renowned representatives of the genre.

First and foremost the Israeli choreographer OHAD NAHARIN, who showed his work “Secus” at the Deutsche Oper in Berlin a few years ago. At the time, Kultur24 reported on the premiere on October 20, 2015.
One of my photographs of Ohad Naharin’s „Secus“ hung in the exhibition “Century of Dance” in the Academy of Arts in 2019.

Akademie der Künste „Jahrhundert des Tanzes“ 2019, Photo: Holger Jacobs

Furthermore, the Australian choreographer ASHLEY WALLEN, who became known for the dance scenes with Hugh Jackman in the film „The Greatest Showman“ from 2017.
Then the half-Jamaican NIKEATA THOMPSON, who stood out in Germany for her work on “The Voice of Germany”.

And last but not least, ERIC GAUTHIER, about whom I reported in detail in February of this year.
Eric Gauthier, who belongs to the be a mover community of Daimler AG and whose dance festival Colors International Dance Festival in Stuttgart is also supported by Daimler’s WE CARE WE DO WE MOVE, was in Berlin a fortnight ago to work at the Friedrichstadt-Palast prepare.
He took his visit to the capital as an opportunity to meet some important personalities from the dance and music scene who will be involved in his project “THE DYING SWANS”.

Polina Semionova und Eric Gauthier in Berlin © Daimler

He was particularly pleased to meet the prima ballerina of the State Ballet Polina Semionova.
Here two great colleagues were able to exchange ideas on a common topic. I have often admired the grand dame of classical dance on the capital’s opera stages.
I particularly remember her performance of Nikiya in the legendary ballet “La Bayadère” by Marius Petipa.
Here is my trailer from the premiere on November 4, 2018 in the Staatsoper Unter den Linden:

The project „THE DYING SWANS“ by Eric Gauthier consists of 16 different choreographies with 16 different dancers and is to be shown in different houses this year. Here, too, Daimler AG is the main sponsor.

Eric Gauthier last met the first principal violist of the Berlin Philharmonic, Amihai Grosz, who is also to become part of the “THE DYING SWANS” project. Grosz just came out of rehearsal with the Philharmonic and their chief conductor Kirill Petrenko, who were rehearsing for the pilot project of the Berlin Senate:
On March 20, 2021, 1,000 spectators were once again able to attend a live concert in the Philharmonic (2,400 seats).
The idea of ​​the Pilot Project:
With the (online) ticket you buy a corona quick test at the same time, which was only carried out on the 1000 guests shortly before the performance in the afternoon. 500 tests on site in the Philharmonie with 49 employees of the Charité hospital and another 500 in several test centers in Berlin. The evening was a complete success (not a single guest tested positive).
Due to the increasing incidence of the last few days, this experiment has unfortunately been abandoned, as it became known today. Pity!
Eric Gauthier, however, was happy about his numerous meetings (of course, always at a distance and hygiene measures) in Berlin and will be fully committed to his commitment in the Friedrichstadt-Palast over the next few months.
The premiere of the ARISE GRAND SHOW is scheduled for August 2021.
As far as the corona pandemic allows …

Here some pictures of the costume designs (Stefano Canulli):

Kostüm „Anemone“ von Stefano Canulli, Photo: Kristian Schuller

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.