Wiedereröffnung der Außengastronomie in Berlin

Café am Neuen See © gastart/ kultur24berlin

Wiedereröffnung der Außengastronomie in Berlin

 

Von Holger Jacobs

17.05.2021

English text

Nach 6-monatigem Stillstand dürfen in Berlin Restaurants und Cafés wieder im Außenbereich Gäste empfangen.

In knapp 20.000 gastronomischen Betrieben in Berlin wird zurzeit geputzt, geschrubbt und gebohnert, was das Zeug hält. Der Berliner Senat hat am Montag beschlossen, dass am Freitag, den 21. Mai 2021, wieder alle Restaurants, Cafés, Biergärten und und sonstige Anbieter von Getränken und Speisen jeglicher Art im Außenbereich öffnen dürfen.

Vorerst nur mit Online-Anmeldung, negativem Corona-Test, Nachverfolgungs-App (z.B. „Luca“) und weiteren Hygienemaßnahmen.

Viele gastronomische Betriebe haben die Zeit genutzt ihre Räume zu renovieren. Wenn man sonst extra das Etablissement schließen musste und somit einen möglichen Umsatz verlor, waren dieses Mal die Häuser coronabedingt gezwungen monatelang ohne Gäste zu bleiben.

Doch jetzt soll es endlich wieder losgehen!

Das Café am Neuen See

Eines der schönsten Orte, an denen man mitten in Berlin und trotzdem im Grünen sitzen kann, ist sicherlich das Café am Neuen See.
Es zählt auch zu den wenigen echten Biergärten der Stadt.
Die Art der Geselligkeit auf harten Holzbänken im Freien dem Gerstensaft zu frönen, kennt man, anders als in Bayern, in der Hauptstadt nicht wirklich.
Wo man von Nürnberg bis Garmisch in jedem noch so kleinen Dorf feucht-fröhliches Schunkeln im Freien findet, sitz man in Preußen doch eher steif bei Kaffee und Kuchen.

Das Café am Neuen See hat die Besonderheit, dass hier sowohl Biergarten-Atmosphäre mit Holzbänken und Holztischen zu finden ist, wie auch stilvolles Dinieren im Fauteuil und am runden Glastisch.

Seit dem Jahr 2017 ist eine Renovierung und Umbau des gesamten Areals vom Café am Neuen See geplant gewesen. Doch jetzt in Corona-Zeiten wurden die Pläne endlich verwirklicht.

Meine Bilderserie mit Fotos vom Umbau:

8 Photos: Cafe am Neuen See, Umbau, Abriss des alten Holzhauses, Foto: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Was ist geblieben, was ist neu?

Geblieben ist der Biergarten (in normalen Zeiten über 1000 Plätze) mit Selbstbedienung an einem zentralen Tresen. Nach wie vor wird es dort die berühmte Pizza geben, so wie Curry-Wurst und verschiedene Kuchen-Sorten.

Der bisherige Ausschank in einer Holzhütte wurde abgerissen (siehe unsere Bilderserie vom Umbau) zugunsten eines festen Rundbaus, „Rondel“ genannt (siehe meine Fotos von gestern Nachmittag). Dort holt man sich die Speisen „to go“ ab und kann sich anschließend auf irgendeiner Holzbank niederlassen.

Das Hauptgebäude mit dem bisherigen Restaurant wurde komplett neu aufgebaut. Dazu mussten zwei Bunker mit 2,80 Meter starken Betonwänden entfernt werden, um mehr Platz zu schaffen. Nach Sprengung derselben konnte die Küche um das Doppelte vergrößert werden, wodurch jetzt maximal 150 Gäste in einem großen Raum schnell und unkompliziert bedient werden können.

Ganz neu ist die sogenannte „Glasscheune“, ein zusätzliches Gebäude auf der rechten Seite, welches mit großflächigen Glaswänden bestückt ist (Fotos in der Bilderserie). Ein klassisches Giebeldach gibt den Eindruck einer alten Scheune. Dieses Gebäude soll für Veranstaltungen jeglicher Art genutzt werden. Gedacht ist an große private Bankette, Firmenjubiläen oder Ähnliches.
Weitere Besonderheit: Im Boden der „Scheune“ sind alte Keramik-Fliesen aus dem Olympiastadion verlegt.

Das Café am Neuen See, welches Roland Mary, dem Besitzer des Restaurant Borchardt gehört, gibt es bereits seit 1896.
Es liegt im Alten Tiergarten direkt an einem kleinen See. Dahinter das monumentale Gebäude der Spanischen Botschaft und ein paar Meter weiter das elegante Hotel STUE.
Eben ein ganz besonderer Ort inmitten der Großstadt Berlin.

Café am Neuen See
Lichtensteinallee 2
10787 Berlin
Tel. 030 25449321
Online-Anmeldung:
www.cafeamneuensee.de

Unsere Bilderserie mit den neusten Fotos kurz vor Eröffnung:

Café am Neuen See, das „Rondel“, Foto: Holger Jacobs © kultur24.berlin

 

English text

 

Reopening of outdoor restaurants in Berlin

 

By Holger Jacobs


05/17/2021

After a 6-month break, restaurants and cafés in Berlin can once again receive guests outside.

In almost 20,000 restaurants in Berlin, everything is currently being cleaned, scrubbed and polished. The Berlin Senate decided on Monday that on Friday, May 21, 2021, all restaurants, cafés, beer gardens and other providers of drinks and food of all kinds may open again. But only on their terrace.

Condition: online registration, negative corona test, tracking app (e.g. „Luca“) and hygiene measures.

Many gastronomic establishments have used the time to renovate their rooms.
If you otherwise had to close the establishment and thus lose a possible turnover, this time the houses were forced to stay without guests for months due to the corona.

But now it should finally start again!

The Café am Neuen See

One of the most beautiful places where you can sit outside in the middle of Berlin and still in the green is certainly the Café am Neuen See.
It is also one of the few real „Biergarden“ in the city.
In the capital, unlike in Bavaria, you don’t really know the kind of socializing on hard wooden benches in the open air.
Where you can find cheerful swaying outdoors in every village from Nuremberg to Garmisch, no matter how small, in Prussia you sit rather stiffly with coffee and cake.
The specialty of the Café am Neuen See is that it has a Biergarden atmosphere with wooden benches and tables, as well as a stylish dining room indoor with armchairs and round glass tables.

A renovation and conversion of the entire area of ​​the Café am Neuen See has been planned since 2017. But now in Corona times, the plans have finally been realized.

What’s left, what’s new?

The beer garden has remained (more than 1000 seats in normal times) with self-service at a central counter.
There will still be the famous pizza there, as well as curry sausage and various types of cake.

The previous bar in a wooden hut was demolished (see our series of pictures from the renovation) in favor of a permanent round building, called „Rondel“. There you can pick up the food „to go“ and then sit down on any wooden bench.

8 photos: Cafe am Neuen See, Umbau, Abriss des alten Holzhauses, Foto: Holger Jacobs © kultur24.berlin

The main building with the previous restaurant was completely rebuilt.
For this purpose, two bunkers with 2.80 meter thick concrete walls had to be removed to create more space. After it was blown up, the kitchen could be doubled, so that a maximum of 150 guests can now be served quickly and easily.

The so-called “glass barn” (Glasscheune) is brand new, an additional building on the right-hand side, which is equipped with large glass walls.
A classic gable roof gives the impression of an old barn. This building is to be used for events of all kinds. Large private banquets, company anniversaries or similar.

Another special feature: old ceramic tiles from the Olympic Stadium have been laid in the bottom of the “Glasscheune”.

The Café am Neuen See, which belongs to Roland Mary, the owner of the Borchardt restaurant, has been around since 1896.
It is located in the Alter Tiergarten on a small lake. Behind it the monumental building of the Spanish Embassy and a few meters away from the elegant Hotel STUE.
A very special place in the middle of the big city of Berlin.

Café am Neuen See
Lichtensteinallee 2
10787 Berlin
Tel. 030 25449321
Online-registration:
www.cafeamneuensee.de

Our picture series with recent photos from the Café am Neuen See shortly before the opening:

4 photos: Café am Neuen See, das „Rondel“, Foto: Holger Jacobs © kultur24.berlin

 

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.