Noel Gallagher live in Berlin

Noel Gallagher © Markus Werner

Noel Gallagher live in Berlin

 

Von Nora Henze

19.04.2018

english text below

Noel Gallagher und seine High Flying Birds in der Max Schmeling-Halle:
für Oasis-Fans ein Pflichttermin!

Obwohl an diesem Abend zeitgleich hochrangige Künstler wie Lana Del Rey (wir berichteten) und Tocotronic auf der Bühne standen, so gab es doch für viele Musikliebhaber keine Alternative zu der Britpop-Ikone der 90er.
Dass Noel der ältere der berühmten Gallagher-Brüder ist, sieht man ihm inzwischen an, 50 werden ist kein Ponyhof. Aber schon nach kurzer Zeit merkt das Publikum, wer da auf der Bühne steht: ein Musikprofi. Das weiß ein Noel Gallagher, und da er nicht gerade berühmt für Demut und Bescheidenheit ist, bekommt auch das Publikum von Anfang an zu spüren, wer hier der Star und wer die Konsumenten sind.
Eine Begrüßung findet in der ersten Hälfte des Konzerts gar nicht statt, Noel und seine großartige Band spielen ihre Songs. Ein wenig fehlt der Funke, der ein Publikum verzaubert, vielleicht liegt die anfängliche Lathargie des Publikums aber auch an der faszinierenden Videoshow, die das Konzert begleitet.

Noel Gallagher live in Berlin in der Max Schmeling Halle © Nora Henze

Spätestens bei „If I had a gun“ aber ist das Eis gebrochen. Dieser Song sollte 2011 eigentlich keine Single werden, da er Noel Gallaghers Meinung nach zu sehr nach Oasis klang. Genau das bringt aber an diesem Abend die Fans wieder zum Singen, und so sehr Herr Gallagher auch damit kokettiert, keine Oasis-Fans auf seinen Konzerten zu wünschen, so ist doch klar, dass dies leere Hallen bedeuten würde. Und so lässt er sich dann natürlich doch dazu herab, Oasis-Klassiker wie „Little by little“ und „The Importance of Being Idle“ zu performen, um seine Fans glücklich zu machen.

Und auch „Wonderwall“ lässt nicht lange auf sich warten. Da fängt der Saal an zu beben und Noel Gallaghers Stimme wird fast vom Fangesang überstimmt. Einer seiner größten Hits „AKA…What a life“ wird seinem Lieblingsverein Manchester City gewidmet  und noch während die Fans im Freudentaumel sind, verlassen Noel und seine Bandmitglieder die Bühne.

Die Zugaben lassen ein wenig auf sich warten, aber natürlich gibt es sie. Und es ist zu spüren, auf welchen Song jeder Konzertbesucher wartet – der Klassiker, den man unbedingt live hören muss, um sich diesen Moment für immer zu bewahren und davon zu zehren, auch wenn die Hoffnung auf eine Oasis-Versöhnung wahrscheinlich sinnlos ist: „Don’t Look Back in Anger“. Eine Hymne, der Song einer gesamten Generation und wahrscheinlich das beste Werk dieses genialen Songwriters Noel Gallagher.

In diesem Moment liegt sich das Publikum in den Armen. Es fließen Tränen, es fliegen Becher und jeder einzelne Zuschauer weiß, warum sich genau dieses Konzert gelohnt hat. Mit Noel Gallagher’s eigener Version von „All you need is love“ von den Beatles ist das Konzert vorbei.

Die Hoffnung aber, und das merkt man sowohl beim Liam- als auch beim Noel Gallagher-Konzert, die stirbt zuletzt: Oasis .

Noel Gallagher © Markus Werner

english text

Noel Gallagher in Berlin

Noel Gallagher and his High Flying Birds in the Max Schmeling-Halle: this is a must have for Oasis fans.
Although high-profile artists such as Lana Del Rey (we reported) and Tocotronic were also on stage that evening, there was no alternative to the 1990’s Britpop icon for many music lovers.
He is now known to be the older of the famous Gallagher brothers, 50 is not a pony farm. But after a short moment, the audience realizes who is on stage: a real professional! A Noel Gallagher knows it, and since he is not famous for humility and modesty, the audience gets to feel from the start who is the star and who is the audience.
A welcome even does not take place in the first half of the concert, Noel and his great band play their songs. A bit lacks the spark that enchants the audience, perhaps the initial lathing of the listeners is also due to the fascinating video show accompanying the concert.
At least with „If I had a gun“ the ice is broken. This song shouldn’t be a single at first in 2011, because he sounded to Noel Gallaghers too much OASIS. But that’s exactly what makes the fans sing again this evening, and as much as Mr. Gallagher flirts with not wanting OASIS fans on his concerts, it’s clear that this would mean empty halls. And so of course he comes down to performing Oasis classics like „Little by Little“ and „The Importance of Being Idle“ to make his fans happy.
And even „Wonderwall“ is coming. As the hall begins to shake and Noel Gallaghers voice is almost overruled by the voices of the fans. One of his biggest hits „AKA … What a life“ is dedicated to his favorite club Manchester City and while the fans are in a big buzz, Noel and his band members leave the stage.

The applause additions are a bit late, but of course they exist. And you can tell which song every concertgoer is waiting for – the classic that you absolutely have to hear live in order to preserve that moment forever and to consume it, even if the hope of an Oasis reconciliation is probably pointless: „Don Do not Look Back in Anger“. A hymn, the song of an entire generation and probably the best work of this genius songwriter Noel Gallagher.
At that moment, the audience is in the arms. Tears are flowing, cups are flying and every single viewer knows why exactly this concert was worthwhile.
The concert is over with Noel Gallagher’s own version of The Beatles‘ „All you need is love“.
A last hope, however, and you noticed it at the Liam and the Noel Gallagher concert, which dies last: Oasis.

 

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.