Eröffnung der 57. Biennale von Venedig

Biennale von Venedig © Anne Imhof/ Biennale di Venezia

Eröffnung der 57. Biennale von Venedig

 

Von Holger Jacobs

15.5.2017

Am Freitag, den 12. Mai 2017, eröffnete mit Tausend geladenen Gästen die 57. Biennale von Venedig für zeitgenössische Kunst. Die Biennale gibt es seit 1895 und ist in ihrer Form und Art bis heute einmalig.

Venedig Panorama © Spiro et Fantasio

Hauptschauplatz der Biennale von Venedig sind die „GIARDINI“, in denen 26 Länder ihre eigenen Pavillons bespielen. Ein Konzept, welches von den Weltausstellungen in London (1886), Paris (1889), Mailand (1894) übernommen wurde.

Der Deutsche Pavillon war von den Nazis 1938 im Sinne einer monumentalen Architektur von Ernst Haiger umgestaltet worden. Nach dem 2. Weltkrieg war deshalb immer wieder die Idee aufgekommen, einen neuen Pavillon zu bauen, doch irgendwie war dazu nie das Geld vorhanden. Mittlerweile steht das Gebäude unter Denkmalschutz.

Deutscher Pavillon in Venedig © Wikipedia gemeinfrei

Der Vergabe des deutschen Beitrags liegt in den Händen des Auswärtigen Amtes, welches dafür einen so genannten Kommissar beruft. Dieses Jahr war es die Kuratorin des Fridericianum in Kassel, Frau Susanne Pfeffer.

Suanne Pfeffer war langjährige Assistentin unter Udo Kittelmann (heute Direktor der Berliner Nationalgalerie) im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt und danach Chefkuratorin der KW Kunst-Werke in Berlin.

Ihre Wahl fiel auf die noch recht junge Künstlerin Anne Imhof aus Frankfurt. Wie sich herausstellte eine gute Entscheidung, denn der Deutsche Pavillon wurde mit dem GOLDENEN LÖWEN für die beste Präsentation auf der Biennale 2017 ausgezeichnet. Im Jahr 2014 hatte der Deutsche Pavillon noch mit Christoph Schlingensieff gewonnen.

2 Bilder: Deutscher Pavillon 2017, Installation von Anne Imhof © Anne Imhof/ Biennale di Venezia

Anne Imhof (*1978) ist längst keine Unbekannte mehr. Die Meisterschülerin der Städel Kunsthochschule in Frankfurt hatte 2015 den Preis der (Berliner) Nationalgalerie gewonnen und hatte im Jahr darauf im Museum Hamburger Bahnhof in Berlin eine Einzelausstellung. Sie arbeitet mit allen Medien gleichzeitig: Fotografie, Malerei, Klang, Video und Performance.

Viele weitere Länder, die keinen eigenen Pavillon in den Giardini haben, mieten dafür extra Räumlichkeiten an, die über das ganze Stadtgebiet verteilt sind.

Neben den ländereigenen Ausstellungen gibt es eine große Hauptausstellung im ARSENALE. Die Künstler und deren Arbeiten wurden 2017 von der Chefkuratorin des Centre Pompidou, Christine Macel, ausgesucht. Ihr Thema 2017: VIVA ARTE VIVA. Auf dem Gelände einer ehemaligen Schiffswerft werden 120 Künstler aus 51 Ländern gezeigt.

Arsenale di Venezia © Wikipedia/ Janeric Loebe

Jedes Jahr wird auch ein Einzelkünstler für seine Arbeiten mit einem GOLDEN LÖWEN ausgezeichnet.

Goldener Löwe für den deutschen Künstler Ernst Erhard Walther © Biennale di Venezia

Dieses Jahr viel die Wahl auf den deutschen Künstler Ernst Erhard Walther (*1939). Wie Anne Imhof kommt er aus dem Frankfurter Raum, besuchte die Werkkunstschule in Offenbach und danach die Düsseldorfer Kunstakademie, zeitgleich mit den berühmten Malern Gerhard Richter und Sigmar Polke. Später wurde er Professor an der Kunsthochschule in Hamburg. Seine Schüler waren dort u.a. Jonathan Messe, Martin Kippenberger, Rebecca Horn und John Bock (zurzeit Einzelausstellung in der Berlinischen Galerie). Er arbeitet überwiegend mit Stoff. Seine installationsartigen Arbeiten laden den Zuschauer zum Mitwirken ein.

8 Bilder: Ausstellung von Ernst Erhard Walther im Palacio Velazquez in Madrid 2017 © Palacio Velazquez

Auch der Künstler Erwin Wurm (Ausstellung 2016 in der Berlinischen Galerie) bittet die Zuschauer um Mitwirkung. Er darf dieses Jahr den Österreichischen Pavillon bespielen.

Mehrere Künstler von Berliner Galerien sind ebenfalls in Venedig zu sehen: Nevin Aldag von der Galerie Wentrup, Olaf Nicolai von Eigen & Art, Thomas Demand von Sprüth Magers (in der Fondazione Prada!), Nina Canell von der Galerie Barbara Wien, Kader Attia von der Galerie Nagel & Draxler und Candice Breitz von der Galerie KOW.

Artwork by Kader Attia von der Galerie Nagel & Draxler © Galerie Nagel & Draxler

Die Galerie KOW vertritt übrigens den Preisträger Ernst Erhard Walther, falls jemand von diesem neuen Stern am Kunsthimmel etwas erwerben möchte…

Die Biennale di Venezia läuft noch bis zum 26. November 2017. Ihr könnt Euch also Zeit lassen.

Mein Tipp: Kommt im November! Da seid Ihr alleine und habt außerdem noch die geheimnisvolle Lagunenstadt bei Nebel – was will man als Romantiker mehr?

Giardini di Venezia
Viale Giardini Pubblici
30122 Venezia

Arsenale di Venezia
Campiello Tana
30122 Venedig

2 Bilder: Lageplan von Venedig © Google Maps

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.