Enter Art Foundation – Ausstellung im Multipolster

Enter Art Foundation - Drury Brennan Foto: Holger Jacobs

Enter Art Foundation – Ausstellung im Multipolster

 

Von Holger Jacobs

23.4.2017

Man nehme einen mehr oder weniger hässlichen Möbelladen in einem mehr oder weniger hässlichen DDR-Hochhaus, installiert dort Kunst von unterschiedlichsten Künstlern dieser Welt und fertig ist eine typische Berliner Subkultur-Veranstaltung, wie sie es wohl nur in einer der vielfältigsten Metropolen Europas geben kann – hässlich und schön in einer einzigartigen Verbindung.

Enter Art Foundation – Möbelpolster, Foto: Holger Jacobs

Der Kunstmäzen Till Wald gründete 2016 die gemeinnützige ENTER ART FOUNDATION, um jungen Künstlern, die noch keine Galerie gefunden haben, eine Chance zu geben, ihre Werke der Öffentlichkeit zu zeigen.

Zum ersten Mal als Nebenmesse während der Art Basel 2016 organisiert, kam es dann bei der ART WEEK 2016 in Berlin zu einer größeren Show mit über 50 Künstlern in einem wunderschönen alten Gebäude der Jahrhundertwende, welches gerade renoviert wurde und von dem nur eine Etage halbwegs fertig war – ebenfalls typisch Berlin.

Zum Gallery Weekend 2017 sind es 120 Arbeiten von 30 Künstlern aus 18 Ländern. Und in Zukunft dürfen es auch gerne noch mehr werden.

Auch die Vereinbarungen zwischen Künstlern und Aussteller sind besonders. Anders als üblich gehen bei einem Verkauf die Einnahmen zu 100 % an den Künstler. Der Aussteller erhält dafür später eine Arbeit umsonst.

So bildet sich automatisch eine riesige Sammlung, die in sich schon einen besonderen Wert darstellt. Vielleicht wird ja eines Tages einer dieser Künstler ein „rising star„?

Enter Art Foundation
Multipolster
Leipziger Str. 42
10117 Berlin
täglich 12 – 20.00 Uhr

Die Ausstellung läuft noch bis zum 7. Mai 2017

Artwork by Drury Brennan, Enter Art Foundation – Multipolster, Foto: Holger Jacobs

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.