Die neuen Filme im Kino am 13.08.2020

KOKON - Jella Haase © Salzgeber Medien

Die neuen Filme im Kino – 13.08.2020

 

Von Holger Jacobs

13.08.2020

„IL TRADITORE – ALS KRONZEUGE GEGEN DIE COSA NOSTRA“ – Drama – Biopic – IT, FR, DE, BE – 2019 – Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes 2019
Regie: Marco Bellocchio
Cast: Pierfrancesco Favino, Maria Fernanda Candido
Filmverleih: Pandora

Dass es in unserer heutigen Zeit eine italienische Filmproduktion in die deutschen Kinos schafft, kommt nicht mehr allzu oft vor. Lang ist’s her, dass die Filme von Fellini, Visconti und Pasolini eine ganze Generation von Filmfans weltweit begeisterte. Auch Michelangelo Antonioni („Blow Up“) und Bernardo Bertolucci („Der letzte Tango in Paris“, „Der letzte Kaiser“) brachten die Menschen millionenfach ins Kino. Doch danach wurde es stiller in den Cinecitta Studios bei Rom.

Marco Bellocchio gehört sicher zu den Jüngeren (obwohl auch schon fast 80 Jahre alt), die immer mal wieder Aufmerksamkeit erzielen konnten. So war die echte Fellatio-Szene mit Schauspielerin Maruschka Dettmers im seinem Film „Teufel im Leib“ der Film-Skandal des Jahres 1986. Auch sein Film „Sabba, die Hexe“ von 1988 mit Béatrice Dalle war gespickt mit expliziten Sex-Szenen.

Doch jetzt im Alter scheint er sich auf seriösere Themen zu beschränken.

In seinem neusten Film „Il Traditore“ (zu deutsch: Der Verräter) geht es um die berühmten Mafia-Prozesse der 80er Jahre in Italien. Viele unter Euch werden sich noch an die Ermordung des Staatsanwaltes Falcone 1992 erinnern, der mit seinem Auto und seinen Leibwächtern in die Luft gesprengt wurde, als sie auf der Autobahn A29 in der Nähe von Palermo unterwegs waren. Die Explosion war so gewaltig, dass von dem Auto fast nichts mehr übrigblieb und in der Straße ein tiefer Krater klaffte. Dieses Ereignis wird auch im Film recht spektakulär in Szene gesetzt. Heute steht an dieser Stelle eine Gedenktafel.

Aber in erster Linie geht es in dem Film „Il Traditore“ um den „Verräter“ Tommaso Buscetta, ein ehemaliges Cosa Nostra Mitglied, durch dessen Aussagen Falcone an die 500 Mafiosi in Italien und den USA hinter Gittern bringen konnte. Die Person dieses „Verräters“ wird durch Regisseur Bellocchio sehr ambivalent dargestellt.
Denn Buscetta ist sowohl Opfer wie Täter, gut und böse zugleich.

Fazit: Ein spannender Film, nichts für empfindsame Gemüter.

Außerdem zu empfehlen:

„WEGE DES LEBENS – THE ROADS NOT TAKEN“ von Sally Potter, welche seine Premiere hier auf der Berlinale 2020 feierte.
Oscar-Preisträger Javier Bardem („Vicky Cristina Barcelona“) spielt einen Mitte 50-jährigen Mann in New York, der immer mehr an Gedächtnisverlust leidet und ganz offensichtlich dement wird.
Seine Tochter (Elle Fanning) kümmert sich rührend um ihn. So oft sie kann, kommt sie zu ihm, obwohl sie selbst in ihrem Beruf als Werbemanagerin schwer unter Druck steht. Zunächst möchte sie die Erkrankung ihres Vaters nicht wahrhaben, aber sein Zustand verschlechtert sich, was bei einem dramatischen Arztbesuch erkennbar wird.
Nur seine Erinnerungen an seine erste Liebe Dolores (Salma Hayek) erscheinen ihm klar, als wenn sie gerade geschehen würden. Toll gespielt!
Meine detaillierte Kritik könnt Ihr in meiner Rezension zur Premiere auf der Berlinale lesen.
Fazit: Sehenswert!

 

„KOKON“ von Leonie Krippendorff mit Jella Haase, Lena Urzendowsky und Lena Klenke.
Eine Coming-Off-Age Geschichte um die 14-jährige Nora (Lena Urzendowsky), die in der rauen Umgebung am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg aufwächst.
Seit Jahren gilt diese Gegend als „No-Go-Area“, wer hier lebt muss hart im Nehmen und im Austeilen sein.
Doch Nora ist zart besaitet und kann auch mit der Macho-Clique ihrer Schwester Jule (Lena Klenke) nichts anfangen. Dann lernt sie die ältere Romy (Jella Haase) kennen und verliebt sich in sie.
Für Jella Haase endlich mal wieder eine seriöse Rolle nach den unsäglichen „Fuck-Ju-Göthe“ Filmen, in denen sie als das Dummerchen der Klasse agieren durfte.
Fazit: Ein Film für die jüngere Generation, an einem heißen Sommerabend vielleicht genau das Richtige.

Und hier 4 Fotos von der Filmproduktion:

Jella Haase und Lena Urzendowsky © Salzgeber Medien

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.