Die neuen Filme im Kino am 14.11.2019

The Irishman, Robert de Niro © Netflix

Die neuen Filme im Kino am 14.11.2019

 

Von Holger Jacobs

14.11.2019

„THE IRISHMAN“ – Thriller – USA – 2019
Regie: Martin Scorcese
Cast: Robert de Niro, Al Pacino, Harvey Keitel, Joe Pesci, Anna Paquin
Filmverleih: Netflix

Wer hier gleich bei der Nennung des Filmverleihers denkt, der Film würde ja doch nur auf Netflix im Internet gezeigt und deshalb nicht in die Kinos kommen, irrt.
Denn Martin Scorsese konnte, trotz seines berühmten Namens („Der Pate 1 -3“, Oscar für „Departed“), nicht das Geld für seinen neusten Film „The Irishman“ auftreiben. Alle großen Hollywood-Studios sagten ab. Bei Netflix wurde er mit offenen Armen empfangen – und erhielt 160 Millioinen Dollar!

Es geht um die Verfilmung des Bestsellers-Romans „I heart you paint houses“ von Charles Brandt & Frank Sheearan aus dem Jahr 2004. In diesem wird die Geschichte des Gewerkschaftsbosses Jimmy Hoffa erzählt, dessen Namen, obwohl schon Jahrzehnte her, fast jeder in den USA kennt. Und es ist die Geschichte des Frank „The Irishman“ Sheeran, der als Auftragsmörder für Jimmy Hoffa und die Mafia arbeitete.

Jimmy Hoffas Laufbahn begann in den 50er Jahren als schlecht bezahlter Lastwagenfahrer bei einem kleinen Transportunternehmen.
Er organisierte erfolgreich einen Streik der Fahrer, wobei ihnen nun ein paar Cent mehr Lohn gezahlt wurde.
Wenig später wurde er aber entlassen. Doch die große Transportgewerkschaft TEAMSTERS in Detroit war auf ihn aufmerksam geworden und engagierte ihn als Funktionär.
In den nächsten Jahren konnte Hoffa erfolgreich Streiks organisieren und neue Mitglieder anwerben. Ständig war er aber auch in Prügelleien mit von Unternehmern angeheuerten Schlägern oder auch mit konkurrierenden Gewerkschaftlern verwickelt. Hierzu wäre der berühmte Film „Die Faust im Nacken“ mit dem noch ganz jungen Marlon Brando noch zu empfehlen, der genau in diesem Milieu spielt.

Jimmys Hoffas Erfolg brachte ihn immer weiter auf der Karriereleiter als Gewerkschaftler, bis zum Vize Präsidenten.
Sein größter Coup gelang ihm, als er die Mafia, die bisher immer auf der Seite der Unternehmer stand und Schlägertrupps schickte, auf seine Seite zu ziehen konnte.

Plötzlich Stand Jimmy Hoffa in einer Linie mit den großen Mafia Bossen der Cosa Nostra. Weshalb er auch ins Visier des FBI und anderer Behörden geriet. Legendär die Auseinandersetzungen mit dem damaligen Justizminister Robert Kennedy, der Bruder des Präsidenten John F. Kennedy.
Ab 1969 musste Hoffa für mehrere Jahre ins Gefängnis. Doch der neue Präsident Nixon begnadigte ihn bereits zwei Jahre später. Die Mafia soll mit einer Millionenspende Nixon im Wahlkampf geholfen haben. Aber die Mafia wollte nicht mehr, dass Hoffa als Präsident der Gewerkschaft kandidiert. Dafür hatten sie jetzt einen anderen Mann an die Spitze von TEAMSTER gesetzt.
Als Hoffa nach seiner Entlassung dennoch begann für seine Wiederwahl Stimmen zu sammeln, war sein Schicksal besiegelt.

Am 30. Juli 1975 verschwand Jimmy Hoffa plötzlich spurlos, nachdem er zuletzt auf einem Parkplatz eines Restaurants nördlich von Detroit gesehen wurde. Bis heute ist seine Leiche nicht gefunden geworden und viele Vermutungen und Gerüchte kursieren bis heute in den Medien.

Erst 23 Jahre später kam durch eine Recherche des Buchautoren Charles Brandt heraus, dass Frank „The Irishman“ Sheeran für die Tat verantwortlich war.
Frank Sheeran hatte Charles Brandt die Tat in einem Interview gestanden mit der Bedingung, dass das Buch darüber erst nach seinem Tote veröffentlicht werden sollte.

Frank „The Irishman“ Sheeran starb 2003, das Buch von Charles Brandt kam 2004 auf den Markt.

Frank „The Irishman“ Sheeran war jahrelang ein enger Mitarbeiter und Vertrauter von Jimmy Hoffa gewesen und hatte immer die Drecksarbeit für ihn erledigt. Wozu auch Auftragsmorde gehörten. Zum Schluss hatte er ihn selbst ermordet.

Im Mafia Jargon wurde von „Häuser anstreichen“ („to paint houses“) gesprochen, wenn es darum ging jemanden zu ermorden, „Carpentry work“ war die Leichenbeseitigung.
Hoffas Leiche wurde vermutlich in einem nahegelegenen Krematorium entsorgt.
Frank Sheeran werden mindestens 25 weitere Morde zugerechnet. Er war einer der wenigen Nicht-Italiener in der Cosa Nostra.

Im Film spielt Robert de Niro den Mörder Frank „The Irisman“ Sheeran mit wie immer herausragender Schauspielleistung.
An seiner Seite spielt Al Pacino als Jimmy Hoffa, ebenfalls hervorragend und zum ersten Mal vor der Kamera von Martin Scorsese.
Ein Traumpaar, besser geht’s nicht!

Einziges Manko an diesem Film: er ist mit 3 1/2 Stunden eindeutig zu lang.
Und da Scorsese nur mit wenigen auf Action-Szenen aufwartet bleibt die Spannung auf einem niedrigeren Level.
Doch die beiden Giganten des amerikanischen Kinos, Al Pacino und Robert de Niro (erst ihre zweite Zusammenarbeit) sind absolut sehenswert.
Und die digitale Masken-Technik, mit der Robert de Niro und Al Pacino sowohl als 30-jährige, 40-jährige, wie auch als 60-jährige spielen, ist sensationell.

Fazit: Eine Empfehlung!

„The Irishman“, Filmposter © Netflix

Weiter laufen an:

„LE MANS 66“ von James Mangold mit Matt Damon als genialen Autoingenieur Carroll Shelby und Christan Bale als den coolen Rennfahrer Ken Miles.
Wo Martin Scorsese mit der Action in seinem neuen Film eher bescheiden umgeht, ist hier echtes Adrenalin angesagt. Die Fahrszenen auf der Rennstrecke sind atemberaubend. Man hat das Gefühl selber am Steuer zu sitzen!
1966 wollte die US-Firma FORD mit ihrem Ford GT-40 zum ersten Mal gegen die bis dahin unschlagbaren Ferrari in dem legendären 24- Stunden Rennen von Le Mans gewinnen.
Ob es gelingt?

„Le Mans 66“, Filmposter © Fox Germany

 

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.