Sasha Waltz – Exodos

Exodus - Sasha Waltz © Holger Jacobs

Sasha Waltz – Exodos

 

Von Holger Jacobs

25.08.2018

🙂 🙂 🙂 🙂 (vier von fĂŒnf)

english text

Migration als tanztheatralisches Drama

Wenn Sasha Waltz zu einer neuen Premiere ruft ist immer ein besonderer Moment vorherbestimmt. Am letzten Donnerstag wanderte die eingefleischte Fangemeinde in das Radialsystem am Spreeufer in Berlin, um sich die neuste Produktion der Sasha Waltz & Guests anzusehen.

Radialsystem Berlin © Holger Jacobs

Der Titel „EXODOS“ ist Programm. Hier kann es sich um nichts anderes handeln, als das hochbrisante Thema, welches Deutschland und Europa seit gut vier Jahren in Atem hĂ€lt. Seit der Arabische FrĂŒhling in Syrien auf brutale Weise niedergebombt wurde, flohen gut 5 Millionen BĂŒrger aus dem Land, um Leib und Leben zu retten. Weitere 6 Millionen sind innerhalb des Landes in andere Gebiete geflĂŒchtet.

Doch nicht nur im Nahen Osten, sondern auch in vielen weiteren LĂ€ndern dieser Welt mĂŒssen Menschen ihre Heimat verlassen. Sei es aus politischen, militĂ€rischen oder ökonomischen GrĂŒnden. 2017 war das Jahr mit den meisten FlĂŒchtlingen weltweit. Grund genug, dass auch die Kunst und warum nicht auch das Tanztheater sich diesem Thema widmet.

Den Exodus (altgriechisch áŒ”ÎŸÎżÎŽÎżÏ‚ ,Auszug‘, ‚Ausgang‘, daraus lateinisch exodus) kennen wir hauptsĂ€chlich aus dem Alten Testament, welches unter diesem Begriff den Auszug der Israeliten aus Ägypten beschreibt. Sasha Waltz wĂ€hlte diesen Titel bewusst, um den Fortgang aus einem angestammten Gebiet allgemein zu halten. Das Wort „Migration“ wĂ€re zu sehr mit der heutigen Situation verbunden, in der Tausende FlĂŒchtlinge versuchen nach Europa zu kommen.

UmstĂ€nde, die zu einem Exodus fĂŒhren, gibt es aber schon, solange die Menschheit existiert. Immer dann, wenn ein Bleiben unmöglich wird, ist ein Lebewesen gezwungen aufzubrechen.

Sasha Waltz zeigt dies in symbolischen Bildern. In einem halben Dutzend schmaler PlexiglasgefĂ€ĂŸen sind die TĂ€nzer ihrer Kompanie so eingezwĂ€ngt, dass sie kaum Luft zum Atmen zu haben. Andere wiederum kĂ€mpfen mit Seilen, die sie gefangen nehmen. Eine weitere schreibt das Wort „Hilfe“ auf einen Zettel, eine andere hĂ€lt den Zuschauer, die sich wĂ€hrend dieser Aktionen mitten unter den Protagonisten aufhalten, ein Skelett ihres verstorbenen Kindes entgegen. Wieder andere beginnen ihre Flucht zu planen. Eine Frau markiert mit weißer Kreide ihren Weg auf den Boden, damit andere ihr folgen können. Ein TĂ€nzer stopft mit viel Hingabe seine Partnerin in einen Rucksack und marschiert damit durch den Raum.

Hier unsere Bilderserie:

20 Photos: „Exodus“, Choreographie: Sasha Waltz © Holger Jacobs

Plötzlich kommt Bewegung in die 26 TĂ€nzer*innen. Sie bilden nacheinander menschliche Hindernisse, die andere ĂŒberwinden mĂŒssen. Wie FlĂŒchtlinge, die sich durch ZĂ€une und Absperrungen zwĂ€ngen. Sogar ein Fahrrad wird mit durchgeschoben. Einige Zuschauer werden aufgefordert sich ihnen anzuschließen. Immer schneller wird die Gruppe der FlĂŒchtlinge, bis sie nur noch einer menschlichen Woge gleicht; wie Lemminge, die sich ins Wasser stĂŒrzen – Hauptsache weg!

Nach diesem wahren „Exodus“ kommt eine Passage des Tanzes, in der weite Bewegungen von Armen und Körpern so wohl Freude wie Angst auszudrĂŒcken scheinen. Danach ĂŒberwiegen wieder Einzelaktionen, bis alle gemeinsam einen neuen Weg gefunden haben und nach Techno Musik Ă  lĂ  Club Berghain tanzen. Plötzlich sieht man eine Menschengruppe, die in einen Plexiglaskasten gezwĂ€ngt wird und darin fast erstickt. UnwillkĂŒrlich denkt man an Schlepperbanden mit FlĂŒchtlingen in engen Lieferwagen.

In der Schlusssequenz werden fluoresziernde Folien hineingebracht, die die TĂ€nzer*innen sich aneignen, mit ihnen spielen, um sich schlingen oder einfach nur hochhalten. Eine Überleitung an Sasha Waltz‘ letzte Produktion, „Kreatur“, in der diese Materialen eine große Rolle spielen.

Insgesamt ein beeindruckender Abend, in dem das Thema ungewöhnlich, aber ĂŒberzeugend, umgesetzt wurde. Besonders der erste Teil hat mir gefallen, am Ende wurde es etwas lang (2 1/2 Stunden Spielzeit), geschuldet auch den hohen Temperaturen im Raum (draußen herrschte mit 30 Grad noch einmal sommerliche Hitze).

Ein großes Bravo an die TĂ€nzerinnen und TĂ€nzer. Selbst mir als Zuschauer, der nur stehen oder sitzen musste, war der Schweiß in strömen den RĂŒcken hinuntergeflossen.

„Exodos“
Regie und Choreographie: Sasha Waltz
Musik: Soundwalk Collective
KostĂŒm: Federico Polucci
Lichr: Urs Schönebaum
BĂŒhne: Heke Schuppelius, Sasha Waltz
TÀnzer*innen: Liza Alpizar Aguilar, Blenard Azizaj, Jiri Bartovanec, Davide Camplani, Clémtine Deluy, Davide Di Pretoro, Luc Dunberry, Charlotte Engelkes, Tian Gao, Peggy Grelat-Dupont, Hwanhee Hwang, Josh Johnson, Lorena Justribo Manion, Annapaola Leso, Margaux Marielle Tréhouart, Nicola Mascia, Thusnelda Mercy, Michal Mualem, Virgis Puodzuinas, Sasa Queliz, Zaratiana Randrianantenaina, Aladino Rivera Blanca, Yael Schnell, Corey Scott-Gilbert, Claudia de Serpa Soares, Stylianos Tsatsos

NĂ€chste Vorstellungen bei der Ruhrtriennale in Bochum/ Jahrhunderthalle am 15., 16., 18., 19. und 20. Sept. 2018

Hier unsere Bilderserie mit den schönsten Momenten der AuffĂŒhrung:

8 Photos: „EXODUS“, Choreographie: Sasha Waltz © Holger Jacobs

english text

Sasha Waltz – Exodus
By Holger Jacobs
08/25/2018
Migration as a dance-theatrical drama
When Sasha Waltz calls for a new premiere, a special moment is always predetermined. Last Thursday, therefore, the die-hard fan base wandered into the Radialsystem on the Spreeufer in Berlin to watch the latest production of the Sasha Waltz & Guests.
The title „EXODUS“ is program. This can not be anything other than the highly explosive topic that has kept Germany and Europe in suspense for a good four years. Since the Arab Spring in Syria threatened to fail brutally, more than 5 million people fled the country to save their lives. Another 6 million have fled to other areas within the country.
But not only in the Middle East, also in many other countries of the world, people have to leave their homeland. For political, military or economic reasons. 2017 was the year with the most refugees worldwide. Reason enough that also the art and why not the dance theater to devote themselves to this topic.
The exodus (ancient Greek áŒ”ÎŸÎżÎŽÎżÏ‚, excerpt ‚,‘ output ‚, from it Latin exodus) we know mainly from the Old Testament, which describes under this term the exodus of the Israelites from Egypt. Sasha Waltz deliberately chose this word to keep the progression from an ancestral area in general. The description „migration“ would be too closely linked to the current situation in which thousands of refugees try to come to Europe.
However, situations that are equivalent to an exodus exist as long as humanity exists. Whenever circumstances arise that make it impossible to stay, people are forced to leave.

Sasha Waltz shows this in symbolic pictures. In half a dozen narrow plexiglass vessels, the dancers of their company are so constrained that they have little air to breathe. Others fight with ropes that trap them. Another writes the word „Help“ on a piece of paper, another holds her deceased child. Others start to plan their escape. A woman marks her way to the ground with white chalk so that others can follow her. Another dancer packs his partner into a backpack and marches through her in the space. Suddenly there is movement in the 26 dancers. They form, one after the other, human obstacles that others must overcome. Like refugees, forcing their way through fences and barriers. Even a bike is pushed along. Some viewers are encouraged to flee with them. The group of refugees becomes faster and faster until they are just like a human wave, which like lemmings plunge into the water.
After this true „Exodus“ comes a passage of dance in which wide movements of the arms and the body seem to express both joy and fear. After that, single actions predominate again, until everyone has found a new way together and dance to techno music like at Club Berghain. Then you suddenly see a group of people being squeezed into a plexiglas box and suffocating in it. Memories of traffickers with refugees in narrow delivery vans are awakened.
In the final sequence, fluorescent slides are brought in, which the dancers acquire, play with, loop, or just hold up. A transition to Sasha Waltz’s latest production, „Creature“, in which these materials played a major role.
All in all, an impressive evening in which the topic was implemented unusually, but convincingly. Especially the first part I liked, at the end it was a bit long (2 1/2 hours playing time), owed also to the high temperatures in the room (outside prevailed with 30 degrees summer heat).
A big bravo! to the dancers. Even to me as a spectator who only had to stand or sit, the sweat had flowed down his spine.
„Exodus“ Director and Choreographer: Sasha WaltzMusic: Soundwalk Collective Costume: Federico PolucciLichr: Urs Schönebaum Stage: Heke Schuppelius, Sasha Waltz Dancers: Liza Alpizar Aguilar, Blenard Azizaj, Jiri Bartovanec, Davide Camplani, ClĂ©mtine Deluy, Davide Di Pretoro, Luc Dunberry, Charlotte Engelkes, Tian Gao, Peggy Grelat-Dupont, Hwanhee Hwang, Josh Johnson, Lorena Justribo Manion, Annapaola Leso, Margaux Marielle TrĂ©houart, Nicola Mascia, Thusnelda Mercy, Michal Mualem, Virgis Puodzuinas, Sasa Queliz, Zaratiana Randrianantenaina , Aladino Rivera Blanca, Yael Fast, Corey Scott-Gilbert, Claudia de Serpa Soares, Stylianos Tsatsos

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.