Chanel S/S Collection 2018

Chanel S/S 2018 Campaign by Karl Lagerfeld © Chanel/ Karl Lagefeld

Chanel S/S Collection 2018

 

Von Katja Andreae

04.05.2018

english text below

Quadratisch, praktisch, gut? Bei Chanel trifft Haute Couture auf Funktionalität

Was trägt Frau in diesem Frühjahr? Sie sollte auf durchwachsenes Wetter vorbereitet sein, schließlich fiel der letzte Sommer wortwörtlich ins Wasser. Doch schreibt sich die Haute Couture Mode nicht unbedingt Funktionalität auf die Flagge. Während High Street Labels wie Vetements, Supreme und OffWhite Lobeshymnen auf sportlich bequeme und möglichst unprätentiöse Looks schreiben, tun sich Haute Couture Häuser nach wie vor schwer mit der Praktikabilität ihrer Kollektionen.

Flagship Store Chanel Berlin © Holger Jacobs

Haute Couture für Jedermann

Nun hat Chanel aber gezeigt, dass es auch anders geht. In der aktuellen Frühjahrs/Sommer Kollektion lassen sich Regencapes, (Gummi)Stiefel und transparente Bucket Hats finden. Eine Hommage an die Funktionalität? Wohl eher nicht. Zumindest aber eine Annäherung an diese, was angesichts des Signature Looks des Hauses (Tweet Kostüm, Perlenketten und gesteppte Ledertaschen) gewagt erscheint.

Man kommt also nicht um die Frage herum, an wen diese Kollektion adressiert sein soll. Gewiss nicht an die gut situierte Frau ab Mitte 50, die man (getreu dem Klischee) mit dem Haus in Verbindung bringt. Chanel durchlebt seit einigen Jahren eine Verjüngungskur und manifestiert mit seiner aktuellen (von der Modewelt zurecht gefeierten) Kollektion, an diesem Kurs festhalten zu wollen. Denn seit einiger Zeit sind es nicht mehr nur die extravaganten Ehefrauen superreicher Finanzinvestoren, die heiß auf die neuen Kollektionen sind. Die Haute Couture ist in die Mitte der Gesellschaft gerückt und möchte jetzt auch am Leibe junger, stilbewusster Frauen gesehen werden.

Nachwuchsstar Kaia Gerber

Indiz genug dafür ist Lagerfelds neue Muse und Kampagnengesicht Kaia Gerber. Die 16 jährige Tochter des Ex-Supermodels Cindy Crawford weiß sich momentan nicht vor Aufträgen zu retten und lässt ihre (einstigen) Model Vorbilder Gigi und Bella Hadid, Kendall Jenner, Karlie Kloss und Co. aktuell dumm aus der Wäsche blicken. Bei den vergangenen Modenschauen war sie das best gebuchteste Model, neben Chanel unterschrieb sie Werbeverträge für Omega, Marc Jacobs und Miu Miu. Dabei entspricht der junge Teenager nicht dem derzeit gefragten Model Typ à la Mica Arganaraz, Kiki Willems oder Ruth Bell. Anstelle markanter Züge und Kahlrasur kommt sie engelsgleich und makellos daher. Die FAZ betitelte den Hype um den Model-Sprössling Anfang des Jahres mit den Worten „Kaia Gerber verzückt die Modewelt – obwohl sie hübsch ist“. Zuletzt war es die (damals) 16 Jährige Lily-Rose Depp, Tochter von Johnny Depp und Vanessa Paradis, deren püppchenhafte Schönheit es Lagerfeld angetan hatte. So ganz befreien kann sich Chanel von seiner bevorzugten ästhetischen Linie (kommerzielles Schönheitsbild entgegen der „Body Positivity“ Bewegung) dann eben doch nicht.

6 Photos: Kaia Gerber © Instagram/ Kaia Gerber

Forever Young

Dennoch, die Wahl der jungen Nachwuchsmodels geht ganz offensichtlich mit der Verjüngung des Labels einher. Und an diesen lassen sich transparente Capes, Hüte und Stiefel auch sehr viel besser rechtfertigen. Ein kluger Schachzug, der möglicherweise langsam aber sicher, die Haute Couture zum Umdenken anregen könnte (wir erinnern uns noch an Cara Delevigne 2014 in Turnschuhen und Jogginghose auf dem Chanel Laufsteg). Ob sich junge Frauen letztendlich ein Teil aus der Kollektion leisten können, ist durchaus fraglich. Sicher ist aber, dass sie sich zunehmend mit der Marke Chanel identifizieren möchten, während die eigentliche Stammkundschaft auf die ewige Jugend pocht. Synergieeffekte, die das Label zu nutzen weiß.

Boutique Chanel
Kurfüstendamm 188
10707 Berlin
Mo – Fr – 10 – 19 Uhr, Sa – 18 Uhr

16 Photos: Kaia Gerber, Chanel Spring/ Summer 2018 © Chanel 2018

 

english text

Chanel S / S 2018
Square, practical, good? Haute couture meets functionality at Chanel
From Katja Andreae
What is woman wearing this spring? It should be prepared for mixed weather, after all, last summer literally fell into the water. However, haute couture fashion does not necessarily attribute functionality to the flag. While high street labels such as Vetements, Supreme, and OffWhite write hymns of praise for sporty, casual, and unpretentious looks, haute couture houses are still struggling with the practicality of their collections.
Haute couture for everyone.
But now Chanel has shown that it can be done differently. In the current spring / summer collection you can find rain capes, (rubber) boots and transparent bucket hats. A tribute to functionality? Probably not. But at least an approximation to this, which seems daring given the signature look of the house (tweet costume, pearl necklaces and quilted leather bags).
It is therefore not about the question to whom this collection should be addressed. Certainly not to the well-to-do woman from the mid-50s, which one brings (true to the stereotype) in connection with the house. Chanel has been undergoing a makeover for several years, manifesting his current (fashion-wise celebrated) collection as a way of sticking to this course. For some time now, it’s no longer just the extravagant wives of super-rich financial investors who are hot on the new collections. Haute Couture has moved into the middle of society and now wants to be seen in the body of young, style-conscious women.
Young star Kaia Gerber
Indicative enough for this is Lagerfeld’s new muse and campaign face Kaia Gerber. The 16-year-old daughter of the ex-supermodel Cindy Crawford is currently not aware of orders to rescue and lets her (former) model models Gigi and Bella Hadid, Kendall Jenner, Karlie Kloss and Co. currently look stupid from the wash. At the past fashion shows, she was the best booked model, in addition to Chanel she signed advertising contracts for Omega (for this job recently in Berlin), Marc Jacobs and Miu Miu. At the same time, the young teenager does not correspond to the currently popular model type à la Mica Arganaraz, Kiki Willems or Ruth Bell. Instead of striking features and bald shaving, she comes across as angelic and immaculate. The FAZ dubbed the hype about the model scion at the beginning of the year with the words „Kaia Gerber raves the fashion world – although she is pretty“. Lily-Rose Depp, daughter of Johnny Depp and Vanessa Paradis, whose pagan beauty had done it to Lagerfeld, was last. So Chanel of his favorite aesthetic line (commercial beauty image against the „body positivity“ movement) then just can not.
Forever Young
Nevertheless, the choice of young models is obviously accompanied by the rejuvenation of the label. And on these transparent caps, hats and boots can be justified much better. A smart move that might, slowly but surely, be able to rethink haute couture (remember the 2014 Cara Delevigne in sneakers and tracksuit bottoms on the Chanel catwalk). Whether young women can finally afford a part of the collection is quite questionable. What is certain, however, is that they increasingly want to identify themselves with the Chanel brand, while the actual regular clientele insists on eternal youth. Synergy effects that the label knows how to use.

Katja Andreae

Author: Katja Andreae

Journalistin und freie Autorin

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.