Kultur Tipps Hamburg Mai 2018

Karl Schmidt-Rottluff/ Bucerius Kunst Forum © VG Bild Kunst 2018

Kultur Tipps Hamburg Mai 2018

 

Von Julia Engelbrecht

3.5.2018

english text below

Musik

Einer der bedeutendsten Komponisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Karlheinz Stockhausen (1928-2007),  steht im Mittelpunkt beim 3. Internationalen Musikfest Hamburg, das noch bis zum 29. Mai mit 62 Konzerten zwischen Klassik, Pop und Jazz in Hamburg stattfindet.  An verschiedenen Spielorten und ganz besonders viel in der Elbphilharmonie ertönen neben Stockhausen auch Werke von Mahler, Mozart, Beethoven, Schumann und Sibelius, Brahms und Verdi sowie von David Bowie,  George Lucas und Jan Dvorák.

Die Kultband Foreigner ist am 20. Mai ab 19 Uhr im Stadtpark zu erleben. Songs wie „Urgent“, „Waiting for a girl like you“ sowie „Cold as Ice“ werden bei hoffentlich gutem Wetter die Erinnerungen an lang vergangene Diskonächte aufleben lassen. Die Karten kosten 60 Euro.

Oper

An drei Terminen im Mai kommt Mozarts Zauberflöte, die gefeierte Spielzeit-Eröffnungsproduktion von 2016/2017 wieder auf die Bühne der Staatsoper in der Dammtorstrasse. Die ukrainische Sopranistin Olga Kulchynska übernimmt die Partie der Pamina und Kent Nagano steht am Pult, wenn am 6. Mai um15 Uhr, am 8. Mai um 19 Uhr und am 10. Mai um 18 Uhr Papageno sich ein Weibchen wünscht.

Theater

Einen großen Premierenerfolg feierte das Ohnsorg Theater am Hamburger Hauptbahnhof mit Jack Londons Roman „Der Seewolf“ – auf Plattdeutsch. Die brutale Geschichte aus dem Jahr 1904 schwappt packend über den Bühnenrand der niederdeutschen Traditionsbühne und erntet viel Beifall. Aufführungen finden statt fast täglich um 19. 30 Uhr.

Zur brutalen Märchenstunde geht’s ins Thalia Theater. Das Stück Hänsel & Gretel des estnischen Regie- und Bühnenduos Enes-Liis Semper und Tiit Ajasoo ist vor allem eine bissige Zivilisationskritik und spaltet in seinem plakativen Umgang mit Fett- und Fresssucht die Gemüter der Stadt. Vorstellungen am 8.,16. und 30. Mai.

Kunst

Unverzichtbar bleibt der Besuch der Ausstellung PROOF in den Deichtorhallen Hamburg, in der die mächtigen Kohlezeichnungen Robert Longos einen Dialog eingehen mit den zauberhaften Radierungen Francisco Goyas und den Filmsequenzen Sergei Eisensteins über den Lauf der Zeit zwischen dem 18. Und 21. Jahrhundert. Die Deichtorhallen Hamburg sind die einzige deutsche Station der internationalen Tournee die von Moskau über New York in die Hansestadt führt.

Im Bucerius Kunst Forum untersucht die Ausstellung Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd die Faszination des berühmten Brücke-Künstlers für afrikanische und ozeanische Objekte, die der Maler bereits als junger Mann zu sammeln begann.  Die 80 expressiven Skulpturen, Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen sind noch bis zum 21. Mai täglich von 11 bis 19 Uhr zu sehen, donnerstags bis 21 Uhr.

Wer den Stress und den Trubel von Hafengeburtstag (Hafen), Kirschblütenfest (Alster) und Eurovision Song Contest (Reeperbahn) entfliehen will, findet Ruhe und Beschaulichkeit im Angesicht der Bilder von Robert Gainsborough (1727-1788) in der Hamburger Kunsthalle. Noch bis zum 27. Mai werden die idealisierten Landschaftsbilder des englischen Malers gezeigt, die teilweise als Ikonen der britischen Malerei gelten und u.a. der National Gallery, der Tate Gallery und dem Victoria and Albert Museum in London entliehen wurden. Di-So 10 – 18 Uhr, Do bis 21 Uhr.

 

10 Photos: „Blaue Frau“, 1923, Karl Schmidt-Rottluff, Bucerius Kunst Forum © VG Bild Kunst 2018

english text

Culture Tips Hamburg May 2018
Music
One of the most important composers of the second half of the 20th century, Karlheinz Stockhausen (1928-2007), is the focus of attention at the 3rd International Music Festival Hamburg, which will take place in Hamburg until 29 May with 62 concerts between classical, pop and jazz. In addition to Stockhausen, works by Mahler, Mozart, Beethoven, Schumann and Sibelius, Brahms and Verdi as well as David Bowie, George Lucas and Jan Dvorák will be heard at various venues and especially in the Elbphilharmonie.
The cult band Foreigner is on 20 May from 19 clock in the city park experience. Songs like „Urgent“, „Waiting for a girl like you“ as well as „Cold as Ice“ will, in hopefully good weather, revive the memories of long-forgotten disco nights. The tickets cost 60 euros.
Opera
On three dates in May, Mozart’s Magic Flute, the celebrated season-opening production of 2016/2017, returns to the stage of the Staatsoper in Dammtorstrasse. The Ukrainian soprano Olga Kulchynska will take over the role of Pamina and Kent Nagano will be on the podium when Papageno wishes for a female on May 6 at 3 pm, on May 8 at 7 pm and on May 10 at 6 pm.
art
The visit to the exhibition PROOF in the Deichtorhallen Hamburg, in which Robert Longo’s mighty charcoal drawings enter into a dialogue with the enchanting etchings of Francisco Goya and the film sequences of Sergei Eisenstein over the course of time between the 18th and 21st centuries, remains indispensable. The Deichtorhallen Hamburg are the only German station of the international tour leading from Moscow via New York to the Hanseatic city.
In the Bucerius Kunst Forum, the exhibition Karl Schmidt-Rottluff explores: expressive, magical, alien the fascination of the famous bridge artist for African and oceanic objects, which the painter already began to collect as a young man. The 80 expressive sculptures, paintings, watercolors and drawings can still be seen daily from 11 am to 7 pm until 21 May, and until 9 pm on Thursdays.
Those who want to escape the stress and bustle of Hafengeburtstag (port), Kirschblütenfest (Alster) and the Eurovision Song Contest (Reeperbahn) will find peace and tranquility in the face of the images of Robert Gainsborough (1727-1788) in the Hamburger Kunsthalle. Until the 27th of May, the idealized landscapes of the English painter are shown, some of which are considered icons of British painting, and others. the National Gallery, the Tate Gallery and the Victoria and and Albert Museum in London. Tue-Sun 10am – 6pm, Thurs until 9pm.
Theatre
The Ohnsorg Theater at Hamburg Hauptbahnhof celebrated a major premiere with Jack London’s novel „Der Seewolf“ – in Low German. The brutal story of 1904 spills over the edge of the low German traditional stage and reaps a lot of applause. Performances take place almost daily at 7:30 pm.
The brutal fairytale lesson is the Thalia Theater. The play by Hänsel & Gretel by the Estonian director and stage duo Enes-Liis Semper and Tiit Ajasoo is above all a snappy critique of civilization and splits the minds of the city in its bold handling of fat and food addiction. Performances on 8., 16. and May 30th.

 

Julia Engelbrecht-Schnür

Author: Julia Engelbrecht-Schnür

Journalistin

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.