Premiere Romeo et Juliette von Sasha Waltz

Romeo et Juliette von Sasha Waltz, © Holger Jacobs

Premiere Romeo et Juliette von Sasha Waltz

Von Holger Jacobs

19.4.2015.

Wertung: 🙂 🙂 🙂 🙂    (vier von fünf möglichen)

english text below

Premiere von „Roméo et Juliette“ von Hector Berlioz in der Regie und Choreographie von Sasha Waltz an der Deutschen Oper Berlin.

Es dauerte mehr als 7 Jahre, bis diese wundervolle Arbeit der Choreographin Sasha Waltz auch in Berlin zu sehen ist, nachdem sie 2007 in der Opéra Bastille ihre Premiere hatte. Doch das Warten hat sich gelohnt: Romantische Musik harmonisch in körperliche Bewegung umgesetzt, begeisterte das Premierenpublikum gestern Abend in der Deutschen Oper Berlin.

Worum geht es?

Hector Berlioz hatte 1827 dem Besuch einer Shakespeare-Truppe in Paris beigewohnt, die u.a. auch „Romeo und Julia“ spielten. Er war so begeistert, dass er später nicht nur die Hauptdarstellerin der Julia heiratete, sondern sich fest vornahm, daraus ein Musikstück zu komponieren. Doch es kam erst 12 Jahre später dazu, als er auch die finanzielle Mittel dafür hatte. Er wollte eine neue Form der musikalischen Darstellung wählen und machte aus „Roméo et Juliette“ eine „Sinfonie dramatique“. Das heißt, er entwickelte eine Mischform aus Sinfonie und Oper. So kommt es, dass sogar die Liebeszene zwischen Romeo und Julia bei Berlioz nur musikalisch ohne Gesangspart dargestellt wird, gesungen wird nur am Anfang und am Ende des Stücks.

Natürlich gibt dies eine dankbare Vorlage für eine Tanzchoreographie. Schon mehrfach wurde das Stück deshalb von berühmten Choreographen genutzt, die bekannteste wohl von Maurice Béjart 1966 mit seiner Kompanie des 20. Jahrhunderts in Brüssel und Lyon. Auch Sasha Waltz nahm sich dieser „Sinfonie dramatique“ an und entwickelte zusammen mit der Opéra Bastille in Paris 2007 einen Ballettabend der Sonderklasse. Nach einer Zwischenstation in der Mailänder Scala 2012 ist sie nun damit in Berlin angekommen. Besonders bemerkenswert, dass sowohl in Paris wie auch in Mailand ihre Choreographie von klassischen Balletttänzerinnen und Tänzern ausgeführt wurde, in Berlin aber von ihrem eigenen Tanzensemble, welches mehr auf zeitgenössischen Tanz und Tanztheater geübt ist. Doch dieser Versuch klappt durchaus, einzig wenn die Tänzerinnen der Sasha Waltz-Kompanie in Tutu-artigen Kostümen auftreten, sieht man, dass ihre Figuren etwas anders geformt sind, als die super-dünnen Körper der klassischen Balletttänzerinnen. Bewegung und Harmonie tut das aber keinen Abbruch. Besonders schön gelangen außergewöhnliche Hebe-Übungen und kleine humorvolle Einlagen, wie das Heben der Arme von Romeo durch die Füße seiner Geliebten Julia. Ein sehr schöner Ausdruck liebesvolles miteinander umgehen. Ganz besonders gefiel mir auch das Solo des Romeo (Joel Suarez Gomez) im ersten Teil. Kraftvolle Männlichkeit bringt er zusammen mit fließenden, weichen Bewegungen als Ausdruck der Freude. Bravo!

Großer Applaus zum Schluss für alle Mitwirkenden dieses gelungenen Abends. Im Anschluss gab es noch einen Empfang vom Intendanten des Hauses, Dietmar Schwarz, der allen Gästen persönlich die Tänzer und natürlich die Choreographin Sasha Waltz vorstellte.

Tänzer der Sasha Waltz & Guests: Joel Suarez Gomez (Roméo), Yael Schnell (Juliette), Orlando Rodriguez (Frère Laurent)
Sänger Solisten: Ronnita Miller (Mezzosopran), Thomas Blondelle (Tenor), Bass-Frère Laurent als Sänger: Nicolas Courjal
Musikalische Leitung: Donald Runnicle, Bühne: Pia Maier Schriever, Thomas Schenk, Sasha Waltz, Kostüme: Bernd Skodzig

Siehe dazu auch meine Berichte von zwei anderen Choreographien von Sasha Waltz: der „Tannhäuser“ und der „Sacre“ Aufführungen an der Staatsoper Berlin, letztere ebenfalls mit dem großen Pas-de-Deux, der „Scène d’armour“ aus der „Romèo et Juliette“ – Choreographie von Berlioz, damals mit den Solo-Tänzern der Mailänder Scala, Emanuela Montanari und Antonino Sutera.

 

"Roméo et Juliette" von Sasha Waltz, © Holger Jacobs, Roméo (Joel Suarez Gomez) und Juliette (Yael Schnell)

50 Bilder, „Roméo et Juliette“ von Sasha Waltz, © Holger Jacobs, Roméo (Joel Suarez Gomez) und Juliette (Yael Schnell)

Hier unser kurzes Video von der Generalprobe am 18.04.2015:

english text

Premiere of „Roméo et Juliette“ by Hector Berlioz in direction and choreography of Sasha Waltz at the Deutsche Oper Berlin.
Rating: (four out of five possible)
By Holger Jacobs (text and photos)
04/19/2015. It took more than 7 years before this wonderful work by choreographer Sasha Waltz could be seen in Berlin after her premiere in 2007 at the Opéra Bastille. But the wait was worth it: Romantic music was harmoniously translated into physical exercise and thrilled the premiere audience last night at the Deutsche Oper Berlin.
What is it about?
Hector Berlioz had attended in 1827 the visit of a Shakespeare troupe in Paris, the u.a. Romeo and Juliet also played. He was so enthusiastic that later he not only married the main actress of Julia, but decided to make a piece of music out of it. But it came only 12 years later, when he had the financial means for it. He wanted to choose a new form of musical representation and made „Roméo et Juliette“ a „symphony dramatique“. That means, he developed a hybrid of symphony and opera. So it happens that even the love scene between Romeo and Juliet is represented by Berlioz only musically without vocals, sung only at the beginning and at the end of the piece.
Of course, this is a wonderful template for a dance choreography. It has been used several times by famous choreographers, the most well-known being by Maurice Béjart in 1966 with his company of the 20th century in Brussels and Lyon. Sasha Waltz also took up this „symphony dramatique“ and, together with the Opéra Bastille in Paris, developed a ballet evening of the special class in 2007. After a stopover at La Scala 2012 in Milan, she has now arrived in Berlin. Particularly noteworthy is that both in Paris and in Milan, her choreography was performed by classical ballet dancers, but in Berlin by her own ballet troupe, who are more proficient in modern dance. But this attempt works well, only when the dancers of the Sasha Waltz company perform in tutu-like costumes, you can see that their characters are shaped slightly different than the super-thin body of classical ballet dancers. But movement and harmony does not detract from that. Exceptional lifting exercises and small humorous insets, such as the lifting of Romeo’s arms through the feet of his beloved Julia, are especially beautiful. A very nice expression loving each other. I especially liked the solo of the Romeo (Joel Suarez Gomez) in the first part. He brings powerful masculinity along with flowing soft movements as an expression of joy. Bravo!
Big applause at the end for all participants of this successful evening. Afterwards there was a reception by the director of the house, Dietmar Schwarz, who personally introduced the dancers and of course the choreographer Sasha Waltz to all guests.
Dancer of Sasha Waltz & Guests: Joel Suarez Gomez (Romeo), Yael Schnell (Juliette), Orlando Rodriguez (Brother Laurent)
Singer soloists: Ronnita Miller (mezzo-soprano), Thomas Blondelle (tenor), bass-frère Laurent as singer: Nicolas Courjal
Musical direction: Donald Runnicle, stage design: Pia Maier Schriever, Thomas Schenk, Sasha Waltz, costumes: Bernd Skodzig

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.