Wilhelm Lehmbruck in der Staatsgalerie Stuttgart

Wilhelm Lehmbruck "Sitzendes Mädchen" - "Große Sinnende" © Staatsgalerie Stuttgart

Wilhelm Lehmbruck in der Staatsgalerie Stuttgart

 

Von Holger Jacobs

22.10.2018

english text below

Der bedeutendste Bildhauer zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Wilhelm Lehmbruck (*1881 – †1919) wuchs in einer einfachen Bergarbeiterfamilie im Ruhrpott auf, durfte aber dennoch nach der Volksschule auf Empfehlung seines Lehrers zunächst die Kunstgewerbeschule und später die Kunstakademie in Düsseldorf besuchen. Durch den reichen Kunstsammler Carl Nolden konnte er sich ab 1910 einen ständigen Wohnsitz in Paris leisten und nahm dort an dem aufregenden Leben in der damaligen Weltmetropole der Kunst teil. Werke von ihm wurden auf Ausstellungen in Paris, Berlin, Köln, München und sogar auf der Armory Show (1913) in New York gezeigt.

Armory Show New York 1913 cc Percy Rainford

Der Ausbruch des 1. Weltkrieges 1914 zwang ihn nach Deutschland zurückzukehren, doch ein Hörsturz verhinderte den Fronteinsatz. Die Kunsthalle Mannheim gab ihm seine erste große Einzelausstellung 1916.

Wilhelm Lehmbruck litt trotz seines Erfolges als Künstler zunehmend unter Depressionen, welche auch seine Frau und seine drei Kinder nicht lindern konnten. Zusätzlich hatte er sich unsterblich in die 19-jährige Schauspielerin Elisabeth Bergner verliebt. Diese Liebe blieb aber unerwidert. Die österreichische Schauspielerin war durch Max Reinhardt am Deutschen Theater in Berlin entdeckt worden. In der Nazizeit emigrierte die Bergner zunächst nach London und dann in die USA.

Elisabeth Bergner © Archiv des Deutschen Filminstituts

Zum Ende des 1. Weltkrieges war Wilhelm Lehmbruck mit Hilfe von Freunden mit seiner Familie nach Zürich gezogen.
Am 25. März 1919 reiste er nach Berlin, um einen Portraitauftrag anzunehmen. Als er in seinem Atelier in Berlin-Friedenau ankam drehte er den Gashahn auf und starb wenig später an Erstickung. Er wurde nur 38 Jahre alt. Sein Leichnam ist im Waldfriedhof in Duisburg beerdigt.

Wilhelm Lehmbruck, 1918, unbekannt © Museum Lehmbruck Duisburg

Wilhelm Lehmbruck wird als bedeutendster Bildhauer seiner Zeit gewertet, sogar noch vor Brancusi und Maillol oder den deutschen Künstlern Ernst Barlach und Käthe Kollwitz.
Die Ausstellung »Wilhelm Lehmbruck. Variation und Vollendung« in der Staatsagalerie in Stuttgart zeigt insgesamt 33 Plastiken und 75 Arbeiten auf Papier.

Wohl kein Skulpteur vor ihm und auch nach ihm vermochte menschliche Emotionen so einfühlsam darzustellen wie er.

„Wilhelm Lehmbruck. Variation und Vollendung“
28.09.2018 – 24.02.2019
Staatsgalerie Stuttgart
Konrad-Adenauer-Strasse 30
70173 Stuttgart
Öffnungszeiten: Di – So 10 – 18 Uhr, Do – 20 Uhr

Hier unsere Bilderserie mit den Skulpturen und Zeichnungen der Ausstellung:

10 Photos: Wilhelm Lehmbruck “Die große Sinnende“, 1913 © Staatsgalerie Stuttgart

english text

Wilhelm Lehmbruck in the Staatsgalerie Stuttgart
By Holger Lehmbruck
22/10/2018
The most important contemporary sculptor at the beginning of the 20th century
Wilhelm Lehmbruck (* 1881 – † 1919) grew up in a simple family of miners in the Ruhr, but was allowed to visit after elementary school on the recommendation of his teacher, first the School of Applied Arts and later the Art Academy in Dusseldorf. From 1910 he was able to afford a permanent residence in Paris through the wealthy art collector Carl Nolden, where he took part in the exciting life in the then world metropolis of art. Works by him at that time have been shown at exhibitions in Paris, Berlin, Cologne, Munich and even at the Armory Show (1913) in New York.
The outbreak of the First World War in 1914 forced him to return to Germany, but a sudden deafening prevented him to be send at the front line of the war. The Kunsthalle Mannheim gave him his first major solo exhibition in 1916. Unfortunately, despite his success as an artist, Wilhelm Lehmbruck increasingly suffered from depression, which his family and his three children could not alleviate. In addition, he had fallen madly in love with the 19-year-old actress Elisabeth Bergner. This love remained unanswered. The Austrian actress was discovered by Max Reinhardt at the Deutsches Theater in Berlin. In the Nazi era, the Bergner emigrated first to London and then to the United States. At the end of World War I Wilhelm Lehmbruck and his family moved to Zurich with the help of friends. On March 25, 1919, he traveled to Berlin to accept a portrait assignment. When he arrived in his studio in Berlin-Friedenau he turned on the gas tap and died shortly afterwards of suffocation. He was only 38 years old. His body is buried in the forest cemetery in Duisburg.

Wilhelm Lehmbruck is considered to be the most important sculptor of his time, even better than Brancusi and Maillol or the German artists Ernst Barlach and Käthe Kollwitz. The exhibition »Wilhelm Lehmbruck. Variation and completion «in the State Gallery in Stuttgart shows a total of 33 sculptures and 75 works on paper.
Probably no sculptor before him and even after him was able to portray human emotions as sensitive as Wilhelm Lehmbruck.
„Wilhelm Lehmbruck Variation and Perfection“ 28.09.2018 – 24.02.2019
Staatsgalerie Stuttgart
Konrad-Adenauer-Strasse 30
70173 Stuttgart
Opening hours: Tue – Sun 10am – 6pm, Thu – 8pm

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.