Die OSCARS 2020 in Los Angeles

Oscar 2020 @ The Academy/ Instagram

Die OSCARS 2020 in Los Angeles

 

Von Holger Jacobs

11.02.2020

English text below

Die Oscarnacht mit einer großen Überraschung

Die wichtigste Trophäe in der Filmbranche ist und bleibt der OSCAR. Auch die Preisverleihung Sonntagnacht im Dolby Theater in Los Angeles zeigte dies auf beeindruckende Weise. Nirgendwo sonst ist soviel Glamour, Prominenz und Aufmerksamkeit wie an diesem Abend. Auf keiner anderen Veranstaltung weltweit. Das zeigt wieder einmal, dass der Film die wichtigste Kunstgattung unserer Zeit ist. Keine noch so großartige Ausstellung von einem noch so genialen Künstlern erreicht so viel Publikum wie die Cinemathographie.

Dolby Theater in Los Angeles cc Adam Fagen

Seit Hollywood nach dem 1. Weltkrieg und erst recht nach dem 2. Weltkrieg die Vormachtstellung im Bereich Film angetreten hat, gehören auch die dort alljährlich vergebenen Preise zu den wichtigsten Auszeichnungen der Branche.

Die 92. Oscar Verleihung am 09. Februar 2020 brachte einige Überraschungen, große Sieger, aber auch große Verlierer.

Die größte Überraschung war, dass der Film „PARASITE“ von dem Südkoreanischen Regisseur Bong Joon Ho den Hauptpreis als bester Film des Jahres 2019 erhielt. Noch nie hatte ein nicht-englisch-sprachiger Film diese Auszeichnung bekommen. Normalerweise gibt es dafür eine eigene Kategorie: „Bester Internationaler Film“ (früher: „Bester Nichtenglischsprachiger Film“). „PARASITE“ gewann dieses Jahr beide Preise, dazu noch einen Oscar für das beste Original-Drehbuch und einen Oscar für die beste Regie. Der Film hatte im letzten Jahr bereits die Goldene Palme in Cannes gewonnen.
Mehr geht für einen Regisseur nicht!

Der Rest war eher erwartet worden: Joaquin Phoenix bekam den Oscar als bester Hauptdarsteller (für seine Rolle in „Joker“), Renée Zellweger als beste Hauptdarstellerin (für ihre Rolle  in „Judy“), Laura Dern als beste Nebendarstellerin (für ihre Rolle in „Marriage Story“ auf Netflix) und Brad Pitt als bester Nebendarsteller (für seine Rolle in „Once Upon a Time in Hollywood“). Für Brad Pitt war es der erste Oscar. Er hatte sich immerhin gegen Al Pacino, Tom Hanks und Anthony Hopkins durchgesetzt. In seiner Dankesrede sprach er über die Schwierigkeiten, die er am Anfang seiner Karriere hatte. Er widmete den Preis seinen Kindern, die er seit dem Scheidungskrieg mit Angelina Jolie kaum noch zu sehen bekommt.

12 Bilder mit den Siegern der Oscarnacht:

Brad Pitt in einem Smoking von Brioni auf dem Roten Teppich © Instagram

Die größten Verlierer waren die Favoriten des Abends: Der Film „The Irishmen“ von Martin Scorsese war 10-mal nominiert worden und bekam keine einzige Trophäe, der Film „1917“, ebenfalls in 10 Kategorien nominiert, bekam zumindest drei technische Auszeichnungen.

Im Vorfeld der Oscarnacht war vielfach kritisiert worden, dass zu wenig weibliche Regisseurinnen nominiert worden waren (#OscarSoMale).
Nathalie Portman trug deshalb ein Cape, auf welchem die Namen von weiblichen Regisseurinnen gedruckt waren, die ihrer Meinung es ebenfalls verdient gehabt hätten nominiert zu werden.

Jedes Jahr entscheiden 9000 Mitglieder der Academy of Motion Pictures and Sciences über Preise in 24 Kategorien. Sicher keine leichte Aufgabe.

Politische Statements gab es dieses Jahr weniger. Bis auf Brad Pitt, der meinte, die 45 Sekunden für seine Dankesrede wäre mehr gewesen, als man den Zeugen im Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump im Senat gewährt hätte. Und Joaquin Phoenix verwies darauf, wie der Mensch viel zu radikal die Ressourcen unserer Erde verbraucht.

Auch wenn die Oscar Nacht zu den glamourösesten Feiern der Kreativ-Branche zählt nimmt doch jedes Jahr die Zahl der Zuschauer an den Fernsehbildschirmen ab. Es wird kritisiert, dass die Show einfach zu lange dauert (4 Stunden), zu viele unwichtige Kategorien, zu viele und zu lange Werbepausen und zu viele Acts von Sängerinnen und Sängern hat.

Bei einer Gesangseinlage waren sich aber alle einig: Die Performance von Pop-Sängerin Billie Eilish mit dem Song „Yesterday“ von den Beatles als Erinnerung an die kürzlich verstorbenen Künstler der Filmbranche (Kirk Douglas mit 103 Jahren erst vor ein paar Tagen) war großartig und der vielleicht bewegendste Moment des Abends. Die 18-jährige Billie Eilish wird übrigens den Titelsong des nächsten „James Bond“ (kommt im April in die Kinos) singen (Foto von Billie Eilish in einem Chanel Jumpsuit hier in der Bilderstecke).

18 Bilder mit Fotos der schönsten Kleider des Abends:

Hailey Bieber in Versace © Instagram

English text

The OSCARS 2020
By Holger Jacobs
02/11/2020
An Oscar night with a big surprise
The most important trophy in the film industry is and remains the OSCAR. The award ceremony on Sunday night at the Dolby Theater in Los Angeles also showed this in an impressive way. Nowhere else is there so much glamor, celebrity and attention as this evening. At no other event worldwide. This shows once again that film is the most important art form of our time. No exhibition by an artist, however brilliant he is, reaches as much audience as cinemathography.

Dolby Theater in Los Angeles cc Adam Fagen

Since Hollywood gained supremacy in the film sector after World War I and even more so after World War II, the prizes awarded there every year have been among the most important awards in the industry.
The 92nd Academy Awards on February 9th, 2020 brought some surprises and big winners, but also big losers.
The biggest surprise was that the film „PARASITE“ received the top prize for best film of 2019 realized by South Korean director Bong Joon Ho. A non-English language film had never received this award. There is usually a separate category for this: „Best International Film“ (formerly: „Best Non-English Language Film“). „PARASITE“ won both awards this year, plus an Oscar for the best original screenplay and an Oscar for the best director. And the film had won the Golden Palm in Cannes last year.
More is not possible for a director!

12 Photos: Brad Pitt auf dem Roten Teppich © Instagram

The rest had been expected: Joaquin Phoenix received the Oscar for Best Actor (for his role in „Joker“), Renée Zellweger for Best Actress (for her role in „Judy“), Laura Dern for Best Supporting Actress (for her role in „Marriage Story“ on Netflix) and Brad Pitt as the best supporting actor (for his role in „Once Upon a Time in Hollywood“).
It was Brad Pitt’s first Oscar. After all, he had prevailed against Al Pacino, Tom Hanks and Anthony Hopkins. In his acceptance speech, he spoke about the difficulties he had at the beginning of his career. He dedicated the prize to his children, whom he has barely seen since the divorce with Angelina Jolie.
The biggest losers were the favorites of the evening: Martin Scorsese’s film „The Irishmen“ had been nominated 10 times and received no trophies, and the film „1917“, also nominated in 10 categories, received at least three technical awards.
In the run-up to the Oscar night, there had been frequent criticism that not enough female directors had been nominated (#OscarSoMale). Nathalie Portman therefore wore a cape on which the names of female directors were printed, who in her opinion also deserved to be nominated.
Each year, 9,000 members of the American Film Academy decide on prizes in 24 categories. Certainly not an easy task.
There were fewer political statements this year. Except for Brad Pitt, who said the 45 seconds for his acceptance speech was more than the witnesses granted in the Senate impeachment case against Donald Trump. And Joaquin Phoenix pointed out how humans use the resources of our earth far too radically.

Even though the Oscar Night is one of the most glamorous celebrations in the creative industry, the number of viewers on television screens is decreasing every year. It is criticized that the show is simply too long (4 hours), too many unimportant categories, too many and too long commercial breaks and too many acts by singers.
However, everyone agreed on a vocal performance: The performance of pop singer Billie Eilish with the song „Yesterday“ by The Beatles as a reminder of the recently deceased artists in the film industry (Kirk Douglas at 103 years only a few days ago) was great and perhaps the most emotional moment of the evening.
By the way, 18-year-old Billie Eilish will sing the theme song of the next „James Bond“ (coming to theaters in April).

18 Photos: Hailey Bieber in Versace © Instagram

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.