Preview BERLIN ART WEEK – GALLERY WEEKEND 2020

Positions Art Fair - Tempelhof @ Positions/ kultur24.berlin

Preview BERLIN ART WEEK – GALLERY WEEKEND 2020

 

Von Holger Jacobs

07.09.2020

English text

An diesem Wochenende kommt der Höhepunkt des Berliner Kunstjahres

Bevor ich auf die Highlights der BERLIN ART WEEK und dem GALLERY WEEKEND eingehe noch ein Wort zum Kunststandort Berlin.

Lange galt Berlin als Kulturmetropole Europas mit unzähligen Künstlern, unzähligen Galerien, den größten Museen, den meisten Opernhäusern mit der größten Ballettkompanie und den besten Theatern Deutschlands. Seit diesem Jahr kann man das nicht mehr so uneingeschränkt behaupten.

Zu viele Skandale und Enttäuschungen musste die Kunstszene in Berlin ertragen.
Erstens der Abgang nach nur einem Jahr des Intendanten Chris Dercon von der Volksbühne Berlin (kultur24 berichtete).
Dann Anfang des Jahres der überstürzte Abgang nach nur einem Jahr der Intendanten des Staatsballetts, Johannes Öhmann und Sasha Waltz (kultur24 berichtete).
Dann die Ankündigung von Friedrich Christian Flick, seine große Sammlung zeitgenössischer Kunst aus dem Museum Hamburger Bahnhof abzuziehen. Dann die Schließung des privaten Museums me-collctors-room von Thomas Olbricht in diesem Jahr.
Und schließlich die Ankündigung von Julia Stoschek ihre Sammlung ebenfalls aus Berlin abzuziehen.

Wer ist schuld an dieser Misere?

Wie immer gibt es mehrere Gründe.
Der wichtigste Grund scheint mir, dass die Politik des Berliner Senats zu wenig kunstorientiert ist.
Zu Zeiten des ehemaligen Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, stand Kultur an erster Stelle. Es ging soweit, dass Wowereit das Amt des Kultursenators neben seinem Amt als Regierungschef sogar selbst mit übernahm.
In seiner Amtszeit von 2001 bis 2014 war Berlins Kulturleben aufgeblüht und führte weltweit zu einem regelrechten Hype.
Von New York bis Tokio sprach jeder über diese unglaubliche Stadt an der Spree, die so viel zu bieten hatte für so wenig Geld.
Alle wollten sie nach Berlin, die Übernachtungszahlen stiegen von 7 Millionen im Jahre 2006 bis über 14 Millionen im Jahre 2019.

Dabei ist die Kultur mit samt all ihrer Einrichtungen, wie Museen, Galerien, Opernhäusern, Theatern, Clubs, Kneipen und Restaurants das wesentliche Standbein, worauf Berlins Tourismus beruht. Bricht dieses ein, wird auch der Hype um diese Stadt beendet. Mit oder ohne Corona.
Und der jetzige Kultursenator, Klaus Lederer, promoviert in Wasserwirtschaft, scheint nicht der Mann zu sein, der das Ruder wieder herumreißen kann.

Doch zurück zur BERLIN ART WEEK 2020 und dem GALLERY WEEKEND.

In dieser Woche vom 9. – 13. September wird nun kompakt alles geboten, was Berlin zurzeit an Bildender Kunst zu bieten hat.

Zwei Events finden gleichzeitig statt:

Die BERLIN ART WEEK und das GALLERY WEEKEND, welches coronabedingt seine Veranstaltung Ende April 2020 absagen musste und jetzt auf Anfang September verlegt wurde.
Zum Unterschied zum ART WEEK, an der sich verschiedenste Institutionen, Museen, Kunsträume und Ateliers beteiligen geht es beim GALLERY WEEKEND ganz speziell um die Berliner Galerien, die sich hier präsentieren möchten.

Meine Highlights auf der BERLIN ART WEEK und dem GALLERY WEEKEND:

Berlin Art Week POSITIONS ART FAIR 2020 @ Positions

POSITIONS ART FAIR vom 10. – 13. September in den Hangars 3 und 4 im ehemaligen Flughafen Tempelhof.
Es wird weltweit die einzige Kunstmesse sein, die in diesem Jahr der Corona-Pandemie stattfindet (auch die Art Basel Miami Beach im Dezember wurde jetzt abgesagt).
Mit integriert ist die PHOTO BASEL ART FAIR.
Öffnungszeiten (Donnerstag nur Presse und VIP’s) Fr + Sa 14 – 20 Uhr, So 13 – 18 Uhr. Unbedingt vorher Tickets online auf deren Homepage kaufen. Es werden nur max. 750 Personen gleichzeitig auf der Messe gestattet. Im Saal patrouilliert ein sogenanntes Corona-Safety-Team, damit die Besucher auch die Abstände untereinander einhalten. Columbiadamm 10 in Berlin-Tempelhof.

Lageplan der POITIONS ART FAIR © positions

BERLINISCHE GALERIE, die Ausstellung „Gezeichnete Stadt“ mit Kunst seit 1945 zum Thema moderne Großstadt. Die Ausstellung „Kunst in Berlin“ zeigt ausschließlich Arbeiten, die in Berlin entstanden ist, von der frühen Moderne um 1900 bis zur Kunst der 70er Jahre. Zu sehen sind 250 Werke.
Alte-Jakobstrasse 124 in Berlin-Kreuzberg

BERLINISCHE GALERIE, Photo: Yva, ca. 1930

MESSE ST. AGNES. Galerist Johann König, gleich in Nachbarschaft zur Berlinischen Galerie, zeigt in einer ehemaligen Kirche eine Auswahl der Künstler der Galerie. Öffnungszeiten 12. + 13. September, 12 – 20 Uhr. Alexandrinenstrasse 118 in Berlin-Kreuzberg.

KÖNIG GALERIE ST. AGNES, Photo: Holger Jacobs

GALERIE NEUGERRIEMSCHNEIDER zeigt den Lichtkünstler Olafur Eliasson in der Linienstrasse 155 in Berlin-Mitte.

OLAFUR ELIASSON, Photo: Holger Jacobs

GALERIE SPRÜTH MAGERS zeigt u.a. Andreas Gursky mit neuen Arbeiten in der Oranienburger Strasse 18 in Berlin-Mitte

GALERIE SPRÜTH MAGERS, Andreas Gursky © Andreas Gursky/ Sprüth Magers

BERGHAIN STUDIO BERLIN. Kunstsammler Christian Boros zeigt im Club BERGHAIN Arbeiten von 100 zeitgenössischen Künstlern, die in Berlin leben und arbeiten. Vom 9. – 13. September, 12 – 20 Uhr.
Am Wriezener Bahnhof (Nähe Ostbahnhof), Berlin-Friedrichshain

CLUB BERGHAIN, Photo: Holger Jacobs

11. BERLIN BIENNALE – Thema: „Der Riss beginnt im Inneren“. Die alle zwei Jahre stattfindende Ausstellung, initiiert vom KW Institute for Contemporary Art, wurde wegen Corona von April auf den Herbst verschoben.
Vom 5. Sept. – 1. Nov. 2020. Verlängerte Öffnungszeiten vom 9. – 12. September 11 – 21 Uhr.
Es findet an vier verschiedenen Orten statt. Interessant erscheinen mir dabei die KW selbst, Auguststrasse 69, 10117 Berlin und das ExRota-Gebäude, Gottschedstrasse 4, 13578 Berlin.

KW KUNSTWERKE, 11. Biennale Berlin „Slaves and Tatars“ © KW Kunstwerke

HAMBURGER BAHNHOF – „Katharina Grosse – It Wasn’t Us“. Eine absolut sensationelle Ausstellung, die über die große Halle des Hamburger Bahnhofs hinaus bis weit in die anschließende EuropaCity reicht. Gehört zwar nicht offiziell zum Programm, aber absolut sehenswert.
Invalidenstrasse 50 gegenüber dem Hauptbahnhof, Berlin-Mitte, 10 – 18 Uhr.
Hier unser Video auf kultur24 TV:

OPEN HOUSE WERKHOF L.57. Nicht weit vom Hamburger Bahnhof, in einer ehemaligen Schneiderei des Militärs, einem schönen, alten Backsteingebäude, leben und arbeiten viele Künstler. Bei einem OPEN HOUSE zeigen sie an diesem Wochenende ihre Arbeiten. Auch das berühmte Architekturbüro von Sauerbruch Hutton residiert in diesem Gebäude.
An der Lehrter Strasse 57, unweit vom Hauptbahnhof. Am 11. Sept. von 17 – 21 Uhr und am 12. + 13. Sept. von 14 – 20 Uhr.

WERKHOF L.57, Lehrer Str. 57, Berlin-Moabit © Google Maps

Zusätzlich machen alle Galerien in Berlin an diesem langen Wochenende ihre Tore auf und erwarten das Publikum nicht selten mit speziellen Ausstellungen.

Die Adressen der besten Galerien findet Ihr hier.

Und wer gute Restaurants sucht, der findet unsere FOOD-Empfehlungen hier.

Viel Spass!

BERLIN ART WEEK © Berlin Art Week

 

English text

 

Preview Berlin Art Week – Gallery Weekend 2020

By Holger Jacobs


07.09.2020

This weekend is the highlight of the Berlin art year

Before I go into the highlights of BERLIN ART WEEK and GALLERY WEEKEND, a word about Berlin as an art location.

For a long time Berlin was considered the cultural metropolis of Europe with countless artists, countless galleries, the largest museums, most opera houses with the largest ballet company and the best theaters in Germany.
As of this year, this can no longer be said without reservation.
The art scene in Berlin had to endure too many scandals and disappointments.
Firstly, the departure of artistic director Chris Dercon from the Volksbühne Berlin after only one year (Kultur24 reported).
Then at the beginning of this year the hasty departure after just one year of the directors of the State Ballet, Johannes Öhmann and Sasha Waltz (Kultur24 reported).
Then Friedrich Christian Flick announced that he would be withdrawing his large collection of contemporary art from the Hamburger Bahnhof Museum. Then Thomas Olbricht’s private museum me-collctors-room closed this year.
And finally Julia Stoschek’s announcement that she will also be moving her collection from Berlin.

Who is to blame for this misery?

As always, there are several reasons. The most important reason seems to me that the politics of the Berlin Senate is too little art-oriented. In the days of the former governing mayor of Berlin, Klaus Wowereit, culture came first. It went so far that Wowereit even took over the office of Senator for Culture in addition to his office as head of government.
During his tenure from 2001 to 2014 Berlin’s cultural life flourished and led to a real hype around the world.
From New York to Tokyo everyone was talking about this incredible city on the Spree that had so much to offer for so little money. They all wanted to go to Berlin, the number of overnight stays rose from 7 million in 2006 to over 14 million in 2019.

Culture and all its facilities, such as museums, galleries, opera houses, theaters, clubs, pubs and restaurants, are the mainstays on which Berlin’s tourism is based. If this breaks down, the hype about this city will also end. With or without corona.
And the current Senator for Culture, Klaus Lederer, who has his PHD in water management, does not seem to be the man who can manage Berlin’s culture.

But back to BERLIN ART WEEK 2020 and the GALLERY WEEKEND.
This week, from September 9th to 13th, everything that Berlin currently has to offer in terms of visual arts will be presented in compact form.

Two events take place at the same time:
The BERLIN ART WEEK and the GALLERY WEEKEND, which had to cancel its event at the end of April 2020 due to corona and has now been postponed to the beginning of September.
In contrast to ART WEEK, in which various institutions, museums, art spaces and studios take part, GALLERY WEEKEND is specifically about the Berlin galleries that want to present themselves here.

My highlights at BERLIN ART WEEK and the GALLERY WEEKEND:

Berlin Art Week POSITIONS ART FAIR 2020 @ Positions

POSITIONS ART FAIR from September 10th to 13th in Hangars 3 and 4 in the former Tempelhof Airport. It will be the only art fair in the world to be held this year of the corona pandemic (Art Basel Miami Beach in December has now also been canceled). The PHOTO BASEL ART FAIR is also integrated. Opening times (Thursday press and VIPs only) Fri + Sat 2 p.m. – 8 p.m., Sun 1 p.m. – 6 p.m. Be sure to buy tickets online on their homepage beforehand. Only max. 750 people are allowed at the fair at the same time. A so-called corona safety team patrols the hall so that the visitors also keep their distance from one another. Columbiadamm 10 in Berlin-Tempelhof.

Lageplan der POITIONS ART FAIR © positions

BERLINISCHE GALERIE, the exhibition „Drawn City“ with art since 1945 on the subject of the modern city. The exhibition “Art in Berlin” only shows works that were created in Berlin, from early modernism around 1900 to art from the 1970s. 250 works can be seen. Alte-Jakobstrasse 124 in Berlin-Kreuzberg.

BERLINISCHE GALERIE, Photo: Yva, ca. 1930

MESSE ST. AGNES. Gallery owner Johann König, right next to the Berlinische Galerie, shows a selection of the gallery’s artists in a former church. Opening times September 12 + 13, 12 a.m. – 8 p.m. Alexandrinenstrasse 118 in Berlin-Kreuzberg.

KÖNIG GALERIE ST. AGNES, Photo: Holger Jacobs

GALERIE NEUGERRIEMSCHNEIDER shows the light artist Olafur Eliasson at Linienstrasse 155 in Berlin-Mitte.

OLAFUR ELIASSON, Photo: Holger Jacobs

GALERIE SPRÜTH MAGERS shows among others Andreas Gursky with new works at Oranienburger Strasse 18 in Berlin-Mitte.

GALERIE SPRÜTH MAGERS, Andreas Gursky © Andreas Gursky/ Sprüth Magers

BERGHAIN STUDIO BERLIN. Art collector Christian Boros is showing works by 100 contemporary artists who live and work in Berlin at Club BERGHAIN. From September 9th to 13th, 12 noon – 8pm. At Wriezener Bahnhof (near Ostbahnhof), Berlin-Friedrichshain.

CLUB BERGHAIN, Photo: Holger Jacobs

11th BERLIN BIENNALE – Topic: “The crack begins inside”. The biennial exhibition, initiated by the KW Institute for Contemporary Art, has been postponed from April to autumn due to Corona. From September 5 to November 1, 2020. Extended opening times from September 9 to 12, 11 am to 9 pm. It takes place in four different locations. KW itself, Auguststrasse 69, 10117 Berlin, and the ExRota building, Gottschedstrasse 4, 13578 Berlin, seem interesting to me.

KW KUNSTWERKE, 11. Biennale Berlin

HAMBURGER BAHNHOF – „Katharina Grosse – It Wasn’t Us“. An absolutely sensational exhibition that extends beyond the large hall of the Hamburger Bahnhof and far into the adjacent EuropaCity. Although not officially part of the program, it is absolutely worth seeing. Invalidenstrasse 50 opposite the main train station, Berlin-Mitte, 10 a.m. – 6 p.m.
Here my video of the exhibition on kultur24 TV:

OPEN HOUSE WERKHOF L.57. Not far from Hamburger Bahnhof, in a former military tailor’s shop, a beautiful old brick building, many artists live and work. This weekend they will be showing their work at an OPEN HOUSE. The famous architecture firm Sauerbruch Hutton also resides in this building. At Lehrter Strasse 57, not far from the main train station.
On September 11th from 5pm to 9pm and on September 12th and 13th from 2pm to 8pm.

WERKHOF L.57, Lehrer Str. 57, Berlin-Moabit © Google Maps

In addition, all galleries in Berlin open their gates on this long weekend and often await the public with special exhibitions.

You can find the addresses of the best GALLERIES here.

And if you are looking for good restaurants, you will find the best RESTAURANTS here.

Have fun!

BERLIN ART WEEK © Berlin Art Week

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.