STAATSBALLETT – From Berlin with Love IV

STAATSBALLETT Berlin - Half life - Sharon Eyal ©Holger Jacobs/ kultur24.berlin

STAATSBALLETT – From Berlin with Love IV

 

Von Holger Jacobs

17.05.2021

English text

Wertung: 🙂 🙂 🙂 🙂 (vier von fünf)

Wiedereröffnung des Staatsballetts nach 7 Monaten Corona-Pandemie

Das Staatsballett Berlin war einer der Ersten, welches, kaum dass Kulturveranstaltungen auch wieder in geschlossenen Räumen stattfinden konnten (als „Modellprojekt“ mit Corona-Testung vor Ort), einen Veranstaltungskalender herausbrachte mit der ersten Premiere unter dem Titel „FROM BERLIN WITH LOVE IV“ gleich am ersten Wochenende im Juni 2021.

Der Vorteil der Organisation war, dass viele Teile des Abends aus dem Repertoire des Ensembles kamen.
Wozu natürlich das Highlight der vergangenen 1 ½ Jahre gehörte, „HALF LIFE“ von Sharon Eyal.
Andere Teile stammten aus den ersten drei Abenden „From Berlin with Love“ I – III des letzten Jahres oder aus noch weiter zurückliegenden Spielzeiten.

Nur ein Stück war eine echte Premiere: „Promenade“, eine Choreographie von Arshak Ghalumyan, der sich, neben seiner Tätigkeit als Solotänzer, immer mehr als Choreograph einen Namen macht.
Auch „Mare Crisium“, welches im Oktober letzten Jahres Premiere hatte und auch gestern Abend gezeigt wurde, ist seine Kreation.

Hier 9 Bilder von „From Berlin with Love IV“:

„MARE CRISIUM“ by Arshak Ghalumyan with Dancer Iana Balova, Ph: Yan Revazov/ Staatsballett

Hier meine Kritik der 8 Choreographien des Premierenabends:

1. „BLUMENFEST VON GENZANO“. Ein Ballett-Einakter des Choreographen August Bournonville, welches 1858 in Kopenhagen Premiere hatte. Klassisches Ballett in seiner reinsten Form. Leider auch etwas langweilig, auch, weil die jungen Tänzer*innen Yuria Isaka und Murilo de Oliveira mit starrer Mimik und eingefrorenem Lächeln etwas an Ausdruck und Technik vermissen ließen.

2. „EIN SOMMERNACHTSTRAUM“. Der Auszug eines abendfüllenden Ballettabends nach dem berühmten Drama von Shakespeare, welches Choreograph Heinz Spoerli vor 10 Jahren in der Deutschen Oper auf die Bühne brachte. Es war einer der Glanzpunkte des Abends. Gerne würde ich mal wieder die gesamte Choreographie von Heinz Spoerli sehen.
Vielleicht entschließt sich ja das Staatsballett dieses Stück wieder aufzulegen – es wäre ein großer Gewinn!

Hier mein Video-Trailer der Sommernachts-Aufführung vom vergangenen August, allerdings mit Vahe Martirosyan anstatt Konstantin Lorenz als Duett-Partner von Sara-Jane Broadbeck.

3.  „GRAND PAS CLASSIQUE“. Ein Pas de Deux von Victor Gsovsky mit dem Star des Ensembles, dem Ersten Solotänzer Daniil Simkin und der Solotänzerin Aya Okumura. Genau wie im ersten Part klassisches Ballett, nur dieses Mal mit höchster Präzision vorgetragen. Der Unterschied zu den Interpreten des „Blumenfestes von Genzano“ war offensichtlich. Auch die Choreographie von Victor Gsovsky (Ballettmeister an der Deutschen Oper von 1964 – 67) gefiel mir ich deutlich besser.

4. „MARE CRISIUM“. In dieser Choreographie von Arshak Ghalumyan tanzen fünf Tänzerinnen zu sphärischen Klängen des walisischen Komponisten Karl Jenkins (*1944). Die fünf Körper bleiben dabei meist in einer Reihe mit dem Rücken zum Publikum. Die immer stärker werdenden Bewegungen erinnern an lebendig werdende Statuen.
Ein Stück mit hoher Sugestivkraft.

5. „PROMENADE“. Eine weitere Choreographie des armenischen Tänzers Arshak Ghalumyan und die einzige Uraufführung des Abends. Zur Musik von Claude Debussy tanzen Alizée Sicre und Alexei Orlenco ein wunderschönes Duett mit weichen, fließenden Bewegungen, begleitet von der Pianistin Alina Pronina auf ihrem Klavier auf der Bühne.

6. „DUETTO INOFFENSIV“ des Choreographen Mauro Bigonzetti (*1960) mit der Musik Rossini und wieder Pianistin Alina Pronina am Klavier. Obwohl von den beiden Ersten Solotänzerinnen des Ensembles, Elisa Carrillo Cabrera und Yolanda Correa, ausgeführt, war es für mich das schwächste Stück des Abends. Beide Performerinnen schienen nach der Corona-Pause ihre Form noch nicht ganz wiedergefunden zu haben.

7. „GOPAK“ aus dem Ballett „Taras Bulba“ ist ein kleines Husarenstück. Mit voller Energie springt der Erste Solotänzer Dinu Tamazlacaru über die Bühne und scheint dabei kaum den Boden zu berühren. Das Stück ist nur wenige Sekunden lang und bildet damit ein schwungvolles Ende des ersten Teils des Abends.

– Pause –

8. „HALF LIFE“ von Sharon Eyal. Dieses außergewöhnliche Stück spaltet die Ballettgemeinde seit seiner Premiere im September 2018 wie kein zweites und ist dennoch die erfolgreichste Choreographie des Staatsballetts seit 1 1/2 Jahren. Der damalige Intendant Johannes Öhmann brachte es aus seiner Heimatstadt Stockholm mit, wo die israelische Choreographin Sharon Eyal es für das schwedische Staatsballett einstudiert hatte.
Dieser 40 Minuten dauernde Wahnsinn läßt die ersten Zuschauer schon nach wenigen Minuten rausrennen, während die meisten anderen gebannt bis zur letzten Sekunde dem Spektakel folgen und dann in Jubelstürme ausbrechen.
Immer wieder Ereignis!

ACHTUNG: Am Donnerstag, den 10. Juni 2021, wird das Staatsballett eine Aufführung auf einem Spreedampfer open air veranstalten, welches vom Publikum vom Ufer aus zu sehen sein wird. Um 18.00 Uhr geht es an der Hansabrücke los stromaufwärts Richtung Mühlendambrücke und wieder zurück. Gesamtzeit geschätzt 2 1/2 Stunden. Gezeigt werden : Johnny MacMillans PARLIAMENT, Arshak Ghalumyans MARE CRISIUM, Mauro Bigonzettis DUETTO INOFFENSIVO sowie Auszüge aus SCHWANENSEE und Sharon Eyals HALF LIFE.

English text

STAATSBALLETT – From Berlin with Love IV

 

By Holger Jacobs


05/17/2021

Rating: 🙂 🙂 🙂 🙂 (four of five)

Reopening of the State Ballet after 7 months of the corona pandemic

The Staatsballett Berlin was one of the first to publish an event calendar with the first premiere under the title “FROM BERLIN WITH LOVE IV” as soon as cultural events could take place indoors again (as a “model project” with corona testing on site) last weekend.

The advantage of the organization was that many parts of the evening came from the repertoire of the ensemble. Which of course included the highlight of the past 1 ½ years, “HALF LIFE” by Sharon Eyal.
Other parts came from the first three evenings “From Berlin with Love” I – III of last year or from seasons even further back. Only one piece was a real premiere: “Promenade”, a choreography by Arshak Ghalumyan, who, actually a solo dancer in the ensemble of the State Ballet, is getting known more and more as a choreographer. “Mare Crisium”, which premiered last October and shown yesterday evening, is also his creation.

Here are 9 pictures of „From Berlin with Love IV“:

9 photos: „MARE CRISIUM“ by Arshak Ghalumyan with Dancer Iana Balova, Ph: Yan Revazov/ Staatsballett

Here is my review of the 8 choreographies from the premiere evening:

1. „GENZANO FLOWER FESTIVAL“. A one-act ballet by the choreographer August Bournonville, which premiered in Copenhagen in 1858. Classical ballet in its purest form. Unfortunately also a bit boring, also because the young dancers Yuria Isaka and Murilo de Oliveira lacked something in terms of expression and technique with their rigid facial expressions and frozen smiles.
2. “A SUMMER NIGHT’S DREAM”. The excerpt from a full-length ballet evening based on the famous Shakespeare drama, which choreographer Heinz Spoerli brought to the stage at the Deutsche Oper 10 years ago. It was one of the highlights of the evening. I would love to see Heinz Spoerli’s entire choreography again. Perhaps the State Ballet will decide to put this piece back on – it would be a great win!

Here you find my video-trailer from the performance of „Summer Nights Dream“ from last year in August 2020 (with Vahe Martirosyan instead of Konstantin Lorenz):

3. „GRAND PAS CLASSIQUE“. A pas de deux by Victor Gsovsky with the star of the ensemble, principal dancer Daniil Simkin and principal dancer Aya Okumura. Just like in the first part Classical Ballet, but this time performed with the utmost precision.
The difference to the performers of the „Flower Festival of Genzano“ was obvious. I also found the choreography by Victor Gsovsky (ballet master at the Deutsche Oper from 1964-67) much more interesting.
4. „MARE CRISIUM“. In this choreography by Arshak Ghalumyan, five dancers dance to the spherical sounds of Welsh composer Karl Jenkins (* 1944). The five bodies usually stay in a row with their backs to the audience. The ever stronger movements are reminiscent of statues coming to life. A piece with a high level of suggestive power.
5. „PROMENADE“. Another choreography by the Armenian dancer Arshak Ghalumyan and the only world premiere of the evening. To the music of Claude Debussy, Alizée Sicre and Alexei Orlenco dance a wonderful duet with soft, flowing movements, accompanied by the pianist Alina Pronina on her piano on stage.
6. “DUETTO INOFFENSIV” by the choreographer Mauro Bigonzetti (* 1960) with music by Rossini and again pianist Alina Pronina at the piano. Performed by the two principal solo dancers in the ensemble, Elisa Carrillo Cabrera and Yolanda Correa, it was for me the weakest piece of the evening. Both performers didn’t seem to have quite found their shape again after the Corona break.
7. „GOPAK“ from the ballet „Taras Bulba“ is a little hussar piece. The first solo dancer Dinu Tamazlacaru jumps across the stage with full energy and hardly seems to touch the ground. The piece is only a few seconds long and thus forms a lively end to the first part of the evening.
– Break –
8. “HALF LIFE” by Sharon Eyal. This extraordinary piece divides the ballet community like no other and is nevertheless the State Ballet’s most successful choreography since 2018. The then artistic director Johannes Öhmann brought it with him from his hometown Stockholm, where the Israeli choreographer Sharon Eyal had rehearsed it for the State Ballet there. This 40-minute madness lets the first spectators run out after just a few minutes, while most of the others follow the spectacle spellbound until the last second and then break out in cheers.

Here you find my video-trailer of „Half life“ from the premiere in September 2018:

ATTENTION: On Thursday, June 10th, 2021, the State Ballet will hold a performance on an open air Spree steamer, which the audience will be able to see from the bank. At 6:00 p.m., we set off upstream from the Hansabrücke towards the Mühlendambrücke and back again. Estimated total time 2 1/2 hours. Shown are: Johnny MacMillan’s PARLIAMENT, Arshak Ghalumyan’s MARE CRISIUM, Mauro Bigonzetti’s DUETTO INOFFENSIVO as well as excerpts from SCHWANENSEE and Sharon Eyal’s HALF LIFE.

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.