Van Gogh – The Immersive Experience

Van Gogh – The Immersive Experience - Self-Portrait 1887 © kultur

Van Gogh – The Immersive Experience

 

Von Holger Jacobs

12.04.2021

English text 

Die neue Van Gogh-Ausstellung in Berlin als Multimedia-Show.

Dass Multimedia-Spektakel gerne zur Darstellung historischer Ereignisse genommen werden kennen wir schon. Zurzeit (wenn die Corona-Pandemie es wieder zulässt) kann man den Pergamon-Altar aus dem Pergamon Museum in einer 360° Panorama Lichtinstallation gegenüber der Museumsinsel in einem extra dafür gebauten Rundturm anschauen. Etwas Ähnliches gibt es auch am Checkpoint Charlie, wo über die Ereignisse des Kalten Krieges in Berlin berichtet wird.

Auch die Werke berühmter Künstler werden gerne für eine multimediale Darstellung hergenommen. Vor ein paar Jahren war so etwas bereits auf einem Gelände gegenüber dem Martin-Gropius-Bau zu sehen. Ich weiß nicht mehr genau, um welchen Künstler es sich dabei gehandelt hat. Aber er wird nicht weniger berühmt gewesen sein, als der niederländische Maler Vincent van Gogh.

Und jetzt findet sogar zeitgleich zu Berlin auch in San Francisco eine weitere Van Gogh Multimedia Show statt, im Fillmore West Areal. Diese Multimedia-Show in der Stadt der Hippie-Ära ist sehr ähnlich aufgebaut. In einem großen Raum werden über vier Wände animierte Werke des großen Meisters gezeigt. Diese Show auf der anderen Seite des Atlantiks zieht Anfang Mai in das kanadische Toronto und dann anschließend weiter nach Los Angeles.

Auch die Multimedia Show „Van Gogh – The Immersive Experience“ in Berlin ist auch schon weit gereist.
Alles begann im Oktober 2018 in Brüssel, wo in der dortigen ehemaligen Börse die Van Gogh Show ihren Anfang nahm. Dann ging es für fast ein Jahr nach Paris in das Atelier des Lumières, wo zuvor die Werke von Gustav Klimt in einer Multimedia Show gezeigt wurden. Ab Herbst 2020 war van Gogh dann im österreichischen Linz zu sehen und nun zum Schluss in Berlin in den ehemaligen Eisenbahn-Hallen am Gleisdreieck in Kreuzberg, STATION Berlin genannt.

Die Ausstellung

Die Ausstellung „Van Gogh – The Immersive Experience“ fängt ganz klassisch mit Reproduktionen einiger seiner wichtigsten Arbeiten an, wie den Sonnenblumen aus dem Jahr 1888, sein Schlafzimmer in Arles (hier als 3D Model in Originalgröße nachgebaut), das Getreidefeld mit Zypressen aus Saint-Remy-de-Provence und das Portrait des Dr. Gachet, gemalt 1890 in Auvers-sur-Oise bei Paris kurz vor seinem Tod.

An den Wänden der Ausstellung ist in großen Lettern sein Lebensweg nachzulesen, von seiner späten Berufung zur Malerei, seinen Stationen von London über Amsterdam, Antwerpen Paris, Arles, Saint-Remy und schließlich bis in das nördlich von Paris gelegene Auvers-sur-Oise, wo er im Alter von nur 37 Jahren Selbstmord beging.

Heute zählt Vincent van Gogh zu den wichtigsten Künstlern aller Zeiten.
Auf gleicher Höhe mit Michelangelo, Leonardo da Vinci, Rembrandt und Monet, Cezanne, Renoir. Dabei war er Autodidakt und hatte sich nur gelegentlich einzelne Mal-Techniken bei Freunden und Verwandten zeigen lassen.

Gleich am Anfang fällt eine Leinwand mit eingearbeitetem, halbförmigen Tonkrug auf, so einer, wie er auf Vincent van Goghs Bild mit den Sonnenblumen zu sehen ist. Auf ihr wird ein Film projiziert, der die reichhaltige Farb-und Formenpallette van Goghs nacheinander aufzeigt.

Der Clou jedoch kommt zum Schluss:
In einem ca. 30 x 70 Meter  großen Raum werden entlang der Wände im 360° Modus Bilder von van Gogh gezeigt, auf denen sich Farben und Gegenstände anfangen zu bewegen. Als wenn die Bilder lebendig geworden wären. Dies kann man natürlich für äußerst kitschig halten oder auch nur für einfach schön. Es kommt ganz auf den Betrachter an. Dabei besonders beeindruckend die Animation seines wohl letzten Gemäldes, „Krähen über Weizenfeld“, aus dem Juli 1890, kurz vor seinem Tod (siehe dazu mein Video auf kultur24 TV).

Meine Meinung:
Für den ausgemachten Kunstkenner eher nicht, aber für Menschen, die sonst nur selten eine Ausstellung besuchen, kann „Van Gogh – The Immersive Experience“ ein aufregendes Erlebnis werden.
Und auch als Familienausflug geeignet, weil durch diese Ausstellung gerade Kinder besonders gut an Kunst herangeführt werden können (mit einem Selber-Malkurs nach Originalen von van Gogh am Ende des Rundgangs).

„Van Gogh – The Immersive Experience“
Station Berlin
Luckenwalder Straße 4-6
10963 Berlin
Di – So 10 – 18 Uhr, Do, Fr und Sa – 20 Uhr
Tickets nur online auf www.van-gogh-experience.vom mit Timeslot und negativem Coronatest.

Bilderserie mit 11 Fotos der Ausstellung:

11 photos: „Sonnenblumen“, 1988, Vincent van Gogh, das Original hängt in der Pinakothek in München, Foto: Holger Jacobs

English text

 

Van Gogh – The Immersive Experience

 

By Holger Jacobs


04/12/2021

The new Van Gogh exhibition in Berlin as a multimedia show

We already know that multimedia spectacles are often used to depict historical events.
At the moment (if the corona pandemic allows it again) you can see the Pergamon Altar from the Pergamon Museum in a 360 ° panorama light installation opposite the Museum Island in a specially built round tower in Berlin-Mitte.
There is something similar at Checkpoint Charlie in Berlin-Kreuzberg, where the events of the Cold War in Berlin are shown.
The works of famous artists are also used for a multimedia presentation. A few years ago something like this could already be seen on a site opposite the Martin-Gropius-Bau. I no longer know exactly which artist it was. But he will have been no less famous than the Dutch painter Vincent van Gogh.
And now, at the same time as Berlin, another Van Gogh Multimedia Show is also taking place in San Francisco, in the Fillmore West area. This multimedia show in the city of the hippie era has a very similar structure. In a large room, animated works by the great master are shown over four walls. This show across the Atlantic moves to Toronto, Canada in early May and then on to Los Angeles.

The multimedia show “Van Gogh – The Immersive Experience” in Berlin has also traveled a long way.
It all started in October 2018 in Brussels, where the Van Gogh Show started in the former stock exchange there. Then it went to Paris for almost a year in the Atelier des Lumières, where the works of Gustav Klimt had previously been shown in a multimedia show.
From autumn 2020 the van Gogh show could then be seen in Linz, Austria, and finally in Berlin in the former railway halls at Gleisdreieck in Kreuzberg, called STATION Berlin.

The exhibition

The exhibition „Van Gogh – The Immersive Experience“ in Berlin starts in the classic way with reproductions of some of his most important works, such as the „Sunflowers“ from 1888, his „Bedroom in Arles“ (here reproduced as a 3D model in original size), the „Cereal field with Cypresses“ from Saint Remy-de-Provence and the portrait of „Dr. Gachet“, painted in Auvers-sur-Oise near Paris in 1890 shortly before his death.
On the walls of the exhibition you can read about his life in large letters, from his late start as a painter, his stations in London, Amsterdam, Antwerp, Paris, Arles, Saint-Remy and finally Auvers-sur-Oise, north of Paris, where he died of suicide at the age of only 37.

Today Vincent van Gogh is one of the most important artists of all time.
On a par with Michelangelo, Leonardo da Vinci, Rembrandt and Monet, Cezanne, Renoir. He was self-taught and learnt painting techniques only occasionally by friends and relatives.
Right at the beginning of the show, there is a canvas with an integrated, semi-shaped clay jug, like the one seen in van Gogh’s picture with the sunflowers. A film is projected onto it, showing Van Gogh’s rich palette of colors and shapes.

The highlight, however, comes at the end:
In a room measuring approx. 30 x 70 meters, pictures by van Gogh are shown along the walls in 360 ° mode, on which colors and objects begin to move.
As if the pictures came to life. This can of course be thought of as extremely kitschy or just simply beautiful.
It all depends on the viewer. The animation of his probably last painting, „Crows over Wheat Field“, from July 1890, shortly before his death, is particularly impressive in this moving (see my video on kultur24 TV).

My Opinion:
Not for the established art connoisseur, but for people who otherwise rarely visit an exhibition, “Van Gogh – The Immersive Experience” can be an exciting experience. And also particularly suitable for a family weekend trip, because it is a particularly a good way of introducing children to art (with a self-painting course based on originals at the end of the tour).

„Van Gogh – The Immersive Experience“
Station Berlin Luckenwalder Straße 4-6
10963 Berlin
Tue – Sun 10 a.m. – 6 p.m., Thu, Fri and Sat – 8 p.m.
Tickets only online at www.van-gogh-experience.vom with timeslot and negative Corona test.

Picture series with 11 photos of the show:

„Sonnenblumen“, 1988, Vincent van Gogh, das Original hängt in der Pinakothek in München, Foto: Holger Jacobs

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.