Gianni Versace Retrospective in Berlin

Gianni Versace Haute Couture January 1995 - Photo: Holger Jacobs

Gianni Versace Retrospective in Berlin

 

Von Holger Jacobs

01.02.2018

english text below

Die umfangreiche Retrospektive eines der wichtigsten Modedesigners des 20. Jahrhunderts

Hintergrund

Kaum hatte ich die Räume im Kronenprinzenpalais in Berlin betreten, überkam mich ein Flash Back: Viele Male hatte ich in den 90er Jahren in Paris die Haute Couture Schauen von Gianni Versace gesehen. Die unfassbare Opulenz, die große Eleganz der Roben, der bühnenhafte Auftritt der Models, der legendäre Ort der Veranstaltung.

Seit Juli 1991 zeigte der italienische Modedesigner Gianni Versace seine Haute-Couture Kollektion in der französischen Hauptstadt. Und nicht irgendwo: Das Spektakel fand jedes Mal im Hotel Ritz am Place Vendome statt. Hier hatte Coco Chanel viele Jahre lang gelebt, hier existiert noch immer der Glanz der vergangenen Epochen. Da das Hotel keine großen Konferenzräume besitz (in diesem Hotel über Geschäfte zu reden wäre unschicklich…), wurde deshalb der Spa-Bereich für eine Woche gesperrt. Auf das großzügig bemessene Schwimmbad wurden Holzplanken gelegt, links und rechts Stuhlreihen aufgebaut, Scheinwerferbrücken installiert, eine Tribüne für die Fotografen aufgestellt und fertig war der eleganteste Wellness-Haute-Couture Bereich der Welt. Geld schien dabei nie eine Rolle zu spielen. Alles war vom Feinsten. Die Einladungskarten, handgeschrieben auf schwerem Bütten Papier, der Champagner, Veuve Clicquot rosé und die schönsten und teuersten Models, die damals zur Verfügung standen: Claudia Schiffer, Naomi Campbell, Kate Moss, Linda Evangelista, Helena Christensen, Carla Bruni (die heutige Gattin von Präsident Sarkosy), Christy Turlington – die Supermodels der 90er!

10 Photos: Kate Moss, Gianni Versace Haute-Couture Januar 1996, Foto: Holger Jacobs

Man konnte ohne zu übertreiben sagen: „Mehr geht nicht!“

Selbst Chanel konnte damals, was die Show anbelangte, nicht mitziehen. Karl Lagerfeld war noch weit entfernt von seinen theaterhaften Modenschauen, die er mittlerweile jedes Jahr im Grand Palais inszeniert.

Und plötzlich war alles zu Ende – am 15. Juli 1997, nur wenige Tage vor der nächsten Haute-Couture Show, erschoss ein wahnsinniger Serienkiller Gianni Versace auf den Stufen zu seiner Villa in Miami.

Heute wird die Marke Versace von seiner Schwester Donatella geleitet. Die Schauen im Ritz aber gibt es nicht mehr. Donatella zeigt in Mailand. Eine Epoche endete im Juli 1997.

Prominente bei der Eröffnung der Ausstellung am 30. Januar 2018:

13 Photos: Rebecca Mir und ihr Tänzer Massimo Sinato, „Gianni Versace Retrospective“, Photo: Holger Jacobs

Die Ausstellung

Auch wenn das Kronprinzenpalais ein besonderer Ort für die Berliner ist, so erscheint es doch eher bescheiden im Vergleich zu den Orten, wo die Mode Gianni Versaces früher zu sehen war. Auch die 70-iger Jahre DDR Einrichtung, die im Kronprinzenpalais die letzten 40 Jahre unversehrt überstanden hat, scheint im puren Kontrast zu dem Design aus Mailand zu stehen. Aber wie so häufig in Berlin, wo Neues neben Altem entsteht, Vergangenheit und Gegenwart sich die Plätze streitig machen, funktioniert es. Denn umso schauriger die Wandtapete, um so schöner erstrahlt das Abendkleid von Gianni Versace gleich daneben.

Die drei Etagen sind nach bestimmten Themen aufgeteilt. Einmal gibt es reine Herrenbekleidung, Jackets und Hosen in den buntesten Farben, wie selbst ein Kanarienvogel sie nicht wagen würde anzuziehen. Ein weiterer Raum nur mit Herrenoberhemden  im wildesten Muster – und Farbenmix. Dann ein großer Saal mit Damenroben, von casual bis elegant. Dabei viele Outfits, die von berühmten Stars, wie Lady Gaga, Madonna, Claudia Schiffer und Kate Moss zu den verschiedensten Anlässen getragen wurden.

Und zum Schluss kommt das Beste: ein Raum mit den Highlights der Ausstellung. Auf hohen Sockeln gestellt, erzählen die Exponate von ihrer Vergangenheit. Hier finden wir z.B. den Original Frack, den der englische Musiker Sting bei seiner Hochzeit 1992 trug. Oder ein Kleid, welches das Portrait von Adele Bloch-Bauer zeigt. Gustav Klimt hatte diese Dame mit seinem Portrait Anfang des 20. Jahrhunderts unsterblich gemacht.

Aus Anlass der Eröffnung gab es eine Modenschau:

Zu verdanken haben wir die Ausstellung Karl von der Ahé, ein Herr, der schon über mehrere Jahrzehnte in der Berliner Mode tätig ist. Angefangen hatte es mit dem Todestag Gianni Versaces, der sich 2017 zum 20. Mal jährte. Von der Ahé erfuhr von Antonio Caravano aus Mailand, der seit Jahrzehnten Kleider von Gianni Versace sammelt. Andere Sammler wurden kontaktiert, bis eine Gesamtzahl von 300 Exponaten zusammenkam, die jetzt hier in Berlin gezeigt werden.

Fazit: Eine Ausstellung für Genussmenschen, Liebhaber von schrillen Outfits, Mode-Nostalgiker und Designstudenten – eben für Alle!

Gianni Versace Retrospective
30.1. – 13.4.2018
Kronprinzenpalais
Unter den Linden 3
10117 Berlin
Mo – So 10 – 20 Uhr

Photos der Ausstellung:

20 Photos: Die Highlights bei der Ausstellung. „Gianni Versace Retrospective“, Photo: Holger Jacobs

 

Gianni Versace Retrospective
By Holger Jacobs
The extensive retrospective of one of the most important fashion designers of the 20th century
Background
As soon as I entered the rooms in the Kronenprinzenpalais in Berlin, a flashback came over me: Many times in the 90s I had seen the haute couture shows of Gianni Versace in Paris. The unbelievable opulence, the great elegance of the robes, the stage-like appearance of the models, the legendary location of the event.
Since July 1991, Italian fashion designer Gianni Versace has shown his haute couture collection in the French capital. And not somewhere: The spectacle took place every time at the Hotel Ritz on Place Vendome. Here Coco Chanel had lived for many years, here is still the splendor of the past eras. Since the hotel does not have large conference rooms (talking about business in this hotel would be improper …), therefore, the spa area was closed for a week. Wooden planks were placed on the generously dimensioned swimming pool, rows of chairs were set up on the left and right, spotlight bridges were installed, a grandstand was set up for the photographers and the most elegant spa haute couture area in the world was finished. Money never seemed to matter. Everything was the best. The invitation cards, handwritten on heavy laid paper, the champagne, Veuve Clicquot rosé and the most beautiful and expensive models available at that time: Claudia Schiffer, Naomi Campbell, Kate Moss, Linda Evangelista, Helena Christensen, Carla Bruni (today ’s wife of President Sarkosy), Christy Turlington – the supermodels of the 90s!
One could say without exaggeration: „You couldn’t get more!“
Even Chanel could not go along with the show at the time. Karl Lagerfeld was still a long way from his theatrical fashion shows, which he now stages every year in the Grand Palais.
And suddenly it all came to an end – on July 15, 1997, just days before the next haute-couture show, an insane serial killer shot Gianni Versace on the steps to his Miami villa.
Today, the Versace brand is managed by his sister Donatella. But the shows in the Ritz are no more. Donatella shows in Milan. An epoch ended in July 1997.

The exhibition
The Kronprinzenpalais is certainly a special place for Berliners, but it seems rather modest compared to the places where Gianni Versace’s fashion was seen earlier. Even the 70s GDR furnishings, which has survived the last 40 years in the Kronprinzenpalais, seems to stand in pure contrast to the design from Milan. But, as so often happens in Berlin, where something new and old emerges, past and present, the places are in dispute, it works. As more  the wall wallpaper scary, as more beautiful the evening gown of Gianni Versace shines next to it.
The three floors are divided according to specific topics. Once there is pure men’s clothing, jackets and pants in the most shining colors, as even a canary would not dare to put on. Another room only with men’s shirts in the wildest pattern – and color mix. Then a large hall with ladies‘ robes, from casual to elegant. Many outfits that were worn by famous stars, such as Lady Gaga, Madonna, Claudia Schiffer and Kate Moss on various occasions.
And finally, the best thing is: a room with the highlights of the exhibition. Set on high pedestals, the exhibits tell of their past. Here we find, for example the original tailcoat worn by English musician Sting at his 1992 wedding. Or a dress showing the portrait of Adele Bloch-Bauer. Gustav Klimt had immortalized this lady with his portrait at the beginning of the 20th century.
Thanks to the organizer Karl von der Ahé, a gentleman who has been active in Berlin fashion for several decades. It started with the 20. anniversary of death of Gianni Versace last year. Karl von der Ahé got to know Antonio Caravano of Milano, who has been collecting dresses by Gianni Versace for decades. Other collectors were contacted until a total of 300 exhibits came together, which are now shown in Berlin.
Conclusion: An exhibition for connoisseurs, lovers of flashy outfits, fashion nostalgia and design students – just for everyone!
Gianni Versace Retrospective
30.1. – 13.4.2018
Kronprinzenpalais
Unter den Linden 3
10117 Berlin
Mon – Sun 10 am – 8 pm

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist