MaerzMusik Festival 2015

MaerzMusik Festival 2015

Wertung: 🙂 🙂 🙂 🙂   (vier von fünf –aber nur für Freunde der Experimental-und Elektro-Musik)

20.3.2015. Heute, am Tag der sagenumwobenen partiellen Sonnenfinsternis, beginnt ein ganz besonderes Festival: das MaerzMusik Festival Berlin 2015.

Worum geht es?

Innerhalb von 9 Tagen wird in Berlin wieder das neuste, aktuellste und spannendste aus der Welt der Modernen Musik präsentiert. Wem Komponisten wie Steve Reich oder John Cage (siehe Video auf meinem Youtube-Kanal) keine Unbekannten sind, der sollte mal vorbeischauen. Das meiste findet im Haus der Berliner Festspiele statt (Schaperstrasse, Berlin-Wilmersdorf). Unter der Leitung von: Berno Odo Polzer

Das Thema: ZEIT

Zeit in der Kunst, Zeit in der Musik, Zeit in unserer aller Leben (siehe dazu auch die Grafik, wie z.B. Mozart oder Beethoven 24 Stunden eines Tages verbrachten). Wie jeder Musikliebhaber weiß, spielt die Zeit, oder besser der Takt, eine große Rolle in der Musik. Wer eine Partitur liest, der sieht nicht nur die Noten, sondern auch wie lange sie gespielt werden soll. Genau hier setzt meistens die Interpretation des Künstlers an: selbst wenn der Komponist genaueste Begriffe -von Adagio über crescendo bis Fortissimo – auf das Notenblatt gesetzt hat, so nimmt sich der ausübende Spieler doch die Freiheit, seine eigene Betonung des Stücks zu finden.

Dieses Grundthema ZEIT setzt sich über die ganze Woche des MaerzMusik Festivals 2015 fort bis zum Abschluss am Samstag Abend, den 28. März 2015, in der langen Nacht „THE LONG NOW“ im Kraftwerk an der Köpenickerstrasse in Berlin-Kreuzberg. Diesen Abend möchte ich dem geneigten Leser auch besonders ans Herz legen. Es spielen MixMug & Kassem Masse, Thomas Körner, Eric Holm, Mika Vainio und Actrees elektronische Musik.

Weiterhin wird eine Komposition von Morton Feldmann, gespielt vom Minguett-Streichquartett.

Und zu guter letzt gibt es die 24-Stunden dauernde Komposition „9 Beet Strech“ von Leif Inges, der die 9. Sinfonie von Beethoven auf 24 Stunden gestreckt hat – what ever does it mean. Lasst Euch überraschen!

 

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.