Museum Barberini – Von Hopper bis Rothko

Museum Barberini - Edward Hopper und Mark Rothko - Foto: Holger Jacobs

Museum Barberini – Von Hopper bis Rothko

 

Von Holger Jacobs

20.8.2017

 please scroll down for english text

Von Hopper bis Rothko – Die amerikanische Malerei Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts

Am 20. Januar 2017 wurde in Potsdam das Museum Barberini in Anwesenheit von viel Prominenz, u.a. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Microsoft Gründer Bill Gates, eröffnet. Der britische Guardian bezeichnete diesen für die Bildende Kunst neu erstandene Musentempel als eines der wichtigsten Museumsbauten des Jahres.

Das Palais Barberini

Friedrich II. von Preußen, auch Friedrich der Große genannt, ließ 1771 nach Entwürfen des Architekten Carl von Gontards gleich neben seinem Stadtschloss am Alten Markt in Potsdam das Palais Barberini bauen. Vorbild war der Palazzo gleichen Namens in Rom.

Am Ende des 2. Weltkriegs, am 14. April 1945, kam es zu einer massiven Flächenbombardierung der Allierten, wodurch die Innenstadt Potsdams zu großen Teilen zerstört wurde und über 1000 Einwohner ihr Leben ließen. Auch von dem Palais Barberini blieben nur noch die Grundmauern stehen. Sie wurden 1948 gesprengt.

3 Bilder: Das Museum Barberini nach der Zerstörung 1945 © Museum Barberini

In der Zeit der DDR wurden immer wieder Pläne für eine Neubebauung diskutiert, doch ohne Ergebnis. Auch nach der Wende gingen die Diskussionen weiter, bis 2005 endlich ein Bürgerentscheid zugunsten der Wiederherstellung der historischen Mitte Potsdams votierte. 2010 wurde dies vom Brandenburgischen Landtag verabschiedet. Der wohlhabende Unternehmer Hasso Plattner, Chef des Softwareentwicklers SAP, bot sich als Spender für die Finanzierung an, um das Haus künftig als Museum zu nutzen. Die Pläne zeichnete Thomas Albrecht vom Architekturbüro Hilmer & Sattler und Albrecht.

Das Museum Barberini

Grundstock für das Museum bildet die große private Kunstsammlung von Hasso Plattner (*1944). Schwerpunkt der Sammlung sind Werke aus der Zeit des Impressionismus sowie Arbeiten von Malern der DDR und weiterer zeitgenössischer Künstler. Dementsprechend hieß die erste Ausstellung „Impressionismus. Kunst der Landschaft“, mit Bildern von Monet, Renoir und vielen anderen. Die Ausstellung lief bis zum 28. Mai 2017.

18 Bilder: Nach der Fertigstellung des Museums Barberini © Holger Jacobs

Die Ausstellung „Von Hopper bis Rothko“

Die neue Ausstellung präsentiert die Entwicklung der nordamerikanischen Malerei in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Beginnend mit einem durch französische Maler inspirierten impressionistischen Malstil, wie z.B. beim Gemälde „Harlem River“ von Ernest Lawson aus dem Jahr 1913, über die figurative Malerei eines Edward Hopper bis zu den abstrakten Arbeiten eines Kenneth Noland oder Mark Rothko erstreckt sich die große Spannweite der Ausstellung.

Ein Teil der Kunstwerke stammt aus der Privatsammlung der Philips Collection aus Washington DC. Der Sammler Duncan Phillips (*1886 – †1966) war ein wichtiger Mäzen der amerikanischen Kunstszene zu einer Zeit, als diese international noch wenig bekannt war. Er war es auch, der noch vor dem MOMA und dem Whitney Museum in New York das erste Museum für Zeitgenössische Kunst 1921 eröffnete.

Mein Tip: Nehmt Euch einen halben Tag zeigt, genießt diesen schönen Ort, genießt die tolle Kunst (auch Werke von Rodin und Monet sind in weiteren Räumen zu sehen), trinkt einen Espresso im hauseigenen Gartencafé und spaziert ein bisschen über den Alten Markt. Es lohnt sich!

Ein kleiner Videorundgang auf unserem kultur24 TV Youtube Channel zeigt Euch einen Ausschnitt der Ausstellung.

„Von Hopper bis Rothko“
17.6 – 3.10.2017
Museum Barberini
Humboldtstraße 5-6,
14467 Potsdam
Mi – Mo 10 – 19.00, Di geschl.

42 Photos: „Von Hopper bis Rothko, Ausstellung im Museum Barberini © Holger Jacobs

 

  english text

Museum Barberini – From Hopper to Rothko
By Holger Jacobs
08/20/2017
On January 20, 2017, in Potsdam, the Barberini Museum was opened in the presence of many celebrities, among others Federal Chancellor Angela Merkel and Microsoft founder Bill Gates. The British Guardian named this Musée dome, which was newly acquired for fine art, as one of the most important museum buildings of the year.

The Palais Barberini
Frederick II of Prussia, also known as Frederick the Great, built the Palais Barberini in 1771, designed by the architect Carl von Gontard, right next to his city palace at the Alter Markt in Potsdam. The example was the Palazzo of the same name in Rome.
At the end of the Second World War, on April 14, 1945, a massive bombing of the Allies took place, whereby the inner city of Potsdam was destroyed to a large extent, leaving more than 1000 inhabitants. Only the foundation walls of the Palais Barberini left. They were blown up in 1948.
During the period of the GDR, plans were repeatedly discussed for a new development, but without result. Even after the turnaround 1989, the discussions continued, until 2005, finally, a citizens‘ decision to vote for the restoration of the historical center of Potsdam. In 2010, this was passed by the Brandenburg State Parliament. The wealthy entrepreneur Hasso Plattner, head of the software developer SAP, offered himself as donor for the financing to use the house in the future as a museum. The plans were drawn by Thomas Albrecht from the architecture firm Hilmer & Sattler and Albrecht.

The Museum Barberini
The main private collection of Hasso Plattner (* 1944) is the basis for the museum. The collection focuses on works from the time of Impressionism as well as works by painters of the GDR and other contemporary artists.
Accordingly, the first exhibition was „Impressionism, Art of the Landscape“, with paintings by Monet, Renoir and many others. The exhibition ran until 28 May 2017.

The exhibition „From Hopper to Rothko“
The new exhibition presents the development of North American painting in the first half of the 20th century. Beginning with an impressionist style inspired by French painters such as The painting „Harlem River“ by Ernest Lawson from 1913, the figurative painting of an Edward Hopper, and the abstract works by Kenneth Noland and Mark Rothko.
Some of the artworks are taken from the collection of Phillips Collection from Washington DC. The collector Duncan Phillips (* 1886 – † 1966) was an important patron of the American art scene, when these internationally still little known. He was also the first museum of contemporary art to be opened even before the MOMA and the Whitney Museum in New York in 1921.
My tip: Take a half day, enjoy this beautiful place, enjoy the great art (also works by Rodin and Monet can be seen in further rooms), drink an espresso in the in-house garden café and stroll a bit over the Old Market. It is worth it!
From Hopper to Rothko
17.6 – 3.10.2017
Museum Barberini
Humboldtstraße 5-6,
14467 Potsdam
Wed – Mon 10 am – 7 pm, Sat Closed

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.