Tanz im August 2015

Elina Pirinen © Timo Wright

Tanz im August 2015

 

Tanzfestival in Berlin

Vom 13. 8 – 4.9.2015

Von Holger Jacobs

Holger-love1-100a

Liebe Kulturfreunde,

Wieder einmal, und nun schon im 27. Jahr, wird in Berlin das Festival „TANZ IM AUGUST“ gefeiert mit 19 Produktionen aus 20 Ländern.

Innerhalb von 3 Wochen werden 60 Vorstellungen an 8 Spielorten zu sehen sein. Wie immer gibt es kein eindeutiges Motto, es soll aber den zeitgenössischen Tanz in seinen vielfältigen Ausdrucksformen zeigen. Ein Schwerpunkt sind Produktionen aus Asien.

Ich möchte hier 8 Produktionen besonders herausheben:

„AVAILABLE LIGHT“, eine Produktion des Komponisten John Adams, der Choreographin Lucinda Child und des Architekten Frank O’ Gehry. Eine Produktion von 1983 für die Eröffnung des Museums of Contemporary Art in Los Angeles. Am 13., 14. und 15. August 2015 um jeweils 20.00 Uhr im Haus der Berliner Festspiele, Schaperstrasse 24.

„AFTER THE LOST SKY“. Die Retrospektive der britischen Tänzerin Rosemary Butcher mit vier Stücken. Besonders das Stück „After the lost Sky“ ist erwähnenswert, da es durch sein Thema Immigration und Flucht politisch brandaktuell ist. Jeden Tag ab 15.00 Uhr in der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10.

„SOFT VIRTUOSITY“. Die kanadische Compagnie Marie Couinard zeigt zu ihrem 25. Bühnenjubiläum „Soft Virtuosity“. Am 19. und 20. August 2015 um jeweils 20.00 Uhr im Haus der Berliner Festspiele, Schaperstrasse 24.

„THE GHOSTS“ der Choreographin Constanza Macras. Die in Berlin lebende aus Argentinien stammende Choreographin zeigt in ihrem Stück ehemalige Gymnastik-Weltmeisterinnen aus China, die nach ihren sportlichen Erfolgen von der Politik und der Gesellschaft fallen gelassen wurden und heute als Artisten in einem Zirkus in Ghuangshou ihr Geld verdienen müssen. Am 3. und 4. September 2015 jeweils um 21.00 Uhr in der Schaubühne am Lehniner Platz.

„7 WAYS“. Geunhyung Yeong aus Korea zeigt mit „7 Ways“ ein Stück über die Weschelwirkung von Mensch und Maschine. Am 27., 28. Und 29. August 2015 um jeweils 18.00 Uhr im HAU3, Tempelhofer Ufer 10.

„6 & 7“. Das TAO Dance Theater mit dem Choreographen Tao Yes kommt mit seinen Stücken „6“ und „7“ nach Berlin. Tao Yes ist einer der zurzeit angesagtesten Tanzchoreographen Chinas. Seine Arbeiten sind nach Nummern kategorisiert und zeigen skulpturale Körper in tranceartigen Bewegungen. Am 26. 8. um 20.00 Uhr und am 27.8. um 21.00 Uhr im Haus der Berliner Festspiele, Schaperstrasse 24.

„PERSONAL SYMPHONIE MOMENT“. Elina Pirinen aus Finnland zeigt ein Stück mit vier Tänzern nach und mit der Musik der 7. Sinfonie von Schostakowitsch. Mal grotesk, mal fließend, mal komisch und mal erotisch, ist der Abend voller Widersprüche und voller Spannung. Am 13., 14. und 15. August 2015 um 21.00 Uhr im HAU3, Tempelhofer Ufer 10.

Die Sammlung Haubrok zu Gast im HAU1, im Hebbel Theater an der Stresemannstrasse 29 in Berlin Kreuzberg. Gezeigt werden mehrere Arbeiten verschiedener Künstler, u.a, Olafur Eliasson, in einer einmaligen Performance. Am 13. August 2015 von 17.00 – 22.00 Uhr jeweils stündlich. Danach Eröffnungsparty.

Elina Pirinen im HAU3 © Timo Wright

Elina Pirinen im HAU3 © Timo Wright

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.